Haslach im Kinzigtal

Chormusik mit viel Klamauk

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juli 2017

Mit der Oldie »Hit the road Jack« verbreiten die »Ohrwürmer« als verwegene Gestalten Furcht und Schrecken. ©Andreas Buchta

Ein mitreißendes Konzert boten am Sonntag die »Ohrwürmer« des Gesangvereins »Schwarzwald« Oberried bei Freiburg vor fast ausverkauftem Haus im Alten Kloster.

»Ohrwürmer« nennen sie sich, die 13 Männer der »Eliteabteilung« des Männergesangvereins »Schwarzwald« Oberried und bezeichnen sich selbstbewusst als die »älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei«. Sie haben unglaubliches Talent zu kabarettistischem Umgang mit Chormusik und zelebrieren ihre Auftritte in einer Choreografie, die das Publikum immer wieder zu begeistertem Applaus hinreißt.
  Zu den Klängen von „Willkommen“ marschieren die »Ohrwürmer« ein und stellen sich einzeln auffallend brav mit einem Knicks vor – und starten gleich ihren ersten Knüller »Jetzt ist Sommer« in perfekt-rhythmischem Gesang und streng synchronen, aberwitzigen Bewegungen. Und sogar als »Schloofkappe« machen sie in ihrem Schlummer-Outfit bei »Mr. Sandmann« eine gute Figur.
Machos auf der Bühne
Dann gibt ein Sprecher eine Warnung heraus: »Männer, haltet eure Frauen fest!« Denn was die »Ohrwürmer« nun bieten, ist parodistisch überzeichnete Erotik pur, mit der sich die Männer als Machos in Position bringen oder in ihren Fanschals nachdrücklich ihre männliche Affinität zum Fußball demonstrieren. Und dann gehen sie auch noch, mit bunten Handtüchern ausgestattet, mit »Splish Splash« baden und schicken derweil ihr Publikum zur Erholung in die Pause.
Aber danach geht’s erst richtig los: Das rappen sie als »Staumacher« stolz über ihre selbst fabrizierten Staus, um dann mit »How deep is your Love« in rührend schöne Töne auszubrechen. In »Aber sonst gesund« bekommen die Hypochonder und Pillenschlucker ihr Fett weg und dann ist Herbert Grönemeyer an der Reihe, den sie mit dem verulkten Song »Männer« gehörig auf den Arm nehmen, um dann die eigentliche innere Weichheit des Machos mit Kerzen in der Hand rührend zu demonstrieren. 

- Anzeige -

Aber auch von Krisen Geschüttelten aus den eigenen Reihen lassen sie Hilfe zukommen, so dem »Gigolo«, den sie mit unterstützendem Gesang ins Publikum schicken – und die Warnung gleich hinterher: »Geben Sie ihm kein Geld, auch wenn er bettelt!« Auch der verschüchterte Landwirt bekommt zur Partnerinnensuche Hilfe: Er darf das Lied anstimmen »Ich brech’ die Herzen der schtolzeschten Frau’n«. Eine fast schon irre Tanznummer in exzentrischer Choreografie legen sie bei »Rama Lama« auf die Bretter, um dann als verwegene Gestalten mit »Hit the road Jack« Furcht und Schrecken zu verbreiten – unheimlich rhythmisch und in ausgeklügelten Bewegungen.

Dreifache Zugabe
Der Beifall des rundweg begeisterten Publikums war unbeschreiblich und ohne Zugabe durften die »Ohrwürmer« nicht von der Bühne. Es wurden dann sogar drei: »Don’t worry, be happy« mit einem leibhaftigen, heilsverkündenden Guru, »Bratislava Lover« mit einem vor Erotik nur so strotzenden Macho und das herzallerliebste Gute-Nacht-Lied: »La Le Lu«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 19 Stunden
Nach seinen Bergbau-chroniken legte Helmut Meyerhöfer nun zwei weitere heimatgeschichtliche Werke vor, über die Stromversorgung im Kinzigtal sowie eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schöneberger. 
Advenstkalendertür 15
vor 22 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Bußweg 15 in Welschensteinach.
Mittleres Kinzigtal
15.12.2018
Die Tradition der »fahrenden Händler« ist schon lange vom Aussterben bedroht. Nun hört auch »Brotmale« Werner Weber auf. Er wird in der kommenden Woche zum letzten Mal mit seinem »fahrenden Tante-Emma-Laden« durchs Kinzigtal fahren.  
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
15.12.2018
In vergangenen Jahr wurde die Straße bei Vor Ebersbach von der Stadt aufwendig saniert und asphaltiert. Nun ist alles fertig. Doch die Telekom ist es noch nicht: Es müssen weitere Leitungen in die Straße gelegt werden. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Jugend- und Freizeitheim
15.12.2018
Die Finanzierung des Jugend- und Freizeitheims Fehrenbacher Hof nimmt weiter Gestalt an. So gibt es aktuell wieder eine Großspende (siehe Info) und die Gemeinderäte der Kommunen in der Raumschaft Haslach haben in ihren jeweiligen Sitzungen eine Aufstockung ihrer Beteiligung beschlossen. 
Heimatgeschichte: Ende Erster Weltkrieg (5)
15.12.2018
Mit dem Waffenstillstand vor 100 Jahren am 11. November 1918 war der seit vier Jahren tobende Erste Weltkrieg beendet. In einer Serie präsentiert das Offenburger Tageblatt, wie Menschen in dessen Folge in Schiltach und Lehengericht lebten.
Bad Rippoldsau-Schapbach
15.12.2018
Die Pfarrgemeinde Mater Dolorosa Bad Rippoldsau unterstützt die Vesperkirche in Freudenstadt. 1613,34 Euro – der Erlös aus dem Pfarrfamilienfest Anfang September –wurden am zweiten Adventssonntag an das Freudenstädter Projekt übergeben.  
Bad Rippoldsau-Schapbach
15.12.2018
Erfolgreich wertet das Landratsamt Freudenstadt die Wertholzsubmission in Bad Rippoldsau-Schapbach: 60 Waldbesitzer beteiligten sich laut Mitteilung mit 403 Stämmen und insgesamt 844 Festmetern.  
Winterruhe
14.12.2018
Die Bären machen Winterruhe, die Wölfe genießen die kühle Jahreszeit. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark hält der Winter Einzug und zumindest um die alten Bären wird es ruhig.
Talgeflüster
14.12.2018
Ironisch-satirischer Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
Klaus Minarsch nach 25 Jahren im Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell verabschiedet
14.12.2018
Große Anerkennung seiner Arbeit erfuhr am Donnerstag Klaus Minarsch bei seinem Abschied aus dem Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell. Klaus Minarsch, der heute Samstag, 60 Jahre als wird, blickt auf fast 45 Jahre in Diensten der Sparkasse zurück.
Wolfach
14.12.2018
Reuig zeigte sich am Freitag am Amtsgericht Wolfach ein 29-Jähriger aus dem Kreis Rastatt: Bei einer Begegnung mit der Polizei beschimpfte er die Beamten im Juni in Haslach heftig. Die Geldstrafe fiel drastisch aus – allerdings niedriger als der ursprüngliche Strafbefehl.