Hausacher Stadtschreibertagebuch (2)

Der Malerpoet

Lea Streisand
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben lassen:
 

Letzte Woche waren wir im Molerhiisli. »Wieso müssen wir eigentlich unten in der Garage wohnen, wenn oben ein ganzes Wohnhaus leer steht?«, hatten Paul und ich uns gewundert, als wir in Hausach ankamen.

Das sei das Haus eines lokalen Malers und Mundartdichters, den heute keiner mehr kennt, hatte man uns erklärt. Und der habe testamentarisch verfügt, dass sein altes Wohnhaus nach seinem Tod an die Stadt übergeht. Aber es müsse ein Museum draus werden und es dürfe nichts verändert werden.
»Wann ist der Mann gestorben?«, fragten wir neugierig. »1979«, antworteten die Hausacher und verdrehten die Augen. »Da wurde ich geboren!«, freute ich mich. »Das war ja quasi gestern«, sagte mein charmanter Ehemann.

»Schaut euch das mal an!«, raunte meine Vorgängerstadtschreiberin Katharina J. Ferner mir während des Leselenz zu. Sie zwinkerte verschwörerisch. Und dann waren wir den Schlüssel holen. »Aber keine Partys!«, ermahnt uns Hartmut Märtin, der Kulturamtsleiter mit der Stimme, die so laut ist, dass er zum Telefonieren nur das Fenster aufmachen muss, dann hört ganz Hausach, was er zu sagen hat. 

Staub von Jahrhunderten

Er erklärt uns, in welcher Reihenfolge wir die dreißig Vorhängeschlösser an der Eingangstür entriegeln und welche Zauberformeln wir dazu sprechen müssen, um nicht direkt beim Eintreten von der riesigen Kreuzspinne gefressen zu werden, die die gesammelten Schätze des »Malerpoeten« bewacht. 

Als wir über die Schwelle treten, bekomme ich sofort einen Asthmaanfall. Ich bin doch auf Hausstaubmilben allergisch. Und hier liegt der Staub von Jahrhunderten. Auch der ideologische. Plüschkissen mit Kreuzstich und Knick in der Mitte. An allen Wänden fünfzig Jahre alte Hüte, auf deren einst roten Bollen sich der Staub der Jahrhunderte zu braunen Gebirgen aufgetürmt hat.

- Anzeige -

Eugen Falk-Breitenbach hieß der Mann und das hinter-... Entschuldigung!... das schwarzwäldlerische Brauchtum lag ihm sehr am Herzen.
»Dank ihm ist der Bollenhut heute als Wahrzeichen des Schwarzwalds«, entziffert Paul von einer allemannischen Wikipedia-Seite. »Was hat der Mann eigentlich im NS gemacht?«, frage ich und betrachte die Ölbilder mit Tannen in allen Formationen und Verwesungsgraden. 

Das zweithäufigste Motiv sind Portraits des Künstlers höchstselbst in seinem Verfall, als junger, alter und mittelalter Mann. In Kohle, Foto und Bleistift. Von ihm selbst oder anderen geschaffen. Aber immer mit Hut mit breiter Krempe. »Was schon«, sagt Paul und zuckt die Achseln, »vorbildliches Parteimitglied. Und danach zurück in den Wald.« Das Baby in der Trage vor meinem Bauch kriegt eine Niesattacke. Es freut sich sehr darüber.

Geister in den Troddeln

Über jeder Tür im Haus hängt eine Hochzeitskrone, deren zugehörige Bräute wohl längst bei den Tannenwurzeln unter der Erde sind. Ich muss mich tief bücken beim Hindurchgehen, damit die Troddeln der Seidenschals weder mich noch mein Baby berühren. Wer weiß, welche von den Bräuten sitzen gelassen wurden, deren Geister jetzt in den Troddeln hocken und nur auf preußische Tölpel wie uns warten, um sie zu bespringen.

Als wir das Häuschen verlassen, die dreißig Vorhängeschlösser vor die Tür gelegt und mit den Zaubersprüchlein wieder verschlossen haben, als das Baby mir einen grauen Staubklumpen in den Ausschnitt gekotzt hat und die Sonne uns wieder auf den Pelz scheint, als wir unten im Garten sitzen und die frische Schwarzwaldluft atmen, sind wir unfassbar glücklich und dankbar, dass wir hier in Hausach im Molerhiisli unten in der Garage wohnen dürfen.

Oder wie der Malerpoet es ausdrückte:
»Wäär an siire Haimet hängt,
Un fiir si bädet, schafft un dänkt,
Säll’m git si alli Dääg zuem Glaid:
Lieb und Friide und Fraid im Laid.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Gemeinde Fischerbach will ihre Gebäude in der Ortsmitte künftig durch ein kleines Nahwärmenetz mit zwei Hackschnitzelkesseln beheizen. 
vor 2 Stunden
Fischerbach
Informationen zum Nahwärme-Projekt für die öffentlichen Gebäude in Fischerbach gab es in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Von Jenny Hilger
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Bereiten die Schulen ihre Schüler ausreichend auf das spätere Leben vor? Ein Kommentar von Jenny Hilger.
Schulen vermitteln Grundkenntnisse – doch bereiten sie auch auf das Leben vor? 
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Sind Schüler genug für das spätere Leben vorbereitet? Laut aktuellen Umfragen sieht das die Mehrheit der Eltern und Schüler nicht so. Wir verraten, wie es um die Schulen im Kinzigtal steht.
Bürgermeister Wolfgang Hermann (von links) hat die Gemeinderäte Brigitte Salzmann, Ernst Grieshaber, Max Winterer, Katharina Höllstern-Fastner und Isabel Dobler aus dem Hausacher Gremium verabschiedet. 
vor 8 Stunden
Hausach
Mit Brigitte Salzmann und Max Winterer wurden am Montagabend zwei langjährige Hausacher Gemeinderäte verabschiedet. Weitere Mitglieder erhielten Ehrungen und Präsente.
Motiviert starteten die Fischerbacher Grundschüler in den Lebenslauf. 
vor 8 Stunden
Fischerbach
Gut 80 Fischerbacher Grundschüler und Wackelzahnkinder sind am Samstag beim Lebenslauf zugunsten der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau an den Start gegangen.
Die Mitglieder der Kolpingsfamilie gaben beim Spritzerwettbewerb alles für den Sieg. 
vor 8 Stunden
Mühlenbach
Das Sommerfest der Mühlenbacher Feuerwehr war gut besucht. Neben dem feuchtfröhlichen Wettbewerb sorgte auch die Trachtenkapelle Mühlenbach für Unterhaltung.
Die Union-Star-Radler haben sich mit Initiator Erich Armbruster (vorne) von Hausach aus auf den Weg nach Gutach zum Treffen im Vogtsbauernhof gemacht. 
vor 8 Stunden
Hausach/Gutach
Fahrradliebhaber und Initiator Erich Armbruster ist mit einer Gruppe Radfahrer von Hausach nach Gutach gefahren. Er ist Besitzer von rund 35 Rädern der ehemaligen Gutacher Firma.
Bei der Fiesta Latina im Hausacher Mostmaierhof durften auch die Besucher mittanzen und konnten von Tanzlehrer Braulio (vorne) lernen. 
vor 8 Stunden
Hausach
Gute Stimmung herrschte bei der "Fiesta Latina" am Samstag in Hausach. Viele junge Menschen fanden zum ersten Mal den Weg in den Mostmaierhof und waren begeistert von dem Flair.
Der Haslacher Kirchenchor wurde im Rahmen des Patroziniums verabschiedet.
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Kirchenchor löst sich Ende September auf. Beim Patrozinium sang er ein letztes Mal und in Verbindung mit dem "Adoramus"-Chor.
Anke Brügmann inmitten "ihrer" Waisenkinder in Haiti. 
vor 14 Stunden
Wolfach
Vorsitzende Anke Brügmann erzählte am Samstag bei der Hauptversammlung der Haiti-Hilfe „Pwojè men kontre“ von der schwierigen Lage. Der Verein wählte außerdem neue Beisitzer.
Immer häufiger waren die Drehleitern der Feuerwehren auch zur Unterstützung des Rettungsdienstes im Einsatz.
vor 14 Stunden
Hausach
Die Zahl der Einsätze gerade der Feuerwehren mit Drehleiter nimmt drastisch zu. Die Hausacher Wehr zählt bereits 85, die Haslacher fast 100. Häufig sind es Fehlalarme von Brandmeldeanlagen.
Pater Günther Kames (von links), Pfarrer Hannes Rümmele und Pater Paul Kwaang hielten am Sonntag gemeinsam den Festgottesdienst zum Patronatsfest.
vor 19 Stunden
Wolfach
Das Patronatsfest wird am Donnerstag nochmal gefeiert. Der Auftakt fand am Sonntag auf St. Jakob statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.