Gutach

Der Handel mit den Ökopunkten

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

(Bild 1/2) Frank Werstein in dem von ihm vor acht Jahren initiierten Kirschen-Bestand, der der Gemeinde Gutach wertvolle Ökopunkte einbringt. Die Kirschen werden gehegt und gepflegt und werden ­irgendwann auch sehr gute Holzpreise erzielen. ©Archiv Werstein

Wer in die Natur eingreift, kann nur eine Genehmigung erwarten, wenn er dafür einen Ausgleich schafft. Und wer diesen selbst nicht schaffen kann – der kann auch andere dafür bezahlen, dass sie diesen Ausgleich schaffen. Viele Gemeinden führen deshalb bereits ein Ökopunkte-Konto. 

Der Wald ist die »Sparkasse« des Waldbesitzers. Und das gilt längst nicht mehr nur für das Wirtschaftsprodukt Holz, sondern auch für die Naturschutzfunktion.  Die Gemeinde Gutach füllt 2017 beispielsweise ihre Sparkasse, auch »Ökopunktekonto« genannt, ordentlich auf.

So einen Bewirtschaftungsplan, wie ihn Silke Lanninger, Leiterin der Wolfacher Außenstelle des Amts für Waldwirtschaft Ortenaukreis, und Revierleiter Frank Werstein am Mittwoch dem Gutacher Gemeinderat für seinen Gemeindewald vorstellten, wurde bisher im Kinzigtal und vermutlich im ganzen Ortenaukreis noch nicht vorgestellt – auch wenn inzwischen viele Gemeinden ein Ökopunktekonto haben. Über den Holzverkauf wird die Gemeinde im kommenden Jahr ziemlich magere 11 380 Euro erlösen. 

Wer die fetten Ausgaben für die Holzernte den Holzerlösen gegenüberstellt, könnte zunächst auf die Idee kommen, dass im Gutacher Wald nicht besonders wirtschaftlich gearbeitet wird. Doch weit gefehlt. Viele Arbeiten, die hier recht aufwendig geleistet werden, dienen gar nicht vordergründig dem Holzverkauf, sondern dem Naturschutz. Und das wird sich spätestens dann in klingender Münze auszahlen, wenn mal wieder ein Investor mit seiner Baumaßnahme in die Natur eingreift und dafür einen Ausgleich schaffen muss.

FBG schafft Auerhuhnhabitat als Ausgleich zur Windkraft

Kann er diesen nämlich nicht selbst schaffen, darf er sich solche Maßnahmen auch einkaufen. Und hier kommt das immer dicker werdende Ökopunktekonto der Gemeinde Gutach ins Spiel. »So können sich die Wirtschaftsfunktion und die Naturschutzfunktion des Waldes hervorragend ergänzen«, betont Frank Werstein im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Und das gilt nicht nur für den Gemeindewald, sondern auch für die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG).

- Anzeige -

Dort ging der Revierleiter einen ganz anderen Weg. Die FBG schloss beispielsweise mit dem Investor der Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze einen Vertrag ab, dass die Gutacher Waldbauern die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen erbringen. »So hatten nicht nur die Grundstücksbesitzer ihre Pachteinnahmen aus der Windkraft, sondern auch andere Waldbauern konnten durch Ausgleichsflächen davon profitieren«, erläuterte Werstein.

Das kommunale Ökokonto der Gemeinde Gutach sei noch kein Alleinstellungsmerkmal, verweist der Teninger Diplom-Biologe Alfred Winski (siehe »Stichwort«) auf andere Gemeinden wie Hornberg, die ähnlich arbeiten. Aber auch die Gutacher FBG hat bereits 70 Hektar Ausgleichsfläche geschaffen, die zu den zehn im Gemeindewald noch hinzukommen. »In dieser Dimension dürfte das im Ortenaukreis einmalig sein«, schätzt Frank Werstein.

Neben wirtschaftlichem auch ökologischer Wert

Was kann man denn in einem Wald tun, damit dieser einen Mehrwert für die Natur bringt? Der leidenschaftliche Förster erläutert dies anhand seines »Steckenpferds«, des Wildkirschenwalds im Gutacher Untertal. Dieser bietet pro Hektar rund 25 Vogelbrutpaaren Unterschlupf. In einem Nadelwald wie oben auf dem Bild zu sehen, sind es gerade mal drei bis vier. Wie soll hier in der totalen ökologischen Verarmung ein Reh überhaupt Nahrung finden?, fragt der Förster rhetorisch. Auf 100 Hektor Waldfläche wie in dem Kirschwald könnten durchaus 30 bis 40 Rehe leben.

Schon starke Durchforstungsmaßnahmen wie am Farnbergfelsen könnten aber auch in Nadelwäldern enorme ökologische Verbesserungen bringen, indem Licht auf den Waldboden fällt und eine üppige Flora sprießen lässt.  Da jede Pflanzenart wieder zahlreichen Tierarten als Lebensraum diene, entstehe dadurch eine üppigere Tierwelt. Durch das Einbringen  von Eichen könne beispielsweise die Artenvielfalt deutlich erhöht werden, da allein an der Eiche mehr als 1000 verschiedene Insektenarten zu zählen seien.

Stichwort

Ökopunkte 2017

Am Offenbacher Eckle entsteht über Jahre hinweg ein Auerhuhn-Habitat, das insgesamt 232 325 Ökopunkte bringen wird. Eine weitere Maßnahme am Farnbergfelsen sind 189 437 Ökopunkte wert. Allein die vier Eingriffe, die im Gutacher Gemeindewald im nächsten Jahr geplant sind, um die beiden Ziele zu erreichen, sind 105 440 Ökopunkte wert. Rechnet man für den Punkt 20 Cent – oft wird auch deutlich mehr bezahlt – bringt allein der Naturschutz der Gemeinde 21 088 Euro.

Stichwort

Ökopunktekonto

Die Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) trifft landeseinheitliche Regelungen für die Anerkennung und Bewertung von zeitlich vorgezogenen Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege (Ökokonto-Maßnahmen), die zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Vorhaben, das in die Natur eingreift, verrechnet werden können.
Das Ökokonto eröffnet die Möglichkeit, Maßnahmen zur Aufwertung von Biotopen zur Verbesserung von Bodenfunktionen und Wasserhaushalt oder zur Förderung seltener Arten durchzuführen. Neben der vorzeitigen Aufwertung des Naturhaushalts hat das Ökokonto auch Vorteile für Vorhabenträger, die einen Eingriff planen. Sie können sich, wenn sie nicht selbst über geeignete Flächen für Kompensationsmaßnahmen verfügen, Ökopunkte »kaufen«. 
Der Teninger Diplom-Biologe Alfred Winski hat sich darauf spezialisiert, aus den Naturschutzmaßnahmen nach den Vorgaben des Landes die Ökopunkte zu errechnen. Er erklärt das so: Ein Quadratmeter Fichtenwald bringt 12 bis 14 Punkte. Macht man daraus ein Auerhuhn-Habitat, wird das aufgewertet auf 23 Punkte. Die Differenz wird dem Ökopunktekonto gutgeschrieben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 20 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Ausgezeichnet – die Besten (5): Tabea Jäger hat bei der Haslacher Bäckerei „Marie Beck“ ihr Handwerk gelernt. Als Gesellenstück zauberte sie auf Brotteig einen Fisch.
vor 2 Stunden
Schiltach
Der Advent ist eigentlich die Zeit der Weihnachtskrippenausstellungen. Doch wegen Corona fallen diese aus. Auf eine Vielfalt besonderer Krippen brauchen die OT-Leser dennoch nicht zu verzichten – wir stellen in  unserer Adventsserie „Weihnachtskrippen im Kinzigtal“ jeden Tag eine Krippe vor. Heute...
vor 2 Stunden
Videokonferenz mit Grünen-Politikerin
Per Videokonferenz stellte sich Grünen-Politikerin Sandra Boser am Donnerstag den Fragen Wolfacher Realschülern. Die Zehntklässler nahmen dabei zwar Masken, aber kein Blatt vor den Mund.
vor 2 Stunden
Hofstetten
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
vor 2 Stunden
Steg gebaut
Im Mühlenbacher Kindergarten läuft in Zeiten von Corona auch der Nikolausbesuch anders. Zudem hat man für das Bringen und Abholen der Kinder eine Einbahnstraßenregelung und dafür einen Steg gebaut.
vor 2 Stunden
Klausurtagung
Die Zeit zur Umsetzung von Wünschen, Ideen und angeschobenen Planungen ist begrenzt. Schiltachs Rat und Verwaltung ordneten darum in einer Klausurtagung nach Machbarkeit für 2021/22. 
vor 11 Stunden
Überraschung
Damit hatten weder Stadtverwaltung noch Investor gerechnet: Das Verwaltungsgericht hat nach dem Widerspruch einer Anwohnerin einen vorläufigen Baustopp des Rewe-Baus in Hausach verfügt. Der Chef der Baufirma ist sauer – und hat eine eigene Vermutung.
vor 15 Stunden
Startschuss für die Wertholzsubmission
Startschuss für die Wertholzsubmission im Oberen Wolftal: Am Dienstag erklärte Revierförster Klaus ­Niehüser dem Gemeinderat, warum weit mehr Stämme aus dem Gemeindewald dabei sind als geplant.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Zweckverband Interkom Hausach-Wolfach-Hornberg verabschiedete den Haushalt 2021. Die Konzentration liegt ganz auf dem ZIG in Hornberg und dem Industriegebiet „In der Aspen“ in Gutach.
Herrmann Gräfner hielt das blutige Messer noch in der Hand, als sich die verwundete Kommissarin umdrehte.
vor 21 Stunden
Schwarzwaldkrimi zum Mitschreiben
Schwarzwaldkrimi (4): Es wird spannend bei unserem Krimi zum Mitschreiben. Eine Wolfacher Leserin mit dem Pseudonym „Vanillekipferl“ schrieb die nächste Fortsetzung. Kaum wurde der Schwarzwaldkrimi mal in den Advent gelegt, wird er prompt ziemlich blutrünstig. 
03.12.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Sanierung des Schapbacher Waldfreibads liegt im Zeitplan – noch zumindest, erklärte Ingenieur Rolf Linsenmeier dem Rat am Dienstag. Im Januar soll’s ans Technikgebäude gehen.
03.12.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Mit Blick auf die Corona-Krise investiert die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach in neue Technik für die Grundschule in Schapbach. Außerdem kündigte Bürgermeister Bernhard Waidele am Dienstag im Rat kleinere Unterhaltungsmaßnahmen an.