Kinzigtal Gespräch

»Das ist eine Ur-CDU-Idee«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2013
Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts.

Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts. ©Silke Keil

Am Donnerstag will die grün-rote Mehrheit im Landtag das Gesetz für den Nationalpark Nordschwarzwald auf den Weg bringen. Die CDU mit ihrem Fraktionssprecher Peter Hauk ätzt vehement dagegen und brachte nun einen »Bürgernationalpark« ins Spiel. Thomas Waldenspuhl, promovierter Forstwissenschaftler aus Hausach, ist auch ein CDU-Mann – und kämpft seit Monaten als Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg für den von Grün-Rot konzipierten Nationalpark.

Herr Waldenspuhl, was halten Sie von Peter Hauks Bürgernationalmark?

Thomas Waldenspuhl: Nichts«

Warum?

Waldenspuhl: Drei Gründe: Bisher ging die Diskussion ja immer darum ob oder ob nicht. Das »Ob« bewirkt immer Grabenkämpfe und riesige emotionale Verwerfungen. Diese Diskussion sollte beendet werden. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der betroffenen Akteure war beim jetzigen Prozess in außergewöhnlichem Umfang vorhanden und wird verstärkt bei der Aufstellung des konkreten Nationalparkplans der Fall sein. Das »Wie« steht dann im Vordergrund. Am Schluss entscheidet der paritätisch besetzte Nationalparkrat, bei dem die vom Nationalpark betroffenen Gemeinden und Kreise 50 Prozent Stimmrecht haben. Ich verstehe nicht, dass man jetzt von der Opposition meint, man müsste weitermachen mit einem Bürger-Nationalpark. Vom geplanten Nationalpark sind gerade mal 0,7 Prozent des Walds betroffen. Die Waldflächen gehören ausschließlich dem Land, also allen Baden-Württembergern. Der Landeswald hat genau diese Aufgabe, dem Allgemeinwohl in besonderem Maß zu dienen. 

Geht der Artenschutz ohne Nationalpark flöten?

Waldenspuhl: Für bestimmte Arten, die auf Zerfallsphasen im Wald angewiesen sind, ja. Solche Phasen gibt es im Wirtschaftswald nicht.

Die CDU will ja, falls sie 2016 wieder an die Macht kommt, das Gesetz wieder ändern. Geht das so einfach?

Waldenspuhl: Man kann jedes Gesetz ändern.

Aber?

- Anzeige -

Waldenspuhl: Es ist stillos. Es geht ja nicht um Menschenrechtsverletzungen. In der Demokratie gehört es dazu, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Die CDU will ja vom Grundprinzip auch den Nationalpark, aber einen Nationalpark light. Der entspricht aber nicht den international und national vorhandenen Qualitätskriterien. Das wäre, wie wenn man aus einer Autobahn eine Gemeindestraße machen wollte.

Über die Qualitätskriterien sind sich die Regierung und die Oppostion aber auch nicht einig?

Waldenspuhl: Die wurden von der IUCN (Internationale Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen), dem Europarc und der Bundesanstalt für Naturschutz festgelegt. Von 2005 bis 2008 hat man versucht, den unbestimmten Rechtsbegriff der Großflächigkeit im Bundesnaturschutzgesetzes § 24 zu greifen. Dabei kam heraus, dass ein Nationalpark eine Mindestgröße von 10 000 Hektar haben sollte. Die LANA (Zusammenschluss der obersten Naturschutzbehörden der Länder und des Bundes) hat das 2008 begrüßt – unter Hauks Regide als Landwirtschaftsminister. Der Schutz der Biologische Vielfalt ist zudem eine völkerrechtliche bindende internationale Verpflichtung aus Rio 92. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte deshalb auf, zwei Prozent der gesamten Bundesrepublik »stillzulegen« und fünf Prozent der Waldfläche. Die Säger haben übrigens beim Waldgipfel 2001 diesen fünf Prozent Wald zugestimmt.

Und wo liegen wir jetzt?

Waldenspuhl: Wir liegen im Wald bei 1,8 Prozent. In einer Kulturlandschaft wie die unsere, wo der Mensch auf 99 Prozent direkt einwirkt, müssten wir es möglich machen, dass auf einer kleine Fläche Natur Natur sein darf und Gottes Schöpfung aus sich selbst heraus entsteht. Das war übrigens eine Ur-CDU-Idee des Agrarminister Gerhard Weiser und Umweltminister Erwin Vetter Anfang der 90er-Jahre. Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist.

Sie sind Forstmann und CDU-Mann. Peter Hauk ist ebenfall Forstmann und CDU-Mann. Können Sie ihn da nicht überzeugen?

Waldenspuhl: Da stehen verschiedene Werthaltungen dahinter. Ich kann ja verstehen, dass man gegen einen Nationalpark sein kann. Manche nehmen eben den biblischen Auftrag »Macht euch die Erde untertan« sehr wörtlich und verstehen nicht, wo der Nutzen im Nichtnutzen liegt. Aber da kommt das C ins Spiel. Ein Christ müsste sich auch fragen, wo liegt der Nutzen im Nichtnutzen des Sonntags? Auch die Natur braucht ihren Sabbat. Ich verstehe nicht, weshab die CDU sich nicht mit diesen Werten auseinandersetzt und darum ringt. Die biologische Vielfalt ist unsere Lebensgrundlage, wir werden sie in Zukunft eher mehr als weniger brauchen.

Warum ist diese biologische Vielfalt so wichtig – wo heute eh alle Nahrungsmittel gezüchtet werden?

Waldenspuhl: Wir brauchen die Intelligenz der Schöpfungskraft, wir brauchen alle Arten und Schöpfungsprozesse, die es gibt. Denn wir können zumindest heute noch nicht sagen, welche wir nicht brauchen. Der Nationalpark ist ein Instrument zur Erhaltung dieser biologischen VielfaltWir brauchen diese aus Vorsorgründen, aus Klugheit, weil es in unserem Interesse liegt, aus Gerechtigkeitsgründen für unsere nachfolgende Generationen auch den Entwicklungsländern gegenüber, bei denen wir das einfordern. Und ausgerechnet wir als Wohlstandsland bringen das nicht zustande? Für mich persönlich gehört das zum gelingenden Leben dazu: zu erfassen, was geschieht, wenn wir uns nicht einmischen. Weil es sinnerfüllend ist. Natur Natur sein lassen kennt keinen Maßstab für Schönheit oder Chaos, keine Gewinnwarnungen, keine Finanzkrise, keinen Leistungsdruck im täglichen Hamsterrad. Natur Natur sein lassen, bedeutet Werden im Wachsen, Vergehen und Gelassenheit, sich selbst reflektierend darauf einzulassen und seine eigenen Lehren daraus zu ziehen. Das müsste die CDU mit ihrem C im Namen eigentlich voll und ganz unterschreiben.

 

»Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 12 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 7 Stunden
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
vor 11 Stunden
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.
vor 13 Stunden
Oberwolfach
Auch in diesem Jahr sind wieder einige Aktionen und besondere Führungen im Besucherbergwerk Grube Wenzel geplant. Das Programm stellten Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Touristikern Carina Himmelsbach in der vergangenen Woche vor. 
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Liste der Hochwasserschäden und von Stark­regen gekennzeichneten Flächen in Bad Rippolds­au-Schapbach ist lang, davon überzeugte sich am Dienstag der Technische Ausschuss. Eine Hochwasserkonzeption soll nun helfen, nach und nach die Schäden zu beseitigen.
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Erzdiözese Freiburg befindet sich mitten in einem Prozess »Kirchenentwicklung 2030«. Erzbischof Stefan Burger will aus derzeit 224 Pfarreiverbünden 40 Verwaltungszentren machen. Wie wird Kirche im Kinzigtal dann aussehen?
vor 22 Stunden
Gutach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Oft übernehmen auch Angehörige die Pflege – und nicht immer geht es bei Pflegebedürftigen um alte Menschen. Das zeigt das Beispiel der Familie Richter aus Gutach.
vor 22 Stunden
Wolfach
»Schenke uns allen Begeisterung für das Projekt«, bat Pfarrer Stefan Voß am Mittwochnachmittag beim Spatenstich zum Neubau des evangelischen Gemeindezentrums in einem Gebet. Ab Dienstag laufen die Arbeiten offiziell – für die Fertigstellung gibt es eine ehrgeizige Zeitplanung.
18.04.2019
Hornberg
Hornberg verbucht bei den Übernachtungen und Ankünften 2018 ein sattes Plus, was beim Pressetermin am Dienstag große Freude beim Team der Tourist-Info auslöste. Die für dieses Jahr geplanten Projekte drehen sich ums Wandern.
18.04.2019
Heimatklang (20)
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: die Haslacher Band »4 T 3«.
18.04.2019
Museumsverein Welschensteinach beklagt geringes Interesse an Führungen
Der Museumsverein zog Bilanz in seiner jüngsten Mitgliederversammlung im Gasthaus »Zum Wilden Mann«.
17.04.2019
Fischerbach
Nachdem zwei tragende Säulen ihre Posten räumten, wurde der Vorstand des Blasmusikverbands personell und inhaltlich erweitert. Somit gab es bei der Jahreshauptversammlung große Verabschiedungen und eine neue Ära wurde eingeleitet.
17.04.2019
Wolfach
Neun Wolfacher, zwei Teams, eine Herausforderung: Bereits zu Beginn des Monats gingen Teams der Feuerwehr und der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach beim »Marathon du Golfe de Saint-Tropez« in der französischen Partnerstadt Cavalaire-sur-Mer an den Start.