Hausacher Stadtschreibertagebuch (2)

Der Malerpoet

Autor: 
Lea Streisand
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben lassen:
 

Letzte Woche waren wir im Molerhiisli. »Wieso müssen wir eigentlich unten in der Garage wohnen, wenn oben ein ganzes Wohnhaus leer steht?«, hatten Paul und ich uns gewundert, als wir in Hausach ankamen.

Das sei das Haus eines lokalen Malers und Mundartdichters, den heute keiner mehr kennt, hatte man uns erklärt. Und der habe testamentarisch verfügt, dass sein altes Wohnhaus nach seinem Tod an die Stadt übergeht. Aber es müsse ein Museum draus werden und es dürfe nichts verändert werden.
»Wann ist der Mann gestorben?«, fragten wir neugierig. »1979«, antworteten die Hausacher und verdrehten die Augen. »Da wurde ich geboren!«, freute ich mich. »Das war ja quasi gestern«, sagte mein charmanter Ehemann.

»Schaut euch das mal an!«, raunte meine Vorgängerstadtschreiberin Katharina J. Ferner mir während des Leselenz zu. Sie zwinkerte verschwörerisch. Und dann waren wir den Schlüssel holen. »Aber keine Partys!«, ermahnt uns Hartmut Märtin, der Kulturamtsleiter mit der Stimme, die so laut ist, dass er zum Telefonieren nur das Fenster aufmachen muss, dann hört ganz Hausach, was er zu sagen hat. 

Staub von Jahrhunderten

Er erklärt uns, in welcher Reihenfolge wir die dreißig Vorhängeschlösser an der Eingangstür entriegeln und welche Zauberformeln wir dazu sprechen müssen, um nicht direkt beim Eintreten von der riesigen Kreuzspinne gefressen zu werden, die die gesammelten Schätze des »Malerpoeten« bewacht. 

Als wir über die Schwelle treten, bekomme ich sofort einen Asthmaanfall. Ich bin doch auf Hausstaubmilben allergisch. Und hier liegt der Staub von Jahrhunderten. Auch der ideologische. Plüschkissen mit Kreuzstich und Knick in der Mitte. An allen Wänden fünfzig Jahre alte Hüte, auf deren einst roten Bollen sich der Staub der Jahrhunderte zu braunen Gebirgen aufgetürmt hat.

- Anzeige -

Eugen Falk-Breitenbach hieß der Mann und das hinter-... Entschuldigung!... das schwarzwäldlerische Brauchtum lag ihm sehr am Herzen.
»Dank ihm ist der Bollenhut heute als Wahrzeichen des Schwarzwalds«, entziffert Paul von einer allemannischen Wikipedia-Seite. »Was hat der Mann eigentlich im NS gemacht?«, frage ich und betrachte die Ölbilder mit Tannen in allen Formationen und Verwesungsgraden. 

Das zweithäufigste Motiv sind Portraits des Künstlers höchstselbst in seinem Verfall, als junger, alter und mittelalter Mann. In Kohle, Foto und Bleistift. Von ihm selbst oder anderen geschaffen. Aber immer mit Hut mit breiter Krempe. »Was schon«, sagt Paul und zuckt die Achseln, »vorbildliches Parteimitglied. Und danach zurück in den Wald.« Das Baby in der Trage vor meinem Bauch kriegt eine Niesattacke. Es freut sich sehr darüber.

Geister in den Troddeln

Über jeder Tür im Haus hängt eine Hochzeitskrone, deren zugehörige Bräute wohl längst bei den Tannenwurzeln unter der Erde sind. Ich muss mich tief bücken beim Hindurchgehen, damit die Troddeln der Seidenschals weder mich noch mein Baby berühren. Wer weiß, welche von den Bräuten sitzen gelassen wurden, deren Geister jetzt in den Troddeln hocken und nur auf preußische Tölpel wie uns warten, um sie zu bespringen.

Als wir das Häuschen verlassen, die dreißig Vorhängeschlösser vor die Tür gelegt und mit den Zaubersprüchlein wieder verschlossen haben, als das Baby mir einen grauen Staubklumpen in den Ausschnitt gekotzt hat und die Sonne uns wieder auf den Pelz scheint, als wir unten im Garten sitzen und die frische Schwarzwaldluft atmen, sind wir unfassbar glücklich und dankbar, dass wir hier in Hausach im Molerhiisli unten in der Garage wohnen dürfen.

Oder wie der Malerpoet es ausdrückte:
»Wäär an siire Haimet hängt,
Un fiir si bädet, schafft un dänkt,
Säll’m git si alli Dääg zuem Glaid:
Lieb und Friide und Fraid im Laid.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
CDU Hornberg nominiert Kandidaten
Zwölf Kandidaten der Hornberger CDU stellen sich der Gemeinderatswahl 2019. Sechs kandidieren für den Ortsteil Reichenbach und vier für den Ortsteil Niederwasser. Für Letzteren stand allerdings gar die Ortsverfassung wegen der zunächst geringen Bereitschaft auf der Kippe. Außerdem tritt...
vor 8 Stunden
Kandidatennominierung bei der Hornberger SPD
"Einen Querschnitt aller gesellschaftlichen Klassen": So präsentiert die Hornberger SPD ihre Kandidaten für die Gemeinderats- und Ortschaftsratswahlen. Freude gibt es über die Bereitschaft der jüngeren und weiblichen Hornberger, sich der Wahl zu stellen.
vor 10 Stunden
Hausach
Bei unserem 15. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
vor 10 Stunden
Axel Moosmann berät Käufer und Verkäufer von Immobilien
Axel Moosmann ist Bereichsleiter Privatkunden in der Volksbank Mittlerer Schwarzwald. Der 46-Jährige, der mit seiner Familie in Gutach-Turm wohnt, kennt den Immobilienmarkt seit Jahrzehnten und gibt Auskunft, wie er die aktuelle Marktsituation sieht.
vor 10 Stunden
Deutliches Preisgefälle bei Häusern
Der Immobilienmarkt boomt bundesweit. Wohneigentum, sei es ein Haus oder eine Eigentumswohnung, erzielt Höchstpreise auch im Kinzigtal. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterschiede, wo die Immobilie steht.
vor 15 Stunden
Wolfach
Es geht rasant der Fasnet entgegen: Nach dem Zunftabend steigt am morgigen Sonntag, 24. Februar, das große Schnurren in Wolfach. Zwei aus dem Vorjahr bekannte Lokale und zwei altgediente Gruppen sind nicht mehr dabei – im Gegenzug gibt es eine neue Gruppe und ein neues Lokal. 
vor 15 Stunden
Gutach
Christel Griesbaum leitet seit 30 Jahren eine Frauenriege im TuS Gutach, frischte erst im vergangenen Jahr noch- mal in der Sportschule ihre Kenntnisse auf. Im Januar gehörte sie selbst zu den Turnschwestern, die den runden Geburtstag gemeinsam feiern. Es war ihr 80.!
vor 22 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 23 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
22.02.2019
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
22.02.2019
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
22.02.2019
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...