Hausacher Heimatgeschichte

Der Buttersieg aufmüpfiger Einbacher Bauern

Autor: 
Michael Hensle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2018

Stadtarchivar Michael Hensle hat einen Beleg zum Einbacher Butterstreit gefunden. ©Michael Hensle

Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Das Offenburger Tageblatt berichtet über interessante Funde. Heute geht es um einen »Butteraufstand« der Einbacher Bauern. 

Bereits im Dezember 1935 wurde im Rahmen der reichsweiten Butterversorgung sämtlichen Buttererzeugern, Landwirten und Bauern verboten, »Butter direkt oder indirekt in den freien Verkehr oder Handel zu bringen«. Vielmehr sollte die Butter an Buttersammelstellen abgeliefert werden. Für Einbach und Hausach wurde als Annahmestelle der Maurermeister Josef Jakob bestimmt. Mit der Butterablieferungspflicht ging einher die Pflicht, auch Milch abzuliefern. Örtliche Ablieferungssammelstelle war die Milchgenossenschaft Hausach.
Um das Ablieferungssystem nicht überzustrapazieren, wurden für »abseits gelegene Einzelhöfe« Ausnahmen gewährt. Diese erhielten so genannte »Landbutterausweise«, was sie zur Herstellung und Verkauf von Butter berechtigte. In Einbach galt das für die überwiegende Mehrheit der Milcherzeuger.

Milchablieferungspflicht verschärft

Im ersten Kriegsjahr 1939/40 wurde die Milchablieferungspflicht verschärft und insbesondere deren Einhaltung verstärkt überwacht. Zum ersten Mal wurden auch Strafen für mangelnde Ablieferung verhängt. So erging im Oktober 1940 gegen den Deckerhofbauer Theodor Buchholz eine Geldstrafe von 100 Reichsmark, für einen bäuerlichen Selbstversorgerbetrieb mit sieben Kühen ungefähr ein Monatseinkommen. 

Deckerhofbauer Buchholz legte Beschwerde gegen die  Geldstrafe ein. Auch anderweitig rührte sich Widerspruch. Zwei Bauernfamilien wandten sich an den Bürgermeister, sie besäßen »nur eine Kuh, die selbst nicht zu den vollwertigsten Kühen gehörten«. Auch »reiche die anfallende Milch und das Fett kaum für den Eigenbedarf der Familie«. 
Ungeachtet dessen wurde die Milchablieferungspflicht weiter verschärft. Und um diese durchzusetzen, wurden die 1936 ausgegebenen »Landbutterausweise« als ungültig erklärt und sollten eingezogen werden. Im verringerten Umfang sollten neue ausgestellt werden. Um den Ablieferungsdruck weiter zu erhöhen, wurde im Mai 1941 bestimmt, dass »die Zentrifugentrommeln und Butterfässer« beim Rathaus in Einbach »zur Aufbewahrung abgeliefert werden müssen«.

- Anzeige -

Bürgermeister Klausmann vermittelt

Der Einbacher Bürgermeister Klausmann, der diese Anordnung umzusetzen hatte, wandte sich mehrfach vermittelnd an die Kreisbauernschaft in Wolfach. Am 10. Juli 1941 führte Bürgermeister Klausmann aus: »Ein großer Teil der Bauern, die nur Morgenmilch abliefern, hatte schon damals ihre Butterfässer auf das Rathaus abgeliefert. Die übrigen Milchlieferer haben ihre Butterfässer bis heute noch im Besitze. Es ist selbstverständlich begreiflich, dass unter den Bauern, die ihrer Ablieferungspflicht rechtzeitig nachgekommen sind, größte Erregung herrscht.«

Weiter merkt Klausmann an: »Anfangs Juni 1941 war ich in ärztl. Behandlung in Freiburg und hatte dabei die Gelegenheit, mit mehreren Bauern von Ebnet zu sprechen, wo ich ein Pferd gekauft habe, die Abgabe der Butterfässer sei ihnen bekannt geben worden, jedoch wurde später wieder zugebilligt, dass sie solche behalten dürfen.« Zugleich schlug Bürgermeister Klausmann vor, »dass die Butterfässer denen Bauern, die die Abendmilch infolge der weiten Entfernung nicht beibringen können, sofort zurück gegeben werden«.

Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten nicht ihre Wirkung

Das Schreiben des Bürgermeisters Klausmann vom 10. Juli 1941 war wohl unter dem Eindruck des anhaltenden Widersetzens zustande gekommen. Bis Anfang Juli hatten sieben Milcherzeugerbetriebe trotz mehrmaliger Aufforderung ihre Zentrifugentrommeln und Butterfässer nicht abgeliefert, unter anderem der Ramsteinerhof und der Debishof. Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten offenbar nicht ihre Wirkung. Am 25. Juli 1941 erteilte das Ernährungsamt, Kreisbauernschaft, neue Ausnahmegenehmigungen von der Milchablieferungspflicht und stellte entsprechende Ausweise aus. 36 Milcherzeugerbetriebe erhielten ihre Butterungsgerätschaften zurück.
 INFO: Am nächsten Freitag geht es um das Jahrhundertunwetter am 29. Juli vor genau 17 Jahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Zum Nachkochen
vor 14 Stunden
Herbstzeit ist Kürbiszeit. Die bunte Frucht ist aus der Küche nicht wegzudenken. Das Offenburger Tageblatt hat sich bei einer Landfrau, einer Hauswirtschafterin und einem Hobbykoch umgehört, in welcher Form der Kürbis auf den Teller kommt – inklusive Rezepten zum Nachkochen.
Wolfach-Halbmeil
vor 19 Stunden
24 Stunden Hindernislauf: Für den RTL-Spendenmarathon stellt sich Ausdauersportler Joey Kelly nächste Woche für den guten Zweck einer großen Herausforderung. Ebenso wie 20 Firmen-Teams, zu denen auch die Familie Eberhard aus Halbmeil gehört. 
Von Raucherzone bis hin zu W-Lan
vor 19 Stunden
Für die Hofstetter Vereinsvertreterversammlung hatten die Vertreter der einzelnen Vereine schon im Vorfeld eine Agenda an Bürgermeister Martin Aßmuth geschickt mit der Bitte um Prüfung. Es ging um die Nutzungsgebühr, eine Raucherzone und um WLAN in und für die Gemeindehalle.
Gemeinderat
vor 19 Stunden
Infos über die Belegungszahlen, Platzbedarf und das aktuelle und künftige Betreuungsangebot sowie die Personalsituation des Kindergartens St. Bernhard gab es in der Sitzung des Mühlenbacher Gemeinderats. Zudem ging es um nötige Umbauten.
Wolfach
vor 19 Stunden
Mit Gewinnen in den Eigenbetrieben Städtische Wasserversorgung beziehungsweise Abwasserbeseitigung sowie weit über der Norm liegenden Einnahmen im Kernhaushalt schloss der Gemeinderat Wolfach am Dienstag mit der Vorlage der Jahresrechnungen das Haushaltsjahr 2017 endgültig ab.
Hausach
vor 19 Stunden
Seit fünf Jahren proben sie regelmäßig zusammen, am Donnerstag, 22. November, werden sie im Mostmaierhof auftreten: das Improtheater »Impro-Vision« aus dem Kinzigtal und Freiburg.  
Serie "100 Jahre Ende Erster Weltkrieg" (2)
vor 19 Stunden
Mit dem Waffenstillstand vor 100 Jahren am 11. November 1918 war der seit vier Jahren tobende Erste Weltkrieg beendet. In einer Serie präsentiert das Offenburger Tageblatt, wie Menschen in dessen Folge in Schiltach und Lehengericht lebten.
60 Jahre verheiratet
vor 19 Stunden
Eugen und Anna Damm feiern am heutigen Samstag das seltene Fest der diamantenen Hochzeit. 60 Jahre in Freud und Leid vereint und das Jubelpaar strahlt auch noch heute Glück und Zufriedenheit aus. 
Hausach
16.11.2018
Der Kammersieger der Fleischereifachverkäufer des Handwerkskammerbezirks Freiburg kommt aus Hausach. Warum Cedric Decker nicht am Landeswettbewerb teilnehmen kann. 
Hausach
16.11.2018
Die Hausacher Kindergärten durften sich am Donnerstag schon über ihr »Weihnachtsgeld« freuen. Der Förderverein übergab die Spenden und wählte sein Vorstands-team. 
»Werbesendung für Literatur«
16.11.2018
So verschieden die Redakteure des Offenburger Tageblatts sind, so unterschiedlich sind ihre Lesevorlieben. Am Donnerstag stellten fünf Kinzigtalredakteure Bücher vor, die es ihnen besonders angetan hatten – dieses Mal im Haus der evangelischen Gemeinde in Gutach.
Heinz Bartosch von Arbeiten entbunden
16.11.2018
Jürgen Klingelmeyer und Erwin Eigel werden die neue BBS-Geschäftsführer, Prokurist Jann Dittmann verantwortet weiterhin den Finanzbereich. Mit dieser Veränderung in der Chefetage geht das Unternehmen in die Zukunft. Geschäftsführer Heinz Bartosch wurde Anfang November von seiner Arbeit entbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige