Elfimess der Narrenzunft Haslach im »Kraie«

Der Büttel mit Vaterfreunden

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

(Bild 1/2) Büttel Tobias Rauber (rechts) stellte sicher, dass Haslachs Bürgermeister Philipp Saar auch heute bei der Elfimess im »Liung Tschang« mit von der Partie ist. ©Manfred Pagel

Die kürzlichen Vaterfreuden des Büttels spielten gestern bei der Elfimess im »Kraie« (Raben) eine zentrale Rolle. Tobias Rauber beleuchtete zur Freunde der Elfimess-Gesellschaft seine Abenteuer bei der Geburt im Klinikum.

Der wortgewaltige Rädelsführer der Elfimessen staunte nicht schlecht, als er gestern beim Einmarsch in den »Kraie« dort Bürgermeister Philipp Saar erspähte. Schließlich hatte dieser im Vorfeld wissen lassen, dass er erst heute, im »Liung Tschang« dabei sein und dort seine Feuertaufe beim närrischen Rededuell bestehen könne. Und weil der Büttel ad hoc seine Pläne mit dem neuen Rathauschef nicht ändern wollte, zwangsverpflichtete er Saar zum neuerlichen Rendezvous heute in der abschließenden Elfimess dieses Jahrs.

An Gesprächsstoff mangelte es trotzdem nicht, sah der Büttel doch im vergangenen Jahr Nachwuchsfreuden entgegen. Als fürsorglicher Vater machte er selbstverständlich das komplette Programm mit, nahm  die regelmäßigen Termine mit Hebamme und Arzt wahr und war selbstverständlich auch bei der Niederkunft des Sohnemanns im Klinikum dabei.

Metal im Klinikkeller

Fraglich ist, ob der Büttel dabei einen nachhaltigen Eindruck auf Arzt und Krankenschwestern machte. Sein Bemühen, durch sachkundige Fragen zu glänzen jedenfalls, ging daneben.

- Anzeige -

Wenigstens die »Getti-Party« mit Freunden muss wohl gelungen gewesen sein, glaubt man Raubers Schilderungen von Heavy Metal im Klinikkeller und wilden Tänzen auf dem Tisch.

Dass Tobias Rauber belesen ist, wissen alle, die seine Slampoetry kennen. Dass er auch Hansjakob kennt, mag schon eher verwundern. Den Beweis lieferte er gestern, als er den »Steinernen Mann« als Vorbild nahm, vielleicht doch noch eine B-33-Umfahrung in ferner Zukunft auf die Reihe zu bringen. Wie weiland Graf Götz von Fürstenberg, der seine Gegner erst fürstlich bewirtete und später einkerkerte, sollten auch die Haslacher alle Entscheidungsträger in Bund und Land einladen, abfüllen, danach festsetzen und erst freilassen, wenn es grünes Licht für die neue Straße gibt.

Dass moderne Technik ihre Tücken hat, erfuhr Schnurrantin Ute Müller, im Hauptberuf Lehrerin, die mit ihren Schülern zum Augustinusheim in Hofstetten wandern wollte. Die Wanderschar verfranste sich gewaltig trotz GPS und Wander-App auf dem Smartphone. Erst nach mehreren Stunden wurde dank einheimischer Hilfe das Ziel erreicht.
Besser machte dies Büttel-Mutter Cornelia Rauber, die zielstrebig von auswärtigem Fasenttreiben per Anhalter nach Fischerbach zurückkehrte. Der Sohnemann indes ging mit ihr hart ins Gericht, weil sie den Daumen am Straßenrand bei der »Arche« hob, ihm allerdings selbiges stets strikt verboten hatte.

Dicke Komplimente ernteten gestern auch Gabi und Jürgen Burger für ihre Ansagen beim sonntäglichen Umzug der Narren durch die Stadt. Daran änderten auch einige unfreiwillige verbale Ausrutscher nichts. 

Der fürsorgliche Büttel stellte auch sicher, dass der Bürgermeister heute im »Liung Tschang« erscheint, um sich mit ihm im Rededuell zu messen. Dass Philipp Saar bereits einige Besonderheiten der Haslacher Fasent annahm, bewies er Tobias Rauber überdies. Zumindest die ersten Grundschläge des Klepperns beherrscht er schon. »Besser als Bärbel Winkler«, lautete das Urteil der Elfimess-Gesellschaft, bevor Günther Stöhr mit dem »Karlinchen« die Versammlung auflöste.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 4 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 6 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 9 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 11 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 11 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 11 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...
vor 21 Stunden
Spenden
Jochen Uhl ist völlig geplättet: Aus den 200 Euro, die er sich von seiner Spendenaktion für die Mukoviszidose-Forschung erhofft hatte, sind nun – nach dem Zeitungsbericht im Offenburger Tageblatt – fast 11.000 geworden. 
vor 23 Stunden
Preiscego
Das zehnte Preis-Cego, das in Hofstetten vom Cegoclub Prechtal und dem Sportclub Hofstetten veranstaltet wurde, hatte am Sonntag einiges zu bieten. Mit Hubert Rissler und Alfred Krämer landeten zwei Einheimische auf den ersten zwei Plätzen.
15.01.2019
Gemeinderat Steinach
Passend zum derzeit regnerischen Wetter und hohen Pegelständen ging es am Montagabend im Steinacher Gemeinderat um das Thema Hochwasserschutz. Um die Bedarfsermittlung für lokale Maßnahmen soll sich das bewährte Büro Wald und Corbe kümmern.
15.01.2019
Hauptversammlung in Schiltach
123 Jahre lang prägte der MGV »Eintracht« das kulturelle Leben in Schiltach mit. Mit der Abstimmung zur Auflösung in der Hauptversammlung am vergangenen Freitag ist das Ende des Männerchors nun endgültig besiegelt. 
15.01.2019
»Altmeister des Handwerks«
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer Freiburg mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief geehrt wurden. Heute: Metzgermeister Siegfried Seeger.