Literarischer Adventskalender

Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmidt

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2015

Finn-Ole Heinrich: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« Hanser Literaturverlage 12,90 Euro/Buch ©Hanser Literaturverlage

Winterzeit ist Lesezeit – und mancher sucht vielleicht auch noch ein Weihnachtsgeschenk. Wir stellen in unserem Adventskalender täglich ein lesens- und schenkenswertes Buch vor. Heute: »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«, eine Trilogie von Finn-Ole Heinrich.

Es gibt Bücher, die bleiben in Erinnerung, weil sie besonders berühren, weil sie spannend sind, oder weil einem der Sprachstil besonders gefällt. Aber es gibt wenige, die all dies vereinen und in die man sich so Hals über Kopf verliebt wie in »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Dabei ist Finn-Ole Heinrichs Trilogie eigentlich eine Kinderbuchfolge. Oder wie er bei einer Lesung im Hausacher Marktcafé sagte, »Bücher für Erwachsene, die auch Kinder lesen können«. 
Das erste der drei Maulina-Bücher »Mein kaputtes Königreich« beginnt mit »Es war einmal, da hatten wir noch alles«. Das Königreich der »einzigartigen, ungewöhnlich spektakulären, grenzenlos mirakulösen Maulina Schmitt« zerbricht, als sich ihre Eltern trennen, sie mit ihrer Mutter ihr »Königreich Mauldawien« verlassen muss und ausgerechnet in der sterilen Vorstadt »Plastikhausen« landet.

- Anzeige -

Mit Trotz, Kakao, Wut und Gemaule

Nun wird Maulina, die eigentlich Paulina heißt, ihrem Namen erst richtig gerecht. Sie ist sehr wütend auf ihren Vater, den sie von jetzt an nur noch »den Mann« nennt, und dem sie für alles Übel der Welt die Schuld gibt. Mit der Hilfe ihres neuen Freunds Paul, dessen auch nicht allzu leichtes Los Finn-Ole Heinrich völlig wertungsfrei erzählt, mit Trotz, Kakao, Mut und Gemaule stellt sie sich dem Leben.
Maulina ist eine echte Kinderbuchheldin, weil sie trotz zahlreicher Schicksalsschläge nie ihren Mut, ihren Kampfgeist und ihren Humor verliert – auch als die Situation für ein Kind, das erst in siebeneinhalb Jahren erwachsen wird, eigentlich kaum mehr zu ertragen ist. Wie im ersten Buch lässt Finn-Ole Heinrich den Leser im zweiten (»Warten auf Wunder«) und dem dritten (»Ende des Universums«) die Welt, wie sie eben ist, durch Maulina sehen: unglaublich witzig und unglaublich traurig.
Den 33-jährigen Finn-Ole Heinrich darf man getrost in einem Atemzug mit der Grande Dame der Kinderliteratur, Astrid Lindgren, nennen. Und obwohl dann die kongenialen Illustrationen von Rán Flygenring nicht zu sehen sind, ist auch das Hörbuch mit der Sprecherein Sandra Hüller zu empfehlen. Eigentlich braucht man alle drei Bücher in beiden Ausführungen. Und man muss sie unbedingt selbst lesen und hören, bevor man sie an die Kinder oder Enkel weiterverschenkt.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 20 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Neben dem zentralen Impfzentrum in Offenburg soll es bei der Bekämpfung des Coronavirus im Ortenaukreis ab dem 15. Januar Kreis-Impfzentren geben. Ein möglicher Standort könnte die Sport- und Stadthalle in Haslach sein.
vor 1 Stunde
Hausach
Das Robert-Gerwig-Gymnasium nimmt Abschied von seinem Elternbeiratsvorsitzenden Reinhard Renter, der in diesem Amt die Schule sieben Jahre lang mit geprägt hat.
vor 1 Stunde
Oberwolfacher Ehepaar
Die Corona-Krise beutelt auch das „Heilige Land“: Taglöhner stehen ohne Job da, Einnahmen durch Touristen fehlen. Eine Sonderspendenaktion aus dem Kinzigtal soll dem Caritas Babyhospital helfen.
vor 7 Stunden
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Seit Mitte Oktober hat Tobias Steinfeld Einzug ins Molerhiisle gehalten. Der 32. Hausacher Stadtschreiber ist AmandaNeumayer-Stipendiat und wird bis Ende Dezember mit seinen Kolumnen jeden Mittwoch am Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch mitschreiben.   
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Adventszeit ist reich an Köstlichkeiten aus der Backstube – besonders die sogenannten Gebildbrote haben derzeit Hochkonjunktur. Haslach hat da neben den vielerorts bekannten Klausenmänner und Klausenbrezeln noch einige Besonderheiten vorzuweisen
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Mitfahrbänkle sollen in der Raumschaft Haslach eine Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr werden. In Mühlenbach wurden sie bereits aufgestellt, in Steinach soll es bald so weit sein. Wie geht es dann weiter?
vor 15 Stunden
Haslacher Stadtbücherei.
Links zu vier Lesungen des Kinderbuchautors „Tino“ stehen ab heute auf der Internsetseite der Haslacher Stadtbücherei zur Verfügung.
vor 15 Stunden
Serie „Weihnachtskrippen im Kinzigtal“ (1):
Der Advent ist eigentlich auch die Zeit der Weihnachtskrippenausstellungen. Doch wie an so vielem geht auch an dieser Tradition das Coronavirus nicht spurlos vorbei – so hat beispielsweise der Historische Verein Steinach seine jährliche Sonderausstellung im Heimat- und Kleinbrennermuseum abgesagt....
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Der Gemeinsame Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Haslach stimmte mehreren Flächennutzungsplan-Änderungsverfahren zu und ebnete so den Weg für einige Projekte in der Raumschaft. 
vor 15 Stunden
Blattenberg
Beim Blattenberg  in Schiltach kann loses Gestein sowohl auf die Bundesstraße 462 als auch auf die Blattenbergstraße rutschen. Daher beteiligt sich die Stadt an der Felssicherung, die rund 300.000 Euro kosten wird, mit der Hälfte der Summe.
vor 15 Stunden
Wolfach
Seit Monaten ist der Neubau des evangelischen Gemeindezentrums Wolfach fertig, doch wegen der Corona-Pandemie fiel die offizielle Einweihung bisher aus. Jetzt ist nicht nur der Vorplatz so gut wie fertig, sondern es gibt doch noch einen Festgottesdienst – unter strengen Auflagen, aber mit...
vor 22 Stunden
Lehrerin und Schülerin
Erinnerung an den Schulalltag 1943/44: Die frühere Lehrerin „Fräulein Grathwohl“ aus Straßburg traf auf ihre ehemalige Schülerin, die Seniorwirtin des „Drei Könige“ in Oberwolfach.