Volksbank Mittlerer Schwarzwald verabschiedet Manfred Kuner

"Der Kapitän geht von Bord"

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Manfred Kuner (von links) erhielt von seinen Vorstandskollegen Oliver Broghammer, Rainer Engel und Martin Heinzmann unter anderem die von Künstler Jochen Scherzinger gestaltete neue Mastercard als Foto. ©Petra Epting

Mit einer würdigen Abschiedsfeier und vielen hochkarätigen Gästen verabschiedete die Volksbank Mittlerer Schwarzwald am Freitag ihren langjährigen Vorstandsvorsitzenden Manfred Kuner in den Ruhestand. In neun Grußworten beleuchteten die Redner seine berufliche Karriere und humorvoll noch so manch andere Eigenschaft.

Stehende Ovationen der 150 Gäste aus Politik und Sport aus Bund und Land, die »erste Garde« der genossenschaftlichen Bankenfamilie, zahlreiche Bürgermeister, die Familie und Freunde und das von Andi Hör gesungene und musikalisch von den »Wombats« begleitete »My way« waren gestern der Schlussakt unter die würdige Abschiedsfeier von Manfred Kuner. Er gehörte nicht nur 32 Jahre lang zum Vorstand, sondern war auch 26 Jahre dessen Vorstandsvorsitzender, zuletzt von der fusionierten Bank Mittlerer Schwarzwald. Und sie verabschiedeten ihn mit den Kurt-Tucholsky-Zitat: »Entspanne dich, gib das Steuer aus der Hand und trudle durch die Welt. Sie ist so schön«. 
Dem neuen Vorstandsvorsitzenden, Martin Heinzmann, oblag es, die illustre Gästeschar zu begrüßen und durch die drei Stunden Abschied zu führen. »Eine Höchstleistung in straffem Zeitplan mit neun Grußworten«. In jedem einzelnen kam zum Ausdruck, was Manfred Kuner auszeichnet und was an ihm so geschätzt wird: Seine Nähe zu den Menschen. Die zeigte sich auch gestern wieder. Jeden Gast nahm er in den Arm, hatte für alle herzliche Worte übrig und versprühte einmal mehr die gute Laune und den Optimismus, deren man sich bei jedem Zusammentreffen sicher sein konnte. 

"Eine Ära endet"

Zwischen den Grußworten nahmen die Musiker von »Wombats« die Gäste mit auf Zeitreise und hatten aus den verschiedenen Jahren eingängige Stücke berühmter Bands herausgesucht. »Der Kapitän geht von Bord. Es endet eine Ära«, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Karl-Otto Bonath. Er zeichnete in sehr persönlichen Worten den Werdegang Kuners vom Lehrling zum Chef nach, der seine Laufbahn am 1. September 1970 begann, und blickte auf dessen »anstrengendes, aber befriedigendes Berufsleben«. Er sei der Zahlenfreak des Schwarzwaldes, ehrgeizig und motiviert, extrem nah am Kunden und mit enormem Arbeitspensum. Kurzum: Ein Glücksfall für die Bank. Doch es kamen noch viel mehr Eigenschaften ans Licht: Kuner als Workaholic, als Liebhaber guten Essens, als Skifahrer und Golfspieler, mit Interesse an alten Kirchengebäuden und am SC Freiburg sowie am FC Bayern, aber auch als Fan von Oldtimern und schnellen Autos. Letztere allerdings brachten ihm auch »ein gut gefülltes Konto in Flensburg ein«, verriet Uwe Fröhlich, Vorstandsvorsitzender der DZ Bank AG. Dieser hatte aber noch weiterrecherchiert und bezeichnete ihn nicht nur als »Vollblutbankkaufmann der alten Schule«, sondern informierte ferner über 250 nicht genommene Urlaubstage. Mit viel Einsatz habe er immer die erste Spur gezogen und war Triebfeder und Vorbild für den Erfolg des Großen Ganzen.

- Anzeige -

Stets Weitblick bewiesen

»Ein Urgestein des Schwarzwaldes, ein richtiger Kerl«, lobte Marija Kolak, die Präsidentin des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken. Sie zeigte sich beeindruckt von Kuners regionaler Verwurzelung, der Mitgliederförderung, dem Weitblick und wie er den genossenschaftlichen Gedanken repräsentierte und die Weiterentwicklung der Mitarbeiter als wichtigstes Kapital vorantrieb. 
Yvonne Zimmermann, Vorstandsvorsitzende der Akademie der Deutschen Genossenschaften, ging auf das fast 20-jährige Engagement Kuners ein, in der er die Akademie in Montabaur mitgeprägt habe. »Sie waren ihrer Zeit immer voraus«. Sie dankte aber auch den Kollegen, die solch ein Engagement zulassen müssen. Von Roman Glaser, dem Präsidenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands, gab es die goldene Ehrennadel samt Urkunde. Kuner sei den Wandel immer mitgegangen, hob auch er hervor, wie sich der gebürtige Schonacher für die Menschen und die Bildung einsetzte.  Ja und dann traten »Thomas und der Bürgermeister« auf den Plan: Thomas Burger, Geschäftsführer der Burger Group, und Jörg Frey, Schonachs Bürgermeister. Ihre schonungslose »Abrechnung« mit dem engen Freund, »dem VIP der Verkehrssünderkartei, dem Ehrenbürger Flensburgs, der schneller ist, als die Polizei erlaubt«, war mit ihren vielen Anekdoten das Salz in der Suppe der Abschiedsfeier. »Der Mitarbeiter als Mensch hatte hohen Stellenwert und er war das Vorbild«, sagte Vorstandsmitglied Rainer Engel in der kollegialen Abschiedsrede und blickte auf »legendäre Sitzungen«.

»Verdammt gute Jahre«

»Es waren verdammt gute Jahre. Ich habe diesen Abschied genossen, auch wenn manches viel zu übertrieben war, und ich bin ein Glückspilz, solche Freunde zu haben«, las Manfred Kuner humorvoll am Ende aus dem Tagebuch eines Rentners vor und verabschiedete sich mit den Worten Hape Kerkelings: »Ich bin dann mal weg«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 22 Stunden
Gutach
Michael Reutter tritt noch einmal zur Bürgermeisterwahl in Gutach an (wir berichteten gestern). Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt nimmt er zu den Gründen Stellung.
23.03.2019
Neuer Fahrradunterstand im Bau
Gute Nachricht für alle Bahnpendler, die per Fahrrad zum Bahnhof gelangen: In wenigen Wochen können sie endlich den neuen Fahrradunterstand in der Schleifmattstraße nutzen. Die Bauarbeiten laufen.
23.03.2019
Wolfach
Auf ein »zufriedenstellendes Jahr« blickte der Tennisclub Wolfach in seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag im »Kurgartenhotel« zurück. Patrick Reisch löste den bisherigen Vorsitzenden Uwe Hilger ab, zudem wurden zwei treue Aktive geehrt.
23.03.2019
Bad Rippoldsau
Im Mittelpunkt der Arbeit im abgelaufenen Vereinsjahr des Bad Rippoldsauer Kirchenchors stand die Aufführung der »Caldara«-Messe am Schmerzensfreitag und an Ostern, zusammen mit dem Schapbacher Kirchenchor, so Vorsitzender Richard Müller am Mittwoch in der Hauptversammlung.
23.03.2019
Landtagsabgeordnete zu Gast
Die Grünen-Landtagsfraktion Sandra Boser besuchte am Donnerstag die Gemeinde Fischerbach. Beim Gespräch im Rathaus informierte sie sich über aktuelle Projekte der Gemeinde, bevor das Hotel »Fuxxbau« besucht wurde.
23.03.2019
Kommunalwahl am 26. Mai
Haslachs Freie Wähler gehen am 26. Mai mit einer vollen Kandidatenliste ins Rennen um die Mandate für die Gemeinderatswahl.
23.03.2019
Hausach
Auch sie klagten im Vorfeld, es sei noch nie so schwierig gewesen, Kandidaten für die Gemeinderatswahl zu gewinnen. Nun sind die Freien Wähler die einzigen, die mit einer vollen Liste mit 18 Namen ins Rennen gehen.  
23.03.2019
Huse jazzt, Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Klezmers Techter«.
22.03.2019
Hausach
Josef Schmid wurde in der Hauptversammlung der Briefmarkensammler Hausach bestätigt und zeigte sich zuversichtlich, was die Zukunft des Vereins angeht. 
22.03.2019
Zwei Maßnahmen geplant
Die Gemeinde Schenkenzell schiebt einen riesigen Sanierungsstau ihrer Straßen und Wege im Außenbereich vor sich her. Alle Sanierungen zusammen würden 425.000 Euro kosten – ein Betrag, den die Gemeinde nicht von heute auf morgen stemmen kann.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Langsam wird’s knapp: Am Donnerstag, 28. März, müssen die Kandidatenlisten für die Gemeinderatswahlen abgegeben sein. Während für die meisten Gemeinden die Listen schon fix und fertig bereitliegen, kämpft Oberwolfach darum, überhaupt genügend  Kandidaten zu gewinnen.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Der Bund unabhängiger Wähler (BUW) Schiltach traf sich zu seiner Nominierungsversammlung am Montag im Gasthaus »Sonne«. 14 Kandidaten stehen zur Wahl, elf für Schiltach und drei für Lehengericht.