Hausacher Stadtschreibertagebuch (2)

Die Empörung des Herrn X

Stefan Schmitzer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2018

Stefan Schmitzer aus Graz ist von Februar bis Mai der 24. Hausacher Stadtschreiber. ©Claudia Ramsteiner

Stefan Schmitzer lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt immer mittwochs eine Kolumne, in der er den Lesern des Offenburger Tageblatts unter anderem auch Einblicke in die Innenpolitik Österreichs geben will – die zur deutschen durchaus Parallelen aufweist: 

Mein lieber Herr Gesangsverein, sehr geehrtes Tagebuch! Am 9. März gab es eine Diskussionsveranstaltung in Dresden, bei »unerwartet großem Publikumsinteresse«, da durfte ein bedeutender deutscher Schriftsteller einem maximal erregten Medienpersonal nebst angeschlossener Öffentlichkeit den Gedanken (mehr raunend andeuten als) darlegen, es herrsche Meinungsdiktatur in Deutschland. 

Das bemerke man insbesondere daran, dass z.B. er von »den Medien« mundtot oder lächerlich gemacht werde, wenn z.B. er im Namen »der Menschen« »den Eliten« reinsage, dass man mundtot gemacht werde, wenn man sich mal traue, zu sagen, dass man mundtot gemacht werde, wenn man sich mal traue, zu sagen, dass man mundtot gemacht werde, wenn man … usw. usf. ins Unendliche.

[»Sag an, Väterchen Schmitzer, gab es auch ein Tatsachensubstrat, auf das jener infinite Regress sich ursprünglich mal hätte beziehen sollen?« – »Ei freilich, Strohmännlein, gut, dass du fragst! Es ging um die Frage, wie in Zukunft mit der Präsenz von erkennbaren Faschisten auf den deutschen Buchmessen umgegangen werden solle; genauer: Ob man da wohl auch auf die richtige Art und Weise tolerant genug sei gegenüber diesem völlig neuen Phänomen, mit dem man gerade in Deutschland ja noch nie schlechte Erfahrungen gemacht hat.« – »Sag Väterchen … so, wie du da redest: Ist es das, was sie Sarkasmus nennen?« – »Nö. Trollinger. Und an den Grenzen seiner Leistungsfähigkeit.«]

Totgeschwiegen

Eigentlich war die Veranstaltung angelegt als eine Diskussion zwischen jenem bedeutenden deutschen Romancier, dessen Namen ich hier nicht nennen werde (da er schon darauf besteht, totgeschwiegen zu werden, kann dem in wenigstens diesem einen Beitrag Rechnung getragen werden, oder?), und einem anderen erfolgreichen Kollegen: Durs Grünbein, von der Qualifikation her eigentlich zuständig für fein gewirkte Bildungsbürgerlyrik, hatte an jenem Abend die undankbare Rolle des Stichwortgebers inne, ruhig und langweilig und beseelt von der notwendig bräsigen Ergriffenheit eines Gemeinschaftskundelehrers, der zu den Kinderleins zum allerersten Mal von der Gewaltenteilung spricht. Aber Grünbeins Auftreten war nicht, was die Schlagzeilen bzw. die Klicks generiert hätte – dafür reichten die Tiraden jenes andern Herren hin, da er sich beschwerte, man ignoriere ihn, und mit ihm »die Menschen«, so skandalös.

- Anzeige -

Herrn X »Argumentation« bewegte sich entlang einer Reihe von Anekdoten, denen gemeinsam war, dass sie ad hoc unwiderlegbar, emotional aufgeladen und absichtsvoll unsystematisch aneinandergereiht waren, durch nichts außer das Pathos von ohnmächtiger Empörung verknüpft. Das hieß zwar, dass es keine klar bezeichenbare These, kein Programm gegeben hätte, von dem Herr X sein Gegenüber hätte überzeugen können – das hieß aber auch, dass jeder Versuch, ihn zu widerlegen, in diesem Setting notwendig unmöglich war.

So generiert man Konflikt, so bauscht man Narrative auf, so verkauft man was auch immer. Wer indes keinen Bock drauf hat, sich in diesen Unfug hineinziehen oder sich vereinnahmen zu lassen, wer die relevanten Gespräche und Zeitungsmeldungen aber trotzdem mitverfolgen will, für den empfiehlt sich beim Zuhören m.M.n.:

»Stets herunterbrechen«

Sobald Empörung aufkommt und jemand von »Grenzen« zu reden anfängt, oder von Eigenschaften, die »uns« bzw. »denen« zukommen: das immer herunterbrechen auf die eigenen individuellen Körpergrenzen, seelischen Schmerzgrenzen, Identitätsgrenzen dessen, der da redet. Niemand ist so wütend und ergriffen wie Herr X am neunten März (oder wie leider z.B. auch der österreichische Vizekanzler im Gespräch über die Grenzen Südtirols, oder des Kosovo), wenn er sich nicht zuinnerst selbst gemeint fühlt. 

Aus »Ich habe Schulden und meine Frau will Fernreisen machen, die ich mir nicht leisten kann.« kann z. B. werden: »Das Volk [=Ich] wird vom Feminismus [=meine Frau] und der Globalisierung [=Fernreisen, Schulden] bedroht.« Oder: Aus »Im Umgang mit Frauen [bzw. Männern] fühle mich unsicher« mach »Offene Grenzen [=körperliche Nähe] zerstören unsere [=meine] Identität.« Oder: »Ich will mehr Bücher verkaufen!« [»Die Menschen werden ignoriert.«]
In diesem Sinne: Fröhliches Blumenpflücken, entspanntes Debatten-Anhören!
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Bergwacht bringt bei der Übung eine an Höhenangst leidende Mitarbeiterin auf sicheren Boden zurück. 
vor 6 Stunden
Schiltach
Die Rottweiler Bergretter spielten beim Schiltacher Unternehmen Vega drei Übungsszenarien durch. Eine besondere Herausforderung war der Einsatz im Hochregallager.
Zum Jahresende 2022 ist Hermann Allgaier (links) nach 48 Jahren beim Autohaus Neumaier in Rente gegangen. Ralf Neumaier hat ihn mit einem Präsent verabschiedet.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Autohaus Neumaier in Haslach hat seinen langjährigen Mitarbeiter Hermann Allgaier in den Ruhestand verabschiedet. Er hatte 1974 seine Ausbildung angefangen und war dem Betrieb treu geblieben.
Vier Gemeinderäte hatten zunächst den Antrag gestellt, die Ausgaben für Pfarrgarten- und Pfarrhausumgestaltung zu deckeln, zogen diesen aber wieder zurück.
vor 21 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat den Haushaltsplanentwurf für 2023 beraten. In der Sitzung am kommenden Montag soll das Zahlenwerk verabschiedet werden.
Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Bad Rippoldsau-Schapbach: Vorsitzender Kurt Schmieder (von links), Beisitzer Stefan Schmid, Landtagsabgeordnete Katrin Schindele und Bürgermeister Bernhard Waidele.
vor 21 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Hauptversammlung des Ortsverbandes
Imposanter Schwarzwald-Ausblick vom Westweg aus: Die Szene ist Teil der Dokumentation "Wildwestwegs".
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Film "Wildwestwegs" bietet faszinierende Aus- und Einblicke in Landschaft und die Geheimnisse der Natur. Gut 320 Zuschauer kamen zum Treff mit den Machern ins Kinocenter Haslach.
Imker-Präsident Klaus Schmieder (Fischerbach) und die neue Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker, Kristin Marie Krewenka.
07.02.2023
Kinzigtal
Kristin Marie Krewenka ist seit Anfang Januar die neue hauptamtliche Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker.
Rund ums Thema Imkern dreht sich das Wochenende 18. und 19. März – hier der Vorsitzende des Bezirksimkervereins Haslach, Hermann Matt, bei einem Schülerprojekt.
07.02.2023
Haslach im Kinzigtal
Der Landesverband Badischer Imker veranstaltet am 18. und 19. März in Haslach den Badischen Imkertag. Hierzu wird auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Schirmherr erwartet.
Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger begeisterten in Wolfachs Blauem Salon mit ihrem „Fasnachtsliederabend“.
07.02.2023
Wolfach
"Von Hexen, Geistern und Feen" handelte das mitreißende Programm, mit dem Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger am Sonntag in der Reihe der Konzerte im Blauen Salon ein großes Publikum begeisterten.
Aus dem Hausacher Stadtarchiv: Ausgaben für die „Armen-Polizei“ im Rechnungsjahr 1841/42 in Höhe von 554 Gulden. 
07.02.2023
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (32): Zur Einführung des „Bürgergelds“ hat sich Stadtarchivar Michael Hensle die „Sozialpolitik“ vergangener Jahrhunderte angesehen. Heute: die Armenunterstützung.
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
07.02.2023
Schenkenzell
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
Mit 17 Mann und vor zahlreichen Zaungästen wurde der Halbmeiler Narrenbaum Layla gestellt.
07.02.2023
Wolfach - Halbmeil
Mit viel Trara und unzähligen Zaungästen wurde am Samstag in Halbmeil der inzwischen 32. Narrenbaum gestellt.
Das Bildungszentrum stellt sich am 1. März vor.
07.02.2023
Haslach im Kinzigtal
Am 1. März stellt sich die Schule beim Tag der offenen Tür vor. Anmeldungen sind in der Zeit vom 7. bis 9. März möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.