Schenkenzell-Kaltbrunn

Decke im Gasthaus "Martinshof" eingestürzt

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2015
Gegen 19 Uhr löste sich am Samstagabend im Schankraum des »Martinshofs« in Kaltbrunn die Decke von den Balken. Die Tische waren für die Hauptversammlung der »Dorfbätscher« als Tafel an die Außenwände gestellt und blieben von den Deckentrümmern verschont.

(Bild 1/2) Gegen 19 Uhr löste sich am Samstagabend im Schankraum des »Martinshofs« in Kaltbrunn die Decke von den Balken. Die Tische waren für die Hauptversammlung der »Dorfbätscher« als Tafel an die Außenwände gestellt und blieben von den Deckentrümmern verschont. ©Martina Baumgartner

Die Decke in der Gaststube des Kaltbrunner  »Martinshofs« stürzte am Samstagabend ein. Anwesende Gäste – die »Dorfbätscher« standen kurz vor ihrer Hauptversammlung – brachten sich in Sicherheit. Es wurde niemand verletzt.

Die Feuerwehren Schenkenzell und Kaltbrunn rückten am Samstagabend kurz nach 19 Uhr in Richtung Vortal aus, dazu stieß die Schiltacher Wehr, Notarzt, Krankenwagen und die Polizei Schramberg. Ihr Ziel war das Kaltbrunner Gasthaus »Martinshof«. Dort stürzte in der Gaststube kurz vor Beginn der Hauptversammlung der »Dorfbätscher« die Kassettenverkleidung von der Decke. Alle Gäste konnten sich selbständig und rechtzeitig entweder nach draußen oder in das direkt an den Gastraum angrenzende »Bergmannsstüble« retten.

Der Einsturz war mit einer großen Staubentwicklung verbunden, denn als Dämmmaterial lag eine Schicht Heu zwischen Decke und Verkleidung. Weil die Sicht eingeschränkt und nicht gleich zu erkennen war, was genau passierte und ob Gäste unter den Trümmern lagen, wurden sofort die Rettungskräfte alarmiert.

»Zunächst nahmen wir an, dass die Decke eingestürzt war. Deshalb hat die Feuerwehrleitstelle des Kreises auch die Schiltacher Kameraden und den Notarzt alarmiert«, so Jochen Sum, Abteilungsleiter der Schenkenzeller Wehr, die zusammen mit den Kaltbrunnern mit fünf Fahrzeugen vor Ort waren. Weil Kreisbrandmeister Mario Rumpf das Gebäude gut kennt und ebenfalls von größerem Schaden ausging, entschied er sich, am Einsatz teilzunehmen.

Ursache noch unbekannt

Relativ schnell wäre den Rettern klar gewesen, dass lediglich die Kassettendeckenverkleidung abgestürzt und die Decke darüber völlig intakt war. Da kein Personenschaden vorlag, rückten die alarmierten Kräfte bis auf ein Fahrzeug der Kaltbrunner Wehr wieder ab. »Warum die Deckenverkleidung einstürzte, ist uns nicht klar. Nicht einmal die Schreiner unter uns Kameraden können sich einen Reim darauf machen«, erklärte der Schenkenzeller Kommandant Konrad Fischer.

- Anzeige -

Die Beamten der Polizei Schramberg vor Ort konnten ebenfalls keine Ursache für den Einsturz erkennen. Offensichtlich seien die Halterungen und die stabilen und sogar handgeschmiedeten Nägel der Deckenbefestigung auf den ersten Blick in Ordnung, schätzte ein Beamter der Polizei Schramberg ein. Die Höhe des Sachschadens beträgt nach ersten vorsichtigen Schätzungen 25 000 Euro. »Das weiß man nicht so genau, denn so etwas kommt nicht alles Tage vor«, informierte Michael Aschenbrenner von der Pressestelle der Polizei in Tuttlingen gestern. Die Polizei wird nun die Schadensursache ermitteln.

Bei der Renovierung des Schankraums vor drei Jahren habe man keinen Mängel an der Decke festgestellt, versicherte der Gastwirt. Die Betreiber des »Martinshofs« Anita und Hans-Georg Schmider zusammen mit ihrem Sohn Matthias, der den Betrieb übernehmen möchte, waren am Samstagabend schockiert – aber sehr erleichtert, dass niemand verletzt wurde.

»Zuerst konnte man nur ein leises Knistern hören und dann senkte sich die Deckenverkleidung von der Mitte her langsam ab, sodass Zeit blieb, sich in Sicherheit zu bringen«, beschrieb Wirtin Anita Schmider, die ihre rund 20 Gäste zu diesem Zeitpunkt gerade mit Getränken versorgte, das Erlebte.

Weiterhin Gäste dort

Die Vorsitzende der »Dorfbäscher« Stefanie Müller hörte ebenfalls das Geräusch. »Glücklicherweise haben wir bei unseren Musikern patente Leute, die die Situation schnell erkannten und mit Ruhe die Kameraden warnten, sodass alle rechtzeitig rauskamen«, erklärte sie am Telefon. »Der Martinshof wird auch weiterhin Ziel der ›Dorfbätscher‹ sein«, versicherte Sie gestern. Weitere Kommentare möchte der Verein nicht geben.

Die Schenkenzeller Feuerwehrkameraden unter dem Kommando von Konrad Fischer räumte die abgestürzte Decke noch am Samstagabend aus und sicherte den Gastraum im »Martinshof«, der vorerst geschlossen ist.

Stichwort

Geschichte des »Martinshofs«

Der »Martinshof« in Kaltbrunn hat eine fast 200 jährige Geschichte. Der in den Jahren 1824 bis 1827 gebaute Waldbauernhof wurde 1892 von Andreas Allgeier, dem Urgroßvater des jetzigen Inhabers Hans-Georg Schmider, erworben. Er blieb in Familienbesitz. Engelbert Schmider und seine Frau Maria Theresia eröffneten im Hofgebäude 1964 einen Landgasthof.
Als begeisterter Mineraliensammler war Engelbert Schmider bei den Mineralogen als Fachmann geschätzt. Seine wertvolle Mineraliensammlung konnte man im »Bergmannsstüble« bis Samstag besichtigen. Sein Sohn Hans-Georg Schmider übernahm mit Ehefrau Anita die Wirtschaft, die Übergabe an Sohn Matthias, ebenfalls gelernter Koch, steht bevor.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hausach
Maria und Josef tragen Einbacher Tracht, die Hirten, staunen in waschechtem Kinzigtälerisch über die seltsame Begegnung mit dem Engel: Die Weihnachtsgeschichte von Carl Orff wurde am Wochenende im Robert-Gerwig-Gymnasium zu einem berührenden Erlebnis.
vor 6 Stunden
Oberwolfach
Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag in der Festhalle war ein gelungener Einstand für den neuen Dirigenten Christian Pöndl, der sich als Thema die vier Elemente ausgesucht hatte. 
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Bilder-Aktion zugunsten von „Leser helfen“ ist vielversprechend gestartet. Einige Aquarelle sind bereits reserviert. 
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Für Jürgen Kern wird ein Traum wahr: Der Wahl-Haslacher ist einer von zwölf Finalisten der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Nun fiebert er der großen Live-Sendung am Samstag, 21. Dezember, entgegen. In dieser entscheidet die Wahl der Zuschauer, wer sich den Titel holt.  
vor 15 Stunden
Hornberg
Jeder Rotary-Präsident hat ein Sozialprojekt. Edith Chrobok, Präsidentin des Rotary Clubs Wolfach, hat sich die Tafel ausgesucht. Sie sorgt nicht nur für bedeutende Spenden, sondern arbeitete auch einen Nachmittag im Tafelladen mit, um ein Gespür für diese Arbeit zu bekommen. 
vor 18 Stunden
Wolfach
„Mimimi – Mittwoch“ lautet der Titel des aktuellen Lieds der Schweizer Band „Fäaschtbänkler“. Und bald gibt’s auch ein Video dazu: Gedreht wurde es vom Oberwolfacher Julian Bonath am Freitag und Samstag vergangener Woche im Schornhof in Halbmeil.  
Annemarie Maack aus Haslach will mit dem Verkauf ihrer Aquarelle krebskranke Kinder unterstützen. Dieses gerahmte Bild soll 50 Euro kosten.
14.12.2019
Benefizaktion
Annemarie Maack aus Haslach stellt 24 Bilder zur Verfügung, die zugunsten der Benefizaktion „Leser helfen“ verkauft werden. Haben Sie Interesse? Hier gibt es eine Bilder-Vorschau und alle weiteren Infos.
14.12.2019
Wolfach
Die Baustelle Auf der Kanzel in Wolfach wird nun winterfest gemacht: Alles in allem sei die Firma Bonath bislang auf der Baustelle mit den Verlegearbeiten der Wasser- und Abwasserleitungen gut vorangekommen, heißt es in einer Mittelung der Stadtverwaltung.
14.12.2019
Raumschaft Haslach
In der ökumenischen Trauerbegleitgruppe engagieren sich in der Raumschaft Haslach insgesamt 21 Frauen und ein Mann ehrenamtlich. Sie besteht seit 30 Jahren. Wer Interesse hat, auch als Trauerbegleiter  mitzuarbeiten, ist jederzeit willkommen.
14.12.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
14.12.2019
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Ereignisreich war das Jahr für die Feuerwehrabteilung Bollenbach.
13.12.2019
Fischerbach/Mühlenbach
Vor gut zwei Jahren wurde der Mühlenbacher Friedhof umgestaltet und neue Bestattungsformen geschaffen. Dass diese bislang noch nicht genutzt wurden, hängt damit zusammen, dass die Friedhofsatzung noch nicht angepasst wurde. Damit ist Mühlenbach aber nicht allein.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.