Huse fier Riigschmeckte (8)

Die "Erste Öffentliche Sitzung"

Autor: 
Michaela Keller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2021

(Bild 1/2) Bis in die 1980er-Jahre wechselte die Narrenzunft mit ihrer „Öffentlichen Sitzung“ jährlich von Wirtshaus zu Wirtshaus. Hier verfolgen „Sophie und Klärle“ das Geschehen hinter der Theke des einstigen „Burghofs“. ©Repro Michaela Keller

Huse fier Riigschmeckte (8): Frei nach dem Fasentmotto der Freien Narrenzunft Hausach „Ä bissle isch besser als wie nix“ handelt die Serie nun bis zum Fasentsamstag von Fasentgeschichten.  Heute geht es um die „Öffentliche Sitzung“. 

Bei ihrer Neugründung nach dem Krieg im Jahr 1948 mussten sich die Verantwortlichen der Freien Narrenzunft Hausach erst einmal wieder neu organisieren. Unter Narrenvater und Zunftmeister Adolf Gutmann wurde ein handlungsfähiger Elferrat installiert, mit dem die erste Fasent 1949 durchgeführt wurde. Paul Rist überreichte der Zunft den handgeschriebenen „Codex“, in dem detailliert und liebevoll aufbereitet die traditionellen Veranstaltungen beschrieben und deren Abläufe erläutert waren. 

Als nächste Neuerung kam die am 28. Januar 1950 erstmals durchgeführte „Erste Öffentliche Sitzung“ hinzu. Die Narrenzunft hatte in den „Grünen Baum“ geladen, das Lokal stand etwa in Höhe des heutigen Burgplatzes in der sogenannten „Engstelle“. In darauf folgenden Jahren fand die Sitzung in allen Wirtschaften im Städtle abwechselnd statt. Aufgrund der immer größer werdenden Teilnehmerzahl konnte sie allerdings ab den 1980er- Jahren nur noch im „Ratskeller“ und „Schwarzwälder Hof“ veranstaltet werden. 

Die Husacher Narren wurden bei der „Ersten Öffentlichen“ auf Veranstaltungen und Neuerungen hingewiesen und mit entsprechenden Informationen versorgt. In späteren Jahren wurden nach strengem Ablaufplan die Jahresglöckchen an die Narrenräte gegeben, der Narrenfahrplan verlesen und die Ressortverteilung bekannt gegeben. 

Bekanntgabe des Mottos

Am meisten wurde die Bekanntgabe des Fasnachtmottos erwartet, das inzwischen seit vielen Jahren bereits zur Martinisitzung bekannt gegeben wird. Hausach hat eine große Wagenbautradition, und vor allem die Wagenbauergruppen fieberten dem Motto entgegen, um endlich loslegen zu können. Noch am gleichen Abend wurden zahlreiche Ideen ausgeheckt und wieder verworfen. 

- Anzeige -

Zu Beginn war es eine relativ steife Veranstaltung, allerdings trafen sich die Narren das erste Mal wieder, und alle waren „heiß“ auf die kommenden tollen Tage. Die Narrenkapelle spielte auf, und zu fortgeschrittener Stunde wurde die kommende Kampagne geplant, sodass die Einstimmung auf die nahende Fasnacht feucht-fröhlich vonstatten ging. 

Die Narrenzunft spricht in den jüngeren Narrenfahrplänen nur von der „Öffentlichen Narrensitzung“, im Volksmund bei alten Narren wird aber immer noch von der „Ersten Öffentlichen“ gesprochen. Dieser Titel rührt daher, dass bis in die 70er-Jahre immer zwei öffentliche Sitzungen stattfanden, die letzte am 4. Februar 1977. Aber nachdem bei der ersten Sitzung alles Wichtige gesagt worden war und die Fasentorganisatoren durch zahlreiche Veranstaltungen immer mehr in Zeitnöte kamen, wurde der zweite Termin gestrichen.

Die Husacher Fasent ist stark von der Hutfabrik geprägt – dies zeigt sich besonders in der innerhalb der Vereinigung Schwäbisch-Allemannischer Narrenzünfte (VSAN) einmaligen Ehrung mit dem „Burgerhut“, wobei auch beide Traditionsfiguren „behütet“ sind. 1951 wurde Paul Pfaff von der gleichnamigen Hutfabrik Narrenrat und er führte die Ausgabe närrischer Kopfbedeckungen ein. 
Die Firma Wolber & Pfaff sponserte bis zu ihrer Schließung 1997 mehrere Kisten verschiedenster Zweite-Wahl-Hüte, und bald saßen bei der ersten öffentlichen Sitzung Prinzessinnen neben Cowboys, mondäne Damen neben Matrosen und geheimnisvollen Haremsdamen neben Piraten. Dies sorgte sofort für eine unbeschwerte Stimmung, und selbst der strengste Charakter machte einen lustigeren Eindruck. Denn laut „Dresscode“ war damals noch keine närrische Kleidung angesagt, und so kam die lustige Kopfbedeckung gerade recht. Erst in den 1980-er-Jahren kamen die Narren auch im Päter und in närrischen T-Shirts. Heute wird meist das komplette Häs getragen.

Närrisch aufgepeppt

Ende der 1990er-Jahre wurde die Öffentliche Sitzung, ebenso wie die Hauptversammlung am 11. November, in die Stadthalle verlegt. Selbst die großen Wirtschaften kamen durch den Publikumsandrang an ihre Grenzen, sodass dies die einzige Ausweichmöglichkeit war. Die Halle ist immer großzügig närrisch dekoriert, es wurde sogar eine Bar eingerichtet. Das Programm wurde in der Zwischenzeit gestrafft, das strenge Procedere gelockert und närrisch aufgepeppt. 
Der größte Programmpunkt ist die feierliche Verpflichtung der neuen Hästräger mit Übergabe der Masken durch die Obleute und das Ablegen des Zunftschwurs. Es gibt noch einige kurze Infos zu den Schnurrlokalen sowie den Narrentreffen, und die Narrenkapelle stimmt mit dem „Mucho“ und „Kirnbacher“ bis zur Pause die Narren ein. Danach steht meistens der Besuch einer befreundeten Zunft oder Kapelle an, und die ganze Halle genießt das erste Mal wieder die frische Fasent bei Schunkeln, Singen und Tanzen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Hornberg
Hier die Erneuerbaren Energien im Fokus, dort das Dilemma für die Anlieger. Der Antrag für eine vierte Windenergieanlage auf der Falkenhöhe treibt in Hornbergs Gemeinderat alle um.
vor 9 Stunden
Kinzigtäler Buchtipp (77)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
vor 9 Stunden
Hausach
Jahresbericht der Mediathek Hausach: Durch die coronabedingten Schließungen wurden etwas weniger „analoge“ Ausleihen, dafür stiegen die Zahlen der „Onleihe“ deutlich. 
27.02.2021
Gutach
Die Sommerrodelbahn in Gutach will die Aufenthaltsqualität verbessern, um gerade den Kindern zu den Stoßzeiten die Wartezeiten zu verkürzen. Der Gemeinderat will nun den Bebauungsplan ändern. 
27.02.2021
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (13): Der Hausacher Stamm Mauritius der St. Georgs-Pfadfinder wurde 1931 gegründet. Der Stamm ist nicht abgemeldet und könnte auch zum 100. Geburtstag wieder erblühen. 
27.02.2021
Kinzigtäler Talgeflüster
Die Kinzigtalredakteure geben jeden Samstag einen ironisch-satirischen Wochenaus- und -rückblick. Heute geht es um die ausufernde Bürokratie im Baurecht und um eine alte Geschichte am Robert-Gerwig-Gymnasium. 
27.02.2021
Hofstetten
Zahlreiche Bauwillige sitzen in den Startlöchern, doch wann das Gebiet „Am Schneitbach II“ tatsächlich bebaut werden kann, ist noch offen. 
27.02.2021
Kinzigtäler Buchtipps (76)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Alexander Thau, Vorstandsmitglied der Sparkasse Wolfach und Mitglied der Lenkungsgruppe im Forum Zukunft...
27.02.2021
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Sandra Boser aus Wolfach vor, die seit 2011 die Grünen im...
27.02.2021
"Wintervögel an der Kinzig" (6)
Felix Schubert vom Nabu Mittleres Kinzigtal hat eine Broschüre über „Wintervögel an der Kinzig“ erstellt, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden kann. In einer Serie im Offenburger Tageblatt stellt er einige der Vögel genauer vor:  
27.02.2021
Schenkenzell
Schenkenzell beteiligt sich an der Anschubfinanzierung für das interkommunale Großprojekt. Die Begeisterung von Bürgermeister Bernd Heinzelmann teilte der Gemeinderat aber nicht uneingeschränkt.
27.02.2021
Schiltach
Neue Wege statt Absage: Schiltachs Musiker stellen interessiertem Nachwuchs die Welt der Blasmusik am 7. März digital vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.