Rathaussanierung

Denkmalpflege-Amt begründet Ablehnung der Steinacher Pläne

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juli 2018
Mehr zum Thema

Diese vom Gemeinderat für gut befundene Eingangsvariante wurde vom Amt für Denkmalpflege abgelehnt ©Simulation: Kopf Architekten

Für das Steinacher Rathaus muss eine neue Eingangslösung gefunden werden (wir haben berichtet). Das Offenburger Tageblatt hat bei der Pressestelle des Regierungspräsidium (RP) Stuttgart als übergeordnete Behörde des Amts für Denkmalpflege um das erklärende Schreiben von Tobias Venedey sowie um eine Erklärung des Ablaufs gebeten.

Am Ende des Schreibens heißt es wörtlich: »Dabei stellt sich das LAD (Landesamtfür Denkmalpflege) nicht aktiv ›gegen die Meinung‹ des Gemeinderats. Vielmehr hat es die Maßnahme gemeinsam mit der Unteren Denkmalschutzbehörde in Hinblick auf das Denkmalschutzgesetz denkmalfachlich und denkmalrechtlich zu bewerten, dass es hier gelegentlich zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann, liegt in der Natur der Sache.«

Die Angaben des RP zum zeitlichen Ablauf bis zur Genehmigung der Planung  im Jahr 2017 decken sich mit den Angaben der Gemeinde. Die Bearbeitung von konkreten Anfragen ist laut RP jeweils zeitnah erfolgt. Die aktuelle Anfrage zur Änderungsplanung sei innerhalb einer Woche mit der Fachgebietsleitung am Dienstsitz Freiburg besprochen und fachlich begründet beantwortet. 

Substanzverluste sind vermeidbar

Beim Ortstermin am 19. Juni in Steinach sei es um diese denkmalfachliche Beurteilung gegangen. Diese sieht abweichend von der genehmigten Planung, die unter anderem eine Reaktivierung der Mittelachse der Südfassade als zentralen Eingang des Rathauses sowie eine schmale Erschließungstreppe davor verzeichnet, ein bodentiefes Öffnen aller drei Mittelachsen vor, wobei die äußeren Achsen lediglich als bodentiefe Fenster ausgebildet werden sollten.

Die geänderte Planung würde laut Venedey eine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbilds des Kulturdenkmals darstellen, da sie dessen ursprüngliche Aussage über die Simultannutzung als Schul- und Rathaus durch die Schaffung von fünf nahe-zu gleichwertigen, bodentiefen Öffnungen auf der Südseite stark verunkläre. 

»Die damit einhergehenden Substanzverluste sind zudem vermeidbar, da die zusätzlichen Öffnungen für die angedachte Nutzung nicht zwingend erforderlich sind«, heißt es in der Begründung.

»Neubau« von 1904 maßgeblich

- Anzeige -

Maßgeblich für die fachliche Bewertung sei die Umbauphase des Gebäudes von 1903. Die Veränderungen waren damals laut RP so umfangreich, dass das Schul- und Rathaus in einer Planansicht von 1904 als »Neubau« bezeichnet werde. 

Von einer »Wiederherstellung« des zentralen Zugangs könne daher nicht die Rede sein. Am baulichen Bestand sei zwar deutlich zu erkennen, dass diese Achse nachträglich zugesetzt wurde, jedoch stehe die ehemalige Türöffnung in Zusammenhang mit dem grundlegend überformten und heute nicht mehr nachvollziehbaren Vorgängerbau.

Die nun deutlich breiter geplante Treppenanlage verunkläre durch die Materialwahl die Differenzierung zwischen Bestand und Ergänzung und rücke die historischen Zugänge zu sehr in den Hintergrund. Zudem verdecke sie die Sockelzone, die relevant für das Erscheinungsbild und die räumliche Wirkung des Baudenkmals sei, da hierdurch das Gebäude aus seinem Umfeld enthoben werde.

Dieses Spiel mit typologischen Elementen des barocken Schlossbaus, das hier auf einen kommunalen Verwaltungsbau und damit auf ein de-mokratisches Umfeld übertragen wurde, sei ebenfalls Teil des zu erhaltenden Denkmalwerts.

Zugang gestalterisch aufwerten

»Um den neuen Rathauszugang präsenter zu machen, wäre es hingegen durchaus denkbar, ihn in Abstimmung mit den Denkmalbehörden gestalterisch aufzuwerten und noch deutlicher vom historischen Bestand abzuheben«, heißt es in dem Schreiben.

Dass der Wunsch des Gemeinderates nach einer Eingangssituation mit bodentiefen Fenstern erst spät negativ beschieden worden sei, ist anhand unserer Unterlagen nicht nachzuvollziehen. In der beantragten und im Dezember 2017 genehmigten Planung tauchen sie nicht auf. 

Info

Rechtliche Grundlage

Das ehemalige Schul- und Rathaus, ein mehrgeschossiger Massivbau, der 1904 durch Um- und Ausbau eines Vorgängerbaus geschaffen wurde, stellt gemäß Paragraph 2 des Denkmalschutzgetzes des Landes ein Kulturdenkmal dar. Veränderungen an diesem Gebäude  sind daher mit den zuständigen Denkmalbehörden abzustimmen und festzulegen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach-Hornberg-Gutach
Katholische Gemeinden bekommen aktuell die Statistik-Auswertung 2019. In der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg bleibt vieles konstant – katholische Trauungen befinden sich aber im Sinkflug. 
vor 2 Stunden
Novum beim Rotary Club Wolfach
 Seit dem 1. Juli hat der Rotary Club Wolfach einen neuen Präsidenten: Hans-Peter Matt aus Haslach-Schnellingen ist der erste Clubpräsident im Rollstuhl.
vor 5 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 5 Stunden
Amtsgericht Wolfach
„Er hat mich in den Bauch geboxt, so dass ich noch lange Bauchweh hatte“: Ein 15-Jähriger hat seinen Vater wegen Körperverletzung angezeigt. Am Mittwoch fand die Verhandlung am Wolfacher Amtsgericht statt. 
vor 8 Stunden
Hausach
Annette Kniep ist 2018 von der Evangelischen zur Katholischen Kirche konvertiert. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt erzählt sie, wie es dazu kam und warum sie sich nun sehr wohl fühlt. 
vor 11 Stunden
Schiltach
In der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Schiltach standen Anfang Juli Wahlen an. Michael Müller übernimmt dabei den Posten des neuen Schriftführers.
vor 14 Stunden
Hornberg
Hornbergs Waldarbeiter und Gottfried Weißer vom gleichnamigen Betrieb in Kirnbach entfernten drei gefährliche Felsbrocken. Die Maßnahme war wichtig für eine künftige gefahrlose Holzernte.
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Musikkapelle Welschensteinach gab es eine Satzungsänderung.
vor 16 Stunden
Hausach
Die Hausacher Briefmarkensammler haben nun ihre bereits für März geplante Hauptversammlung nachgeholt. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
 Einen nicht alltäglichen Anlass gab es für die Kolleginnen im Hofstetter Kindergarten Sterntaler spontan, und unter Einhaltung der Corona-Regeln, zu feiern.
vor 23 Stunden
Malerin aus Wolfach
„Die Besten“: Helena Gutmann (19) aus Wolfach hat ihre Maler-Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie zählt zu den Besten ihres Jahrgangs.
vor 23 Stunden
100 Jahre Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach (2)
Vor einem Jahrhundert wurde die Fischerbacher Kapelle gegründet. Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Serie im OT.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.