Haslach im Kinzigtal

Chormusik mit viel Klamauk

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juli 2017

Mit der Oldie »Hit the road Jack« verbreiten die »Ohrwürmer« als verwegene Gestalten Furcht und Schrecken. ©Andreas Buchta

Ein mitreißendes Konzert boten am Sonntag die »Ohrwürmer« des Gesangvereins »Schwarzwald« Oberried bei Freiburg vor fast ausverkauftem Haus im Alten Kloster.

»Ohrwürmer« nennen sie sich, die 13 Männer der »Eliteabteilung« des Männergesangvereins »Schwarzwald« Oberried und bezeichnen sich selbstbewusst als die »älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei«. Sie haben unglaubliches Talent zu kabarettistischem Umgang mit Chormusik und zelebrieren ihre Auftritte in einer Choreografie, die das Publikum immer wieder zu begeistertem Applaus hinreißt.
  Zu den Klängen von „Willkommen“ marschieren die »Ohrwürmer« ein und stellen sich einzeln auffallend brav mit einem Knicks vor – und starten gleich ihren ersten Knüller »Jetzt ist Sommer« in perfekt-rhythmischem Gesang und streng synchronen, aberwitzigen Bewegungen. Und sogar als »Schloofkappe« machen sie in ihrem Schlummer-Outfit bei »Mr. Sandmann« eine gute Figur.
Machos auf der Bühne
Dann gibt ein Sprecher eine Warnung heraus: »Männer, haltet eure Frauen fest!« Denn was die »Ohrwürmer« nun bieten, ist parodistisch überzeichnete Erotik pur, mit der sich die Männer als Machos in Position bringen oder in ihren Fanschals nachdrücklich ihre männliche Affinität zum Fußball demonstrieren. Und dann gehen sie auch noch, mit bunten Handtüchern ausgestattet, mit »Splish Splash« baden und schicken derweil ihr Publikum zur Erholung in die Pause.
Aber danach geht’s erst richtig los: Das rappen sie als »Staumacher« stolz über ihre selbst fabrizierten Staus, um dann mit »How deep is your Love« in rührend schöne Töne auszubrechen. In »Aber sonst gesund« bekommen die Hypochonder und Pillenschlucker ihr Fett weg und dann ist Herbert Grönemeyer an der Reihe, den sie mit dem verulkten Song »Männer« gehörig auf den Arm nehmen, um dann die eigentliche innere Weichheit des Machos mit Kerzen in der Hand rührend zu demonstrieren. 

- Anzeige -

Aber auch von Krisen Geschüttelten aus den eigenen Reihen lassen sie Hilfe zukommen, so dem »Gigolo«, den sie mit unterstützendem Gesang ins Publikum schicken – und die Warnung gleich hinterher: »Geben Sie ihm kein Geld, auch wenn er bettelt!« Auch der verschüchterte Landwirt bekommt zur Partnerinnensuche Hilfe: Er darf das Lied anstimmen »Ich brech’ die Herzen der schtolzeschten Frau’n«. Eine fast schon irre Tanznummer in exzentrischer Choreografie legen sie bei »Rama Lama« auf die Bretter, um dann als verwegene Gestalten mit »Hit the road Jack« Furcht und Schrecken zu verbreiten – unheimlich rhythmisch und in ausgeklügelten Bewegungen.

Dreifache Zugabe
Der Beifall des rundweg begeisterten Publikums war unbeschreiblich und ohne Zugabe durften die »Ohrwürmer« nicht von der Bühne. Es wurden dann sogar drei: »Don’t worry, be happy« mit einem leibhaftigen, heilsverkündenden Guru, »Bratislava Lover« mit einem vor Erotik nur so strotzenden Macho und das herzallerliebste Gute-Nacht-Lied: »La Le Lu«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kolumne »Schönes Wochenende«
vor 8 Stunden
Verschiedene Kolumnisten schreiben immer Freitag für den Kinzigtäler Lokalteil des Offenburger Tageblatts eine Wochenend-Kolumne. Heute kommt diese von Thomas Hafen.
Parallel Wochenmarkt
vor 11 Stunden
Der 17. Haslacher Kürbismarkt findet rund um den Marktplatz am Samstag, 22. September, von 8 bis 13 Uhr statt. Für den örtlichen Landfrauenverein ist es der dritte große Markt der Saison ein.
»Ich hab’s doch gern gemacht«
vor 14 Stunden
In einer Feier im voll besetzten Haus der Musik wurde am Dienstag Karla Mahne als Stadträtin und Stellvertreterin des Bürgermeisters in den »kommunalpolitischen Ruhestand« verabschiedet. Alle Redner zollten der 77-jährigen Ärztin Anerkennung für dieses 29-jährige Engagement.
Gutach
vor 14 Stunden
Rolf Schondelmaier (73) wird heute Abend aus dem Gutacher Gemeinderat verabschiedet. Seit zwölf Jahren lebt der ehemalige Direktor des Pfullendorfer Gymnasiums wieder in seinem Heimatort, seit neun Jahren ist er hier Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat, den er nun schweren Herzens verlässt...
20. Freundschaftssportfest in Hornberg
vor 16 Stunden
Kommenden Samstag begeht der TV Hornberg auf dem Sportplatz sein 20. Freundschaftssportfest, bei dem Leichtathletik-Wettkämpfe und ein Feldfaustballturnier im Mittelpunkt stehen. Leider sinken trotz der reizvollen Kombination die Teilnehmerzahlen.
Bürgermeisterwahl
vor 17 Stunden
In Schiltach wird am Sonntag ein neuer Bürgermeister gewählt. Einziger Kandidat ist der amtierende Bürgermeister Thomas Haas. 
Konzerte im Blauen Salon in Wolfach
vor 19 Stunden
Vor sechs Jahren sind die beiden Schwestern schon einmal in Wolfachs Blauem Salon aufgetreten: die Sopranistinnen Judith und Felicitas Erb. Am Sonntag sangen sie unter der Klavierbegleitung von Doriana Tchakarova und ernteten wieder großen Beifall. 
Gemeinderatssitzung
19.09.2018
»Ja« zur Offenhaltung und »ja«, dafür auch Geld in die Hand zu nehmen: Der Oberwolfacher  Gemeinderat hat grünes Licht dafür gegeben, auch Vorhaben, die nicht im Rahmen des Weidezaunförderprojekts vom Land bezuschusst werden, mit 25 Prozent Beteiligung an den Bruttokosten zu unterstützen. 
Kommentar
19.09.2018
Kommentar zum Artikel: Flüchtlinge falsch beschuldigt: Schlägerei auf Ackerparty in Fischerbach
Fischerbach
19.09.2018
Bei einer Schlägerei bei der Ackerparty der KLJB (katholische Landjugend) Fischerbach wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag vier Personen verletzt. Die Polizei ermittelt gegen Deutsche wegen gefährlicher Körperverletzung. 
200 Jahre Stadtkapelle Hausach (4)
19.09.2018
Die Stadtkapelle Hausach wird »200 Jahre jung« und feiert ein ganzes Jubiläumsjahr lang. Höhepunkt wird ein dreitägiges Fest vom 12. bis 14. Oktober sein. In einer Serie »ziehen wir alle Register« und stellen die Kapelle aus der Sicht aktiver Mitglieder vor. Heute: Die Blechbläser Matthias und...
Diamantene Hochzeit
19.09.2018
Auf 60 erfüllte Ehejahre blicken Maria und Josef Hermann aus Bad Rippoldsau zurück. Das diamantene Ehejubiläum feierte das Jubelpaar am Sonntag, als auch das Patrozinium der Kirchengemeinde Bad Rippoldsau  mit dem Gedächtnis der Schmerzen Mariens stattfand. Nach dem Festgottesdienst gratulierte...