Infoabend in Bad Rippoldsau

Das Obere Wolftal ist in Sachen Breitband unterversorgt

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2019
Mehr zum Thema

Die orangenen Leitungen, die im Rahmen des Radwegausbaus zwischen Waldkulturhaus und Winklers-Grund-Brücke verlegt werden, sind für Glasfaser vorgesehen. Der Technische Ausschuss hat sich die Arbeiten Mitte April vor Ort angeschaut. ©Anna Teresa Agüera

Ein großes Thema des Bürger-Infoabends am Montag im Kurhaus war die Breitbandversorgung in der Gemeinde. Matthias Nass, Experte der Firma Rala, die mit der Planung vertraut ist, betonte dabei: »Persönlich erschreckt mich Bad Rippoldsau-Schapbach immer wieder!«

Mehr als 200 Personen waren am Montag zum Bürger-Infoabend der Gemeindeverwaltung in das Bad Rippoldsauer Kurhaus gekommen. Ihr Ziel: »Informationen aus erster Hand zu den aktuellen und anstehenden Projekte zu bekommen«, wie Bürgermeister Bernhard Waidele in seiner Einladung angekündigt hatte. Fünf Themen standen dabei auf der Tagesordnung: der Wolftal-Erlebnis-Radweg (siehe Stichwort), die Sanierung des Waldfreibads, ein mögliches Gemeindeentwicklungskonzept, das Projekt Fernwärme in Bad Rippoldsau sowie die Breitbandplanung und Umsetzung in der Gemeinde. Externe Experten und Planer waren vor Ort, um den Anwesenden einen Überblick zu geben. 

So auch Matthias Nass von der schwedischen Firma Rala, die für die Gemeinde eine Strukturplanung in Sachen Breitband erstellt hat. Glasfaserleitungen sollen dabei »zu jedem Gebäude hin, egal, wie weit es weg ist«, gelegt werden. Gleichzeitig führte er aus, dass man so ein Netz nicht von heute auf morgen bauen und nicht gleich alles auf einmal anpacken könne. Wichtig sei aber, dass  man etwas mache. Mit Blick auf die aktuelle Breitbandversorgung in der Gemeinde betonte er: »Persönlich erschreckt mich Bad Rippolds­au-Schapbach immer wieder!« Er machte Werbung für Glasfaser in Privathaushalten, zählte Vorteile von schnellerem Internet auf und betonte, dass es eine Förderquote von bis zu 90 Prozent gebe. 

Ein zentraler Punkte in Bad Rippoldsau und in Schapbach

- Anzeige -

Den Bau des Radwegs nutze das Land, um Leerrohre für Glasfaser mitzuverlegen, die Gemeinde bezahlt die jeweiligen Abzweigungen nach rechts und links zu den Häusern hin. Der Eigenanteil der Gemeinde, als geschätzter Wert: 1,6 Millionen Euro, ohne Backbone. Einen zentralen Punkt, ein sogenannter Pop, wo alles zusammenläuft, gibt es in Bad Rippoldsau und in Schapbach. 

Für den Ausbau hat die Firma Rala fünf Stufen herausgearbeitet. Kriterien, die in die Zeitplanung mit einfließen, sind dabei, unter anderem Synergieeffekte, wie beim Radweg der Fall, weiße Flecken, Bevölkerungsdichte, die Nähe zu den Pops oder der »Beilauf« während des Ausbaus des Backbones. »Wichtig ist, dass Sie mitziehen und sich anschließen lassen«, betonte Nass.

Die Grundstückseigentümer hatten am Montag die Möglichkeit, auf einem Monitor ihre Liegenschaften in Sachen Glasfaserausbau im Detail anzuschauen und konnten dabei auch Verbesserungsvorschläge geben.

Stichwort

Die drei Radweg-Bauabschnitte

Erstes Thema des Bürger-Infoabends war der Wolftal-Erlebnis-Radweg. Waidele informierte über die drei Bauabschnitte. Während der erste Bauabschnitt in Schapbach bereits von 2016 bis 2018 in Angriff genommen wurde, ist die Arbeit am zweiten zwischen dem Waldkulturhaus und der Winklers-Grund-Brücke derzeit in vollem Gang: 4,6 Kilometer lang wird der aktuelle Abschnitt. Die Kosten belaufen sich auf voraussichtlich 1,6 Millionen Euro. Anfang Juli werde man auf Höhe des Hotels »Rosengarten« ankommen, so Waidele über den Zeitplan. Zwischen »Rosengarten« und dem Parkplatz der Peterstaler Mineralquellen in Bad Rippolds­au gelte es noch, planungsrechtliche Probleme zu lösen.

Die Planung des dritten Abschnitts, der beide Gemeindeteile miteinander verbindet, soll in naher Zukunft angegangen werden. »Es gibt aber noch naturschutzrechtliche Probleme«, so Waidele. Auch die Anbindung an den Bärenpark gestalte sich als nicht einfach. Der Abschnitt zwischen Schapbach und Bad Rippoldsau ist mit seinen 8,4 Kilometern der längste. Als Starttermin stand am Montag 2020 im Raum. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Gutach
Am Schluss der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch ergriff Gemeinderat Stefan Herr (Freie Wähler) – gleichzeitig auch Feuerwehrkommandant – das Wort und verwies auf die großen Schäden im Dach des Feuerwehrgerätehauses.
vor 8 Stunden
Gemeinderat
Lohnt sich der Aufwand für den Antrittsmarsch bei kirchlichen Festen in Schenkenzell – oder soll der Brauch abgeschafft werden? Der Gemeinderat diskutierte das Thema am Mittwoch. 
vor 9 Stunden
Andre Baumann beim Prinzbachhof
Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) wollte einen Eindruck über die Arbeit der Schwarzwaldbauern gewinnen. Bei einem Praktikum auf dem Prinzbachhof in Fischerbach merkte er, wie hart deren Arbeit ist.
vor 12 Stunden
Hausach
Bevor sich der neue Gemeinderat konstituierte, erfolgte am Montagabend ein längerer Ehrungs- und Verabschiedungsreigen. Gleich vier Gemeinderäte wurden für 30 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt.
vor 12 Stunden
Hausach
In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Gemeinderats am Montagabend wurden auch die stellvertretenden Bürgermeister gewählt und die Ausschüsse besetzt
vor 15 Stunden
Lempi-Hexen Oberwolfach
Von wegen, das wird nie was: Den Skeptikern vom Anfang haben es die Lempi-Hexen gezeigt. Sie feiern nämlich in diesem Jahr ihr 25. Open Air »Rock im Wald«. Als Headliner konnten sie »Hämatom« gewinnen.
vor 18 Stunden
Gutach
Die Gutacher Ortsdurchfahrt musste am Samstag für die Asphaltierung gesperrt werden. Nun stehen weitere Arbeite an, die B33 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wir haben nachgehakt, wie der aktuelle Stand ist und wann die Straße wieder frei sein soll.
vor 18 Stunden
Hausacher Stadtschreiber
Seit 1. Juli ist Mikael Vogel aus Berlin der 28. Hausacher Stadtschreiber. Er war in den letzten Tagen ununterbrochen mit seinen Notizbüchern unterwegs und wechselt nun vom »Leselenz«- in den »Schreibelenz«-Modus. 
vor 23 Stunden
Viele deutsche Gäste
 Der türkisch-islamische Verein Haslach feierte am Sonntag sein Kermesfest rund um die Moschee. Das Sommerfest war nicht nur für Muslime und Türken, sondern bot auch andersgläubigen Deutschen  ein gute Gelegenheit, einen Blick in das Gemeindeleben und vor allem in die Moschee zu werfen.
vor 23 Stunden
Hornberg
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Joachim Hurst (CDU) aus Hornberg.  
vor 23 Stunden
Schiltach
Die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach veranstaltete am Freitag ihr Sommerkonzert mit einem neuen Konzept. Die Idee war, in einem besonderen Flair fetzige Musik aus den 1980er- und 1990er-Jahren zu präsentieren. Als Veranstaltungsort hatte man den alten Schulhof der Grundschule ausgewählt. Durch...
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
33 Schüler aus Bad Rippoldsau-Schapbach waren Anfang Juli zu Gast in La Trache-sur-Mer. In diesem Jahr feiern die beiden Gemeinden ihr 30-jährige Freundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...