Aus dem Gemeinderat Schiltach

Dem Gedenken des Kriegs würdigen Raum geben

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Auch nach einer Neugestaltung des steilen Geländes werden viele Stufen zur Gedenkstätte führen. ©Martina Baumgartner

Der Einschnitt der neuen Altstadtumfahrung ins Gelände der Gedenkstättenanlage beim Schlossberg in Schiltach ändert die bisherige Planung einer Neugestaltung dort. Der Gemeinderat diskutiert Ideen dazu.

Barrierearm wird’s nicht, neu interpretiert dagegen schon, das Gelände um das hölzerne Gedenkkreuz auf dem Simonskapf, das vielen Schiltachern noch als sogenanntes Heldenkreuz bekannt ist. Zwar gibt es bereits einen Plan dafür, der ist allerdings in Teilen durch den Bau der Altstadtumfahrung nicht mehr möglich: Der Einschnitt der Gabionenwand verändere das Gelände in seinem Höhenprofil, was Garten- und Landschaftarchitektin Anemone Welsner den Schitlacher Gemeinderäten am Mittwochabend im Rathaus erklärte. 

Der Zugang zum Kreuzplateau soll weiterhin durch zwei Seiten erschlossen bleiben. Die Wegführung aus Richtung der Ruine könne weitestgehend so bleiben, so Welsner. Die vorhandenen Treppenstufen werden saniert und feinjustiert.

Neukonzeption des Treppenaufstiegs am Südosthang

Der Aufstieg von Südosten her aus Richtung Wanderparkplatz muss neu erschlossen werden.  Hinter der Gabbionenwand steigt der neue Weg von dort mit einer Treppenanlage und Handlauf hinauf bis auf halbe Hanghöhe. Jeweils nach circa fünf Stufen kommt ein  gepflastertes Podest.

Der Weg teilt sich in der Mitte des Südhangs auf halber Höhe. Ein weiterer Treppenlauf mit jeweils Sieben-Stufen-Blöcken und Podesten führt hinauf zum Kreuz. Ein ebener Weg verläuft entlang des Südhangs bis zur Treppenanlage, die von der Westseite her hinaufführt. Natursteinquarder stützen die Wegbegrenzung und könnten als Sitzfläche dienen. 

Sogenannter Polenstein findet würdigen Raum im Eichenhain

- Anzeige -

Im vorhandenen Eichenhain sieht Welsner einen Raum, den sogenannten Polenstein würdig zu platzieren. Das sogenannte Ehrengrab auf dem Friedhof zum Gedenken an einige zu Tode gekommene Weltkriegssoldaten könnte in die Nähe des Holzkreuz-Plateaus verlegt werden. 

Die Zusammenlegung der thematisch die Weltkriege betreffenden Gedenkanlagen Holzkreuz, Polenstein und Ehrengrab geben dem Gelände bereits eine verbindende Interpretation hin zu Grausamkeit und Krieg sowie deren Opfern und weg vom Heldengedenken in Bezug auf Krieg.

Auseinandersetzung und Neuinterpretation 

Die persönliche Auseinandersetzung mit der Neuinterpretation soll auch in Worten stattfinden. Dazu schlägt Welsner erklärende Tafeln vor. Daneben stellt sie die Frage, welche Gedanken müssen gedacht und welche Gefühle durchlebt werden um den Erinnerungen an Mord und Gewalt gerecht zu werden?

Das Lesen von Worten wie beispielsweise Feindschaft, Schuld, Scham, Angst, Schmerz, Verlust oder Abschied und Trauer in den Sprachen der Kriegsteilnehmer könnte einen Prozess der Betrachter, die sich im Gelände der neuen Gedenkstätte bewegen, auslösen.

Diese könnten auf Edelstahlbänder graviert und entweder an Stelen platziert, oder in die Stirnseite von Treppenstufen eingelassen werden.

Der Weg nach oben führe dann entweder durch ein Vorbeischreiten oder durch ein darüber Hinwegsteigen in Sinne von Bewältigen durch das Gelände der Gedenkstätte.

Hintergrund

Anregungen der Gemeinderäte

◼ Michael Buzzi (BuW) sah den Polenstein auf dem Plateau des Holzkreuzes platziert: »Der sollte direkt dabei stehen. Denn die Opfer gehören direkt zur Grausamkeit des Kriegs. Es muss klar sein, dass es nie mehr darum geht, irgendwelchen Helden zu gedenken.« Doch der Platz dort ist für diee Idee zu gering.

◼ Thomas Haas (FWV)fragte nach der Bepflanzung. Niedrige Sträucher, Magerrasen, verschiedene Wildkräuter als Ziel für Schwarzwaldguide-Führungen und ein Baum, beispielsweise eine Kirschart zeigt den Verlauf der Jahreszeit an und bringt Farbe. Die Bepflanzung entspricht dem Sinn des Entwurfsgedanken des Geländes.

◼ Michael Pflüger (FWV)sagte, dass bei der neuen Anlage gerne eine Konfrontation unterschiedlichster Gedanken und Bedenken stattfinden dürfe, denn sie solle ja einen Rückblick auf das was war, eine Mahnung und ein Schritt in die Zukunft im Snínne von Bewältigung sein.

◼ Michael Götz (CDU) und Michael Buzzi regten das Aufstellen weitere Bänke an, die die Eingänge der Anlage markieren könnten. Mit Rückenlehne dort und ohne beim Plateau um den Blick ringsrum zu gewähren, war der Vorschlag der Garten- und Landschaftsarchtektin.

◼ Inge Wolber-Berthold (SPD) konnte sich vorstellen, die Gedenkstätte in einen Aussichtspunkt ohne ideellen Wert umzugestalten. Das Ehrengrab solle auf dem Friedhof bleiben und das Holzkreuz und der Polenstein dorthin gebracht und in einen würdigen Rahmen gestellt werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 15 Stunden
Gutach
Nach dem Unfall auf der Schwarzwaldbahn-Strecke bei Gutach sind inzwischen wieder beide Gleise freigegeben. Ein Zug war dort am Mittwoch auf einen Lastwagen gekracht, der auf den Gleisen wenden wollte.
vor 21 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Die Freizeitanlage Biesle in Halbmeil ist um eine Attraktion reicher: Die Rentner-Gruppe um Ernst Lange und der Kleintierzuchtverein haben mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs eine neue Schaukel errichtet. Den Praxistest hat sie schon bestanden.
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Schmid vom Vogtshof in Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Donnerstag 80. Geburtstag. Mit Familie und Freunden feierte sie im Gasthaus »Adler« in Schapbach. Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte im Namen der Gemeinde mit einer Urkunde, dem Wolftalkalender und dem Jahrbuch des Landkreises...
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Frank Bohn (Cheftrainer Kunstturnen) und Florian Lorenz (Leiter der Klettergruppe) vom TV Haslach staunten am Montagabend nicht schlecht, als plötzlich zwei Jungen im Kunstturn- und Kletterzentrum standen und fragten, ob sie irgendwo hier übernachten könnten. 
vor 23 Stunden
Wolfach
Es war ein Kampf mit dem Regen, den die 21 jungen Musiker der englischen Ealing-Percussion-Academy schließlich gewannen: Etwas verspätet, aber immerhin trocken, begannen sie am Donnerstagabend ihr Konzert auf dem Wolfacher Marktplatz.  
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Puppenbühne Freiburg war am Donnerstag zu Gast in Haslach. Zahlreiche kleine Zuschauer waren gekommen und begeistert von der Geschichte »Kasper und der Drachenprinz«.  
vor 23 Stunden
Steinach
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist für Museumsleiter Bernd Obert bislang zufriedenstellend. Neben der aktuellen Sonderausstellung gibt es noch einige weitere Neuerungen zu entdecken.  
16.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein letztes Mal zog Klemens Walter am Dienstag als Kämmerer von Bad Rippoldsau-Schapbach Zwischenbilanz. Die fiel allerdings – ungeachtet des sich abzeichnenden Großprojekts Freibadsanierung – für den laufenden Haushalt alles andere als rosig aus.
16.08.2019
Gutach
Nach der feierlichen Enthüllung aller vier Statuen am Donnerstagabend hat das Bollenhutdorf Gutach eine neue Touristenattraktion: Jeder kann sich zu einem lebensgroßen Bollenhutmädchen auf eine Bank setzen und Bilder unter dem Hashtag »Liesele« ins soziale Netzwerk laden.
16.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Filmproduktionsfirma Rectec aus Fischerbach drehte am späten Donnerstagabend im Haslacher Schwimmbad. Die Szenen sind Teil eines neuen Musikvideos für die Youtuberin Alycia Marie – die insgesamt rund eine Million Abonnenten hat.
16.08.2019
Schiltach
Seit 1897 gibt es die SPD in Schiltach, ins Leben gerufen von Kleinhandwerkern und Industriearbeitern. Nach einem ersten Hoch und anschließendem Tief dauerte es noch rund zehn Jahre, bis 1908, vor 111 Jahren, ein »sozialdemokratischer Wahlverein« gegründet wurde.
16.08.2019
Offenes Werkstor in Haslach
Mehr als 40 Leser des Offenburger Tageblatts verfolgten den Weg eines Stahlrohlings zum hoch komplizierten Werkzeug­aggregat. Bei unserer Sommeraktion hat die Firma Benz Werkzeugsysteme im Haslacher Mühlegrün ihr Werkstor geöffnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.