Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

Der glückliche Radfahrer Sisyphos

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2017

(Bild 1/2) Joachim Zelter ist seit Februar Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Keine zwei Tage war ich hier, da erreichten mich die ersten Mails meiner Tübinger Radsportfreunde. Sie hatten davon gehört, dass ich jetzt in Hausach lebe, und beglückwünschten mich. Sie schrieben die Worte Hausach und Kinzigtal wie radfahrerische Sehnsuchtsorte und überschütteten mich mit Tourenvorschlägen. Immer wieder fiel dabei der Name Kniebis. Unbedingt der Kniebis. Keine vernünftige Tour ohne den Kniebis. 
Also setzte ich mich aufs Rennrad und fuhr mit ruhigen Pedalumdrehungen Richtung Kniebis. Die ersten Kilometer erfolgten noch bei Sonnenschein. Angenehme Temperaturen, ja sogar Rückenwind, der mich das Tal hinaufschob. Nach Wolfach immer noch ein gutes Gefühl, jedenfalls im Großen und Ganzen. Ab Oberwolfach erste leichte Steigungsgrade und die beginnende Einsicht, dass ich nach einem langen Winter völlig untrainiert bin. Meine Beine ohne jede Grundlage. Nicht einmal Grundlagenkilometer auf der Ebene. Und ich bin hier umringt von Bergen, keine Tübinger Hügel, sondern steil hinaufragende Berge. Dies nur ein aufflackernder Gedanke. 

Mit jeder Pedalumdrehung spürte ich die Tatsächlichkeit dieses Gedankens. Puls bei 140. Obgleich die Steigung noch gar nicht wirklich begonnen hatte. Ein erster Radfahrer, der mich überholte. Ein Schatten aus dem Nichts – und vorbei war er. Und ein zweiter Fahrer. Er machte eine ausholende Armbewegung, als wollte er mich schieben. Das Ärgernis meines Radtrikots: RV Pfeil Tübingen. Ein weithin sichtbares Bild meiner Langsamkeit. 

Es beginnen die ersten Selbstgespräche. Man ringt um einzelne Worte. Jeder Kilometer ein neues Wort. Zum Beispiel das Wort Bußberg. So der Name eines Wanderwegs rechts neben mir. Ich sehe tatsächlich einen büßenden Wanderer. Er büßt, ich büße. Und warum büßen wir? Und wozu? Vielleicht, um mit Saint-Exupéry zu sprechen, weil wir vergessen wollen, dass wir uns schämen. Doch ich verwerfe diesen Gedanken. Vorbei an Schapbach. Kein Bußort, sondern ein aufmunternder Ort. Über 400 Höhenmeter. Das Schild eines Bärengeheges. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Ob das nun die Öffnungszeiten für Besucher sind, in dieses Gehege gehen zu dürfen? Oder die Öffnungszeiten der dort gehaltenen Bären, ihr Gehege vorübergehend verlassen zu können? Es sind jedenfalls Öffnungszeiten. 

- Anzeige -

An meinem Hinterrad ein Schatten, kein Bär, sondern eine Radfahrerin. Sie lächelt mich an und zieht an mir vorbei. Einen schönen Tag noch. Puls bei 150. Hupende Autos und erste Konzentrationsprobleme. So gelange ich nach Bad Rippoldsau, in das immer enger und dunkler werdende Tal. Links und rechts verwaiste Geschäfte, leer stehende Hotels. Eine Aura von Verfall. Die Entsprechung meines eigenen Verfalls. In allen Körperteilen. Und schon beginnt am Ortsende die erste wirkliche Rampe. 

Wir haben nicht einmal wirklich angefangen. Das ruft mir diese Rampe zu. Ein Schlag ins Gesicht. Die Kette fliegt sofort aufs kleinste Blatt. Wie eine Kapitulationserklärung. Ich schalte und schalte bis kein Gang mehr übrig ist. Alle Gänge verbraucht. Und? Was nun? Keine Ahnung. Puls bei 180. Blutgeschmack im Mund. Der Schwarzwald jetzt tatsächlich schwarz, tiefschwarz, mit gelegentlichem Weiß. Schneeweiß, weil überall noch Schnee liegt. Diese Passage ist nur vorübergehend. So das Mantra der folgenden Meter. Nur vorübergehend. Doch sie geht nicht vorüber, sie bleibt. Sie geht weiter und weiter. Von Serpentine zu Serpentine sogar noch schlimmer werdend. Schweißbäche. Bei fünf Grad Außentemperatur. 800 Höhenmeter. 

Und plötzlich der Gedanke: Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Damit die nächsten dreihundert Meter. Und noch einmal dreihundert. Zeitlupenhaft. In Selbstgesprächen. Eher Wortgefechte als Gespräche. 830 Höhenmeter. Und Häuser. Zumindest andeutungsweise. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen von Kniebis. Jedenfalls menschliche Behausungen. Der Anblick ist kaum zu glauben und zugleich unerreichbar weit. Die Häuser stehen in Schräglage. Als könnten sie jederzeit ins Tal rutschen. Und ich mit ihnen. 
Die Steigung geht weiter und weiter. Sie reizt jede denkbare Verlängerung ins Unendliche aus. Und noch eine Rampe. Und noch eine. Schlangenlinienförmig. So meine Fahrweise. In konvulsiven, allerletzten Aufbegehrungsversuchen. Mit aller Kraft am Lenker zerrend. Meter für Meter. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Mit diesem Gedanken lege ich mich neben einer Bushaltestelle in den Schnee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Feuerwehr probte bei der Schreinerei „Müller Manufaktur“ den Ernstfall. Hier das „Verletztenlager“.
vor 6 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bei der Herbstabschlussübung arbeitete die Feuerwehr Bad Rippoldsau-Schapbach Hand in Hand mit dem DRK und den Johannitern. Übungsobjekt war die Schreinerei „Müller Manufaktur“.
Das Spenden-Organisationsteam (von links): Katharina Baur, Thomas Wild, Dietmar Baur, Daniel Spinner, Regina Rauber und Julia Schmieder. Auch Gitti Springmann – nicht auf dem Bild – gehörte zu den Helferinnen.
vor 6 Minuten
Oberwolfach
Der SV Oberwolfach sammelte Spenden für einen Freiburger Förderverein, der Obdachlose unterstützt
Für viele ein Ärgernis, für jene, die beruflich aufs Tanken angewiesen sind, ein handfester Nachteil: die aktuellen Spritpreise vom Dienstagabend an der Tankstelle am Hausacher Hechtsberg. 
vor 7 Minuten
Mittleres Kinzigtal
Serie "Wo das Leben teurer wird" (1): Jeden Mittwoch beleuchten wir, wo die Kinzigtäler die steigende Inflationsrate am eigenen Geldbeutel zu spüren bekommen. Heute geht es um die Spritpreise.
László Fogarassy und Miri Yoo an den Violinen begeisterten beim jüngsten Wolfacher Konzert im Blauen Salon mit dem Rest des Streicher-Quintetts und der Pianistin Katja Poljakova.
vor 1 Stunde
Wolfach
Voller Saal, begeisterndes Zusammenspiel, minutenlanger Applaus: Das zweite Konzert im Blauen Salon der aktuellen Spielzeit mit Katja Poljakova war die Wartezeit wert.
FC-Boss Peter Buchholz auf einem Screenshot aus dem Jahrhundertspiel-Youtubevideo des FC Wolfach zur Benefizaktion zugunsten der Tafel. Der Ticketverkauf für den guten Zweck läuft noch weiter.
vor 2 Stunden
Wolfach
Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten – das Video zur Jahrhundertspiel-Aktion des FC Wolfach genau so lang wie die Halbzeitpause: Darin gibt’s Geschichte, Grüße der Kultclubs und Infos über die Tafel aus erster Hand.
Holger Wöhrles Büro hat einen eigenen Eingang im Keller. Das ist praktisch, denn dann schleppt er den Wald nicht durchs Wohnhaus, wenn er von dort kommt.
vor 9 Stunden
Schiltach
Holger Wöhrle ist als Revierförster in Schiltach und Lehengericht quasi rund um die Uhr im Einsatz. Wenige Auszeiten verteidigt er allerdings, wie die für Punkmusik, Motorradfahren und Tischtennis.
Tobias Liedtke ist der neue Stadtkapellmeister und Leiter der Städtischen Musikschule Hornberg.
vor 12 Stunden
Neuer Stadtkapellmeister
Sein Hauptaugenmerk liege auf der gemeinsamen Musik – und dabei ginge es nicht um das Was, sondern um das Wie, betonte Tobias Liedtke, seit 1. Oktober neuer Leiter der Städtischen Musikschule Hornberg und Stadtkapellmeister Hornberg, im Gespräch am Freitagnachmittag.
Die Jubilare von Fensterbau-Schillinger mit den Geschäftsführern Willi Schillinger und Edith Chrobok (5. und 8. von rechts) und Bürgermeister Matthias Bauernfeind.
vor 15 Stunden
Oberwolfach
Die Firma Fensterbau Schillinger ehrte bei einer Betriebsfeier 21 Angestellte für ihre langjährige Mitarbeit. Geschäftsführer Wilhelm Schillinger blickte dabei positiv in die Zukunft.
Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) und Kommandant Uwe Bähr (Zweiter von rechts) mit den beförderten Kameraden: Tabea Greiler, Marie Heinzmann, Jeremy Henninger, Joshua Rzepka, Konstantin Wöhrle (alle Feuerwehrfrauen und -männer auf Probe), Rene Keil, Adrian Pfister und Markus Schmid (alle Feuerwehrmänner), Hendrik Krämer und Ireneusz Rzepka (beide Oberfeuerwehrmänner), Martin Lehmann (Löschmeister), Sven Heinzmann (Hauptlöschmeister) sowie Matthias Mink und Florian Stockmann (beide Brandmeister).
vor 20 Stunden
Hornberg
Die Freiwillige Feuerwehr Hornberg ist froh, dass eingeschränkt wieder geprobt werden darf und nutzt die Corona-Zeit auch für Online-Seminare, um theoretisch am Ball zu bleiben.
Im kommenden März will die SPD Schiltach wieder einen Hallenflohmarkt organisieren.
vor 21 Stunden
Schiltach
Die SPD Schiltach hielt ihre Mitgliederversammlung ab.
Feuerwehrleute aus der Region probten am Sonntag in Hausach (hier auf einem Feld unterhalb des Gechbachs) mit den Ausbildern von "@fire" die Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden. 
26.10.2021
Mittleres Kinzigtal
Der Klimawandel birgt Gefahren: 40 Feuerwehrleute aus der Region haben sich deshalb in Hausach in Sachen Wald- und Flächenbrand weitergebildet. Welche Herausforderungen warten auf die Einsatzkräfte in Zukunft?
Der Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Schapbach, Josef Oehler, ehrte Adolf Armbruster (links) für 40-jährige Mitgliedschaft mit dem goldenen Treuezeichen und Urkunde.
26.10.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Während der Corona-Zeit traten dem Schwarzwaldverein Schapbach 14 neue Mitglieder bei. Für den Dienst in der Otmarhütte fehlt es aber nach wie vor an Helfern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.