Hausacher Stadtschreibertagebuch (2)

Die Empörung des Herrn X

Autor: 
Stefan Schmitzer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2018

Stefan Schmitzer aus Graz ist von Februar bis Mai der 24. Hausacher Stadtschreiber. ©Claudia Ramsteiner

Stefan Schmitzer lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt immer mittwochs eine Kolumne, in der er den Lesern des Offenburger Tageblatts unter anderem auch Einblicke in die Innenpolitik Österreichs geben will – die zur deutschen durchaus Parallelen aufweist: 

Mein lieber Herr Gesangsverein, sehr geehrtes Tagebuch! Am 9. März gab es eine Diskussionsveranstaltung in Dresden, bei »unerwartet großem Publikumsinteresse«, da durfte ein bedeutender deutscher Schriftsteller einem maximal erregten Medienpersonal nebst angeschlossener Öffentlichkeit den Gedanken (mehr raunend andeuten als) darlegen, es herrsche Meinungsdiktatur in Deutschland. 

Das bemerke man insbesondere daran, dass z.B. er von »den Medien« mundtot oder lächerlich gemacht werde, wenn z.B. er im Namen »der Menschen« »den Eliten« reinsage, dass man mundtot gemacht werde, wenn man sich mal traue, zu sagen, dass man mundtot gemacht werde, wenn man sich mal traue, zu sagen, dass man mundtot gemacht werde, wenn man … usw. usf. ins Unendliche.

[»Sag an, Väterchen Schmitzer, gab es auch ein Tatsachensubstrat, auf das jener infinite Regress sich ursprünglich mal hätte beziehen sollen?« – »Ei freilich, Strohmännlein, gut, dass du fragst! Es ging um die Frage, wie in Zukunft mit der Präsenz von erkennbaren Faschisten auf den deutschen Buchmessen umgegangen werden solle; genauer: Ob man da wohl auch auf die richtige Art und Weise tolerant genug sei gegenüber diesem völlig neuen Phänomen, mit dem man gerade in Deutschland ja noch nie schlechte Erfahrungen gemacht hat.« – »Sag Väterchen … so, wie du da redest: Ist es das, was sie Sarkasmus nennen?« – »Nö. Trollinger. Und an den Grenzen seiner Leistungsfähigkeit.«]

Totgeschwiegen

Eigentlich war die Veranstaltung angelegt als eine Diskussion zwischen jenem bedeutenden deutschen Romancier, dessen Namen ich hier nicht nennen werde (da er schon darauf besteht, totgeschwiegen zu werden, kann dem in wenigstens diesem einen Beitrag Rechnung getragen werden, oder?), und einem anderen erfolgreichen Kollegen: Durs Grünbein, von der Qualifikation her eigentlich zuständig für fein gewirkte Bildungsbürgerlyrik, hatte an jenem Abend die undankbare Rolle des Stichwortgebers inne, ruhig und langweilig und beseelt von der notwendig bräsigen Ergriffenheit eines Gemeinschaftskundelehrers, der zu den Kinderleins zum allerersten Mal von der Gewaltenteilung spricht. Aber Grünbeins Auftreten war nicht, was die Schlagzeilen bzw. die Klicks generiert hätte – dafür reichten die Tiraden jenes andern Herren hin, da er sich beschwerte, man ignoriere ihn, und mit ihm »die Menschen«, so skandalös.

- Anzeige -

Herrn X »Argumentation« bewegte sich entlang einer Reihe von Anekdoten, denen gemeinsam war, dass sie ad hoc unwiderlegbar, emotional aufgeladen und absichtsvoll unsystematisch aneinandergereiht waren, durch nichts außer das Pathos von ohnmächtiger Empörung verknüpft. Das hieß zwar, dass es keine klar bezeichenbare These, kein Programm gegeben hätte, von dem Herr X sein Gegenüber hätte überzeugen können – das hieß aber auch, dass jeder Versuch, ihn zu widerlegen, in diesem Setting notwendig unmöglich war.

So generiert man Konflikt, so bauscht man Narrative auf, so verkauft man was auch immer. Wer indes keinen Bock drauf hat, sich in diesen Unfug hineinziehen oder sich vereinnahmen zu lassen, wer die relevanten Gespräche und Zeitungsmeldungen aber trotzdem mitverfolgen will, für den empfiehlt sich beim Zuhören m.M.n.:

»Stets herunterbrechen«

Sobald Empörung aufkommt und jemand von »Grenzen« zu reden anfängt, oder von Eigenschaften, die »uns« bzw. »denen« zukommen: das immer herunterbrechen auf die eigenen individuellen Körpergrenzen, seelischen Schmerzgrenzen, Identitätsgrenzen dessen, der da redet. Niemand ist so wütend und ergriffen wie Herr X am neunten März (oder wie leider z.B. auch der österreichische Vizekanzler im Gespräch über die Grenzen Südtirols, oder des Kosovo), wenn er sich nicht zuinnerst selbst gemeint fühlt. 

Aus »Ich habe Schulden und meine Frau will Fernreisen machen, die ich mir nicht leisten kann.« kann z. B. werden: »Das Volk [=Ich] wird vom Feminismus [=meine Frau] und der Globalisierung [=Fernreisen, Schulden] bedroht.« Oder: Aus »Im Umgang mit Frauen [bzw. Männern] fühle mich unsicher« mach »Offene Grenzen [=körperliche Nähe] zerstören unsere [=meine] Identität.« Oder: »Ich will mehr Bücher verkaufen!« [»Die Menschen werden ignoriert.«]
In diesem Sinne: Fröhliches Blumenpflücken, entspanntes Debatten-Anhören!
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Winterruhe
vor 2 Stunden
Die Bären machen Winterruhe, die Wölfe genießen die kühle Jahreszeit. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark hält der Winter Einzug und zumindest um die alten Bären wird es ruhig.
Talgeflüster
vor 4 Stunden
Ironisch-satirischer Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
Klaus Minarsch nach 25 Jahren im Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell verabschiedet
vor 5 Stunden
Große Anerkennung seiner Arbeit erfuhr am Donnerstag Klaus Minarsch bei seinem Abschied aus dem Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell. Klaus Minarsch, der heute Samstag, 60 Jahre als wird, blickt auf fast 45 Jahre in Diensten der Sparkasse zurück.
Wolfach
vor 5 Stunden
Reuig zeigte sich am Freitag am Amtsgericht Wolfach ein 29-Jähriger aus dem Kreis Rastatt: Bei einer Begegnung mit der Polizei beschimpfte er die Beamten im Juni in Haslach heftig. Die Geldstrafe fiel drastisch aus – allerdings niedriger als der ursprüngliche Strafbefehl.   
Wolfach
vor 8 Stunden
Das Quintett »Karidion Brass« lädt für Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr zum Weihnachtskonzert ins Wolfacher Rathaus ein. Das Programm der fünf Blechbläser reicht von Barock, über Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Der Eintritt ist frei.
Hausach
vor 9 Stunden
Im festlichen Rahmen der katholischen Mauritius-Kirche in Hausach geben die Chöre des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr ihr Weihnachtskonzert.
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 9 Stunden
Zur letzten Sitzung im Jahr rücken die Schiltacher Gemeinderäte am Mittwoch im Schiltacher Rathaus an ihren Tischen zusammen und nahmen ihre Kollegen vom  Lehengerichter Ortschaftsrat an ihre Seite, was bereits Tradition hat.
Gutach
vor 11 Stunden
Der Gutacher Kindergarten platzt aus allen Nähten. Elf Jahre nach dem Neubau ist nun ein Anbau fällig. Der Gemeinderat stimmte den von Architekt Hans-Jürgen Schneider erstellten und mit dem Kuratorium erarbeiteten Plänen einstimmig zu.
Kinzigtäler Adventstüren (14)
vor 14 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Herlinsbachweg 14 in Wolfach.
Hornberger Haushaltsentwurf 2019
vor 16 Stunden
Hornbergs Rechnungsamtsleiterin Simone Mayer stellte am Mittwoch alle Zahlen des Haushaltsentwurfs 2019 vor. Die Gemeinderatsfraktionen gehen nun intern in die Beratungen und werden auch öffentlich über das Werk diskutieren.
Wolfach
vor 19 Stunden
Qualitätsmanagement mit Brief und Siegel: An den Beruflichen Schulen Wolfach unterzeichneten am Donnerstag Vertreter von Schule und Schulverwaltung eine neuerliche Zielvereinbarung im Bereich der Qualitätsentwicklung vor Ort.  
Gemeinderat Oberwolfach
vor 19 Stunden
Bereits am 23. November war die Erdenbrücke im Oberwolfacher Gemeinderat Thema: Franz Doll vom Büro RS-Ingenieure aus Achern hatte zwei Varianten für eine Instandhaltung zur Auswahl im Gepäck, eine Brücke aus Holz wie bisher oder eine aus Beton (wir berichteten). Eine Entscheidung wurde erst mal...