Hausacher Heimatgeschichte

Der Buttersieg aufmüpfiger Einbacher Bauern

Autor: 
Michael Hensle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2018

Stadtarchivar Michael Hensle hat einen Beleg zum Einbacher Butterstreit gefunden. ©Michael Hensle

Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Das Offenburger Tageblatt berichtet über interessante Funde. Heute geht es um einen »Butteraufstand« der Einbacher Bauern. 

Bereits im Dezember 1935 wurde im Rahmen der reichsweiten Butterversorgung sämtlichen Buttererzeugern, Landwirten und Bauern verboten, »Butter direkt oder indirekt in den freien Verkehr oder Handel zu bringen«. Vielmehr sollte die Butter an Buttersammelstellen abgeliefert werden. Für Einbach und Hausach wurde als Annahmestelle der Maurermeister Josef Jakob bestimmt. Mit der Butterablieferungspflicht ging einher die Pflicht, auch Milch abzuliefern. Örtliche Ablieferungssammelstelle war die Milchgenossenschaft Hausach.
Um das Ablieferungssystem nicht überzustrapazieren, wurden für »abseits gelegene Einzelhöfe« Ausnahmen gewährt. Diese erhielten so genannte »Landbutterausweise«, was sie zur Herstellung und Verkauf von Butter berechtigte. In Einbach galt das für die überwiegende Mehrheit der Milcherzeuger.

Milchablieferungspflicht verschärft

Im ersten Kriegsjahr 1939/40 wurde die Milchablieferungspflicht verschärft und insbesondere deren Einhaltung verstärkt überwacht. Zum ersten Mal wurden auch Strafen für mangelnde Ablieferung verhängt. So erging im Oktober 1940 gegen den Deckerhofbauer Theodor Buchholz eine Geldstrafe von 100 Reichsmark, für einen bäuerlichen Selbstversorgerbetrieb mit sieben Kühen ungefähr ein Monatseinkommen. 

Deckerhofbauer Buchholz legte Beschwerde gegen die  Geldstrafe ein. Auch anderweitig rührte sich Widerspruch. Zwei Bauernfamilien wandten sich an den Bürgermeister, sie besäßen »nur eine Kuh, die selbst nicht zu den vollwertigsten Kühen gehörten«. Auch »reiche die anfallende Milch und das Fett kaum für den Eigenbedarf der Familie«. 
Ungeachtet dessen wurde die Milchablieferungspflicht weiter verschärft. Und um diese durchzusetzen, wurden die 1936 ausgegebenen »Landbutterausweise« als ungültig erklärt und sollten eingezogen werden. Im verringerten Umfang sollten neue ausgestellt werden. Um den Ablieferungsdruck weiter zu erhöhen, wurde im Mai 1941 bestimmt, dass »die Zentrifugentrommeln und Butterfässer« beim Rathaus in Einbach »zur Aufbewahrung abgeliefert werden müssen«.

- Anzeige -

Bürgermeister Klausmann vermittelt

Der Einbacher Bürgermeister Klausmann, der diese Anordnung umzusetzen hatte, wandte sich mehrfach vermittelnd an die Kreisbauernschaft in Wolfach. Am 10. Juli 1941 führte Bürgermeister Klausmann aus: »Ein großer Teil der Bauern, die nur Morgenmilch abliefern, hatte schon damals ihre Butterfässer auf das Rathaus abgeliefert. Die übrigen Milchlieferer haben ihre Butterfässer bis heute noch im Besitze. Es ist selbstverständlich begreiflich, dass unter den Bauern, die ihrer Ablieferungspflicht rechtzeitig nachgekommen sind, größte Erregung herrscht.«

Weiter merkt Klausmann an: »Anfangs Juni 1941 war ich in ärztl. Behandlung in Freiburg und hatte dabei die Gelegenheit, mit mehreren Bauern von Ebnet zu sprechen, wo ich ein Pferd gekauft habe, die Abgabe der Butterfässer sei ihnen bekannt geben worden, jedoch wurde später wieder zugebilligt, dass sie solche behalten dürfen.« Zugleich schlug Bürgermeister Klausmann vor, »dass die Butterfässer denen Bauern, die die Abendmilch infolge der weiten Entfernung nicht beibringen können, sofort zurück gegeben werden«.

Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten nicht ihre Wirkung

Das Schreiben des Bürgermeisters Klausmann vom 10. Juli 1941 war wohl unter dem Eindruck des anhaltenden Widersetzens zustande gekommen. Bis Anfang Juli hatten sieben Milcherzeugerbetriebe trotz mehrmaliger Aufforderung ihre Zentrifugentrommeln und Butterfässer nicht abgeliefert, unter anderem der Ramsteinerhof und der Debishof. Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten offenbar nicht ihre Wirkung. Am 25. Juli 1941 erteilte das Ernährungsamt, Kreisbauernschaft, neue Ausnahmegenehmigungen von der Milchablieferungspflicht und stellte entsprechende Ausweise aus. 36 Milcherzeugerbetriebe erhielten ihre Butterungsgerätschaften zurück.
 INFO: Am nächsten Freitag geht es um das Jahrhundertunwetter am 29. Juli vor genau 17 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Thema des Tages Digitalisierung
Deutschland gilt in Sachen Digitalisierung als Entwicklungsland – dies sollte sich besser gestern als morgen ändern.
vor 8 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
vor 10 Stunden
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.
vor 12 Stunden
Hauptversammlung in Fischerbach
Etwa 30 Landfrauen konnte die Teamsprecherin Marita Schmieder am Donnerstagnachmittag im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach begrüßen. Die Hauptversammlung mit Neuwahlen und ein Beitrag über die Heilkraft des Lachens standen dabei im Mittelpunkt.
vor 14 Stunden
Wolfach
Treue Mitarbeiter ehrte Vega, der Schiltacher Spezialist für Füllstandsmessungen, am Donnerstag im Abrahamshof im Wolfacher Ippichen. Geschäftsführerin Isabel Grieshaber dankte den 50 Jubilaren für ihre Vorbildfunktion mit ihrer »geballten Erfahrung«.
vor 17 Stunden
Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg
Es werde mehr diskutiert und es wurde dadurch lebendiger, sind zwei Feststellungen der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg, die am Donnerstag tagte. Personal und Finanzen bereiten weiter Kummer und um die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten, sollen die Gemeindeteams noch mehr...
vor 20 Stunden
Gemeinderat
Die Umgestaltung der Hofstetter Ortsmitte schreitet voran. Im Gemeinderat ging es am Dienstagabend darum, wo welche Poller angebracht und wie viele Straßenlaternen und Bäume es geben soll.
vor 22 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft: Am Freitag, 22. Februar, steigt in der Festhalle der offiziell 50. Wolfacher Zunftabend. Noch steckt das Organisations-Dreigestirn mitten in der Kreativphase fürs Programm – geprobt wird nur ein Mal. »Das Spontane gehört dazu«, sagt Christian Oberfell.
vor 23 Stunden
Ortsumfahrung Haslach
Möglicherweise ist eine B33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün schneller auf der Tagesordnung als erwartet. Das Bundesverkehrsministerium gab am Donnerstag grünes Licht, in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einen Trog unter Bahn und Kanal zu planen.
15.02.2019
Schenkenzell
Auf Wunsch des Narrenvereins als Veranstalter der Dorffasnet, würde es ab 2020 einen neuen Partner für die Schnurrbewirtung in der Mehrzweckhalle geben, heißt es in einer offiziellen Bekanntgabe des Schenkenzeller Musikvereins. Deren Mitglieder ziehen sich aus der Fasnetsbewirtung zurück. Das gilt...
15.02.2019
Wolfach
Der Sitzungssaal des Wolfacher Rathauses war am Mittwoch zur Hauptversammlung des Fördervereins Ortenau Klinikum Wolfach voll besetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Gustl Geiger leitete die Versammlung und blickte auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fachvorträge und Musik­abende zurück.