Literarischer Adventskalender

Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmidt

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2015

Finn-Ole Heinrich: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« Hanser Literaturverlage 12,90 Euro/Buch ©Hanser Literaturverlage

Winterzeit ist Lesezeit – und mancher sucht vielleicht auch noch ein Weihnachtsgeschenk. Wir stellen in unserem Adventskalender täglich ein lesens- und schenkenswertes Buch vor. Heute: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«, eine Trilogie von Finn-Ole Heinrich.

Es gibt Bücher, die bleiben in Erinnerung, weil sie besonders berühren, weil sie spannend sind, oder weil einem der Sprachstil besonders gefällt. Aber es gibt wenige, die all dies vereinen und in die man sich so Hals über Kopf verliebt wie in »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Dabei ist Finn-Ole Heinrichs Trilogie eigentlich eine Kinderbuchfolge. Oder wie er bei einer Lesung im Hausacher Marktcafé sagte, »Bücher für Erwachsene, die auch Kinder lesen können«. 
Das erste der drei Maulina-Bücher »Mein kaputtes Königreich« beginnt mit »Es war einmal, da hatten wir noch alles«. Das Königreich der »einzigartigen, ungewöhnlich spektakulären, grenzenlos mirakulösen Maulina Schmitt« zerbricht, als sich ihre Eltern trennen, sie mit ihrer Mutter ihr »Königreich Mauldawien« verlassen muss und ausgerechnet in der sterilen Vorstadt »Plastikhausen« landet.

- Anzeige -

Mit Trotz, Kakao, Wut und Gemaule

Nun wird Maulina, die eigentlich Paulina heißt, ihrem Namen erst richtig gerecht. Sie ist sehr wütend auf ihren Vater, den sie von jetzt an nur noch »den Mann« nennt, und dem sie für alles Übel der Welt die Schuld gibt. Mit der Hilfe ihres neuen Freunds Paul, dessen auch nicht allzu leichtes Los Finn-Ole Heinrich völlig wertungsfrei erzählt, mit Trotz, Kakao, Mut und Gemaule stellt sie sich dem Leben.
Maulina ist eine echte Kinderbuchheldin, weil sie trotz zahlreicher Schicksalsschläge nie ihren Mut, ihren Kampfgeist und ihren Humor verliert – auch als die Situation für ein Kind, das erst in siebeneinhalb Jahren erwachsen wird, eigentlich kaum mehr zu ertragen ist. Wie im ersten Buch lässt Finn-Ole Heinrich den Leser im zweiten (»Warten auf Wunder«) und dem dritten (»Ende des Universums«) die Welt, wie sie eben ist, durch Maulina sehen: unglaublich witzig und unglaublich traurig.
Den 33-jährigen Finn-Ole Heinrich darf man getrost in einem Atemzug mit der Grande Dame der Kinderliteratur, Astrid Lindgren, nennen. Und obwohl dann die kongenialen Illustrationen von Rán Flygenring nicht zu sehen sind, ist auch das Hörbuch mit der Sprecherein Sandra Hüller zu empfehlen. Eigentlich braucht man alle drei Bücher in beiden Ausführungen. Und man muss sie unbedingt selbst lesen und hören, bevor man sie an die Kinder oder Enkel weiterverschenkt.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Gutach
Nicht nur die Gemeinde Gutach verliert mit Frank Werstein ihren Revierleiter, sondern die Forstbetriebsgemeinschaft auch ihren geschätzten Berater. Große Wertschätzung erfuhr Werstein bei seinem Abschied im Namen der Mitglieder von Vorsitzendem Jürgen Lehmann während Wersteins letzter FBG-...
vor 1 Stunde
Lob für Forstbetriebsgemeinschaft
Viel Lob und gute Nachrichten gab es in der Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft am Montag im Gasthaus „Ochsen“ in Mühlenbach. Bei den Wahlen gab es nur eine Änderung.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Vier Anwesen in Fischerbach sollen ans öffentliche Wassernetz angeschlossen werden. In diesem Zusammenhang sollen auch Strom- und Telefonkabel sowie Leerrohre für die Breitbandversorgung in die Erde verlegt werden.   
vor 1 Stunde
Hornberg
Die Hornberger Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins blickte bei ihrer  Hauptversammlung am Freitagabend im Gasthaus „Tannhäuser“ auf ein schönes, aber auch strammes Programm im vergangenen Jahr zurück. Wichtig sei bei all den Unternehmungen stets auch die Geselligkeit.
vor 1 Stunde
Wolfach
Wolfachs Bauhof soll einen neuen Lagerschuppen bekommen – irgendwann. Ob ohne konkreten Bautermin 2020 bereits in die Planung investiert werden sollte, beschäftigte den Rat im Rahmen der Haushaltsberatung. Das Ergebnis fiel knapp aus.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Der Gemeinderat Fischerbach beschloss in seiner Sitzung am Montag, den Abriss des Anwesens Hauptstraße 35  an die Firma Schwarze aus Fischerbach zu vergeben.
vor 1 Stunde
Ökumenischer Gottesdienst
Gleich zwei personelle Veränderungen stehen in der Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell und der Seelsorgeeinheit Kloster Wittichen an: Sowohl Monsignore Adam Borek als auch Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug gehen in diesem Jahr in den Ruhestand.
vor 1 Stunde
Wolfach
Er war Sänger aus Leidenschaft und gute Seele des Familienbetriebs: Siegfried Gorenflo, Seniorchef der Metzgerei Gorenflo in Wolfach, ist am Montag vergangener Woche überraschend verstorben. Er wurde 82 Jahre alt.  
vor 8 Stunden
Riebele feiern Geburtstag
Vor 55 Jahren wurde die Narrenvereinigung Riebele in Bad Rippoldsau gegründet. Anlässlich ihres närrischen Geburtstags veranstalten die Narren an diesem Wochenende eine zweitägige Feier mit Messe, Partyabend und Umzug.
vor 11 Stunden
Hausach
Die Knaller-Nachricht servierte Bürgermeister Wolfgang Hermann erst am Schluss der Gemeinderatssitzung am Montag: Ab wann der Sommerbergtunnel saniert wird und wie lange die Vollsperrung dauern wird – es kommt ganz dick.
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die alte Bauernweisheit ,„auf St. Peters-Fest sucht der Storch sein Nest“ gilt auch in diesem Jahr wieder nicht für die Haslacher Störche.
vor 13 Stunden
Verbindung Schiltach - Rottweil
Der Fahrplanwechsel der öffentlichen Verkehrsmittel Mitte Dezember hat sich auch auf die Verbindung zwischen Schiltach und Rottweil ausgewirkt. Dabei überwiegen die Vorteile für die Pendler.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -