Elfimess der Narrenzunft Haslach im »Kraie«

Der Büttel mit Vaterfreunden

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

(Bild 1/2) Büttel Tobias Rauber (rechts) stellte sicher, dass Haslachs Bürgermeister Philipp Saar auch heute bei der Elfimess im »Liung Tschang« mit von der Partie ist. ©Manfred Pagel

Die kürzlichen Vaterfreuden des Büttels spielten gestern bei der Elfimess im »Kraie« (Raben) eine zentrale Rolle. Tobias Rauber beleuchtete zur Freunde der Elfimess-Gesellschaft seine Abenteuer bei der Geburt im Klinikum.

Der wortgewaltige Rädelsführer der Elfimessen staunte nicht schlecht, als er gestern beim Einmarsch in den »Kraie« dort Bürgermeister Philipp Saar erspähte. Schließlich hatte dieser im Vorfeld wissen lassen, dass er erst heute, im »Liung Tschang« dabei sein und dort seine Feuertaufe beim närrischen Rededuell bestehen könne. Und weil der Büttel ad hoc seine Pläne mit dem neuen Rathauschef nicht ändern wollte, zwangsverpflichtete er Saar zum neuerlichen Rendezvous heute in der abschließenden Elfimess dieses Jahrs.

An Gesprächsstoff mangelte es trotzdem nicht, sah der Büttel doch im vergangenen Jahr Nachwuchsfreuden entgegen. Als fürsorglicher Vater machte er selbstverständlich das komplette Programm mit, nahm  die regelmäßigen Termine mit Hebamme und Arzt wahr und war selbstverständlich auch bei der Niederkunft des Sohnemanns im Klinikum dabei.

Metal im Klinikkeller

Fraglich ist, ob der Büttel dabei einen nachhaltigen Eindruck auf Arzt und Krankenschwestern machte. Sein Bemühen, durch sachkundige Fragen zu glänzen jedenfalls, ging daneben.

- Anzeige -

Wenigstens die »Getti-Party« mit Freunden muss wohl gelungen gewesen sein, glaubt man Raubers Schilderungen von Heavy Metal im Klinikkeller und wilden Tänzen auf dem Tisch.

Dass Tobias Rauber belesen ist, wissen alle, die seine Slampoetry kennen. Dass er auch Hansjakob kennt, mag schon eher verwundern. Den Beweis lieferte er gestern, als er den »Steinernen Mann« als Vorbild nahm, vielleicht doch noch eine B-33-Umfahrung in ferner Zukunft auf die Reihe zu bringen. Wie weiland Graf Götz von Fürstenberg, der seine Gegner erst fürstlich bewirtete und später einkerkerte, sollten auch die Haslacher alle Entscheidungsträger in Bund und Land einladen, abfüllen, danach festsetzen und erst freilassen, wenn es grünes Licht für die neue Straße gibt.

Dass moderne Technik ihre Tücken hat, erfuhr Schnurrantin Ute Müller, im Hauptberuf Lehrerin, die mit ihren Schülern zum Augustinusheim in Hofstetten wandern wollte. Die Wanderschar verfranste sich gewaltig trotz GPS und Wander-App auf dem Smartphone. Erst nach mehreren Stunden wurde dank einheimischer Hilfe das Ziel erreicht.
Besser machte dies Büttel-Mutter Cornelia Rauber, die zielstrebig von auswärtigem Fasenttreiben per Anhalter nach Fischerbach zurückkehrte. Der Sohnemann indes ging mit ihr hart ins Gericht, weil sie den Daumen am Straßenrand bei der »Arche« hob, ihm allerdings selbiges stets strikt verboten hatte.

Dicke Komplimente ernteten gestern auch Gabi und Jürgen Burger für ihre Ansagen beim sonntäglichen Umzug der Narren durch die Stadt. Daran änderten auch einige unfreiwillige verbale Ausrutscher nichts. 

Der fürsorgliche Büttel stellte auch sicher, dass der Bürgermeister heute im »Liung Tschang« erscheint, um sich mit ihm im Rededuell zu messen. Dass Philipp Saar bereits einige Besonderheiten der Haslacher Fasent annahm, bewies er Tobias Rauber überdies. Zumindest die ersten Grundschläge des Klepperns beherrscht er schon. »Besser als Bärbel Winkler«, lautete das Urteil der Elfimess-Gesellschaft, bevor Günther Stöhr mit dem »Karlinchen« die Versammlung auflöste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

»Simsegräbsler« feiern 22-Jähriges (2)
vor 51 Minuten
22 Jahre jung und natürlich kein bisschen leise: Die »Simsegräbsler« aus Hofstetten feiern Mitte November ihr Jubiläum mit einem großes Fest. Das Offenburger Tageblatt widmet den Guggenmusikern  eine dreiteilige Reihe: Heute: Die größten Erfolge.
Am Sonntag letzter Tag als "Storchen"-Wirt
vor 2 Stunden
Am Sonntag, ist der letzte Öffnungstag im Gasthaus »Storchen« unter Leitung von Gisela und Karl-Heinz Walter. Nach kurzer Umbauphase öffnet das Lokal Anfang November wieder, dann mit einem griechischen Gastwirt.
Wolfach
vor 2 Stunden
40 Jahre Caritas-Sozialstation in Wolfach werden an diesem Wochenende gefeiert. Am Samstag intern mit den betreuten Klienten, am Sonntag öffentlich mit einem Gottesdienst in der St.-Laurentius-Kirche sowie einem anschließenden Empfang im katholischen Gemeindehaus.
Hausach
vor 9 Stunden
Es wurde schon neunmal verfilmt und unzählige Male aufgeführt. In Hausach gibt es trotzdem eine neue Bühnenfassung von Hauffs berühmtem Schwarzwaldmärchen »Das kalte Herz«. Das gab Jürgen Clever gestern bei einem Pressegespräch bekannt.
Wolfach
vor 12 Stunden
Es wirkt, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis der in den Vorjahren unumstößliche Knoten in der Kreissatzung zur Schülerbeförderung geöffnet und lockerer neu geschnürt wird. Doch bei allen guten Vorzeichen aus Sicht des Wolfacher Gemeinderats und der um die Busverbindungen ihrer Kinder...
Wolfach
vor 12 Stunden
Und noch mehr Unterstützung der Wolfacher Forderungen in Sachen Schülerbeförderung: Auch die Grünen-Kreistagsfraktion fordert eine Überarbeitung der aktuellen Satzung. Am 20. November sollen die damit drei Anträge Thema im Ausschuss für Umwelt und Technik sein.
Gemeinderat Schenkenzell
vor 13 Stunden
Auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Sackmann kann jetzt gebaut werden. In der Sitzung am Mittwoch fasste der Schenkenzeller Gemeinderat den erforderlichen Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Spannstatt-Hochberg. Doch das Thema Hochwasser beschäftigt weiterhin.
Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal
vor 15 Stunden
Die BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal führt sein »Schmetterling«-Projekt weiter fort. Nach der erfolgreichen Wanderausstellung im Frühjahr und Sommer, steht nun das Winterprogramm an – mit Infos, was man beim Kauf von Pflanzen beachten sollte.  
Katholische Frauengemeinschaft informiert
vor 18 Stunden
Die Katholische Frauengemeinschaft informierte sich im Katholischen Pfarrheim am Dienstagabend über Frauen in Wohnungsnot. Zu Gast war Simone Hahn von der Freiburger Diakonie-Initiative »Frei-Raum«.
Hausach
vor 21 Stunden
Mit einer Feierstunde im Gasthaus »Blume« feierte die Firma Hengstler Zylinder am Mittwochabend die Treue dreier Mitarbeiter, die seit 40 Jahren für das Unternehmen tätig sind. 
Mittleres Kinzigtal
19.10.2018
Von der Idee zum Unternehmen: Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) und Sparkasse Haslach/Zell laden für Donnerstag, 25. Oktober, zur Premiere von »Startplatz Gründung« ins Hornberger Zentrum für Innovation und Gewerbe (ZIG) ein. Zielgruppe: junge Menschen mit einer Idee für eine Existenzgründung.
Beruffbildende Schulen
19.10.2018
Die neuen Räume der Beruflichen Schulen in Schramberg wurden offiziell eingeweiht. Sie sind bereits seit Jahresbeginn in Nutzung und auch für Schiltacher und Schenkenzeller Auszubildende von Bedeutung.