Hut-Ausstellung

Den Schnoz aus Haslach nach Stuttgart gebracht

Autor: 
Alois Krafczyk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. September 2019

Der Kurator der geplanten »Hut ab«-Ausstellung im Haus der Geschichte in Stuttgart, Sebastian Dörfler, hat den Schnoz am Dienstag in Haslach abgeholt. © Alois Krafczyk

Er ist eine der Kostbarkeiten im Schwarzwälder Trachtenmuseum, der Schnoz oder Schühut. Nun ging er am Dienstag auf Reisen nach Stuttgart, um dort in einer Sonderausstellung im »Haus der Geschichte« gezeigt zu werden.

Der Schnoz wird in der Grafschaft Hauenstein am Hochrhein bei Waldshut getragen und gehört dort noch immer zu dortigen Volkstracht gehört. Das im  Haslacher Trachtenmuseum ausgestellte Exemplar wird auf die Zeit um 1880 datiert. Es ist ein ganz spezieller Hut, der von Frauen und von Männern getragen wurde.  Nun soll im Haus der Geschichte ausgestellt werden.

Der Schnoz aus Haslach war vor Jahren schon einmal im Mittelpunkt einer Fernsehsendung des SWR in der es um Stroh ging. Volkskundler Werner Mezger hatte als Experte die Besonderheiten des in Haslach ausgestellten Schnoz aufgezeigt. Einige Jahre später stand er im Mittelpunkt einer Sonderausstellung im Franziskanermuseum in Villingen, wo es um Kopfbedeckungen in der Schwarzwälder Tracht ging. 

Herkunft und Symbolik

- Anzeige -

Und nun wurde das »Haus der Geschichte Baden-Württemberg« in Stuttgart auf diesen Schnoz aus dem Haslacher Museum aufmerksam. Zudem fand auch der Hansjakobhut das Interesse von Kurator Sebastian Dörfler. Er ist schon seit längerer Zeit mit der Planung einer Sonderausstellung zum Thema »Hut ab!« im »Haus der Geschichte« beschäftigt. 

Der Wunsch war nun, diese beiden speziellen Kopfbedeckungen für die Ausstellungszeit nach Stuttgart zu holen. Mit den vielen gezeigten Objekten sollen Herkunft und die Symbolik vorgestellt werden und auch die Kopfbedeckungen in der Tracht dürfen dabei nicht fehlen. 

Obwohl die Sonderausstellung erst ab dem 20. Dezember ihre Tore öffnet, so wurde der Schnoz bereits am Dienstag in Haslach abgeholt, um im Ausstellungskatalog aufgenommen zu werden. Bis Anfang August nächsten Jahres wird somit dieses Juwel aus der Haslacher Trachtensammlung ein Blickfang in Stuttgart sein. Es soll auch geprüft werden, ob eine Restaurierung des Huts angebracht ist, so wie es von Fachleuten schon wiederholt angeregt wurde. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gutachs Rathaus wurde mit Zuschüssen aus dem Landessanierungsprogramm modernisiert.
vor 2 Stunden
Gutach
2009 legte der Gutacher Gemeinderat das Sanierungsgebiet Ortsmitte fest. Diese Maßnahme habe einen Investitionsschub von rund 6,9 Millionen Euro ausgelöst, hieß es im Gemeinderat.
Der Gottesdienst am Bonifazhof wurde musikalisch mitgestaltet von Martin Schoch am Keyboard und Personalreferentin Lioba Jörg an der Gitarre.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Freiluft-Gottesdienst statt Gartenfest
Bewegter Blickfang in München: Die geschickten Surfer an der Eisbachwelle im Englischen Garten. 
vor 5 Stunden
In 60 Tagen durch Deutschland (8)
Claudia und Anton Ramsteiner aus Hausach radeln auf ihrer Deutschlandtour nun am Alpenvorland entlang in Richtung Bodensee. In Bad Tölz, beim Abschied von der Isar, waren 3000 Kilometer geschafft.
Die Holzpreise treiben um: Frustrierend sei das, sagt ein Hornberger Landwirt mit Blick auf die mickrigen Erlöse der letzten Zeit – und hinsichtlich seines Arbeitspensums, das er wie so viele nach dem eigentlichen Job und in steilen Lagen abends und am Wochenende leistet.
vor 6 Stunden
Hornberg - Reichenbach
In Hornberg-Reichenbach freuen sich die Mitglieder der Forstbetriebsgemeinschaft darüber, einigermaßen gut durch die Trockenjahre gekommen zu sein, doch es gibt auch Bedenken.
Bürgermeisterin Helga Wössner (links) und Elif Sisman vom Bürgerbüro hatten viel Spaß bei dem Kinoabend.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Geglückte Premiere: Am Freitagabend fand zum ersten Mal ein Open-Air-Kino-Abend in Mühlenbach statt. Das Wetter spielte dabei zur Freude aller auch mit.
Ehrungen beim Hausacher Kirchenchor (von links): Pfarrer Christoph Nobs, Annemarie Bonath, Hildegard Weitschies, Chorleiterin Dorothea Eberhardt, Gisela Herrmann, Ludwig Paulus, Ina Paulus, Georg Kupka, Chorsprecher Christoph Lehmann.
vor 6 Stunden
Hausach
Gisela Herrmann singt seit 40 Jahren im Hausacher Kirchenchor und wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Ein idyllisches Plätzchen auf dem Schornhof hatte sich die FBG Wolfach/Oberwolfach für ihre Mitgliederversammlung ausgesucht. Die Stimmung war angesichts aktueller Holzpreise gut.
vor 7 Stunden
Wolfach
Unter der großen Linde auf dem Schornhof über Halbmeil hatte die Forstbetriebsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach am Donnerstag ihre Mitgliederversammlung. Gut war die Stimmung der Waldbesitzer, denn die Rahmenbedingungen für die Holzwirtschaft seien derzeit günstig.
TV-Vorsitzender Marc Zehntner blickt zuversichtlich nach vorn.
vor 7 Stunden
Wolfach
Übungsleiter und Vorstand entwickeln Ideen zu Zukunftsfragen. So soll es mehr Austausch zwischen den einzelnen Riegen geben – und im Frühjahr 2022 einen großen Schnuppersporttag.
Hier hätte sich der Bollenbacher Ortschaftsrat einen roten Streifen zur Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger vorstellen können. 
vor 7 Stunden
Infos im Ortsschaftsrat
Die unendliche Geschichte um eine Entschärfung der Verkehrssituation am Bollenbacher Ei geht in die nächste Runde.
Beförderungen (von links): Bürgermeister Nicolai Bischler, Pascal Quintel, Thomas Buchholz, Manuel Gißler, Erich Brucher Erik Brucher, Fabian Griesbaum, Felix Herde, Janik Schwendemann, Florian Schätzle, Matthias Lietzau, Abteilungskommandant Tobias Himmelsbach und Kommandant Markus Decker
vor 7 Stunden
Steinach
In der Hauptversammlung der Gesamtwehr der Feuerwehr Steinach wurde am Freitagabend in der Allmendhalle zurückgeblickt . Zudem gab es Beförderungen und Ehrungen.
Ehrungen (von links): Stefan Brucker, Katharina Wylegalla, Andreas Ringwald, Kathrin Neumaier, Joshua Neumaier, Benjamin Lohrer und VfK-Vorsitzender Matthias Ketterer.
vor 7 Stunden
Ehrungen in Hauptversammlung
In der Hauptversammlung des VfK Mühlenbach wurde am Samstagabend vor allem eines deutlich: Alle freuen sich auf die neue Runde.
Der Gemeinderat erwartet eine Landeslösung zu beitragsfreien Kindergärten in Schiltach.
vor 14 Stunden
Schiltach
2020 und 21 erwartet Schiltach höhere Gewerbesteuereinnahmen. Die Beiträge zum Kindergarten sollen laut Empfehlung allerdings angepasst werden. Bis zur Beitragsfreiheit nach Landeslösung dauert es wohl noch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 11 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.