Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«

Carel Heitzmann aus Steinach erhält Innungspreis

Autor: 
Patrick Schmider
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2019

Carel Heitzmann gehört zu den besten Anlagemechaniker-Azubis in der Region. In seinen ersten Monaten als Geselle arbeitet er an der Rathaus-Sanierung in Steinach. ©Patrick Schmider

Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.

An talentierten Anlagenmechanikern scheint es dem Kinzigtal nicht zu mangeln: Nach Stefan Müller (Folge 2) wurde Carel Heitzmann aus Steinach für seine guten Leistungen während der Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei der Firma Kopf und Sohn mit dem Innungspreis belohnt. Die diesjährige Innungsbeste, Katharina Brucher, kommt ebenfalls aus dem Kinzigtal.

»Es war ein bisschen ärgerlich, da mir für den Förderpreis lediglich ein Punkt fehlte«, sagt Heitzmann, der mit seinem respektablen Ergebnis ›nur‹ den Innungspreis abräumte. Die Wirtschaftskunde-Prüfung sei der Grund für dieses Ärgernis gewesen, denn »in allen anderen Kategorien lag ich über dem Schnitt«.

Wissen hilft auch privat

Mit dem Verlauf seiner Ausbildung ist Heitzmann dennoch sehr zufrieden: »Nach der Schule wusste ich nicht zu 100 Prozent, was ich machen möchte. Im Nachhinein habe ich aber die richtige Entscheidung getroffen«, sagt der 20-Jährige.

Seine Eignung und Affinität für diesen Beruf hat Heitzmann bereits vor der Ausbildung erahnt: »In der achten Klasse habe ich ein Praktikum bei Kopf und Sohn gemacht. Von allen Praktika haben mir diese drei Wochen am meisten Spaß gemacht«, betont Heitzmann, der dies zum Anlass nahm, sich drei Jahre später für eine Ausbildung zu bewerben.

Neben der breiten Fächerung gefalle ihm besonders, dass der Beruf sehr praxisorientiert ist. »Man lernt sehr viel während der Ausbildung. Dieses Wissen hilft auch privat, denn im Haus kann man viel selbst machen«, beschreibt Heitzmann die Vorzüge eines Anlagenmechanikers.

Gute Betreuung 

- Anzeige -

Bei seinem Betrieb fühlte er sich über den gesamten Ausbildungszeitraum bestens aufgehoben. »Ich habe nicht in einer Abteilung gearbeitet, sondern alles gemacht. Somit wurde ich nicht von unbekannten Bauteilen überrascht, die bei der Prüfung auftauchten.« 

Heitzmann arbeitete unter mehreren Ausbildern, die vor allem »in der schwierigen Anfangszeit sehr hilfsbereit waren«. Außerdem habe der Betrieb den Azubis angeboten, samstags eine gemeinsame Prüfungsvorbereitung zu organisieren.

Bei der Firma Kopf und Sohn ist man ob des guten Abschneidens von Heitzmann stolz: »Carel war von Anfang an interessiert und ist jetzt nicht nur ein guter Facharbeiter, sondern hat an sich selbst einen hohen Qualitätsanspruch«, sagt Manfred Kopf, Geschäftsführer der Firma. Diese selbst hochgelegte Messlatte erlaube es ihm, »bereits jetzt anspruchsvolle Baustellen selbstständig auszuführen«. 

Erfahrungen sammeln

Zwar sei es in erster Linie der Verdienst des Azubis, aber dennoch habe auch jeder Mitarbeiter »seinen Beitrag geleistet, in dem er Zeit und Geduld für die Lehrlinge aufbringt. Das ist bei ständigem Termindruck auf den Baustellen auch nicht immer einfach«, sagt Manfred Kopf.

Während den ersten Monaten als Geselle hat sich Heitzmann noch keine konkreten Zukunftsgedanken gemacht. Aktuell sei er sehr zufrieden und wolle erst einmal weitere Erfahrungen sammeln. »Meister, Techniker, Kundendienst – Möglichkeiten gibt es viele. Ich bin aber froh, dass ich noch Zeit habe, bis diese Themen auf mich zukommen«, erläutert Heitzmann, der in seiner Freizeit Fußball spielt.

Sollte sich seine berufliche Entwicklung wie bisher fortsetzen, »hat er hervorragende Zukunftsperspektiven«, prophezeit Kopf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Heute geht es um Ausleihen, Einkaufszettel und Tassen-Fragen.
vor 15 Stunden
CDU-Mitglieder aus dem Kinzigtal befragt
Auf einem digitalen Parteitag wählt die CDU ihren neuen Bundesvorsitzenden. Wir haben uns bei Kommunalpolitikern der Christdemokraten aus dem Kinzigtal nach der Favoritenrolle umgehört.
vor 15 Stunden
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (7): Eine schicksalhafte Begegnung war der Ausgangspunkt für das erste große internationale MG-Treffen im Hausacher Mostmaierhof vor gut 50 Jahren.  
vor 17 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (42)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Hannes Rümmele, leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheiten An Wolf und Kinzig, Oberes Wolftal und Kloster...
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Das einstige Tagelöhnerhaus an der Kirnbacher Talstraße soll neuen Glanz erhalten: Der Technische Auschuss begrüßte Pläne für die denkmalgerechte Sanierung.
vor 17 Stunden
Wolfach
Landesweit gab es zu Wochenbeginn Probleme zum Einstieg in den Fernunterricht. Zum Ende der Gemeinderatssitzung am Dienstag zog Wolfachs Realschulleiter Steffen Stötzel Bilanz. Die fiel recht gut aus – allerdings hauptsächlich darum, weil das Kollegium sich entsprechend vorbereitet hatte.
15.01.2021
Schenkenzell
Schenkenzell braucht zwei neue Gruppen für die Kinderbetreuung. Die soll es aber nach dem Willen des Rats nicht im bestehenden Kindergarten geben, sondern in einer zweiten Einrichtung.
15.01.2021
Wolfach/Oberes Kinzigtal
Reihenweise kam es im Raum Wolfach, Schiltach und Schenkenzell zu Stromausfällen, überdies appelliert das Rottweiler Forstamt, den Wald vorerst zu meiden.
15.01.2021
Hornberg
Der Jahresplan 2021 für den Hornberger Stadtwald ist einstimmig beschlossen. Hornberg trat beim Einschlag 2020 auf die Bremse, blickt aber „zuversichtlich“ nach vorn. Die Waldspeicherleistung liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt.
15.01.2021
Kulturbranche in Not
Event-Techniker Jürgen Wussler machen die zur Corona-Bekämpfung erlassenen Beschränkungen schwer zu schaffen. Sein Unternehmen steht inzwischen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand.
15.01.2021
Wolfach
Zwischen Corona-Krise und Käferholz fällt die Prognose für Wolfachs Forstwirtschaftsjahr 2021 verhalten optimistisch aus. Die größten Einnahmen sollen nicht aus dem Holzverkauf stammen.
15.01.2021
Hausach
Jedes Unternehmen – ob Pflegeheim, Krankenhaus, Stadtwerke oder Metzgerei – steht aktuell vor einer großen Herausforderung: Auf der einen Seite muss der Betrieb aufrecht erhalten werden, auf der anderen Seite sollen Beschäftigte gesund bleiben. Um handlungsfähig zu bleiben und im Bedarfsfall rasch...