Kinzigtal Gespräch

»Das ist eine Ur-CDU-Idee«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2013
Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts.

Thomas Waldenspuhl aus Hausach ist Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg. Er ist Fraktionssprecher der CDU im Hausacher Gemeinderat und im Vorstand der Kreis-CDU. Von den Plänen des Bürgernationalparks seines Parteikollegen und Fraktionssprechers im Landtag Peter Hauk hält er nichts. ©Silke Keil

Am Donnerstag will die grün-rote Mehrheit im Landtag das Gesetz für den Nationalpark Nordschwarzwald auf den Weg bringen. Die CDU mit ihrem Fraktionssprecher Peter Hauk ätzt vehement dagegen und brachte nun einen »Bürgernationalpark« ins Spiel. Thomas Waldenspuhl, promovierter Forstwissenschaftler aus Hausach, ist auch ein CDU-Mann – und kämpft seit Monaten als Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg für den von Grün-Rot konzipierten Nationalpark.

Herr Waldenspuhl, was halten Sie von Peter Hauks Bürgernationalmark?

Thomas Waldenspuhl: Nichts«

Warum?

Waldenspuhl: Drei Gründe: Bisher ging die Diskussion ja immer darum ob oder ob nicht. Das »Ob« bewirkt immer Grabenkämpfe und riesige emotionale Verwerfungen. Diese Diskussion sollte beendet werden. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der betroffenen Akteure war beim jetzigen Prozess in außergewöhnlichem Umfang vorhanden und wird verstärkt bei der Aufstellung des konkreten Nationalparkplans der Fall sein. Das »Wie« steht dann im Vordergrund. Am Schluss entscheidet der paritätisch besetzte Nationalparkrat, bei dem die vom Nationalpark betroffenen Gemeinden und Kreise 50 Prozent Stimmrecht haben. Ich verstehe nicht, dass man jetzt von der Opposition meint, man müsste weitermachen mit einem Bürger-Nationalpark. Vom geplanten Nationalpark sind gerade mal 0,7 Prozent des Walds betroffen. Die Waldflächen gehören ausschließlich dem Land, also allen Baden-Württembergern. Der Landeswald hat genau diese Aufgabe, dem Allgemeinwohl in besonderem Maß zu dienen. 

Geht der Artenschutz ohne Nationalpark flöten?

Waldenspuhl: Für bestimmte Arten, die auf Zerfallsphasen im Wald angewiesen sind, ja. Solche Phasen gibt es im Wirtschaftswald nicht.

Die CDU will ja, falls sie 2016 wieder an die Macht kommt, das Gesetz wieder ändern. Geht das so einfach?

Waldenspuhl: Man kann jedes Gesetz ändern.

Aber?

- Anzeige -

Waldenspuhl: Es ist stillos. Es geht ja nicht um Menschenrechtsverletzungen. In der Demokratie gehört es dazu, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Die CDU will ja vom Grundprinzip auch den Nationalpark, aber einen Nationalpark light. Der entspricht aber nicht den international und national vorhandenen Qualitätskriterien. Das wäre, wie wenn man aus einer Autobahn eine Gemeindestraße machen wollte.

Über die Qualitätskriterien sind sich die Regierung und die Oppostion aber auch nicht einig?

Waldenspuhl: Die wurden von der IUCN (Internationale Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen), dem Europarc und der Bundesanstalt für Naturschutz festgelegt. Von 2005 bis 2008 hat man versucht, den unbestimmten Rechtsbegriff der Großflächigkeit im Bundesnaturschutzgesetzes § 24 zu greifen. Dabei kam heraus, dass ein Nationalpark eine Mindestgröße von 10 000 Hektar haben sollte. Die LANA (Zusammenschluss der obersten Naturschutzbehörden der Länder und des Bundes) hat das 2008 begrüßt – unter Hauks Regide als Landwirtschaftsminister. Der Schutz der Biologische Vielfalt ist zudem eine völkerrechtliche bindende internationale Verpflichtung aus Rio 92. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte deshalb auf, zwei Prozent der gesamten Bundesrepublik »stillzulegen« und fünf Prozent der Waldfläche. Die Säger haben übrigens beim Waldgipfel 2001 diesen fünf Prozent Wald zugestimmt.

Und wo liegen wir jetzt?

Waldenspuhl: Wir liegen im Wald bei 1,8 Prozent. In einer Kulturlandschaft wie die unsere, wo der Mensch auf 99 Prozent direkt einwirkt, müssten wir es möglich machen, dass auf einer kleine Fläche Natur Natur sein darf und Gottes Schöpfung aus sich selbst heraus entsteht. Das war übrigens eine Ur-CDU-Idee des Agrarminister Gerhard Weiser und Umweltminister Erwin Vetter Anfang der 90er-Jahre. Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist.

Sie sind Forstmann und CDU-Mann. Peter Hauk ist ebenfall Forstmann und CDU-Mann. Können Sie ihn da nicht überzeugen?

Waldenspuhl: Da stehen verschiedene Werthaltungen dahinter. Ich kann ja verstehen, dass man gegen einen Nationalpark sein kann. Manche nehmen eben den biblischen Auftrag »Macht euch die Erde untertan« sehr wörtlich und verstehen nicht, wo der Nutzen im Nichtnutzen liegt. Aber da kommt das C ins Spiel. Ein Christ müsste sich auch fragen, wo liegt der Nutzen im Nichtnutzen des Sonntags? Auch die Natur braucht ihren Sabbat. Ich verstehe nicht, weshab die CDU sich nicht mit diesen Werten auseinandersetzt und darum ringt. Die biologische Vielfalt ist unsere Lebensgrundlage, wir werden sie in Zukunft eher mehr als weniger brauchen.

Warum ist diese biologische Vielfalt so wichtig – wo heute eh alle Nahrungsmittel gezüchtet werden?

Waldenspuhl: Wir brauchen die Intelligenz der Schöpfungskraft, wir brauchen alle Arten und Schöpfungsprozesse, die es gibt. Denn wir können zumindest heute noch nicht sagen, welche wir nicht brauchen. Der Nationalpark ist ein Instrument zur Erhaltung dieser biologischen VielfaltWir brauchen diese aus Vorsorgründen, aus Klugheit, weil es in unserem Interesse liegt, aus Gerechtigkeitsgründen für unsere nachfolgende Generationen auch den Entwicklungsländern gegenüber, bei denen wir das einfordern. Und ausgerechnet wir als Wohlstandsland bringen das nicht zustande? Für mich persönlich gehört das zum gelingenden Leben dazu: zu erfassen, was geschieht, wenn wir uns nicht einmischen. Weil es sinnerfüllend ist. Natur Natur sein lassen kennt keinen Maßstab für Schönheit oder Chaos, keine Gewinnwarnungen, keine Finanzkrise, keinen Leistungsdruck im täglichen Hamsterrad. Natur Natur sein lassen, bedeutet Werden im Wachsen, Vergehen und Gelassenheit, sich selbst reflektierend darauf einzulassen und seine eigenen Lehren daraus zu ziehen. Das müsste die CDU mit ihrem C im Namen eigentlich voll und ganz unterschreiben.

 

»Es ist pikant, dass dieses klassische CDU-Thema nun ausgerechnet Grün-Rot umsetzen will und die CDU dagegen ist«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wildschapbach
Zwei weitere Jahre Sperrung der L 93 stehen im Raum: Die Arbeiten im Wildschapbach dauern länger, als ursprünglich geplant. Vier Monate sind seit dem letzten Baustellenbesuch vergangen. Zeit, mal wieder dort vorbeizuschauen. 
vor 1 Stunde
Hornberg
Es zappelte hier und ruckte da, von Hexenchef Christof Breithaupt gab es einen kleinen Rempler und die Hexenmusik tat ihr Übriges am Montagabend bei der Fasnetseröffnung: Lange brauchten sie jedenfalls nicht, dann riss Bronnhilde die 43. das Laken herunter und sprang von der Bahre, auf der sie...
vor 2 Stunden
Gutach
Mit einem Gutach-Sekt stießen Christine Moser und ihre Kunden sowie Bürgermeister Siegfried Eckert auf zehn Jahre Metzger Lädele an. Die Gutacherin wurde aus der Not heraus zur selbstständigen Geschäftsfrau.
vor 2 Stunden
Hornberg
Eigentlich habe der Weihnachtsmann seine Werkstatt am Polarkreis in Finnland, heißt es. Doch in Hornberg hat er eine Filiale auf dem Schlossberg beim Hotel „Schloss Hornberg“.
vor 4 Stunden
Gesangverein Kaltbrunn
Die Laienschauspielgruppe des Gesangvereins „Frohsinn“ Kaltbrunn bittet wieder eine Woche vor Beginn der Adventszeit zum Theater und wartet dieses Mal mit einer wichtigen Neuerung auf.
vor 4 Stunden
Wolfach-Halbmeil
„Halbmeil erwacht zur Horrornacht“ heißt das Motto der närrischen Tage 2020. In der Hauptversammlung der Narrenzunft wurde am Montag im Gasthaus „Kreuz“ der Narrenrat neu aufgestellt – unter anderem mit einem neuen Hexenmeister.
vor 5 Stunden
2020 ist "Showtime"
In der Hauptversammlung der Steinacher Narrenzunft standen am Montag einige Ehrungen an. Neben der Bekanntgabe des Narrenfahrplans gab es auch schon erste Hinweise auf das 2023 anstehende 125-jährige Jubiläum.
vor 7 Stunden
Asien-Tagebuch von Magdalena Dera (37)
Fast drei Jahre lang reiste die Hausacherin Magdalena Dera durch 14 Länder Asiens. Seit Juni 2018 hat sie den Lesern des Offenburger Tageblatts exklusiv darüber berichtet. Nun ist sie wieder zu Hause und schreibt in einem letzten Eintrag ins Reisetagebuch übers Heimkommen. 
vor 10 Stunden
Gutach
Die Sonderausstellungen des Gutacher Kunstmuseums erweitern den Kreis der jährlichen Besucher stetig. Jean-Philippe Naudet zieht eine Zwischenbilanz.
vor 13 Stunden
Klaus B. Müller verabschiedet
Die Haslacher Narren führt künftig das Trio Manuel Seitz, Tobias Rauber und Benjamin Fauz. Verabschiedet wurde in der Martinisitzung in der „Kanone“ unter anderem Klaus B. Müller, der zwei hohe Ehrungen erhielt.
vor 15 Stunden
Hornberg
Hornberger Stadtrat Fritz Wöhrle (FWV) mahnt fehlende Kostenfortschreibung an. Zudem wünscht er sich rechtzeitig vor Haushaltsberatung einen Maßnahmenkatalog für das Folgejahr, damit sich die Fraktionen besser vorbereiten können. 
vor 15 Stunden
Wolfach
Die Jugendkapelle der Stadtkapelle Wolfach gibt am Samstag, 16. November, ihr Herbstkonzert. Ein ganz besonderes, denn: „Es ist das letzte Konzert mit der Jugendkapelle in der jetzigen Form“, erklärt Dirigent Joachim Riester.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...