Auszeichnung "Historisches Wirtshaus in Baden"

Das Gasthaus "Adler 1604" steht gegen "kulturelle Demenz"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2019

Beteiligte des Sanierungsprojekts »Adler 1604« freuen sich mit Genevieve und Roger Meier (Mitte, braunes und weißes Oberteil)über die Auszeichnung »Historisches Wirtshaus in Baden«, das Frank J. Ebner (Mitte) überreichte. ©Martina Baumgartner

Der »Adler 1604« in Schiltach ist in die Reihe »Historische Gasthäuser in Baden« aufgenommen worden. Die Internetseite mit dazugehörigen Buchbänden wurde vom Konstanzer Heimatforscher Frank J. Ebner ins Leben gerufen.

Rund ein Jahr ist das Boutique-Hotel und Gasthaus »Adler 1604« wieder in Betrieb. Nachdem es viele Jahre lang leer stand und zusehens in schlechteren Zustand fiel, hauchte  Investor Thomas Fidler mit seiner Mannschaft dem denkmalgeschützten Gebäude wieder frisches Leben ein.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung fand sich nach Sanierungsabschluss des Hauses 2017 mit Genevieve und Roger Meier auch ein Betreiberehepaar. Die Gastgeber dürfen sich nun das Schmuckschild »Historisches Gasthaus in Baden« an die Eingangstür heften.

Zur Übergabe der Auszeichnung trafen sich alle Unterstützer des Projekts am Freitag in der Gaststube. Frank J. Ebner aus Konstanz trug die Fakten zur Geschichte des Betriebs zusammen. Aus Liebe zu den »steinernen Zeitzeugen« und gegen »kulturelle Demenz« hat er bereits 77 herausragenden Traditionsgasthäuser und –weingüter, deren Türen noch geöffnet sind, mit ihrer Geschichte porträtiert – zunächst in einem Buch und ab 2005 auf einer eigenen Internetseite www.historische-gasthaeuser.de. Laufend fortschreiben, möchte er das eine sowie das andere.

»Dünnes Eis« für Haus in Baden

Mit dem »badischen Gasthaus« begebe sich Ebner auf »dünnes Eis«, klärte Bürgermeister Thomas Haas den Heimatforscher schmunzelnd auf. Tatsächlich sei Schiltach erst seit 1810 Baden zugeordnet worden und zuvor einige hundert Jahre fest in der Hand des württembergischen Königreichs gewesen.

Doch so eng wollten die Gäste den Umstand nicht nehmen.  Haas berichtete, wie das »Sorgenkind ›Adler‹ « im Stadtbild als »Adler 1604« wieder zu Flügeln kam.

Kein Nachfolger führt zur Schließung

- Anzeige -

Weil der letzte Wirt Hans Gaiser keinen Nachfolger für sein Gasthaus fand, drehte er den Schlüssel dort herum. Das nach dem Rathaus zweitwichtigste Gebäude im Stadtbild drohte abzugehen. Nach vielen Jahren der Suche brachten glückliche Umstände die Projektbeteiligten zusammen. »Heute ist der ›Adler‹ eine Bereicherung in der Stadt«, stellte Haas fest.

Ebner gab das Wort an den Schiltacher Historiker Hans Harter, der die Geschichte des viertältesten Gebäudes der Stadt präsentierte. Viele Prominente neuerer Zeit hätten sich als Gäste die Klinke dort in die Hand gegeben, darunter Schauspieler wie Sonja Ziemann und Charles Regnier sowie Klausjürgen Wussow und Sascha Hehn.

Gebäude war immer schon Gasthaus

Der Grundstein des Gasthauses war im Jahr 1604 eben zu diesem Zweck an der wichtigsten Wegzweigung in Schiltachzunächst als »Herrenherberge Zum Hohen Haus« gelegt worden. 1907 übernahmen die Wirtsleute Christine Brüstle und Johannes Lehmann aus Gutach die Führung als Gasthaus »Adler«, das von  der Familie Lehmann/Gaiser bis zum Schluss geführt wurde.

Als »Adler 1604« öffnete es im vergangenen Jahr wieder. »Von Allem, was ich in den vergangenen rund 30 Jahren gemacht habe, war der »Adler« die größte Herausforderung«, verriet Fidler, der sich zusammen mit dem Architekten Horst Braun neben dem Farrenstall in Dornhan an ein weiteres Referenzprojekt wagte.

Mit großer auch persönlicher Leidenschaft zum Gebäude ließ das Gespann bei der Sanierung des denkmalgeschützten »Adlers« auch Nerven auf der Strecke, verriet Fidler und berichtete von Hürden, die unterwegs zu nehmen waren sowie dem abschließenden Erfolg.

Genevieve Meier  freute sich über die Auszeichnung und wies darauf hin, dass sie und ihr Ehemann sich in Schiltach sehr gut angenommen und zu Hause fühlen. Zudem hätten sie fast genau auf den Tag vor einem Jahr den »Adler 1604« in Betrieb genommen.
 

Stichwort

Geschicht des "Adlers" zu Nachlesen

Die Geschichte des Gasthauses »Adler« ist von Historiker Hans Harter zusammengetragen und im Internet einsehbar unter www.geschichte-schiltach.de unter der Rubrik Themen/Kleinere Beiträge/Haus- und Hofgeschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 19 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
vor 4 Stunden
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
vor 4 Stunden
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.  
vor 5 Stunden
Mathematisches Forschungsinstitut
Die 16 besten Nachwuchs-Mathematiker aus Deutschland haben die vergangene Woche am MFO in Oberwolfach verbracht. Ihr Ziel: die 60. Internationale Mathematik-Olympiade im Juli in Bath. 
vor 8 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 9 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 9 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 11 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 14 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 14 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht.