Gutach

Der Handel mit den Ökopunkten

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

(Bild 1/2) Frank Werstein in dem von ihm vor acht Jahren initiierten Kirschen-Bestand, der der Gemeinde Gutach wertvolle Ökopunkte einbringt. Die Kirschen werden gehegt und gepflegt und werden ­irgendwann auch sehr gute Holzpreise erzielen. ©Archiv Werstein

Wer in die Natur eingreift, kann nur eine Genehmigung erwarten, wenn er dafür einen Ausgleich schafft. Und wer diesen selbst nicht schaffen kann – der kann auch andere dafür bezahlen, dass sie diesen Ausgleich schaffen. Viele Gemeinden führen deshalb bereits ein Ökopunkte-Konto. 

Der Wald ist die »Sparkasse« des Waldbesitzers. Und das gilt längst nicht mehr nur für das Wirtschaftsprodukt Holz, sondern auch für die Naturschutzfunktion.  Die Gemeinde Gutach füllt 2017 beispielsweise ihre Sparkasse, auch »Ökopunktekonto« genannt, ordentlich auf.

So einen Bewirtschaftungsplan, wie ihn Silke Lanninger, Leiterin der Wolfacher Außenstelle des Amts für Waldwirtschaft Ortenaukreis, und Revierleiter Frank Werstein am Mittwoch dem Gutacher Gemeinderat für seinen Gemeindewald vorstellten, wurde bisher im Kinzigtal und vermutlich im ganzen Ortenaukreis noch nicht vorgestellt – auch wenn inzwischen viele Gemeinden ein Ökopunktekonto haben. Über den Holzverkauf wird die Gemeinde im kommenden Jahr ziemlich magere 11 380 Euro erlösen. 

Wer die fetten Ausgaben für die Holzernte den Holzerlösen gegenüberstellt, könnte zunächst auf die Idee kommen, dass im Gutacher Wald nicht besonders wirtschaftlich gearbeitet wird. Doch weit gefehlt. Viele Arbeiten, die hier recht aufwendig geleistet werden, dienen gar nicht vordergründig dem Holzverkauf, sondern dem Naturschutz. Und das wird sich spätestens dann in klingender Münze auszahlen, wenn mal wieder ein Investor mit seiner Baumaßnahme in die Natur eingreift und dafür einen Ausgleich schaffen muss.

FBG schafft Auerhuhnhabitat als Ausgleich zur Windkraft

Kann er diesen nämlich nicht selbst schaffen, darf er sich solche Maßnahmen auch einkaufen. Und hier kommt das immer dicker werdende Ökopunktekonto der Gemeinde Gutach ins Spiel. »So können sich die Wirtschaftsfunktion und die Naturschutzfunktion des Waldes hervorragend ergänzen«, betont Frank Werstein im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Und das gilt nicht nur für den Gemeindewald, sondern auch für die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG).

- Anzeige -

Dort ging der Revierleiter einen ganz anderen Weg. Die FBG schloss beispielsweise mit dem Investor der Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze einen Vertrag ab, dass die Gutacher Waldbauern die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen erbringen. »So hatten nicht nur die Grundstücksbesitzer ihre Pachteinnahmen aus der Windkraft, sondern auch andere Waldbauern konnten durch Ausgleichsflächen davon profitieren«, erläuterte Werstein.

Das kommunale Ökokonto der Gemeinde Gutach sei noch kein Alleinstellungsmerkmal, verweist der Teninger Diplom-Biologe Alfred Winski (siehe »Stichwort«) auf andere Gemeinden wie Hornberg, die ähnlich arbeiten. Aber auch die Gutacher FBG hat bereits 70 Hektar Ausgleichsfläche geschaffen, die zu den zehn im Gemeindewald noch hinzukommen. »In dieser Dimension dürfte das im Ortenaukreis einmalig sein«, schätzt Frank Werstein.

Neben wirtschaftlichem auch ökologischer Wert

Was kann man denn in einem Wald tun, damit dieser einen Mehrwert für die Natur bringt? Der leidenschaftliche Förster erläutert dies anhand seines »Steckenpferds«, des Wildkirschenwalds im Gutacher Untertal. Dieser bietet pro Hektar rund 25 Vogelbrutpaaren Unterschlupf. In einem Nadelwald wie oben auf dem Bild zu sehen, sind es gerade mal drei bis vier. Wie soll hier in der totalen ökologischen Verarmung ein Reh überhaupt Nahrung finden?, fragt der Förster rhetorisch. Auf 100 Hektor Waldfläche wie in dem Kirschwald könnten durchaus 30 bis 40 Rehe leben.

Schon starke Durchforstungsmaßnahmen wie am Farnbergfelsen könnten aber auch in Nadelwäldern enorme ökologische Verbesserungen bringen, indem Licht auf den Waldboden fällt und eine üppige Flora sprießen lässt.  Da jede Pflanzenart wieder zahlreichen Tierarten als Lebensraum diene, entstehe dadurch eine üppigere Tierwelt. Durch das Einbringen  von Eichen könne beispielsweise die Artenvielfalt deutlich erhöht werden, da allein an der Eiche mehr als 1000 verschiedene Insektenarten zu zählen seien.

Stichwort

Ökopunkte 2017

Am Offenbacher Eckle entsteht über Jahre hinweg ein Auerhuhn-Habitat, das insgesamt 232 325 Ökopunkte bringen wird. Eine weitere Maßnahme am Farnbergfelsen sind 189 437 Ökopunkte wert. Allein die vier Eingriffe, die im Gutacher Gemeindewald im nächsten Jahr geplant sind, um die beiden Ziele zu erreichen, sind 105 440 Ökopunkte wert. Rechnet man für den Punkt 20 Cent – oft wird auch deutlich mehr bezahlt – bringt allein der Naturschutz der Gemeinde 21 088 Euro.

Stichwort

Ökopunktekonto

Die Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) trifft landeseinheitliche Regelungen für die Anerkennung und Bewertung von zeitlich vorgezogenen Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege (Ökokonto-Maßnahmen), die zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Vorhaben, das in die Natur eingreift, verrechnet werden können.
Das Ökokonto eröffnet die Möglichkeit, Maßnahmen zur Aufwertung von Biotopen zur Verbesserung von Bodenfunktionen und Wasserhaushalt oder zur Förderung seltener Arten durchzuführen. Neben der vorzeitigen Aufwertung des Naturhaushalts hat das Ökokonto auch Vorteile für Vorhabenträger, die einen Eingriff planen. Sie können sich, wenn sie nicht selbst über geeignete Flächen für Kompensationsmaßnahmen verfügen, Ökopunkte »kaufen«. 
Der Teninger Diplom-Biologe Alfred Winski hat sich darauf spezialisiert, aus den Naturschutzmaßnahmen nach den Vorgaben des Landes die Ökopunkte zu errechnen. Er erklärt das so: Ein Quadratmeter Fichtenwald bringt 12 bis 14 Punkte. Macht man daraus ein Auerhuhn-Habitat, wird das aufgewertet auf 23 Punkte. Die Differenz wird dem Ökopunktekonto gutgeschrieben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Blut zu spenden, ist auch und gerade in Zeiten von Corona wichtig, so das DRK. 
vor 38 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Der DRK Ortsverein Haslach lädt ein zur Blutspende in der Stadthalle Haslach am Montag und Dienstag, 17. und 18. Mai jeweils von 14.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Zu beachten gibt es einiges wegen Corona.
Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 1 Stunde
Hausach
Anfang März hat Marius Hulpe aus Berlin Einzug im Molerhiisle gehalten. Der 33. Hausacher Stadtschreiber ist Gisela-Scherer-Stipendiat und wird bis Ende Mai mit seinen Kolumnen jeden Donnerstag am Hausacher StadtschreiberTagebuch mitschreiben.
Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 1 Stunde
Hausach
Nun ist auch schon das letzte Drittel angebrochen, und obwohl ich mir anfangs Sorgen machte, die Zeit unter den Bedingungen der Einschränkung könne lang werden, verging und vergeht sie doch schon wieder schneller als erwartet, vielleicht sogar befürchtet.
vor 3 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Mit dem Fach Deutsch begannen gestern die Abiturprüfungen in Baden-Württemberg. Extrem wenige Prüflinge treten in diesem Jahr im Mittleren Kinzigtal an.
Ganz so klein ist der Abiturjahrgang des Hausacher Wirtschaftsgymnasiums nicht. Aber Deutsch ist kein Pflichtprüfungsfach - und so haben sich nur elf Schülerinnen der insgesamt 31 Prüflinge dafür entschieden. 
vor 3 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Für nur knapp über 100 Abiturienten begannen am Dienstag an den Kaufmännischen Schulen in Hausach, an den Beruflichen Schulen in Wolfach und am Schwarzwaldgymnasium in Triberg die Prüfungen.
Die Brunnenstrasse in Richtung Kirche mit einem im Hintergrund aufgebauten "Duubenturm" für den Bau des nächsten Fasses. Vorn, rechts, Vater Josef Fehrenbacher mit den beiden Buben Hansjörg und Gerhard, die anderen Personen sind nicht bekannt. 
vor 5 Stunden
Huse fier Riigschmeckte
Huse fier Riigeschmeckte (24): In unserer Serie geht es heute um „d’ Küferei in de Brunnestroß“, die noch heute als Mosterei weiterlebt. Allerdings lässt das Interesse am selbst gepressten Most nach.
Im Ortenaukreis dürfen die Lokale noch nicht öffnen. Es ist kompliziert...
vor 7 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick.
Wolfachs Gemeinderat vergab am Dienstag den Ingenieurvertrag für die Digitalisierung von Herlinsbachschule (Bild) und Realschule in den nächsten zwei Jahren. In puncto W-Lan soll es bereits im Sommer Fortschritte geben.
vor 8 Stunden
Wolfach
Rund 350 000 Euro netto sind derzeit für die Umsetzung des Medienentwicklungsplans von Herlinsbach- und Realschule Wolfach in den nächsten zwei Jahren veranschlagt. Erste Ergebnisse soll es bereits im Sommer geben - dafür wurde nun der Ingenieurvertrag vergeben.
Die Abzweigung zur Kirchstraße rechts im Vordergrund und der Kirchplatz dienen zeitweise als Umleitung.
vor 8 Stunden
Wolfach
Das Straßenbauamt lieferte am Freitag Details zur geplanten Fahrbahnsanierung in der Vorstadtstraße. Dabei gibt es unkonventionelle Wege – und eine Klinik-Notzufahrt unter Security-Überwachung.
Der Heilige Nepomuk auf der Gutleutbrücke in Haslach
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Heilige Johannes Nepomuk ist Schutzpatron der Haslacher Mühlenkapelle. Vor 300 Jahren wurde er selig gesprochen – die Corona-Pandemie verhindert aber einen Festgottesdienst zum Gedenktag.
Die Betriebskosten für den katholischen Kindergarten steigen – und damit auch das Defizit, das nach Abzug der Elternbeiträge von insgesamt rund 107 000 Euro bleibt.
vor 10 Stunden
Wolfach
Knapp 800 000 Euro trägt die Stadt inzwischen an den Betriebskosten von Wolfachs katholischem Kindergarten. Im Gemeinderat kam daher am Dienstag die Bitte auf, zumindest Details mit der Kirchengemeinde neu zu verhandeln.
Die Stühle bleiben oben: Aus der geplanten Rückkehr in den Präsenzunterricht am Montag wird aufgrund des wieder gestiegenen Inzidenzwerts nichts.
vor 10 Stunden
Schiltach
Ab Montag hätte der Präsenzunterricht wieder starten sollen – doch weil die Sieben-Tage-Inzidenz direkt wieder nach oben geschnellt ist, bleiben die Schulen im Landkreis weiter geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.