Haslach
Dossier: 

Corona-Pandemie kann Konflikte verstärken

Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2020

Sybille Schmider ist seit einem Vierteljahr Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Caritas Kinzigtal. ©Gerd Lück

Seit 2. März ist Sybille Schmider die neue Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Caritas in Haslach. Die Diplomsozialarbeiterin und Systemische Familientherapeutin aus Hausach war kaum im Amt, da lähmte das Coronavirus das öffentliche Leben. Wir sprachen mit der neuen Leiterin über die veränderten Bedingungen und deren Auswirkungen auf die Beratung.

Sie sind nun drei Monate Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle in Haslach Wie haben Sie sich beruflich eingelebt?

Mein Einstieg in die neue Aufgabe war super organisiert, weil ich noch mehr als vier Wochen von Gabriele Dettling-Klein, meiner Vorgängerin, eingearbeitet und begleitet werden konnte. Das, zusammen mit dem freundlichen und offenen Empfang im Team der Beratungsstelle und den Frühen Hilfen und überhaupt im gesamten Caritashaus, hat mir das Einleben leicht gemacht.

 Mit welchen Problemen kommen die Eltern und Paare vorwiegend zu Ihnen?

Eltern wenden sich unter anderem an uns mit Fragen rund um die Erziehung und die Begleitung der Entwicklung der Kinder hin zu eigenständigen jungen Erwachsenen. Aber auch, weil sie Konflikte haben, sich trennen möchten oder  nachdem sie sich getrennt haben mit Sorgen wegen der psychischen Belastungen ihrer Kinder. Oft kommt es auch zu gegenseitigen Vorwürfen bezüglich unterschiedlicher Erziehungsansichten oder Haltungen, wie man am besten mit den Kindern umzugehen habe. 

Hat sich da seit der Corona-Pandemie etwas verändert?

Die Probleme und Fragen, die unsere Klienten zu uns führen, haben sich im Zuge der Pandemie grundsätzlich wenig verändert. Es ist jedoch offensichtlich, dass das subjektive Stresserleben mit dem Andauern der coronabedingten Einschränkungen zunimmt. Da die Klienten vor dem Hintergrund des eigentlichen Beratungsanliegens ohnehin zumeist belastende Lebensphasen durchschreiten, bedeuten zusätzliche Stressoren, wie beispielsweise die Sorge um den Arbeitsplatz, dass sich die erlebte Belastung vervielfacht.

Durch die Maßnahmen, die mit der Pandemie einhergehen, erfahren die Menschen Unsicherheiten und plötzliche Veränderungen, auf die sie sich nicht gut vorbereitet fühlen und wofür ihnen nicht ausreichend hilfreiche Handlungsoptionen zur Verfügung stehen. Eine solche Gemengelage wirkt sich mitunter auch auf den Beratungsprozess aus. So begegnen sich zum Beispiel Eltern, die zuvor noch im gemeinsamen Ringen um Lösungen vereinigt waren, nunmehr vorwürflich und anklagend.

Sie sind ja dann auch auf telefonische Beratung umgestiegen. Geht das gut ohne Sichtkontakt?

Die plötzliche Umstellung auf Telefonberatung hat erstaunlich gut funktioniert. Wie hilfreich und gelingend die reine Telefonberatung erlebt wurde, war jedoch sehr unterschiedlich. Beratungen stellen sich unterschiedlich komplex dar – unter anderem abhängig vom Anliegen der Klienten, von den Haltungen und Einstellungen aller Beteiligten sowie den formulierten Beratungszielen. 
Auch ob sich das Klientensystem auf ein oder zwei Personen beschränkt, oder ob mehrere Beteiligte, also etwa ganze Familien, in den Beratungsprozess integriert sind, dürfte ein Faktor sein. Während der Pandemie haben viele Klienten zurückgemeldet, dass sich Telefonberatung für sie leichter in den Alltag integrieren lässt. Andere haben sich mit dieser Methode eher schwer getan. 

Haben Sie konkrete Erfahrungen aus dieser Zeit mit in die Zukunft genommen?

- Anzeige -

Die Erfahrungen aus der Zeit der Kontaktbeschränkung haben uns gezeigt, dass das Angebot telefonischer Beratung, auch als Videotelefonie, zukünftig für bestimmte Klienten ein passendes und willkommenes Verfahren darstellen könnte, auch wenn wir uns als Beratende an diesen Gedanken vielleicht noch gewöhnen müssen. Und dass die Telefonberatung leichter erscheint, wenn es vor der Umstellung einen oder mehrere persönliche Kontakte gab. Es ist aber vermutlich die Mehrheit der Klienten, die den Eindruck haben, dass sie von der Face-to-Face-Beratung viel besser profitieren können. Und es gibt  Beratungs- und Therapiekonstellationen, für deren Gelingen menschliche Begegnung unverzichtbar erscheint. Inzwischen finden Beratungen und Therapien wieder zunehmend in der Beratungsstelle statt, was alle Beteiligten sehr genießen. Die guten Erfahrungen mit anderen Beratungsarten, die wir in der Zeit der Kontaktbeschränkung gemacht haben, wollen wir mitnehmen und im Sinne der Klienten ausbauen und nutzen. So können wir zum Beispiel bedarfs- und anliegenorientiert zwischen Beratungen hier vor Ort und Telefonberatung abwechseln. Telefonberatung kann auch eine gute Möglichkeit darstellen für getrennt lebende Eltern, die in großer räumlicher Distanz zueinander wohnen.

Wie wirkt sich die Einschränkung der Kontakte auf die Familien aus? Ergeben sich daraus neue Konfliktsituationen oder gar Bedrohungslagen?

Wachsende Ängste und Sorgen, beengte Wohnverhältnisse, fehlende Tagesstruktur durch Schule und Beruf sind Faktoren, die eine Zunahme von Konflikten in Familien begünstigen können. Rund zwei Drittel der Familien gelingt es (laut einer aktuellen Studie des DJI), ohne eskalierende Konfliktspiralen durch diese Krise (und durch andere) zu kommen. Wurde das Zusammenleben schon vor der Pandemie als herausfordernd erlebt, kann es wegen der Kontaktbeschränkungen nach außen und der dadurch entstandenen notwendigen Nähe zu einer Verschärfung der häuslichen Situation und möglicherweise auch zu massiven Konflikten kommen.
In der Beratungsstelle beobachten wir bisher nicht, dass häusliche Gewalt oder innerfamiliäre Bedrohungslage zunehmend thematisiert werden. Die Familien berichten allerdings schon, dass insbesondere Konflikte unter Geschwistern oder bei der Erledigung der Schulaufgaben zunehmen, je länger die Kontaktbeschränkungen anhalten, keine regelmäßige Tagesstruktur vorhanden ist und Freizeitangebote ebenfalls nicht stattfinden. Wie viele Fachleute im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe befürchten wir vermehrte Gewalt. Wahrscheinlich bleibt sie zunächst im Dunkeln, vor allem, wenn Kinder im häuslichen Umfeld von Gewalt betroffen sind. Kinder haben durch die Kontaktbeschränkungen keinen Zugang zu einer erwachsenen Person außerhalb der Kernfamilie, der sie sich in der Not anvertrauen können.

Die meisten Kinder konnten ja mehr als zwei Monate keine Kita und keine Schule besuchen. Wie meistern das die Eltern?

Familien mit Platz, Außengelände und Unterstützungsnetzwerk aus Freunden und Familie konnten diese Zeit deutlich leichter meistern. Pausen, Rückzugsräume und Auszeiten für die Erwachsenen sind Möglichkeiten zur Entlastung in der herausfordernden Alltagsgestaltung zwischen Homeschooling und Homeoffice. Einige Eltern haben berichtet, dass sie sich bewusster als vor der Pandemie kleinere Erholungsphasen einplanen und diese strikter einhalten.

Andere Eltern erzählten auch, dass ihr Arbeitgeber spontan Homeoffice ermöglicht habe und die Doppelbelastung durch die Schulbetreuung berücksichtigen würde. Auch kamen viele Rückmeldungen, dass durch Kurzarbeit vor allem Väter mehr Zeit für die Belange der Kinder hätten.  In der Beratung unterstützen wir die Eltern dabei, mehr solche Möglichkeiten im anspruchsvollen Coronaalltag zu entdecken.

Besonders Eltern, die durch die Auswirkungen der Pandemie mehr Druck verspüren, weil sie an sich selbst den hohen Anspruch stellen, ihrem Job vollkommen gerecht zu werden, dazu den Haushalt zu schmeißen und ein perfekter Lehrer für die Kinder zu sein, suchen in der Beratung nach Möglichkeiten, sich Entlastung und Sicherheit zu verschaffen.

 Das Netz ist voll von Verschwörungstheorien. Müssen sie in der Beratungsstelle auch mehr auf diffuse Ängste reagieren?

Nein, bisher haben wir nicht vermehrt mit Menschen zu tun, die aufgrund von Verschwörungstheorien diffuse Ängste entwickeln. Manche Klienten, die vor der Pandemie bereits durch Ängste in ihrem Alltag eingeschränkt waren, berichten nun aber von Verschlimmerungen. Etwa, dass sie sich nicht mehr aus dem Haus trauen oder beim Einkauf Atemnot bekommen. Außerdem kam es zu einigen Anfragen junger Erwachsener mit Fluchterfahrung, die von Ängsten berichteten, die sie in ihrem Alltag einschränken und im Verlauf der Pandemie aufgetreten sind, und die deshalb unsere Hilfe in Anspruch genommen haben.

Über diesen Shortlink gelangt man direkt auf die Psychologische Beratungsstelle auf der Caritas-Webseite: www.bo.de/JFi.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Anwohner der Wilhelm-Homburger-Straße befürchten, dass sich die Einmündung in die Polderbergstraße als zu eng für eine ­Zufahrt zum Neubaugebiet erweisen könnte.
vor 47 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das geplante Neubaugebiet am Polderberg in Schapbach soll über die Wilhelm-Homburger-Straße angefahren werden. Einige Anwohner sehen dies aber kritisch und erhoben Einwände.
Ein Prachtstück und sein Restaurator: Unter der Leitung von Herbert Kniesel wurde der Magirus-Oldtimer der Wolfacher Feuerwehr restauriert und erstrahlt in neuem Glanz. 2006 - vor 15 Jahren - wurde das Projekt abgeschlossen.
vor 47 Minuten
Wolfach
Garagenbesuch: Vor 15 Jahren endete das erste große Restaurations-Projekt der Feuerwehr ­Wolfach. In unzähligen Stunden wurde der Magirus-Oldtimer auf Vordermann gebracht.
Thomas Hafen, Kolumnist, Wissenschaftlicher Leiter des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof
vor 1 Stunde
(Fußball)-Experten unter sich
Die Kolumne „Schönes Wochenende“ kommt heute von Thomas Hafen und handelt von allerlei Experten.
Thomas Keller und Michaela Paulat sprachen sich in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend dafür aus, in Mühlenbach ein neues Baugebiet zu schaffen. Den Leerstand von Wohnungen schätzt Klaus Armbruster auf fünf Prozent.
vor 9 Stunden
Mühlenbach
Wer eine (bezahlbare) Wohnung, Haus oder ein freies Grundstück sucht, hat es im Kinzigtal schwer. Die Gemeinde Mühlenbach will für sich das Thema nun mit einem Dienstleister angehen.
Tagsüber Tempo 30 wäre „eine Katastrophe" war sich der Gutacher Rat einig, und ebenso darin, dass die Ortskern-Bewohner besonders vom nächtlichen Lärm betroffen sind und eine Reaktion wegen der hohen Werte daher unerlässlich ist. Bevor man aber ­irgendwelche Maßnahmen übergestülpt bekomme, wollte die Kommune selbst mit dem Lärmaktionsplan reagieren, so Bürgermeister Siegfried Eckert. 
vor 12 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat beschließt nach zwei Jahren mit knapper Mehrheit das „schwierige Thema“ Lärmaktionsplan mit einer nächtlichen Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30.
Isabel Rutkowski von der Landjugend Einbach.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschland will ihr Bundestreffen im kommenden Jahr in Hausach veranstalten.
Das "Tiny Ballroom Orchestra" aus Freiburg mit  Sängerin Birte Schöler und Gitarrist Ingmar Winkler kommt erneut nach Wolfach zum Verein Kultur im Schloss.
vor 15 Stunden
Wolfach
„Mittwochs im Museum“ ist zurück: Nachdem der Verein Kultur im Schloss am vergangenen Wochenende die Türen des Museums wieder geöffnet hat, startet am Mittwoch, 7. Juli, die neue Saison der monatlichen Veranstaltungsreihe des Museumsvereins.
„Die richtige Bank steht am richtigen Platz im Kinzigtalbad Ortenau“, darüber freuten sich Zweckverbandsvorsitzender und Hausacher Bürgermeister Wolfgang Hermann (sitzend von rechts), Michael Hug sowie Ulrich Haser (hinten von links), Präsident Andreas Fath und Manfred Wöhrle vom Lions Club Kinzigtal.
vor 18 Stunden
Hausach
Der Lions Club Kinzigtal hat dem Kinzigtalbad Ortenau eine Sitzbank gespendet. Gefertigt wurde diese in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung „Am Bruckwald“ in Waldkirch.
Das Schlossareal bestimmte in den letzten Jahren das Geschehen im Sanierungsgebiet zwischen Hauptstraße und Kinzig. Doch auch private Eigentümer investierten in den vergangenen Jahren insgesamt knapp sechs Millionen Euro.
vor 21 Stunden
Wolfach
Mit dem heutigen Donnerstag ist Wolfachs Stadtsanierung formell abgeschlossen. Zum Ende des Jahrzehnte prägenden Projekts gab es im Gemeinderat auch die Schlussrechnung der Schlosshalle.
Anfang der 1980er-Jahre entsteht das Baugebiet „Vorderer Einbach“. Die Stadt hat dafür mit Christbauer Alois Ramsteiner Gelände getauscht.
24.06.2021
50 Jahre Eingliederung Einbach (4)
50 Jahre Eingliederung (4): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1981 bis Juli 1991.
Als Alternative zum öffentlichen Nahverkehr wurden in Oberwolfach bereits die Mitfahrbänkle ins Leben gerufen.
24.06.2021
Oberwolfach
Das Mobilitätskonzept ist fertig. Dieses soll nicht nur aufzeigen, was verbessert werden kann. Damit will man auch den zuständigen Behörden deutlich machen, an welchen Stellen es hakt.
Der Narrensteg in Hausach soll saniert werden. 
24.06.2021
Hausach
Der Hausacher Narrensteg soll für 200 000 Euro saniert werden. Es gab in der Gemeinderatssitzung am Montag aber auch kritische Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 6 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.