Haslach im Kinzigtal

Chormusik mit viel Klamauk

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juli 2017

Mit der Oldie »Hit the road Jack« verbreiten die »Ohrwürmer« als verwegene Gestalten Furcht und Schrecken. ©Andreas Buchta

Ein mitreißendes Konzert boten am Sonntag die »Ohrwürmer« des Gesangvereins »Schwarzwald« Oberried bei Freiburg vor fast ausverkauftem Haus im Alten Kloster.

»Ohrwürmer« nennen sie sich, die 13 Männer der »Eliteabteilung« des Männergesangvereins »Schwarzwald« Oberried und bezeichnen sich selbstbewusst als die »älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei«. Sie haben unglaubliches Talent zu kabarettistischem Umgang mit Chormusik und zelebrieren ihre Auftritte in einer Choreografie, die das Publikum immer wieder zu begeistertem Applaus hinreißt.
  Zu den Klängen von „Willkommen“ marschieren die »Ohrwürmer« ein und stellen sich einzeln auffallend brav mit einem Knicks vor – und starten gleich ihren ersten Knüller »Jetzt ist Sommer« in perfekt-rhythmischem Gesang und streng synchronen, aberwitzigen Bewegungen. Und sogar als »Schloofkappe« machen sie in ihrem Schlummer-Outfit bei »Mr. Sandmann« eine gute Figur.
Machos auf der Bühne
Dann gibt ein Sprecher eine Warnung heraus: »Männer, haltet eure Frauen fest!« Denn was die »Ohrwürmer« nun bieten, ist parodistisch überzeichnete Erotik pur, mit der sich die Männer als Machos in Position bringen oder in ihren Fanschals nachdrücklich ihre männliche Affinität zum Fußball demonstrieren. Und dann gehen sie auch noch, mit bunten Handtüchern ausgestattet, mit »Splish Splash« baden und schicken derweil ihr Publikum zur Erholung in die Pause.
Aber danach geht’s erst richtig los: Das rappen sie als »Staumacher« stolz über ihre selbst fabrizierten Staus, um dann mit »How deep is your Love« in rührend schöne Töne auszubrechen. In »Aber sonst gesund« bekommen die Hypochonder und Pillenschlucker ihr Fett weg und dann ist Herbert Grönemeyer an der Reihe, den sie mit dem verulkten Song »Männer« gehörig auf den Arm nehmen, um dann die eigentliche innere Weichheit des Machos mit Kerzen in der Hand rührend zu demonstrieren. 

- Anzeige -

Aber auch von Krisen Geschüttelten aus den eigenen Reihen lassen sie Hilfe zukommen, so dem »Gigolo«, den sie mit unterstützendem Gesang ins Publikum schicken – und die Warnung gleich hinterher: »Geben Sie ihm kein Geld, auch wenn er bettelt!« Auch der verschüchterte Landwirt bekommt zur Partnerinnensuche Hilfe: Er darf das Lied anstimmen »Ich brech’ die Herzen der schtolzeschten Frau’n«. Eine fast schon irre Tanznummer in exzentrischer Choreografie legen sie bei »Rama Lama« auf die Bretter, um dann als verwegene Gestalten mit »Hit the road Jack« Furcht und Schrecken zu verbreiten – unheimlich rhythmisch und in ausgeklügelten Bewegungen.

Dreifache Zugabe
Der Beifall des rundweg begeisterten Publikums war unbeschreiblich und ohne Zugabe durften die »Ohrwürmer« nicht von der Bühne. Es wurden dann sogar drei: »Don’t worry, be happy« mit einem leibhaftigen, heilsverkündenden Guru, »Bratislava Lover« mit einem vor Erotik nur so strotzenden Macho und das herzallerliebste Gute-Nacht-Lied: »La Le Lu«.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 7 Stunden
Die Sanierung der Bahnunterführung zwischen Hegerfeld und Innenstadt stockt – die Sperrung der beliebten Fuß- und Radwegverbindung in die Innenstadt soll aber ab nächster Woche wieder für eine Übergangszeit geöffnet werden.
Kinzigtäler Talgeflüster
vor 9 Stunden
Jedes Wochenende werfen die Kinzigtäler Lokalredakteure eine (meist) ironischen Blick auf die vergangene und die kommende Woche. 
Bürgermeister von Schenkenzell
vor 10 Stunden
Bernd Heinzelmann ist seit genau 100 Tagen im Amt des Schenkenzeller Bürgermeisters. Das Offenburger Tageblatt fragt nach, wie er seine neuen Aufgaben bewältigt und es ihm als Chef der Gemeinde geht.
Keine Schuld bei Kostensteigerungen
vor 13 Stunden
Handwerker haben heute in der letzten Folge der Serie »Bauen im Kinzigtal« das Wort. Das Offenburger Tageblatt hat sie unter anderem zu den Themen Preissteigerungen bei öffentlichen Bauten und zur Nachwuchssuche befragt.
Hornberger Maler feiern 25-Jähriges
vor 15 Stunden
In einer wöchentlichen Serie porträtieren wir den Kreis der »Hornberger Maler«, der dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Heute: Marielouise Ertlé, die auch Musikerin ist.
20. Auflage
vor 15 Stunden
Bereits seit 20 Jahren gibt es die äußerst beliebte literarische Wanderwoche auf den Spuren Heinrich Hansjakobs. Die Hansjakob-Wanderwoche ist weit über Baden-Württemberg hinaus bekannt und nun lädt Martin Lietzau zur 20. Auflage ein.
Blühender Naturpark
vor 15 Stunden
Am Freitag schritten die katholischen und evangelischen Kindergartenkinder aus Hornberg gemeinsam mit Fachleuten zur Tat und säten zwei Blumenwiesen für Insekten und Bienen ein. Immer mal wieder werden sie zu Besuch vorbeikommen und dazu ist auch die gesamte Bevölkerung eingeladen. Im übrigen kann...
Suche nach einem Pastoralreferenten geht weiter
vor 15 Stunden
Obgleich der Doppelhaushalt der Seelsorgeeinheit der katholischen Kirchengemeinden für 2018 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von rund 100.000 Euro und für 2019 einen Fehlbetrag in Höhe von rund 330.000 Euro ausweist, stehen erhebliche Investitionen in diesem Zeitraum an. Dies war Thema der...
Kirchengemeinderat
vor 15 Stunden
Themen der Pfarrgemeinderatssitzung der katholischen Seelsorgeienheit Haslach waren unter anderem die Pastoralkonzeption und das Parken vor der Haslacher Kirche. Dort war es oft zu Behinderungen gekommen
Kriminalstatistik des Kinzigtals
vor 22 Stunden
Weniger Straftaten, eine höhere Aufklärungsquote und eine Kriminalitätsbelastung weit unter dem Landesdurchschnitt: Das Einzugsgebiet des Polizeireviers Haslach, deckungsgleich mit dem ehemaligen Landkreis Wolfach, ist wie gehabt kein gutes Pflaster für Kriminelle.
Wolfach-Kirnbach
vor 22 Stunden
Das Gemeinschaftsprojekt Bollenhut-Talwegle soll in die zweite Runde gehen: Gut 50 Interessierte waren am Donnerstagabend zum Infoabend der Stadtverwaltung zur möglichen Gestaltung des zweiten Bauabschnitts hoch zum »Bergstüble« gekommen.
Gutach
20.04.2018
Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Besitzer des Gasthauses »Löwen« muss der »Park mit allen Sinnen« seinen Eingang verlegen. Der Antrag auf einen neuen Eingangskiosk mit Schließanlage und Toiletten am Radweg passierte den Gemeinderat am Mittwoch nur knapp.