Hausacher Heimatgeschichte

Der Buttersieg aufmüpfiger Einbacher Bauern

Autor: 
Michael Hensle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2018

Stadtarchivar Michael Hensle hat einen Beleg zum Einbacher Butterstreit gefunden. ©Michael Hensle

Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Das Offenburger Tageblatt berichtet über interessante Funde. Heute geht es um einen »Butteraufstand« der Einbacher Bauern. 

Bereits im Dezember 1935 wurde im Rahmen der reichsweiten Butterversorgung sämtlichen Buttererzeugern, Landwirten und Bauern verboten, »Butter direkt oder indirekt in den freien Verkehr oder Handel zu bringen«. Vielmehr sollte die Butter an Buttersammelstellen abgeliefert werden. Für Einbach und Hausach wurde als Annahmestelle der Maurermeister Josef Jakob bestimmt. Mit der Butterablieferungspflicht ging einher die Pflicht, auch Milch abzuliefern. Örtliche Ablieferungssammelstelle war die Milchgenossenschaft Hausach.
Um das Ablieferungssystem nicht überzustrapazieren, wurden für »abseits gelegene Einzelhöfe« Ausnahmen gewährt. Diese erhielten so genannte »Landbutterausweise«, was sie zur Herstellung und Verkauf von Butter berechtigte. In Einbach galt das für die überwiegende Mehrheit der Milcherzeuger.

Milchablieferungspflicht verschärft

Im ersten Kriegsjahr 1939/40 wurde die Milchablieferungspflicht verschärft und insbesondere deren Einhaltung verstärkt überwacht. Zum ersten Mal wurden auch Strafen für mangelnde Ablieferung verhängt. So erging im Oktober 1940 gegen den Deckerhofbauer Theodor Buchholz eine Geldstrafe von 100 Reichsmark, für einen bäuerlichen Selbstversorgerbetrieb mit sieben Kühen ungefähr ein Monatseinkommen. 

Deckerhofbauer Buchholz legte Beschwerde gegen die  Geldstrafe ein. Auch anderweitig rührte sich Widerspruch. Zwei Bauernfamilien wandten sich an den Bürgermeister, sie besäßen »nur eine Kuh, die selbst nicht zu den vollwertigsten Kühen gehörten«. Auch »reiche die anfallende Milch und das Fett kaum für den Eigenbedarf der Familie«. 
Ungeachtet dessen wurde die Milchablieferungspflicht weiter verschärft. Und um diese durchzusetzen, wurden die 1936 ausgegebenen »Landbutterausweise« als ungültig erklärt und sollten eingezogen werden. Im verringerten Umfang sollten neue ausgestellt werden. Um den Ablieferungsdruck weiter zu erhöhen, wurde im Mai 1941 bestimmt, dass »die Zentrifugentrommeln und Butterfässer« beim Rathaus in Einbach »zur Aufbewahrung abgeliefert werden müssen«.

- Anzeige -

Bürgermeister Klausmann vermittelt

Der Einbacher Bürgermeister Klausmann, der diese Anordnung umzusetzen hatte, wandte sich mehrfach vermittelnd an die Kreisbauernschaft in Wolfach. Am 10. Juli 1941 führte Bürgermeister Klausmann aus: »Ein großer Teil der Bauern, die nur Morgenmilch abliefern, hatte schon damals ihre Butterfässer auf das Rathaus abgeliefert. Die übrigen Milchlieferer haben ihre Butterfässer bis heute noch im Besitze. Es ist selbstverständlich begreiflich, dass unter den Bauern, die ihrer Ablieferungspflicht rechtzeitig nachgekommen sind, größte Erregung herrscht.«

Weiter merkt Klausmann an: »Anfangs Juni 1941 war ich in ärztl. Behandlung in Freiburg und hatte dabei die Gelegenheit, mit mehreren Bauern von Ebnet zu sprechen, wo ich ein Pferd gekauft habe, die Abgabe der Butterfässer sei ihnen bekannt geben worden, jedoch wurde später wieder zugebilligt, dass sie solche behalten dürfen.« Zugleich schlug Bürgermeister Klausmann vor, »dass die Butterfässer denen Bauern, die die Abendmilch infolge der weiten Entfernung nicht beibringen können, sofort zurück gegeben werden«.

Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten nicht ihre Wirkung

Das Schreiben des Bürgermeisters Klausmann vom 10. Juli 1941 war wohl unter dem Eindruck des anhaltenden Widersetzens zustande gekommen. Bis Anfang Juli hatten sieben Milcherzeugerbetriebe trotz mehrmaliger Aufforderung ihre Zentrifugentrommeln und Butterfässer nicht abgeliefert, unter anderem der Ramsteinerhof und der Debishof. Schreiben und Widersetzlichkeit verfehlten offenbar nicht ihre Wirkung. Am 25. Juli 1941 erteilte das Ernährungsamt, Kreisbauernschaft, neue Ausnahmegenehmigungen von der Milchablieferungspflicht und stellte entsprechende Ausweise aus. 36 Milcherzeugerbetriebe erhielten ihre Butterungsgerätschaften zurück.
 INFO: Am nächsten Freitag geht es um das Jahrhundertunwetter am 29. Juli vor genau 17 Jahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hornberger Naturparkmarkt und Tag des Pilzes
vor 5 Stunden
Die Besucher trotzten am Sonntag dem stürmischen Wetter und kamen in großer Zahl zum 10. Hornberger Naturparkmarkt. Gleichzeitig fand erneut als besondere Zusatzveranstaltung der Tag des Pilzes statt, der trotz der großen Trockenheit eine bemerkenswerte Vielfalt bot.
Zuvor Fragerunde mit Dekan
vor 6 Stunden
 Das Sakrament der Firmung empfingen am Freitagnachmittag insgesamt 59 junge Christen in der Kirche St. Arbogast in Haslach. Aus Fischerbach kamen zehn Firmlinge, aus Haslach 19, aus Hofstetten 17 und aus Mühlenbach 13.
Das Offenburger Tageblatt gratuliert
vor 8 Stunden
Albert König feiert heute, Montag, in Bad Rippoldsau seinen 80. Geburtstag. Der aus dem Hochschwarzwald gebürtige Jubilar war nicht nur ausgefüllt mit Arbeit und Fürsorge für seine Familie, sondern kümmerte sich um viele Belange in der Bad Rippoldsauer Kirchengemeinde, im Kirchenchor, wie auch in...
Aus dem Gemeinderat Oberwolfach
vor 8 Stunden
Neben dem Planungsauftrag einer UV-Anlage und eines Pumpwerks im Hochbehälter Kirchberg (wir berichteten) waren am Dienstag noch weitere »Wasserthemen« auf der Tagesordnung des Oberwolfacher Gemeinderats. 
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 8 Stunden
Der neue Bürgermeister Thomas Haas freute sich über die Wahlbeteiligung von 41,34 Prozent. Tatsächlich ist es nicht schlecht, für eine nicht gerade spannende Wahl mit nur einem Kandidaten, der bereits zwei Amtsperioden auf dem Buckel und damit Erfahrung hat.
37 Steinacher und Welschensteinacher gefirmt
vor 8 Stunden
Ein Freudentag für 37 Steinacher und Welschensteinacher sowie deren Familien und Freunde war am Samstag die Firmung.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 8 Stunden
Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 15 Stunden
Der amtierende Bürgermeister in Schiltach Thomas Haas wurde gestern, Sonntag, wiedergewählt. Er startet im November in seine dritte Amtszeit. Mit nur einem Kandidaten auf dem Stimmzettel blieb die ganz große Wahlbeteiligung allerdings aus.
Hausach/Hofstetten
vor 16 Stunden
Bernd-Holger Heise ist tot. Der ehemalige Lehrer am Robert-Gerwig-Gymnasium und Masseur der Hofstetter Ringer lebte seit mehr als zehn Jahren in Thailand und war dort unter anderem Kontaktman für Ban Saensuk. 
Thomas Haas ist alter und neuer Schiltacher Bürgermeister.
Bürgermeisterwahl
vor 16 Stunden
Thomas Haas ist alter und neuer Bürgermeister von Schiltach. Der 54-Jährige war einziger Bewerber bei der Wahl am Sonntag. 94,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihm seine Stimme. 
Zum 17. Mal
vor 21 Stunden
Einen herrlichen Markttag erlebten die Besucher des Kürbismarkts am Samstag in Haslach. Bereits zum 17. Mal hatten die heimischen Landfrauen zusammen mit Haslachs Stadtmarketing eingeladen und viele Kürbisfans kamen.
Hausach
23.09.2018
Die Struktur der Menschen sei heute nicht anders als vor 85 Jahren, sagte der Rheinauer Psychologe Gerd Hirschberg  am Freitag bei seinem Vortrag im katholischen Pfarrheim in Hausach. Doch es gebe ein Gegenmittel gegen den neuen »Nationzentrismus«.