Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

Der glückliche Radfahrer Sisyphos

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2017

(Bild 1/2) Joachim Zelter ist seit Februar Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Keine zwei Tage war ich hier, da erreichten mich die ersten Mails meiner Tübinger Radsportfreunde. Sie hatten davon gehört, dass ich jetzt in Hausach lebe, und beglückwünschten mich. Sie schrieben die Worte Hausach und Kinzigtal wie radfahrerische Sehnsuchtsorte und überschütteten mich mit Tourenvorschlägen. Immer wieder fiel dabei der Name Kniebis. Unbedingt der Kniebis. Keine vernünftige Tour ohne den Kniebis. 
Also setzte ich mich aufs Rennrad und fuhr mit ruhigen Pedalumdrehungen Richtung Kniebis. Die ersten Kilometer erfolgten noch bei Sonnenschein. Angenehme Temperaturen, ja sogar Rückenwind, der mich das Tal hinaufschob. Nach Wolfach immer noch ein gutes Gefühl, jedenfalls im Großen und Ganzen. Ab Oberwolfach erste leichte Steigungsgrade und die beginnende Einsicht, dass ich nach einem langen Winter völlig untrainiert bin. Meine Beine ohne jede Grundlage. Nicht einmal Grundlagenkilometer auf der Ebene. Und ich bin hier umringt von Bergen, keine Tübinger Hügel, sondern steil hinaufragende Berge. Dies nur ein aufflackernder Gedanke. 

Mit jeder Pedalumdrehung spürte ich die Tatsächlichkeit dieses Gedankens. Puls bei 140. Obgleich die Steigung noch gar nicht wirklich begonnen hatte. Ein erster Radfahrer, der mich überholte. Ein Schatten aus dem Nichts – und vorbei war er. Und ein zweiter Fahrer. Er machte eine ausholende Armbewegung, als wollte er mich schieben. Das Ärgernis meines Radtrikots: RV Pfeil Tübingen. Ein weithin sichtbares Bild meiner Langsamkeit. 

Es beginnen die ersten Selbstgespräche. Man ringt um einzelne Worte. Jeder Kilometer ein neues Wort. Zum Beispiel das Wort Bußberg. So der Name eines Wanderwegs rechts neben mir. Ich sehe tatsächlich einen büßenden Wanderer. Er büßt, ich büße. Und warum büßen wir? Und wozu? Vielleicht, um mit Saint-Exupéry zu sprechen, weil wir vergessen wollen, dass wir uns schämen. Doch ich verwerfe diesen Gedanken. Vorbei an Schapbach. Kein Bußort, sondern ein aufmunternder Ort. Über 400 Höhenmeter. Das Schild eines Bärengeheges. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Ob das nun die Öffnungszeiten für Besucher sind, in dieses Gehege gehen zu dürfen? Oder die Öffnungszeiten der dort gehaltenen Bären, ihr Gehege vorübergehend verlassen zu können? Es sind jedenfalls Öffnungszeiten. 

- Anzeige -

An meinem Hinterrad ein Schatten, kein Bär, sondern eine Radfahrerin. Sie lächelt mich an und zieht an mir vorbei. Einen schönen Tag noch. Puls bei 150. Hupende Autos und erste Konzentrationsprobleme. So gelange ich nach Bad Rippoldsau, in das immer enger und dunkler werdende Tal. Links und rechts verwaiste Geschäfte, leer stehende Hotels. Eine Aura von Verfall. Die Entsprechung meines eigenen Verfalls. In allen Körperteilen. Und schon beginnt am Ortsende die erste wirkliche Rampe. 

Wir haben nicht einmal wirklich angefangen. Das ruft mir diese Rampe zu. Ein Schlag ins Gesicht. Die Kette fliegt sofort aufs kleinste Blatt. Wie eine Kapitulationserklärung. Ich schalte und schalte bis kein Gang mehr übrig ist. Alle Gänge verbraucht. Und? Was nun? Keine Ahnung. Puls bei 180. Blutgeschmack im Mund. Der Schwarzwald jetzt tatsächlich schwarz, tiefschwarz, mit gelegentlichem Weiß. Schneeweiß, weil überall noch Schnee liegt. Diese Passage ist nur vorübergehend. So das Mantra der folgenden Meter. Nur vorübergehend. Doch sie geht nicht vorüber, sie bleibt. Sie geht weiter und weiter. Von Serpentine zu Serpentine sogar noch schlimmer werdend. Schweißbäche. Bei fünf Grad Außentemperatur. 800 Höhenmeter. 

Und plötzlich der Gedanke: Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Damit die nächsten dreihundert Meter. Und noch einmal dreihundert. Zeitlupenhaft. In Selbstgesprächen. Eher Wortgefechte als Gespräche. 830 Höhenmeter. Und Häuser. Zumindest andeutungsweise. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen von Kniebis. Jedenfalls menschliche Behausungen. Der Anblick ist kaum zu glauben und zugleich unerreichbar weit. Die Häuser stehen in Schräglage. Als könnten sie jederzeit ins Tal rutschen. Und ich mit ihnen. 
Die Steigung geht weiter und weiter. Sie reizt jede denkbare Verlängerung ins Unendliche aus. Und noch eine Rampe. Und noch eine. Schlangenlinienförmig. So meine Fahrweise. In konvulsiven, allerletzten Aufbegehrungsversuchen. Mit aller Kraft am Lenker zerrend. Meter für Meter. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Radfahrer vorstellen. Mit diesem Gedanken lege ich mich neben einer Bushaltestelle in den Schnee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Michael Tischer, seit 15 Jahren Mitglied der Hornberger CDU-Gemeinderatsfraktion, kandidiert nicht mehr. 
vor 5 Stunden
Hornberg
Scheidende Räte (1): In einer Serie lassen wir Kommunalpolitiker zu Wort kommen, die nach mindestens 15 Jahren am Ratstisch nicht mehr antreten. Heute: Michael Tischer aus Hornberg.
Sylvia Reiser, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kultur im Schloss, und Wolfachs Ehrenamts-Tausendsassa Manfred Schafheutle freuen sich über die Sonderausstellung zum 40-jährigen Bestehen der Wolfacher Kinzigflößer. 
vor 8 Stunden
Wolfach
40 Jahre liegt die Gründung der Wolfacher Kinzigflößer zurück. Zum Geburtstag gibt's nicht nur ein großes Floßhafenfest, sondern ab sofort auch eine Sonderausstellung im Museum im Schloss.
Der neue Vorstand des KSV Haslach: Lars Schuler (hinten, von links), Paul Armbruster, Felix Stiffel, 1. Vorsitzende Rebecca Schultheiß, Achim Stiffel, Bernd Dold, Kevin Gomer. Vorne, von links: Michael Duffner, Tanja Eble, Tatjana Pfaffenroth und Simone Dirhold. 
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der KSV Haslach hat mit Rebecca Schultheiß erstmals eine Frau zur Vorsitzenden gewählt. Wegen fehlender Sponsoren und vertraglichen Pflichten sei in den vergangenen zwei Jahren ein Loch in der Kasse entstanden.
Ein UTV ähnlich dem der Feuerwehr Wolfach soll auch Schenkenzells Wehr im Einsatz helfen. 
vor 14 Stunden
Schenkenzell
Auch die Feuerwehr Schenkenzell plant den Kauf eines Utility-Terrain-Vehicles (UTV), wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann dem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung ankündigte. 36.000 Euro soll das wendige Kleinfahrzeug zusammen mit entsprechender Ausrüstung kosten.
Symbolfoto
vor 14 Stunden
Wolfach
Fahrlässige Trunkenheit im Verkehr lautete der Vorwurf, der am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht gegen einen 33-jährigen Kinzigtäler erhoben wurde. Knapp 300 Meter saß er betrunken am Steuer. Doch die haben auch nach dem Prozess unbequeme Folgen.
Großes Talent: Julian Schreiner erlebte jüngst spannende Tage mit weiteren Filmschaffenden und freut sich über die erneute Nominierung für den "Deutschen Jugendfilmpreis".
25.05.2024
Hornberg
Der junge Hornberger Filmemacher Julian Schreiner erhält weitere Auszeichnungen und ist für den "Deutschen Jugendfilmpreis" vom 7. bis 9. Juni in Duisburg nominiert.
Im 150. Jahr des Bestehens der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach wird auch die Kameradschaft unter den Musikerkollegen großgeschrieben.
25.05.2024
Schiltach
150 Jahre Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach (1): In einer sechsteiligen Serie blickt das Offenburger Tageblatt hinter die Kulissen des Vereins. Im ersten Teil geht es um die Geschichte.
Passgenaues Wahlplakat in Schapbach.
25.05.2024
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Der Gnadenstuhl in der Mariä Himmelfahrtskapelle zu Schnellingen.
25.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Das "Schnellinger Fest" erinnert an die traditionelle Wallfahrt zur „Mariä Himmelfahrtskapelle“ im Haslacher Ortsteil. Das dortige "Gnadenbild" war am Dreifaltigkeitssonntag das Ziel zahlreicher Gläubigen.
Spende für den Hornberger Tafelladen: Emil Schmid (links) von der Glückauf-Clara-Stiftung sowie Erich und Henriette Haas vom Tafel-Team.
25.05.2024
Hornberg
Große Freude herrschte am Donnerstagmorgen im Hornberger Tafelladen der Awo.
Die Ortschaftsräte wünschen sich für die Straßensanierungen ein "Revival" des BZ-Verfahrens.
25.05.2024
Hornberg - Reichenbach
65 Prozent der 56 Kilometer Straßen im Hornberger Ortsteil Reichenbach sind kaputt. Eine Lösung, wie diese saniert werden könnten, ist wegen zu hoher Kosten derzeit nicht in Sicht.
Jugendliche geben der biblischen Geschichte um die Anfänge der christlichen Kirche mit dem Musical „Petrus“ einen aktuellen Dreh mit Themen wie Angst, Gewalt, Verfolgung und Flucht, aber auch Hoffnung und Zuversicht.
25.05.2024
Gutach
Mit dem Musical "Petrus" machte die Organisation junger Christen "Adonia" einen Stopp in Gutach. Rund 80 jugendliche Akteure begeisterten mit ihrem Projekt das Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.