Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

Der glückliche Radfahrer Sisyphos

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2017

(Bild 1/2) Joachim Zelter ist seit Februar Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Keine zwei Tage war ich hier, da erreichten mich die ersten Mails meiner Tübinger Radsportfreunde. Sie hatten davon gehört, dass ich jetzt in Hausach lebe, und beglückwünschten mich. Sie schrieben die Worte Hausach und Kinzigtal wie radfahrerische Sehnsuchtsorte und überschütteten mich mit Tourenvorschlägen. Immer wieder fiel dabei der Name Kniebis. Unbedingt der Kniebis. Keine vernünftige Tour ohne den Kniebis. 
Also setzte ich mich aufs Rennrad und fuhr mit ruhigen Pedalumdrehungen Richtung Kniebis. Die ersten Kilometer erfolgten noch bei Sonnenschein. Angenehme Temperaturen, ja sogar Rückenwind, der mich das Tal hinaufschob. Nach Wolfach immer noch ein gutes Gefühl, jedenfalls im Großen und Ganzen. Ab Oberwolfach erste leichte Steigungsgrade und die beginnende Einsicht, dass ich nach einem langen Winter völlig untrainiert bin. Meine Beine ohne jede Grundlage. Nicht einmal Grundlagenkilometer auf der Ebene. Und ich bin hier umringt von Bergen, keine Tübinger Hügel, sondern steil hinaufragende Berge. Dies nur ein aufflackernder Gedanke. 

Mit jeder Pedalumdrehung spürte ich die Tatsächlichkeit dieses Gedankens. Puls bei 140. Obgleich die Steigung noch gar nicht wirklich begonnen hatte. Ein erster Radfahrer, der mich überholte. Ein Schatten aus dem Nichts – und vorbei war er. Und ein zweiter Fahrer. Er machte eine ausholende Armbewegung, als wollte er mich schieben. Das Ärgernis meines Radtrikots: RV Pfeil Tübingen. Ein weithin sichtbares Bild meiner Langsamkeit. 

Es beginnen die ersten Selbstgespräche. Man ringt um einzelne Worte. Jeder Kilometer ein neues Wort. Zum Beispiel das Wort Bußberg. So der Name eines Wanderwegs rechts neben mir. Ich sehe tatsächlich einen büßenden Wanderer. Er büßt, ich büße. Und warum büßen wir? Und wozu? Vielleicht, um mit Saint-Exupéry zu sprechen, weil wir vergessen wollen, dass wir uns schämen. Doch ich verwerfe diesen Gedanken. Vorbei an Schapbach. Kein Bußort, sondern ein aufmunternder Ort. Über 400 Höhenmeter. Das Schild eines Bärengeheges. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Ob das nun die Öffnungszeiten für Besucher sind, in dieses Gehege gehen zu dürfen? Oder die Öffnungszeiten der dort gehaltenen Bären, ihr Gehege vorübergehend verlassen zu können? Es sind jedenfalls Öffnungszeiten. 

- Anzeige -

An meinem Hinterrad ein Schatten, kein Bär, sondern eine Radfahrerin. Sie lächelt mich an und zieht an mir vorbei. Einen schönen Tag noch. Puls bei 150. Hupende Autos und erste Konzentrationsprobleme. So gelange ich nach Bad Rippoldsau, in das immer enger und dunkler werdende Tal. Links und rechts verwaiste Geschäfte, leer stehende Hotels. Eine Aura von Verfall. Die Entsprechung meines eigenen Verfalls. In allen Körperteilen. Und schon beginnt am Ortsende die erste wirkliche Rampe. 

Wir haben nicht einmal wirklich angefangen. Das ruft mir diese Rampe zu. Ein Schlag ins Gesicht. Die Kette fliegt sofort aufs kleinste Blatt. Wie eine Kapitulationserklärung. Ich schalte und schalte bis kein Gang mehr übrig ist. Alle Gänge verbraucht. Und? Was nun? Keine Ahnung. Puls bei 180. Blutgeschmack im Mund. Der Schwarzwald jetzt tatsächlich schwarz, tiefschwarz, mit gelegentlichem Weiß. Schneeweiß, weil überall noch Schnee liegt. Diese Passage ist nur vorübergehend. So das Mantra der folgenden Meter. Nur vorübergehend. Doch sie geht nicht vorüber, sie bleibt. Sie geht weiter und weiter. Von Serpentine zu Serpentine sogar noch schlimmer werdend. Schweißbäche. Bei fünf Grad Außentemperatur. 800 Höhenmeter. 

Und plötzlich der Gedanke: Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Damit die nächsten dreihundert Meter. Und noch einmal dreihundert. Zeitlupenhaft. In Selbstgesprächen. Eher Wortgefechte als Gespräche. 830 Höhenmeter. Und Häuser. Zumindest andeutungsweise. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen von Kniebis. Jedenfalls menschliche Behausungen. Der Anblick ist kaum zu glauben und zugleich unerreichbar weit. Die Häuser stehen in Schräglage. Als könnten sie jederzeit ins Tal rutschen. Und ich mit ihnen. 
Die Steigung geht weiter und weiter. Sie reizt jede denkbare Verlängerung ins Unendliche aus. Und noch eine Rampe. Und noch eine. Schlangenlinienförmig. So meine Fahrweise. In konvulsiven, allerletzten Aufbegehrungsversuchen. Mit aller Kraft am Lenker zerrend. Meter für Meter. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Mit diesem Gedanken lege ich mich neben einer Bushaltestelle in den Schnee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Mitglieder des DRK-Ortsvereins Steinach nehmen im kommunalen Testzentrum im alten Pfarrhaus die Corona-Schnelltests für Bürger vor.
vor 4 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat stimmte am Montag dem Corona-Testkonzept der Gemeinde zu. Sie ermöglicht Tests für Schüler, Kindergartenkinder, Gemeindebedienstete und Bürger.
Für Erstimpfungen erhält das Rottweiler Kreisimpfzentrum ab kommender Woche keine Impfdosen von Astrazeneca mehr - Ersatz durch anderen Impfstoff gibt es aber auch nicht.
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Rottweils Kreisimpfzentrum muss seine Kapazitäten ab nächster Woche wegen ausbleibendem Astrazeneca-Impfstoff zurückfahren. Derweil steigen die Infektionen unter Jüngeren im Kreis deutlich an.
Es ist nur ein Katzensprung zwischen Schule und Feuerwehrhaus in Fischerbach: Ab der kommenden Woche wird das Fischerbacher Feuerwehrhaus (im Vordergrund) auch für den Unterricht der Grundschüler genutzt. 
vor 5 Stunden
Raumschaft Haslach
Seit Montag gilt auch in der Raumschaft Haslach in den Schulen eine Testpflicht für Schüler, die am Unterricht teilnehmen wollen. Das OT erfuhr auf Nachfrage, dass der Start unterm Strich gut glückte.
Knapp 50 Sechstklässler testeten sich am Dienstagmorgen zum ersten Mal gemeinsam zum Schulbeginn in der Halle des Robert-Gerwig-Gymnasiums. Die Prozedur dauert mit ausführlichen Erklärungen genau 20 Minuten.
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Präsenzunterricht geht seit Montag nur nach einem negativen Corona-Schnelltest. Wir haben uns umgehört, wie das Testen an Kinzigtäler Schulen funktioniert und angenommen wird.
Schon bald kann bei Vor Hunsel kein Erdaushub mehr angefahren werden. Die Deponie ist voll. Ersatz wird es wohl keinen geben, denn es gibt keine geeignete Fläche.
vor 10 Stunden
Schiltach
Die Erddeponie Vor Hunsel ist ausgereizt und muss in Kürze geschlossen werden. Kommunale Ausweichmöglichkeiten können keine geboten werden.
Bäckermeister Bernd Waidele zieht sich mit seiner Filiale aus Hornberg zurück und übergibt an Emedine Zogaj, die in Hornberg lebt.
vor 12 Stunden
Hornberg
Emedine Zogaj aus Hornberg übernimmt das Café am Hornberger Bärenplatz, das um italienische Gerichte erweitert wird. Die Übergabe ist geplant, wenn die Gastronomie wieder öffnen darf.
Ein LKW hat in der vergangenen Woche einen großen Steinbrocken mitgeschleift.
vor 13 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat Gregor Uhl (FWV) sprach in der Gemeinderatssitzung am Montag in der Allmendhalle die Verkehrssituation im Dorf an.
Siegfried Lehmann arbeitet an zwei Tablets und zwei Handys gleichzeitig, wenn er Impftermine bucht
vor 19 Stunden
Gutach
Die einen nähten Masken, andere engagieren sich ehrenamtlich in den Testzentren – Siegfried Lehmann aus Gutach hilft Menschen dabei, einen Impftermin zu buchen.
Die Postfiliale im Gebäude von Auto-Service Schmid in Schapbach ist seit über einem Jahr geschlossen.
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Voraussichtlich im Herbst soll es nach über einem Jahr Vakanz in Schapbach wieder eine Postfiliale geben. Die Deutsche Post ist in Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern zum Betrieb verpflichtet.
Roland Götz (mit Schaufeln, von links), Ursula Buzzi, Detlev Dirker, Markus Luy, Reiner Glocker und Heidrun Muffler legten am ­Freitag symbolisch selbst Hand an zum Bau des neuen evangelischen Gemeindehauses Schiltach.
19.04.2021
Schiltach
Pfarrer Markus Luy setzte am Freitagabend mit Vertretern von Bauausschuss und Architekturbüro den symbolischen Ersten Spatenstich zu Schiltachs neuem evangelischem Gemeindehaus.
Das Karussell ist für die sechsjährige Leni der absolute Renner auf dem Bollenbacher Spielplatz.
19.04.2021
Spieplatz-Test Haslach (1)
Volontärin Steffie Baumbach macht mit ihrem Mann Stefan und ihren zwei Mädchen Leni (sechs Jahre) und Maja (drei Jahre) den Praxistest: 15 Spielplätze in Haslach und den Stadtteilen stehen auf der Liste. Heute: der Bollenbacher Waldspielplatz.
Die zweijährige Rotation im Vorsitz des Kirchengemeinderates war ein Thema im Gottesdienst der evangelischen Kirche Haslach (von links): Martina Bucher, Traute Walker, Pfarrer Christian Meyer, Barbara Dobrindt und Olga Trippel.
19.04.2021
Haslach im Kinzigtal
Martina Bucher folgt auf Barbara Dobrindt als stellvertretende Vorsitzende des evangelischen Kirchengemeinderats in Haslach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...