Literarischer Adventskalender

Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmidt

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2015

Finn-Ole Heinrich: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« Hanser Literaturverlage 12,90 Euro/Buch ©Hanser Literaturverlage

Winterzeit ist Lesezeit – und mancher sucht vielleicht auch noch ein Weihnachtsgeschenk. Wir stellen in unserem Adventskalender täglich ein lesens- und schenkenswertes Buch vor. Heute: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«, eine Trilogie von Finn-Ole Heinrich.

Es gibt Bücher, die bleiben in Erinnerung, weil sie besonders berühren, weil sie spannend sind, oder weil einem der Sprachstil besonders gefällt. Aber es gibt wenige, die all dies vereinen und in die man sich so Hals über Kopf verliebt wie in »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Dabei ist Finn-Ole Heinrichs Trilogie eigentlich eine Kinderbuchfolge. Oder wie er bei einer Lesung im Hausacher Marktcafé sagte, »Bücher für Erwachsene, die auch Kinder lesen können«. 
Das erste der drei Maulina-Bücher »Mein kaputtes Königreich« beginnt mit »Es war einmal, da hatten wir noch alles«. Das Königreich der »einzigartigen, ungewöhnlich spektakulären, grenzenlos mirakulösen Maulina Schmitt« zerbricht, als sich ihre Eltern trennen, sie mit ihrer Mutter ihr »Königreich Mauldawien« verlassen muss und ausgerechnet in der sterilen Vorstadt »Plastikhausen« landet.

- Anzeige -

Mit Trotz, Kakao, Wut und Gemaule

Nun wird Maulina, die eigentlich Paulina heißt, ihrem Namen erst richtig gerecht. Sie ist sehr wütend auf ihren Vater, den sie von jetzt an nur noch »den Mann« nennt, und dem sie für alles Übel der Welt die Schuld gibt. Mit der Hilfe ihres neuen Freunds Paul, dessen auch nicht allzu leichtes Los Finn-Ole Heinrich völlig wertungsfrei erzählt, mit Trotz, Kakao, Mut und Gemaule stellt sie sich dem Leben.
Maulina ist eine echte Kinderbuchheldin, weil sie trotz zahlreicher Schicksalsschläge nie ihren Mut, ihren Kampfgeist und ihren Humor verliert – auch als die Situation für ein Kind, das erst in siebeneinhalb Jahren erwachsen wird, eigentlich kaum mehr zu ertragen ist. Wie im ersten Buch lässt Finn-Ole Heinrich den Leser im zweiten (»Warten auf Wunder«) und dem dritten (»Ende des Universums«) die Welt, wie sie eben ist, durch Maulina sehen: unglaublich witzig und unglaublich traurig.
Den 33-jährigen Finn-Ole Heinrich darf man getrost in einem Atemzug mit der Grande Dame der Kinderliteratur, Astrid Lindgren, nennen. Und obwohl dann die kongenialen Illustrationen von Rán Flygenring nicht zu sehen sind, ist auch das Hörbuch mit der Sprecherein Sandra Hüller zu empfehlen. Eigentlich braucht man alle drei Bücher in beiden Ausführungen. Und man muss sie unbedingt selbst lesen und hören, bevor man sie an die Kinder oder Enkel weiterverschenkt.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach-Kirnbach
vor 21 Minuten
Neustart auf dem Moosenmättle: Die Spuren des verheerenden Brands vom Januar 2017 sind weitgehend beseitigt. Während die letzten Handwerker noch Hand anlegen, begrüßte Doris Epting im März die ersten Gäste im wieder aufgebauten Freizeithaus.
Hausach
vor 2 Stunden
Das Forum Hausach bestätigte sein Vorstands- team. Dieses will sich nach der Befreiung der Last des Muttertagsmarkts wieder verstärkt um einen echten Mehrwert für die Mitglieder kümmern und diese auch stärker in seine Arbeit einbinden.
Am 22. April wird gewählt
vor 3 Stunden
Hofstetten wählt am Sonntag, 22. April, einen neuen Bürgermeister. Einige »Promis« hat das Offenburger Tageblatt gefragt, mit welcher Wahlbeteiligung sie rechnen, was sie zu den Bewerbern sagen und welche Wünsche sie an und für den Nachfolger von Henry Heller haben.
Wolfach/Oberwolfach
vor 6 Stunden
Jetzt liegt’s nur noch am Landratsamt: Der Gemeinsame Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach fasste am Mittwoch im Feuerwehrgerätehaus Wolfach den Feststellungsbeschluss für den Windkraft-Flächennutzungsplan. Projektstart war bereits 2012.  
Wolfach/Oberwolfach
vor 6 Stunden
Zu Ende ist die Partie erst mit dem Schlusspfiff – seit Mittwoch ist das Genehmigungsverfahren zum Flächennutzungsplan Windkraft der Verwaltungsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach sportlich betrachtet aber schon in der Nachspielzeit. Endlich!
Hausach
vor 9 Stunden
Am Donnerstagmorgen ist gegen 7.15 Uhr im hinteren Einbachtal in Hausach ein Mann leblos aufgefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es keine Fremdeinwirkung.
Hauptversammlung
vor 9 Stunden
Mario Nakic bleibt noch weitere zwei Jahre Vorsitzender des Turnvereins Schiltach, schloss aber in der Hauptversammlung am Freitag eine weitere Kandidatur nach dieser Zeit aus.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 11 Stunden
Mit dem neuen Kunstrasen noch im vergangenen Jahr wurde es für die Fußballer des SV Schapbach nichts - doch jetzt sind die Arbeiten auf dem Sportplatz in vollem Gang. Schon Ende April sollen die ersten Spiele auf dem neuen Grün ausgetragen werden.
Wolfach
vor 12 Stunden
Mit ihrem Jahreskonzert am Samstag, 28. April, geht die Stadtkapelle Wolfach diesmal neue Wege: Statt eines Programms unter einem alles verbindenden Motto gibt es eine stilistisch bunte Auswahl der Favoriten-Stücke der Aktiven – von »Schwanenensee« bis »Star Wars«.
Büchlein über "Bruno von Hornberg"
vor 15 Stunden
Johannes Werner, der ehemalige Vorsitzende der Hausenstein-Gesellschaft, wird in einem bald fertig gestellten Büchlein den bekannten Minnesänger "Bruno von Hornberg" vorstellen und auch über das Ritterleben informieren.
Aktion Leserfoto
vor 15 Stunden
Die »Leserfotografen des Jahres« sind gekürt: Unsere Leser, die Fans unserer Facebook-Seite und die Kunden der Sparkasse Haslach-Zell haben abgestimmt – und erstmals zwei erste Preisträger und einen dritten Preis bestimmt.
Kommentar
vor 17 Stunden
In den Kindergärten in Steinach und Welschensteinach wird von engagierten Kräften sicherlich gute Arbeit geleistet – beim Betreuungsangebot sehe ich aber Verbesserungsbedarf.