Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

Der glückliche Radfahrer Sisyphos

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2017

(Bild 1/2) Joachim Zelter ist seit Februar Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Keine zwei Tage war ich hier, da erreichten mich die ersten Mails meiner Tübinger Radsportfreunde. Sie hatten davon gehört, dass ich jetzt in Hausach lebe, und beglückwünschten mich. Sie schrieben die Worte Hausach und Kinzigtal wie radfahrerische Sehnsuchtsorte und überschütteten mich mit Tourenvorschlägen. Immer wieder fiel dabei der Name Kniebis. Unbedingt der Kniebis. Keine vernünftige Tour ohne den Kniebis. 
Also setzte ich mich aufs Rennrad und fuhr mit ruhigen Pedalumdrehungen Richtung Kniebis. Die ersten Kilometer erfolgten noch bei Sonnenschein. Angenehme Temperaturen, ja sogar Rückenwind, der mich das Tal hinaufschob. Nach Wolfach immer noch ein gutes Gefühl, jedenfalls im Großen und Ganzen. Ab Oberwolfach erste leichte Steigungsgrade und die beginnende Einsicht, dass ich nach einem langen Winter völlig untrainiert bin. Meine Beine ohne jede Grundlage. Nicht einmal Grundlagenkilometer auf der Ebene. Und ich bin hier umringt von Bergen, keine Tübinger Hügel, sondern steil hinaufragende Berge. Dies nur ein aufflackernder Gedanke. 

Mit jeder Pedalumdrehung spürte ich die Tatsächlichkeit dieses Gedankens. Puls bei 140. Obgleich die Steigung noch gar nicht wirklich begonnen hatte. Ein erster Radfahrer, der mich überholte. Ein Schatten aus dem Nichts – und vorbei war er. Und ein zweiter Fahrer. Er machte eine ausholende Armbewegung, als wollte er mich schieben. Das Ärgernis meines Radtrikots: RV Pfeil Tübingen. Ein weithin sichtbares Bild meiner Langsamkeit. 

Es beginnen die ersten Selbstgespräche. Man ringt um einzelne Worte. Jeder Kilometer ein neues Wort. Zum Beispiel das Wort Bußberg. So der Name eines Wanderwegs rechts neben mir. Ich sehe tatsächlich einen büßenden Wanderer. Er büßt, ich büße. Und warum büßen wir? Und wozu? Vielleicht, um mit Saint-Exupéry zu sprechen, weil wir vergessen wollen, dass wir uns schämen. Doch ich verwerfe diesen Gedanken. Vorbei an Schapbach. Kein Bußort, sondern ein aufmunternder Ort. Über 400 Höhenmeter. Das Schild eines Bärengeheges. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Ob das nun die Öffnungszeiten für Besucher sind, in dieses Gehege gehen zu dürfen? Oder die Öffnungszeiten der dort gehaltenen Bären, ihr Gehege vorübergehend verlassen zu können? Es sind jedenfalls Öffnungszeiten. 

- Anzeige -

An meinem Hinterrad ein Schatten, kein Bär, sondern eine Radfahrerin. Sie lächelt mich an und zieht an mir vorbei. Einen schönen Tag noch. Puls bei 150. Hupende Autos und erste Konzentrationsprobleme. So gelange ich nach Bad Rippoldsau, in das immer enger und dunkler werdende Tal. Links und rechts verwaiste Geschäfte, leer stehende Hotels. Eine Aura von Verfall. Die Entsprechung meines eigenen Verfalls. In allen Körperteilen. Und schon beginnt am Ortsende die erste wirkliche Rampe. 

Wir haben nicht einmal wirklich angefangen. Das ruft mir diese Rampe zu. Ein Schlag ins Gesicht. Die Kette fliegt sofort aufs kleinste Blatt. Wie eine Kapitulationserklärung. Ich schalte und schalte bis kein Gang mehr übrig ist. Alle Gänge verbraucht. Und? Was nun? Keine Ahnung. Puls bei 180. Blutgeschmack im Mund. Der Schwarzwald jetzt tatsächlich schwarz, tiefschwarz, mit gelegentlichem Weiß. Schneeweiß, weil überall noch Schnee liegt. Diese Passage ist nur vorübergehend. So das Mantra der folgenden Meter. Nur vorübergehend. Doch sie geht nicht vorüber, sie bleibt. Sie geht weiter und weiter. Von Serpentine zu Serpentine sogar noch schlimmer werdend. Schweißbäche. Bei fünf Grad Außentemperatur. 800 Höhenmeter. 

Und plötzlich der Gedanke: Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Damit die nächsten dreihundert Meter. Und noch einmal dreihundert. Zeitlupenhaft. In Selbstgesprächen. Eher Wortgefechte als Gespräche. 830 Höhenmeter. Und Häuser. Zumindest andeutungsweise. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen von Kniebis. Jedenfalls menschliche Behausungen. Der Anblick ist kaum zu glauben und zugleich unerreichbar weit. Die Häuser stehen in Schräglage. Als könnten sie jederzeit ins Tal rutschen. Und ich mit ihnen. 
Die Steigung geht weiter und weiter. Sie reizt jede denkbare Verlängerung ins Unendliche aus. Und noch eine Rampe. Und noch eine. Schlangenlinienförmig. So meine Fahrweise. In konvulsiven, allerletzten Aufbegehrungsversuchen. Mit aller Kraft am Lenker zerrend. Meter für Meter. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Mit diesem Gedanken lege ich mich neben einer Bushaltestelle in den Schnee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kordula und Hans-Jörg Kovac in der Küche, auf die die Bürgermeisterkandidatin nach eigenem Bekunden 20 Jahre warten musste. Vor zwei Jahren wurde die Traumküche dann nach reiflicher Planung eingebaut. Die Bilder an der Wand hat sie selbst gestickt.
vor 1 Stunde
Wolfach
Kandidaten-Porträt (3): Wir besuchten Kordula Kovac daheim am Straßburgerhof. Dort findet die umtriebige Wahl-Wolfacherin nicht nur Ruhe für kreative Handwerksarbeiten, sondern pflegt auch ihr großes Netzwerk. Was sie antreibt? „Mich um Menschen kümmern.“
Hier bitte ab sofort nur noch leise alt sein!
vor 2 Stunden
Oberwolfach
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Heute vor einem Jahr hat Jürgen Grabetz in Hausach seine Stelle als Pfarradministrator angetreten. 
vor 4 Stunden
Hausach
Jürgen Grabetz, seit 1. Oktober 2021 Pfarradministrator der Kirchengemeinde Hausach/Hornberg, sprach mit dem Offenburger Tageblatt über das erste Jahr und die Zukunft.
Goldene Hochzeit: Gotthard und Anne Vetter gaben sich vor 50 Jahren das Ja-Wort.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Schnellingen
Gotthard und „Anne“ Vetter aus Schnellingen feiern am heutigen Samstag ihre goldene Hochzeit. Der Festgottesdienst in der Schnellinger Kirche beginnt um 15 Uhr.
Auf diesem Parkplatz beim „Zähringer Hof“ soll die E-Ladesäule stehen.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Flüchtlingszuweisungen, eine erste E-Ladestation und Vorgaben Grabplatzeinfassungen waren Themen am Mittwochabend im Mühlenbacher Gemeinderat.
vor 6 Stunden
Wolfach
Zu sieben Monate und zwei Wochen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilte das Amtsgericht Wolfach einen 42-Jährigen wegen schweren gemeinschaftlichen Diebstahls in einem Baumarkt.
Das achtspännige Pferdefuhrwerk, das den Denkmalstein 1912 in Wolfach an seinen Bestimmungsort brachte.
vor 6 Stunden
Wolfach
Am 3. Oktober vor 110 Jahren wurde das Denkmal für die Teilnehmer des deutsch-französischen Krieges auf Initiative des Militärvereins neben der Stadtbrücke aufgestellt.
Kai Duffner (links) kann als neuer Pächter der „Kanone“ auf die tatkräftige Unterstützung von Kurt und Christa Sütterlin setzen.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Erstmals unter einem neuen Pächter hat am heutigem Samstag das Traditionsgasthaus „Kanone“ in Haslach geöffnet. Zuvor hatte dort knapp 20 Jahre das Ehepaar Sütterlin das Sagen.
Michael Reutter kandidiert in Hornberg zum siebten Mal für ein Bürgermeisteramt.
vor 19 Stunden
Hornberg
Michael Reutter kandidierte seit dem Jahr 2000 bei jeder Bürgermeisterwahl in Hornberg und Gutach. Seine Bewerbung um das Hornberger Bürgermeisteramt ist seine siebte.
Dan-Prüfung im Ohkami-Dojos in Oberwolfach. Michael Franki (von links), stehend Wolfgang Dieterle, Igor Reitmann, Martin Sum, Eduard Welsch, Markus Harter, Michael Brucher, Eugen Fritsch, Jochen Haberer, Martin Dieterle, Joachim Feger. Vorne v.l. Florian Wolber, Manfred Bleile, Marcel Franki, Wilfried Groß, Sophia Spinner
vor 19 Stunden
Oberwolfach
Am Ohkami-Dojo in Oberwolfach absolvierten 16 Karateschüler nach langer Trainingszeit ihre nächst­höhere Dan-Prüfung im Jiu-Jitsu und Okinawa-Karate.
Die „Homberle Bläch Bänd“ sorgt am Samstag im Festzelt bei der Firma Beha für Unterhaltung.
vor 19 Stunden
Steinach
Zwei große Feste stehen an diesem langen Wochenende in Steinach auf dem Programm: Am Samstag feiert der SV Steinach sein 75-jähriges Bestehen und am Montag ist die Mostwanderung des Musikvereins.
250 Stühle standen am Mittwoch in der Festhalle bereit – fast alle waren besetzt. Die potenziellen Wähler nutzten ihre Chance, den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen.
30.09.2022
Wolfach
Knapp 250 Zuhörer nutzten am Mittwoch bei der offiziellen Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl die Chance zu Fragen an die Bewerber. Carsten Boser, Thomas Geppert und Kordula Kovac zeigten sich in ihren Antworten teils durchaus kämpferisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 10 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 10 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 10 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 10 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.