Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

Der glückliche Radfahrer Sisyphos

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2017

(Bild 1/2) Joachim Zelter ist seit Februar Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Keine zwei Tage war ich hier, da erreichten mich die ersten Mails meiner Tübinger Radsportfreunde. Sie hatten davon gehört, dass ich jetzt in Hausach lebe, und beglückwünschten mich. Sie schrieben die Worte Hausach und Kinzigtal wie radfahrerische Sehnsuchtsorte und überschütteten mich mit Tourenvorschlägen. Immer wieder fiel dabei der Name Kniebis. Unbedingt der Kniebis. Keine vernünftige Tour ohne den Kniebis. 
Also setzte ich mich aufs Rennrad und fuhr mit ruhigen Pedalumdrehungen Richtung Kniebis. Die ersten Kilometer erfolgten noch bei Sonnenschein. Angenehme Temperaturen, ja sogar Rückenwind, der mich das Tal hinaufschob. Nach Wolfach immer noch ein gutes Gefühl, jedenfalls im Großen und Ganzen. Ab Oberwolfach erste leichte Steigungsgrade und die beginnende Einsicht, dass ich nach einem langen Winter völlig untrainiert bin. Meine Beine ohne jede Grundlage. Nicht einmal Grundlagenkilometer auf der Ebene. Und ich bin hier umringt von Bergen, keine Tübinger Hügel, sondern steil hinaufragende Berge. Dies nur ein aufflackernder Gedanke. 

Mit jeder Pedalumdrehung spürte ich die Tatsächlichkeit dieses Gedankens. Puls bei 140. Obgleich die Steigung noch gar nicht wirklich begonnen hatte. Ein erster Radfahrer, der mich überholte. Ein Schatten aus dem Nichts – und vorbei war er. Und ein zweiter Fahrer. Er machte eine ausholende Armbewegung, als wollte er mich schieben. Das Ärgernis meines Radtrikots: RV Pfeil Tübingen. Ein weithin sichtbares Bild meiner Langsamkeit. 

Es beginnen die ersten Selbstgespräche. Man ringt um einzelne Worte. Jeder Kilometer ein neues Wort. Zum Beispiel das Wort Bußberg. So der Name eines Wanderwegs rechts neben mir. Ich sehe tatsächlich einen büßenden Wanderer. Er büßt, ich büße. Und warum büßen wir? Und wozu? Vielleicht, um mit Saint-Exupéry zu sprechen, weil wir vergessen wollen, dass wir uns schämen. Doch ich verwerfe diesen Gedanken. Vorbei an Schapbach. Kein Bußort, sondern ein aufmunternder Ort. Über 400 Höhenmeter. Das Schild eines Bärengeheges. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Ob das nun die Öffnungszeiten für Besucher sind, in dieses Gehege gehen zu dürfen? Oder die Öffnungszeiten der dort gehaltenen Bären, ihr Gehege vorübergehend verlassen zu können? Es sind jedenfalls Öffnungszeiten. 

- Anzeige -

An meinem Hinterrad ein Schatten, kein Bär, sondern eine Radfahrerin. Sie lächelt mich an und zieht an mir vorbei. Einen schönen Tag noch. Puls bei 150. Hupende Autos und erste Konzentrationsprobleme. So gelange ich nach Bad Rippoldsau, in das immer enger und dunkler werdende Tal. Links und rechts verwaiste Geschäfte, leer stehende Hotels. Eine Aura von Verfall. Die Entsprechung meines eigenen Verfalls. In allen Körperteilen. Und schon beginnt am Ortsende die erste wirkliche Rampe. 

Wir haben nicht einmal wirklich angefangen. Das ruft mir diese Rampe zu. Ein Schlag ins Gesicht. Die Kette fliegt sofort aufs kleinste Blatt. Wie eine Kapitulationserklärung. Ich schalte und schalte bis kein Gang mehr übrig ist. Alle Gänge verbraucht. Und? Was nun? Keine Ahnung. Puls bei 180. Blutgeschmack im Mund. Der Schwarzwald jetzt tatsächlich schwarz, tiefschwarz, mit gelegentlichem Weiß. Schneeweiß, weil überall noch Schnee liegt. Diese Passage ist nur vorübergehend. So das Mantra der folgenden Meter. Nur vorübergehend. Doch sie geht nicht vorüber, sie bleibt. Sie geht weiter und weiter. Von Serpentine zu Serpentine sogar noch schlimmer werdend. Schweißbäche. Bei fünf Grad Außentemperatur. 800 Höhenmeter. 

Und plötzlich der Gedanke: Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Damit die nächsten dreihundert Meter. Und noch einmal dreihundert. Zeitlupenhaft. In Selbstgesprächen. Eher Wortgefechte als Gespräche. 830 Höhenmeter. Und Häuser. Zumindest andeutungsweise. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen von Kniebis. Jedenfalls menschliche Behausungen. Der Anblick ist kaum zu glauben und zugleich unerreichbar weit. Die Häuser stehen in Schräglage. Als könnten sie jederzeit ins Tal rutschen. Und ich mit ihnen. 
Die Steigung geht weiter und weiter. Sie reizt jede denkbare Verlängerung ins Unendliche aus. Und noch eine Rampe. Und noch eine. Schlangenlinienförmig. So meine Fahrweise. In konvulsiven, allerletzten Aufbegehrungsversuchen. Mit aller Kraft am Lenker zerrend. Meter für Meter. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Mit diesem Gedanken lege ich mich neben einer Bushaltestelle in den Schnee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Robotereinsatz bei "Webers Esszeit": Mit dem Geschirr befüllen, "Spüle" eingeben, und ab geht die Post - und die Kellnerin muss nur noch einen Bruchteil selbst schleppen. 
vor 1 Stunde
Gutach
Bei „Webers Esszeit“ werden die Servicekräfte seit Freitag von einem Roboter unterstützt. Diese bedienen die Gäste weiterhin persönlich – müssen dabei aber nicht mehr so viel schleppen, weil er die Lasten trägt.
Der neu gewählte Vorstand der Wolfacher Kleintierzüchter (von links): Ute Droll, Bastian Ferreira, Priska Buchholz, Ismail Alcam, Maria Müller, Manfred Haas, Tom Ferreira und Klaus Fuchs sowie der ehemalige Vorsitzende Gregor Firner und Wahlleiter Thomas Geppert.
vor 3 Stunden
Wolfach
Gregor Firner macht den Platz des Vorsitzenden des Kleintierzuchtvereins Wolfach frei für Ismail Alcam. Gemeinsam überlegen die Züchter den Start eines „Seenachtsfests“ am Biesle.
Die fünf Freiburger „Anders“-Mitglieder sind ohne Instrumente im Haus der Musik aufgetreten. 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Freiburger A-capella-Sänger erobern mit ihrem Gesang ohne Instrumente das Haus der Musik in Haslach.
Die Preisträger des Maskenballs der Hausacher Narrenzunft im "Akropolis/Löwen". 
vor 11 Stunden
Hausach
Ausgehungert nach Fasent platzte das "Akropolis/Löwen" am Samstagabend beim Preismaskenball der Narrenzunft aus allen Nähten. Sieger waren die Gruppen "Zirkus Randale", die Frohnauer Bienen und die "Transen-Knacker".
Weihbischof Christian Würtz weihte den Altar und Ambo in der Kapelle des neuen Alten- und Pflegeheims St. Luitgard in Oberwolfach. 
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Zur Weihe des Altars, der "viel mehr als ein Möbelstück" sei, kam am Samstagnachmittag auch Weihbischof Christian Würz.
Demonstration 1933 in Schiltach zum Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund. Den ersten Triumph erlebte die NSDAP hier schon bei den Kommunalwahlen 1930.
vor 13 Stunden
Schiltach
Heute vor 90 Jahren übertrug Hindenburg Hitler die Macht. Der Schiltacher Archivar Andreas Morgenstern beschreibt die Ereignisse vor und danach vor Ort in Schiltach.
Ein 47-Jähriger hat laut Anklage Polizeibeamte beleidigt und bedroht. Nach einem Einspruch gibt er sich nun doch geschlagen und zahlt deswegen eine Geldstrafe. 
vor 15 Stunden
Wolfach
Ein 47-Jähriger hat vor dem Wolfacher Amtsgericht seinen Einspruch wegen Beleidigung und Bedrohung von Polizeibeamten doch wieder zurückgenommen und muss nun eine Geldstrafe zahlen.
Pfarrer Christian Meyer (von links), Martina Bucher vom Kirchengemeinderat, Beate Stolz, Marianne Kessler und die neue Diakonin Mareike Gebert 
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Diakonin Mareike Gebert lädt zu neuem Format ein. Die Kinder werden von ihr dabei während des Wochenmarkts betreut.
Der Lions-Club Kinzigtal hat dem Förderverein Ortenau Klinikum Wolfach und der Hornberger Tafel je eine Spende in Höhe von 5000 Euro überreicht. 
vor 15 Stunden
Wolfach
Der Lions-Club Kinzigtal hat zwei Spenden überreicht: Je 5000 Euro gingen an den Förderverein des Klinikums Wolfach und an die Hornberger Tafel. Damit soll die Region gestärkt werden.
Lia Schmidlin ist ein fröhliches, aufgewecktes Kind. Im März wird sie fünf Jahre alt und freut sich riesig auf den Kindergarten. 
29.01.2023
Hausach/Gutach
Hausacher Bärenkinder (15): Zum 20. Mal stehen in diesem Jahr „Bärenkinder“ im Fokus des Hau-sacher Bärenadvents. Wie geht es eigentlich den ehemaligen „Bärenkindern“? Heute: Lia Schmidlin.
Die Schüler der neunten Klasse haben in Mühlenbach bei einem Workshop gehört, worauf sie im Umgang mit Handy und Laptop achten sollten. 
29.01.2023
Mühlenbach
Der Haslacher Polizist Reinhard Hubrich hat Jugendlichen in der Mühlenbacher Schule mit Beispielen aus dem Alltag gezeigt, wie sie Handy und Laptop verantwortungsvoller nutzen können.
Ab Mittwoch tischt das "Wolftalcafé"-Team nicht mehr nur am Lindenplatz auf.
28.01.2023
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.