Rathaussanierung

Denkmalpflege-Amt begründet Ablehnung der Steinacher Pläne

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juli 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Diese vom Gemeinderat für gut befundene Eingangsvariante wurde vom Amt für Denkmalpflege abgelehnt ©Simulation: Kopf Architekten

Für das Steinacher Rathaus muss eine neue Eingangslösung gefunden werden (wir haben berichtet). Das Offenburger Tageblatt hat bei der Pressestelle des Regierungspräsidium (RP) Stuttgart als übergeordnete Behörde des Amts für Denkmalpflege um das erklärende Schreiben von Tobias Venedey sowie um eine Erklärung des Ablaufs gebeten.

Am Ende des Schreibens heißt es wörtlich: »Dabei stellt sich das LAD (Landesamtfür Denkmalpflege) nicht aktiv ›gegen die Meinung‹ des Gemeinderats. Vielmehr hat es die Maßnahme gemeinsam mit der Unteren Denkmalschutzbehörde in Hinblick auf das Denkmalschutzgesetz denkmalfachlich und denkmalrechtlich zu bewerten, dass es hier gelegentlich zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann, liegt in der Natur der Sache.«

Die Angaben des RP zum zeitlichen Ablauf bis zur Genehmigung der Planung  im Jahr 2017 decken sich mit den Angaben der Gemeinde. Die Bearbeitung von konkreten Anfragen ist laut RP jeweils zeitnah erfolgt. Die aktuelle Anfrage zur Änderungsplanung sei innerhalb einer Woche mit der Fachgebietsleitung am Dienstsitz Freiburg besprochen und fachlich begründet beantwortet. 

Substanzverluste sind vermeidbar

Beim Ortstermin am 19. Juni in Steinach sei es um diese denkmalfachliche Beurteilung gegangen. Diese sieht abweichend von der genehmigten Planung, die unter anderem eine Reaktivierung der Mittelachse der Südfassade als zentralen Eingang des Rathauses sowie eine schmale Erschließungstreppe davor verzeichnet, ein bodentiefes Öffnen aller drei Mittelachsen vor, wobei die äußeren Achsen lediglich als bodentiefe Fenster ausgebildet werden sollten.

Die geänderte Planung würde laut Venedey eine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbilds des Kulturdenkmals darstellen, da sie dessen ursprüngliche Aussage über die Simultannutzung als Schul- und Rathaus durch die Schaffung von fünf nahe-zu gleichwertigen, bodentiefen Öffnungen auf der Südseite stark verunkläre. 

»Die damit einhergehenden Substanzverluste sind zudem vermeidbar, da die zusätzlichen Öffnungen für die angedachte Nutzung nicht zwingend erforderlich sind«, heißt es in der Begründung.

»Neubau« von 1904 maßgeblich

- Anzeige -

Maßgeblich für die fachliche Bewertung sei die Umbauphase des Gebäudes von 1903. Die Veränderungen waren damals laut RP so umfangreich, dass das Schul- und Rathaus in einer Planansicht von 1904 als »Neubau« bezeichnet werde. 

Von einer »Wiederherstellung« des zentralen Zugangs könne daher nicht die Rede sein. Am baulichen Bestand sei zwar deutlich zu erkennen, dass diese Achse nachträglich zugesetzt wurde, jedoch stehe die ehemalige Türöffnung in Zusammenhang mit dem grundlegend überformten und heute nicht mehr nachvollziehbaren Vorgängerbau.

Die nun deutlich breiter geplante Treppenanlage verunkläre durch die Materialwahl die Differenzierung zwischen Bestand und Ergänzung und rücke die historischen Zugänge zu sehr in den Hintergrund. Zudem verdecke sie die Sockelzone, die relevant für das Erscheinungsbild und die räumliche Wirkung des Baudenkmals sei, da hierdurch das Gebäude aus seinem Umfeld enthoben werde.

Dieses Spiel mit typologischen Elementen des barocken Schlossbaus, das hier auf einen kommunalen Verwaltungsbau und damit auf ein de-mokratisches Umfeld übertragen wurde, sei ebenfalls Teil des zu erhaltenden Denkmalwerts.

Zugang gestalterisch aufwerten

»Um den neuen Rathauszugang präsenter zu machen, wäre es hingegen durchaus denkbar, ihn in Abstimmung mit den Denkmalbehörden gestalterisch aufzuwerten und noch deutlicher vom historischen Bestand abzuheben«, heißt es in dem Schreiben.

Dass der Wunsch des Gemeinderates nach einer Eingangssituation mit bodentiefen Fenstern erst spät negativ beschieden worden sei, ist anhand unserer Unterlagen nicht nachzuvollziehen. In der beantragten und im Dezember 2017 genehmigten Planung tauchen sie nicht auf. 

Info

Rechtliche Grundlage

Das ehemalige Schul- und Rathaus, ein mehrgeschossiger Massivbau, der 1904 durch Um- und Ausbau eines Vorgängerbaus geschaffen wurde, stellt gemäß Paragraph 2 des Denkmalschutzgetzes des Landes ein Kulturdenkmal dar. Veränderungen an diesem Gebäude  sind daher mit den zuständigen Denkmalbehörden abzustimmen und festzulegen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Deutsche Meisterschaft
vor 1 Stunde
Nach der Platzierung als Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften der Biersommeliers winkt Philipp Ketterer, Geschäftsführer der Familienbrauerei Ketterer aus Hornberg, die Weltmeisterschaft in Rimini im September 2019. Zahlreiche Glückwünsche erreichen ihn derzeit und natürlich ist die Vorfreude...
BLHV-Kreisversammlung
vor 7 Stunden
Umwelt-Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) bekam am Mittwoch bei der BLHV-Kreisverbandsversammlung in Haslach-Bollenbach von den Landwirten einiges an Kritik und an Forderungen zu hören. Beifall und Lob bekam er dagegen nur selten.
Wolfach
vor 9 Stunden
Die Sanierung der Schlosshalle kommt voran: Die ehrenamtlichen Helfer haben ihren Part vorerst erledigt – jetzt kommen die Profis dran. Am Dienstag vergab der Gemeinderat Aufträge im Gesamtvolumen von knapp 92 500 Euro. Alle drei Gewerke lagen dabei unter der Schätzung.
Jahreskonzert Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 9 Stunden
Noch eine letzte Probe steht an und dann präsentiert die Stadt-und Feuerwehrkapelle ihr Jahreskonzert am Samstagabend. Dazu begeben sich die Musiker "zwischen die Welten", denn so lautet das Motto.
Schiltacher Termine 2019
vor 9 Stunden
Zum Jahresende stehen die meisten Termine für Veranstaltungen in Schiltach bereits fest, denn Veranstaltungsräume müssen gebucht und eventuelle Terminüberschneidungen entzerrt werden. Deshalb trafen sich Vertreter von Vereinen, Gruppe, Einrichtungen und Christian Jäckels von der Touristinformation...
Wolfach
vor 9 Stunden
Einen außergewöhnlichen Schulmorgen erlebten die Drittklässler der Wolfacher Herlinsbachschule am Mittwoch. Mit Lehrerin Sonja Günter (3a) und Lehrer Michael Schmider (3b) machten sie sich um 8.40 Uhr auf den Weg zum Wolfacher Schlössle. Ihre Mission: Ein neues Waldstück pflanzen.  
Umgestaltung Hornberger Hauptstraße
vor 16 Stunden
Rund 13 Monate wird die Umgestaltung der Hornberger Hauptstraße dauern, über deren aktualisierte Planung am Mittwoch Dietmar Ribar von den Zink-Ingenieuren im Gemeinderat berichtete. Erneut diskutiert wurden auch die Parkplätze vor dem Friedhof und die Aufstellung von Containern für die...
Hausach/Zell/Biberach
vor 19 Stunden
Seit Monaten werden die neuen Eisenbahnbrücken in Hausach Gartenstraße und Hauserbach, in Zell Stöcken und in Biberach Erlenbach gebaut. Nun folgt das Finale: Ab Sonntag werden sie »eingeschoben«. Anwohner müssen deshalb aber auch mit erheblicher Geräuschbelästigung rechnen.
Metalcore-Konzert am 24. November
vor 20 Stunden
Schnell, hart und laut: Beim »Black Forest Bash« am 24. November in Bad Rippoldsau kommen Metalcore-Fans wieder voll auf ihre Kosten. Denn die beiden Bands »Arise From The Fallen« und »Snow White Alice D« verstehen ihr Handwerk.
Ehrungsveranstaltung der Stadt Schiltach
vor 22 Stunden
Bereits zum 14. Mal wurden Schiltachs Sportler, Musiker und Blutspender öffentlich geehrt. Damit gab die Stadt ein Dankeschön zurück für ehrenamtliches Engagement.
Wolfach
15.11.2018
Ein vermüllter und kaputter Bahnhalt als erster Eindruck Wolfachs neben dem frisch herausgeputzten Bahnhof? Im Gemeinderat monierten am Dienstag mehrere Ratsmitglieder das Erscheinungsbild der Bahnhaltestelle.
Vorkaufsrecht wird ausgeübt
15.11.2018
Die Grundstücke Hauptstraße 44 und 46  möchte die Gemeinde Steinach für 125 000 Euro kaufen. Auf diesen Preis hatte sich die Verkäuferin mit einem Interessenten geeinigt. Doch der Gemeinde steht laut Sitzungsvorlage ein Vorkaufsrecht zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 22 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige