Hausach

Deutschlands berühmtester Arzt besucht Gesundes Kinzigtal

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2018

Eckart von Hirschhausen nutze seinen Besuch in der Gesundheitswelt in Hausach, um einige Geräte unter Anleitung des sportlichen Leiters Patrik Bothor auszuprobieren und Erinnerungsselfies mit den Trainierenden zu machen. ©Katrin Mosmann

Der promovierte Mediziner und aus Funk und Fernsehen bekannte Komiker Eckart von Hirschhausen war am Mittwoch beim Gesunden Kinzigtal in Hausach zu Gast, um sich vor Ort ein Bild über die Einrichtung zu machen. 

Lachen ist die beste Medizin: Der promovierte Mediziner Eckart von Hirschhausen hat sich diese Volksweisheit auf die Fahne geschrieben. Seit über 20 Jahren ist er als Comedian auf den Bühnen und im Fernsehen unterwegs und schreibt ein Bestsellerbuch nach dem anderen. Am Mittwochnachmittag war er, nur wenige Stunden bevor er in der Oberrheinhalle in Offenburg mit seinem neuen Programm »Endlich« auf der Bühne stand, beim Gesunden Kinzigtal in Hausach, um sich direkt vor Ort die Einrichtung anzuschauen. 

Schon lange sei der Termin festgestanden, verriet Tanja Schillinger, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Gesunden Kinzigtal. Der scheidende Geschäftsführer der GmbH, Helmut Hildebrand, hätte von Hirschhausen auf einigen seiner zahlreichen Kongresse kennengelernt, der Interesse bekundet hatte.«

»Die machen gute Laune«

Mit einigen Minuten Verspätung traf der Kabarettist gegen 16 Uhr in Hausach ein, wurde prompt von Passanten erkannt und erstmal in Beschlag genommen. Natürlich sorgte der »Promi« auch in der Gesundheitswelt selbst für Aufregung. Immerhin trainiert man nicht täglich neben »Deutschlands berühmtestem Arzt«. Von Hirschhausen nutze den Besuch nämlich nicht nur zum verbalen Austausch, nein, er wurde gleich selbst aktiv, testete unter anderem die »Five-Geräte«, denen er bescheinigte: »Die machen gute Laune«. 

Für gute Laune sorgte Hirschhausen auch im Gespräch mit den Geschäftsführern der Gesunden Kinzigtal GmbH, Brigitte Stunder und Alexander  Pimperl, dem scheidenden Geschäftsführer Helmut Hildebrand, sowie Vertretern des Ärztenetzes MQNK und des Patientenbeirats. Eckart von Hirschhausen erklärte Butterbrezel essend –»die habe ich schon bei meiner Oma in Freudenstadt immer geliebt« –, dass die Hirschhausen-Diät vorsehe, dass man essen kann, was man will, nur nicht die ganze Zeit.«

»Spannende und innovative Idee«

- Anzeige -

Interessiert wollte der Komödiant wissen, wie die »spannende und innovative Idee« des Gesunden Kinzigtals zustandekam. Martin Wetzel, Vorsitzender des Ärztenetzes MQNK, klärte auf: »Wir sind eine Gruppe  idealisitscher Spinner. Vor 25 Jahren haben sich einige Ärzte aus der Region auf ein Bier getroffen, und so begann die Zusammenarbeit des Ärztenetzes.« Heute sei man das älteste aktive Ärztenetz Deutschlands, nicht zuletzt, weil gegen jeden Widerstand »der badische Dickschädel« zum Vorschein kam. 

Jürgen Gerhard vom Patientenbeirat verriet, wie anfangs seitens der Patienten Skepsis bestand: »Man würde mit Billigmedizin aus China versorgt, hieß es unter anderem gerüchteweise. Heute ist das alles ausgeräumt. Das Gesunde Kinzigtal ist ein absoluter Mehrwert. Wir werden quasi gezwungen, uns um unsere Gesundheit zu kümmern.« 

»Seid ihr eine Sekte«, wollte Eckart von Hirschhausen scherzhaft wissen und auch, warum sich diese Zusammenarbeit nicht epidemisch ausbreite: »Das ist ein Machtspiel. Die Versicherungen halten teils dagegen, und auch die Politik hat Angst etwas abzugeben.« Auch in Sachen Finanzen war  von Hirschhausen interessiert: »Zu Beginn haben wir eine Anschubfinanzierung erhalten«, erklärte Alexander Pimperl. Bereits nach zwei Jahren habe sich die Einrichtung aber selbst getragen. »Und wer wird dabei reich?«, fragte der prominente Gast »Wir werden nicht reich, aber wir bekommen unsere Leistung honoriert«, erklärte der Allgemeinmeidiziner Marcus Auel aus Hausach. »Anders als bei anderen Dingen.«

Impulse zur Mitgliederversammlung

Martin Wetzel ergänzte: »Wir haben finanzielle Vorteile für unseren Mehraufwand.« Und immerhin würde die Arbeit des Netzwerks ja auch Geld sparen und vor allem Mehrwerte für die Patienten schaffen: »Wir verhindern zahlreiche Einweisungen. Beispielsweise durch unsere Rufbereitschaft bis 22 Uhr für das Altersheim.«

Zum Abschluss seines Besuchs schaute der Kabarettist und Autor noch bei den Workshops, die im Rahmen der zeitgleichen Mitgliederversammlung des gesunden Kinzigtals (wir berichten noch) stattfanden, vorbei, und gab einige Impulse dazu, ehe er sich von Hausach auf die Bühne nach Offenburg verabschiedete. Es bleibt abzuwarten, ob sich das Kinzigtal, »das Mallorca der Berliner Rentner«, so von Hirschausen zu dem gebürtigen Berliner Jürgen Gerhardt, in einem der kommenden Shows des Kabarettisten und Arztes wiederfinden wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Oberwolfacher Bürger ins Boot holen
»Probieren wir es«, sagte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Dienstag. Einstimmig entschieden die Gemeinderäte, ein Quartierskonzept zum Thema Älterwerden anzupacken. Lena Hummel aus Freiburg stellte eine erste Projektskizze mit dem Titel »Generationendialog Oberwolfach« vor.
vor 6 Stunden
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 7 Stunden
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 8 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 11 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 15 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 17 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 20 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 22 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 22 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...