Schenkenzell-Kaltbrunn

Der neue Bildstock Lay macht Kulturgeschichte erlebbar

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2020
Mehr zum Thema

Uwe Karl Hagel (Mitte) hat den neuen Bildstock angefertigt. Ortsvorsteher Stefan Maier und Initiator Willy Schoch präsentierten das neue Denkmal an seinem alten Platz. ©Anna Teresa Agüera

Der neu angefertigte Bildstock Lay ist fertig und steht nun wieder an seinem geschichtsträchtigen Platz im Kaltbrunner Wald. Bildhauer Uwe Karl Hagel hat ihn nach dem Original aus dem 18. Jahrhundert angefertigt.

Ein Denkmal von kulturgeschichtlicher Bedeutung, so beschreibt Kaltbrunns Ortsvorsteher Stefan Maier den Bildstock Lay, der nun wieder an seinem Platz tief im Kaltbrunner Wald steht. Es sei faszinierend, was für ein Kulturgut in so einem Kleindenkmal stecke – und dann noch in einer so geschichtsträchtigen Lage in unmittelbarer Nähe zum unteren Floßweiher neben dem Laybach. 

Die Mitgliedergruppe Schiltach/Schenkenzell des historischen Vereins um Willy Schoch haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Bildstock zu erhalten und zu retten, denn von dem Kleindenkmal waren nur noch Bruchstücke übrig. Das Erinnerungsmal wurde vermutlich Anfang, Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut, führt Heimatforscher Willy Schoch aus, „weil es so schlicht, einfach und schmucklos war“. Es bestand aus einer Ädikula, ein Häuschen mit Satteldach und Nische, sowie aus einer schmucklosen Stele. Ob dort einmal ein Schriftzug an einen Unglücksfalls erinnerte, das kann heute nicht mehr nachvollzogen werden: „Sandstein verwittert mit der Zeit“, so Schoch.

Direkt unterhalb des Floßweihers

Es liege wegen seines Standorts aber nahe, dass es sich um ein Erinnerungsmal an einen Holzhauer oder Flößer handle. Denn an dieser Stelle endeten fünf Holzriesen vom Roßberg. Die Stämme wurden dort, unterhalb des Floßweihers mit Wieden zusammengebunden und mit Hilfe des Schwellwassers vom Floßweiher auf den Weg in Richtung Holland geschickt. In der Nähe des Bildstocks Lay gibt es auch einen Gedenkstein an einen 19-jährigen Waldarbeiter, der beim Riesen ums Leben kam. „Die Arbeit war kräfteraubend und gefährlich“, fasst Schoch zusammen. 

- Anzeige -

Doch zurück zum Bildstock, der stand dort rund 300 Jahre, bis er plötzlich um 2000 verschwunden war, schildert Schoch, „entführt ins Wolftal“. Dort sei er in einem Vorgarten wieder aufgetaucht. Der Entwender habe den Bildstock dann  aber nach gutem Zureden wieder nach Kaltbrunn  zurückgebracht, allerdings sei er nicht mehr so standhaft gewesen. Er zerbrach und blieb so einige Jahre liegen. „Wir konnten das nicht so lassen.“ 

 

Und so startete das Projekt, an dem sich viele Kaltbrunner beteiligten und direkt vor Ort bei der Freilegung des Fundaments mithalfen. Das ist nämlich noch das Original. Der Rest, Stele und Ädikula, fertigte Steinbildhauer Uwe Karl Hagel aus Reinerzau neu an, aus Portalsteinen der alten Schlossbrücke bei der Schenkenburg, die 1873 erbaut wurde. Eine Neuanfertigung erschien sinnvoller. „Ich habe das Häusle so gemacht, wie es war“, beschreibt Hagel. Die Oberfläche des Dachs ist allerdings diesmal glatt, „die Ursprünge konnte man nicht mehr definieren.“  Die Stele wurde vergrößert, sie war in etwa halb so hoch. Vier Tage Arbeit hat der Bildhauer in das Kleindenkmal gesteckt. 

Finanziert wurde das Projekt, etwa 1000 Euro hat die Arbeit des Bildhauers gekostet, über Spenden von Kaltbrunner Bürger und Vereinen sowie über Spenden der Schiltacher Flößer und des Historischen Vereins. Schoch zeigte sich darüber dankbar: Das zeuge von einem großen Interesse an dem Erhalt solcher Denkmäler.  

Jetzt steht der Bildstock wieder und kann von Wanderern auf dem Weg auf den Roßberg bestaunt werden. Eine passende Infotafel soll noch angebracht werden, sagt Maier. Apropos Wandern: Ziel sei es, so Maier, Schritt für Schritt die Kulturgeschichte auf dem Roßberg erlebbar zu machen. Ein alter Wanderweg wurde zum Beispiel inzwischen wieder hergerichtet (wir berichteten), nun der Bildstock: All das soll miteinander in Verbindung gebracht werden, so Maier. 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kanalsanierer Martin Bader von der „jeschke-umwelttechnik gmbh“ aus Karlsruhe erläuterte am Montag Bürgermeister Philipp Saar und Stadtbaumeister Clemens Hupfer Details zum Inlinerverfahren für die Kanalsanierung der Haslacher Altstadt.
vor 32 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Die Maßnahme, die dieser Tage in Haslachs Altstadt begonnen hat, heißt etwas sperrig „Grabenlose Kanalsanierung Kernstadt Haslach 2021-2022“.
Künftig werden auf der Straße gekennzeichnete Flächen die Parkmöglichkeiten im Akazien (Foto)- und Eichbergweg in Vorderlehengericht anzeigen.
vor 3 Stunden
Schiltach
Immer wieder gibt es Probleme mit parkenden Autos.
TV Steinach -Vereinsvorsitzende Ursula Hildbrand erhielt von Gerhard Mengesdorf (Präsident des Badischen Turner-Bundes) eine besondere Auszeichnung: den DTB-Ehrenbrief.
vor 3 Stunden
Steinach
Die Vorsitzende des TV Steinach, Ursula Hildbrand, wurde anlässlich des außerordentlichen Landesturntags des Badischen Turner-Bundes in Forst für ihr großes ehrenamtliches Engagement geehrt.
vor 6 Stunden
Schiltach
Es gibt viele Ideen für die Gestaltung des Schlossbergs. Doch eigentlich hat das Areal bereits mystisches Flair, das lediglich noch attraktiv herausgestellt werden muss.
Prinz Leopold an der Stempelstelle in Mühlenbach begrüßt von Bürgermeistern Wössner
vor 6 Stunden
Kinzigtal
Die letzte Etappe der Baiersbronn Classic Rallye führte am Samstag bei schönstem Herbstwetter auch durch die Ortenau. Unter anderem in Kirnbach und Mühlenbach konnte man Fotos machen.
Sonderausstellung zum Thema „Bild-Tafeln gab’s in jedem Haus – populäre Gebrauchskunst von damals“
vor 8 Stunden
Steinach
Der Historische Verein Steinach weist auf die zu Ende gehende Saison im Heimat- und Kleinbrennermuseum hin.
Drei Religionsgemeinschaften - ein Gottesdienst (von links): evangelischer Pfarrer Christian Meyer, katholische Gemeindereferentin Claudia Rieger, Imam Orhan Yilmaz und Binnur Aksu
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine große Vielfalt zeichnete die Eröffnungsfeier zur interkulturellen Woche in Haslach aus. Geworben wurden dabei für Respekt und gegenseitige Toleranz.
Thomas Strobl (von rechts) machte am Donnerstagabend in Wolfach Station und stellte sich mit Kordula Kovac und Thorsten Frei Fragen zu aktuellen Themen.
vor 15 Stunden
Wolfach
Unmittelbar vor der Bundestagswahl machte am Donnerstag Landesinnenminister Thomas Strobl in Wolfach Station. Neben Wahlkampf-Schützenhilfe für Thorsten Frei ging es dabei vor allem um Breitband, Sicherheit und die Windkraft.
Maria-Lena Weiss von der CDU folgt im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen auf Volker ­Kauder.
vor 15 Stunden
Schiltach
Der Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen wird im Bundestag von Maria-Lena Weiss (CDU) vertreten. Klaus Mack (CDU) und Saskia Esken (SPD) haben es für den Wahlkreis Calw geschafft.
328 Robert-Gerwig-Gymnasiasten haben am Donnerstag bereits gewählt. Ihre Stimmen zählen nicht, sorgen aber für Überraschungen.
vor 21 Stunden
Hausach
Die Robert-Gerwig-Gymnasiasten haben gewählt. Interessant, welche Parteien nach der intensiven Beschäftigung der Schüler mit ihren Programmen vorn liegen und wer abgestraft wird.
Beim Konzert der "Bigband Surprise" im Haslacher Klostergarten wusste unter anderem Angelina Madelaine als Solistin zu überzeugen. 
27.09.2021
Haslach im Kinzigtal
Bigband-Freunde bekamen am Samstag in einer Open-Air-Veranstaltung in Haslach ein sehr hörenswerte Konzert im Klostergarten geboten. Dabei begeisterten auch Solisten und die Vorgruppe.
Starteten die Mostmaierhof-Geschichtenserie "Ungehört - unerhört" mit einer Lesung unveröffentlichter Geschichten: von links Edeltraud Müller, Hans Hörtz und Sabine Hesse. 
27.09.2021
Hausach
Mit der Lesung aus drei unveröffentlichten Werken startete der Verein Mostmaierhof eine faszinierende Serie authentischer Geschichten aus dem Krieg, aus der Marineausbildung und an die Enkel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.