Kinzigtal Gespräch

»Das ist eine Ur-CDU-Idee«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2013
Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts.

Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts. ©Silke Keil

Am Donnerstag will die grün-rote Mehrheit im Landtag das Gesetz für den Nationalpark Nordschwarzwald auf den Weg bringen. Die CDU mit ihrem Fraktionssprecher Peter Hauk ätzt vehement dagegen und brachte nun einen »Bürgernationalpark« ins Spiel. Thomas Waldenspuhl, promovierter Forstwissenschaftler aus Hausach, ist auch ein CDU-Mann – und kämpft seit Monaten als Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg für den von Grün-Rot konzipierten Nationalpark.

Herr Waldenspuhl, was halten Sie von Peter Hauks Bürgernationalmark?

Thomas Waldenspuhl: Nichts«

Warum?

Waldenspuhl: Drei Gründe: Bisher ging die Diskussion ja immer darum ob oder ob nicht. Das »Ob« bewirkt immer Grabenkämpfe und riesige emotionale Verwerfungen. Diese Diskussion sollte beendet werden. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der betroffenen Akteure war beim jetzigen Prozess in außergewöhnlichem Umfang vorhanden und wird verstärkt bei der Aufstellung des konkreten Nationalparkplans der Fall sein. Das »Wie« steht dann im Vordergrund. Am Schluss entscheidet der paritätisch besetzte Nationalparkrat, bei dem die vom Nationalpark betroffenen Gemeinden und Kreise 50 Prozent Stimmrecht haben. Ich verstehe nicht, dass man jetzt von der Opposition meint, man müsste weitermachen mit einem Bürger-Nationalpark. Vom geplanten Nationalpark sind gerade mal 0,7 Prozent des Walds betroffen. Die Waldflächen gehören ausschließlich dem Land, also allen Baden-Württembergern. Der Landeswald hat genau diese Aufgabe, dem Allgemeinwohl in besonderem Maß zu dienen. 

Geht der Artenschutz ohne Nationalpark flöten?

Waldenspuhl: Für bestimmte Arten, die auf Zerfallsphasen im Wald angewiesen sind, ja. Solche Phasen gibt es im Wirtschaftswald nicht.

Die CDU will ja, falls sie 2016 wieder an die Macht kommt, das Gesetz wieder ändern. Geht das so einfach?

Waldenspuhl: Man kann jedes Gesetz ändern.

Aber?

- Anzeige -

Waldenspuhl: Es ist stillos. Es geht ja nicht um Menschenrechtsverletzungen. In der Demokratie gehört es dazu, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Die CDU will ja vom Grundprinzip auch den Nationalpark, aber einen Nationalpark light. Der entspricht aber nicht den international und national vorhandenen Qualitätskriterien. Das wäre, wie wenn man aus einer Autobahn eine Gemeindestraße machen wollte.

Über die Qualitätskriterien sind sich die Regierung und die Oppostion aber auch nicht einig?

Waldenspuhl: Die wurden von der IUCN (Internationale Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen), dem Europarc und der Bundesanstalt für Naturschutz festgelegt. Von 2005 bis 2008 hat man versucht, den unbestimmten Rechtsbegriff der Großflächigkeit im Bundesnaturschutzgesetzes § 24 zu greifen. Dabei kam heraus, dass ein Nationalpark eine Mindestgröße von 10 000 Hektar haben sollte. Die LANA (Zusammenschluss der obersten Naturschutzbehörden der Länder und des Bundes) hat das 2008 begrüßt – unter Hauks Regide als Landwirtschaftsminister. Der Schutz der Biologische Vielfalt ist zudem eine völkerrechtliche bindende internationale Verpflichtung aus Rio 92. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte deshalb auf, zwei Prozent der gesamten Bundesrepublik »stillzulegen« und fünf Prozent der Waldfläche. Die Säger haben übrigens beim Waldgipfel 2001 diesen fünf Prozent Wald zugestimmt.

Und wo liegen wir jetzt?

Waldenspuhl: Wir liegen im Wald bei 1,8 Prozent. In einer Kulturlandschaft wie die unsere, wo der Mensch auf 99 Prozent direkt einwirkt, müssten wir es möglich machen, dass auf einer kleine Fläche Natur Natur sein darf und Gottes Schöpfung aus sich selbst heraus entsteht. Das war übrigens eine Ur-CDU-Idee des Agrarminister Gerhard Weiser und Umweltminister Erwin Vetter Anfang der 90er-Jahre. Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist.

Sie sind Forstmann und CDU-Mann. Peter Hauk ist ebenfall Forstmann und CDU-Mann. Können Sie ihn da nicht überzeugen?

Waldenspuhl: Da stehen verschiedene Werthaltungen dahinter. Ich kann ja verstehen, dass man gegen einen Nationalpark sein kann. Manche nehmen eben den biblischen Auftrag »Macht euch die Erde untertan« sehr wörtlich und verstehen nicht, wo der Nutzen im Nichtnutzen liegt. Aber da kommt das C ins Spiel. Ein Christ müsste sich auch fragen, wo liegt der Nutzen im Nichtnutzen des Sonntags? Auch die Natur braucht ihren Sabbat. Ich verstehe nicht, weshab die CDU sich nicht mit diesen Werten auseinandersetzt und darum ringt. Die biologische Vielfalt ist unsere Lebensgrundlage, wir werden sie in Zukunft eher mehr als weniger brauchen.

Warum ist diese biologische Vielfalt so wichtig – wo heute eh alle Nahrungsmittel gezüchtet werden?

Waldenspuhl: Wir brauchen die Intelligenz der Schöpfungskraft, wir brauchen alle Arten und Schöpfungsprozesse, die es gibt. Denn wir können zumindest heute noch nicht sagen, welche wir nicht brauchen. Der Nationalpark ist ein Instrument zur Erhaltung dieser biologischen VielfaltWir brauchen diese aus Vorsorgründen, aus Klugheit, weil es in unserem Interesse liegt, aus Gerechtigkeitsgründen für unsere nachfolgende Generationen auch den Entwicklungsländern gegenüber, bei denen wir das einfordern. Und ausgerechnet wir als Wohlstandsland bringen das nicht zustande? Für mich persönlich gehört das zum gelingenden Leben dazu: zu erfassen, was geschieht, wenn wir uns nicht einmischen. Weil es sinnerfüllend ist. Natur Natur sein lassen kennt keinen Maßstab für Schönheit oder Chaos, keine Gewinnwarnungen, keine Finanzkrise, keinen Leistungsdruck im täglichen Hamsterrad. Natur Natur sein lassen, bedeutet Werden im Wachsen, Vergehen und Gelassenheit, sich selbst reflektierend darauf einzulassen und seine eigenen Lehren daraus zu ziehen. Das müsste die CDU mit ihrem C im Namen eigentlich voll und ganz unterschreiben.

 

»Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 4 Stunden
Wie geht es mit der Lebensmittelversorgung in Hausach weiter? Edeka hat nun eine Bauvoranfrage für die Umnutzung des Treff-Markts in einen Getränkemarkt eingereicht. 
Kolumne »Schönes Wochenende«
vor 5 Stunden
Thomas Hafen war mit seinem Navi "Lisa" unterwegs. Und mit noch mehr Stimmen.
Hausach
vor 5 Stunden
Sandra Boser, Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecherin der Grünen, besuchte gestern die Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule. Eines der Probleme, mit der die Schule zu kämpfen hat, ist der Mangel an Vertretungs-Lehrkräften.
Oberwolfach
vor 6 Stunden
Vorsichtig stellte Forstbezirksleiterin Silke Lanninger am Dienstag dem Oberwolfacher Gemeinderat den Bewirtschaftungsplan 2019 für den Gemeindewald vor. »Nageln Sie mich nicht darauf fest«, bat sie, denn  die Marktlage sei noch nicht abzuschätzen.
Wolfach
vor 6 Stunden
Eine positive Bilanz zog der Verein Kultur im Schloss in seiner Hauptversammlung in der Flößerstube des Museums am Dienstag. Der Fokus lag auf der laufenden Ausstellung »Spieluhren & Co.« und der Beteiligung des Vereins am Forum Zukunft.  
Verbandsversammlung Wasserversorgung Kleine Kinzig
vor 8 Stunden
Der Zweckverband WKK (Wasserversorgung Kleine Kinzig) kann in seiner Versammlung gestern, Donnerstag, ein Rekordjahr melden, was die Wasserabgabe aus der Talsperre betrifft. Die magische Sechs-Millionen-Kubikmeter-Grenze wird jedoch nicht erreicht.
Hofserie: Waldschütz in Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 9 Stunden
Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt spricht die Hofbesitzer-Familie Schoch über die Befürchtungen der Glaswaldbewohner im Hinblick auf den geplanten  Langzeitpumpversuch von Peterstaler Mineralquellen. Außerdem äußerte sie sich über die lange Trockenphase in diesem Jahr sowie über den...
Hofserie: Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 9 Stunden
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: das Anwesen Waldschütz in Bad Rippoldsau-Schapbach.
Projekt in Steinach
vor 10 Stunden
Nachdem die Viertklässler der Georg-Schöner-Schule Steinach in Klasse 3 bereits den »Ernährungsführerschein« erworben haben, wurde ihre Ernährungs- und Gesundheitskompetenz nun durch das Projekt »Mehr bewegen – besser essen« nachhaltig gefördert. Das durch die Edeka-Stiftung geförderte Projekt kam...
Gemeinderat
vor 11 Stunden
Touristinfochef Christan Jäckels informierte die Schiltacher Gemeinderäte am Mittwochabend im Rathaus zum Stand des sogenannten »Bänklekatasters«. Demzufolge sind 70 Prozent der Bänkle in der Stadt und in Lehengericht in Ordnung.
"Unsere Besten"
vor 14 Stunden
Die Berufswettbewerbe im Handwerk sind angelaufen, und auch in der Industrie werden herausragende Leistungen der Azubis ausgezeichnet. Wir stellen heute Marco Schwendemann vor, einer der Innungsbesten der Maler und Lackierer-Innung Ortenau.
Kinzigtäler Adventstüren (13): SV Schapbach
vor 17 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie im jeweiligen Lokalteil. Heute: Festhallenstraße 13 in Schapbach.