Kinzigtal

Die Kultur vor der Tür erhalten

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2008
Foto: Maria Benz - Wenn Filmerin Gaby Scheewe-Pfeil gerade nicht mit der Kamera unterwegs ist, bearbeitet sie ihre Aufnahmen am Computer.

Foto: Maria Benz - Wenn Filmerin Gaby Scheewe-Pfeil gerade nicht mit der Kamera unterwegs ist, bearbeitet sie ihre Aufnahmen am Computer.

Ein Stück Vergangenheit für die Nachwelt festhalten – das versucht die Bollenbacherin Gaby Scheewe-Pfeil mit ihrem Film »Es kommt im Leben nie wie man denkt«.
Haslach-Bollenbach. Filme über den Schwarzwald gibt es viele. Die meisten zeigen eine heile Welt mit lachenden Trachtenmädchen und Postkartenidylle. Solche Klischees liegen Gaby Scheewe-Pfeil fern. Die Filmerin aus Bollenbach ist seit 25 Jahren im Geschäft. Angefangen hat sie in einer Offenburger Werbeagentur, heute arbeitet sie selbstständig, übernimmt gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Roman Teufel Aufträge für Industrie und Werbung. Ihr Herzblut hängt jedoch in eigenen Projekten. So wie in ihren jüngsten Film »Es kommt im Leben nie wie man denkt«. Auch dort sind lachende Trachtenmädchen zu sehen. Die eigentlichen Hauptdarsteller sind jedoch vier Schwarzwälder Persönlichkeiten im Alter von 63 bis 89 Jahren – Vertreter einer aussterbenden Generation. Holzsägehackmaschine Als vor einigen Jahren das Haslacher Original Fritz Kilgus mit seiner mobilen Holzsägehackmaschine durch Bollenbach fuhr, wuchs bei Gaby Scheewe-Pfeil und ihrem Mann Ulrich die Idee einen Film zu machen, der eine Generation porträtiert, die wie keine andere für die Tradition und das Leben im Schwarzwald steht. »Ich finde es wichtig, das Vergängliche festzuhalten«, sagt Gaby Scheewe-Pfeil. Stück für Stück sei das Projekt gewachsen, ein Protagonist zum anderen hinzugekommen und doch ist der Film am Ende zu einer Einheit geworden. »Das Aufgehen in der Arbeit, die Zufriedenheit, die sie ausstrahlen und die Bescheidenheit, die sie auszeichnet, haben sich wie ein Puzzle zusammengefügt«, erzählt die Filmerin. Mit ihrem Werk hoffe sie, ein Stück Vergangenheit für die Nachwelt erhalten zu können. »Ich weiß nicht, ob es für die neue Generation wichtig ist, aber für mich war es wichtig«, bekennt Gaby Scheewe-Pfeil. Das Erhalten untergehender Kulturen ist ein Thema, dass sie immer wieder beschäftigt. So hat sie vor einigen Jahren einen Film über Burma gedreht und war erst vor einigen Wochen für ein neues Projekt in Namibia. Untergehende Kulturen direkt vor der Haustür zu suchen erscheint dagegen geradezu exotisch. Dies habe mit Scheuklappendenken zu tun, glaubt Gaby Scheewe-Pfeil: »Man meint immer, weit wegreisen zu müssen, und übersieht dabei das Naheliegende.« »In keine Schublade« Dieses Scheuklappendenken begegne ihr immer wieder. Während sich für den Burma-Film sogar der Kultursender Arte interessiert hat, stößt sie mit dem Schwarzwald-Projekt auf taube Ohren. »Ich habe an alle erdenklichen Sender eine Kopie geschickt, aber selbst beim SWR passt der Film in keine Schublade«, erzählt sie. Ab und zu sei eine Absage gekommen, in den meisten Fällen, habe sie aber überhaupt keine Reaktion auf den Film bekommen. Gaby Scheewe-Pfeil lässt sich jedoch nicht entmutigen. Auf der Seite www.schwarzwald-film.de stellt sie ihr Projekt im Internet vor und bietet den Film auf DVD zum Verkauf an. Gerne würde sie noch einen zweiten Schwarzwaldfilm drehen, doch dazu muss sie erst wieder einige Schwarzwälder Originale finden – und davon gibt es nicht mehr allzu viele.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Heimatkärtle-Trio ist in den ersten sechs Wochen gut gestartet. Allein 1400 Gutscheinkarten seien bislang aktiviert worden.
vor 4 Stunden
Wolfach
Sechs Wochen gibt es das Heimatkärtle. Die Zwischenbilanz des Projektteams fällt positiv aus: Rund 75 000 Euro seien für Gutscheine und steuerfreie Bonuszahlungen bereits gebucht worden.
Notfälle werden versorgt, doch planbare Operationen gibt es in Wolfach vorerst weiter nicht.
vor 6 Stunden
Wolfach
Die Lage auf der Intensivstation des Ortenau-Klinikums Wolfach bleibt angespannt. Wegen des höheren Personalbedarfs zur Versorgung von Covid-Patienten werden planbare Operationen weiter ausgesetzt.
Der Radhersteller BBS möchte sich vergrößern.  
vor 8 Stunden
Schiltach
Erster Interessent für eine Ansiedlung dort ist der Schiltacher Radhersteller BBS.
Die anwesenden Gründungsmitglieder der KFD Hofstetten Monika Göbel (vorne links) und Frieda Ruf (vorne rechts) wurden mit einem Blumengruß und einer Urkunde geehrt. Das heutige Vorstandsteam der KFD Hofstetten (hinten von links): Doris Wichmann, Petra Schmieder, Ilonka Mäntele, Doris Mickenautsch,  Monika Häringer und Silvia Ketterer gratulierten. Es fehlt Ulrike Neumaier.
vor 13 Stunden
Hofstetten
Die Katholische Frauengemeinschaft Hofstetten (KFD) hat am Samstagabend mit einem gut besuchten und bewegenden Festgottesdienst ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert.
Katja Firdaos-Ressel (von links), Schüler Luca Stiewe, Claudia Schmider, Fördervereins-Vorsitzender Frank Werstein und die Vertreterin der Schulleitung Monika Korak freuen sich über den neuen Snoezelenraum.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Carl-Sandhaas-Schule in Haslach verfügt jetzt über einen Snoezelenraum. In dem Therapieraum können die Schüler entspannen, aber auch ihre Sinne aktivieren lassen.
Für die Einrichtung eines zweiten Kindergartens in der ehemaligen Grundschule hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, das Baugesuch einzureichen.
vor 19 Stunden
Schenkenzell
Das Baugesuch für den Umbau des Erdgeschosses der ehemaligen Grundschule in einen Kindergarten soll in Kürze eingereicht werden. Voraussichtlich im September wird die neue Einrichtung in Betrieb gehen.
Das letztjährige "Bärenkind" Lia Schmidlin genießt ihr Leben ohne Magensonde. Die ambulante Entwöhnung kostete eine fünfstellige Summe, die ihre Eltern aus den Spenden des "Hausacher Bärenadvent" bestreiten konnten. 
05.12.2021
Gutach/Hausach
Lia Schmidlin aus Gutach, das „Hausacher Bärenkind“ 2020, hat ihre ambulante Sondenentwöhnung erfolgreich überstanden. Sie kann zum Weihnachtsfest nun zum ersten Mal mit der Familie ganz normal am Tisch mitessen. Ermöglicht wurde das durch die Spenden des Bärenadvents.
Im Neubaugebiet Sonnenmatte wurde das Bidirektionale Kalt-Wärmenetz als Pilotprojekt von der Bürgerenergiegenossenschaft umgesetzt.
05.12.2021
Fischerbach
Die Mitglieder der Bürgerenergiegenossenschaft Fischerbach sollen am morgigen Dienstag nichtöffentlich über deren Liquidation abstimmen.
Zusätzlich zu den Impfterminen in der Praxis der „Ärzte am Bärenplatz“ gibt es bei der Aktion ab morgen in der Duravit in Hornberg vor allem Impfstoff von Moderna. Die Termine sind vorerst ausgebucht.
05.12.2021
Hornberg
Ab Dienstag impfen die „Ärzte am Bärenplatz“ in der Duravit. Schon am ersten Tag meldeten sich mehr Impfwillige an, als in den zwölf Werktagen bis 22. Dezember überhaupt geimpft werden können.
Ohne Führerschein soll eine 34-Jährige Auto gefahren sein, doch das Gericht sah den Verdacht nicht bestätigt.
05.12.2021
Wolfach
Ein Verfahren vor dem Wolfacher Amtsgericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis endet mit Freispruch. Die Anzeige war das Ergebnis eines jahrelangen Familienkriegs.
Der aus Fischerbach stammende Pater Franz Hoch ist verstorben. 
04.12.2021
Fischerbach
Der aus Fischerbach stammende Pater Franz Hoch ist am Mittwoch verstorben. Für sein segensreiches Wirken wurde er in Stegen zum Ehrenbürger ernannt.
Auch Hitradio Ohr hat in diesem Jahr einen Schwarzwald-Adventskalender kreiert. Natürlich mit 24 Türle. Nur die Hausacher Landfrauen haben vermutlich den größten Adventskalender der Welt.
04.12.2021
Hausach
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrückblick und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure zum Wochenende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    05.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.