Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (13)

Die Ungeschriebenen

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schrieb jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne – und will sich mit dieser letzten nun von Hausach verabschieden:

Sicher kennen Sie José Olivers Mein andalusisches Schwarzwalddorf. In einer wunderbaren Wortverkehrung wandelt sich dort Hausach in achHaus! – eine Wortschöpfung, die mein Gefühl der letzten Tage sehr gut trifft. AchHaus! Wieviel Zärtlichkeit und Wehmut in diesem Wort schwingt. Denn meine Zeit geht hier langsam zu Ende, und mit ihr auch meine wöchentlichen Kolumnen, und ich sehe nun auf meinem Schreibtisch all die Notizen mit Beobachtungen zu Menschen, Orten und Begebenheiten, über die ich unbedingt noch schreiben wollte, doch leider (vor lauter anderen Kolumnen) noch gar nicht geschrieben habe. 

Da ist zum Beispiel die Tankstelle an der Eisenbahnstraße. Mitten im Kassenraum steht dort ein Kachelofen. In ganz Deutschland gibt es wahrscheinlich keine Tankstelle mit einem eigenen Kachelofen. Er ist für mich das Inbild für jede Einfahrt nach Hausach. Man würde dort mit allem rechnen, mit Schneeketten, Motorölen oder tiefgefrorenen Pizzen, nur nicht mit einem Kachelofen. In aller Freundlichkeit steht er an der Wand, wie ein Relikt aus alter Zeit. Fast bin ich geneigt, mich hinzusetzen, mir die Schuhe auszuziehen und tief durchzuatmen.

Wie in Venedig

- Anzeige -

Oder da ist die immer wieder vertagte Kolumne über die Terrasse am Gasthaus Akropolis. Sie befindet sich an einem Seitenarm der Kinzig, doch liegt diese Terrasse bei längerer Betrachtung gar nicht an der Kinzig, sondern direkt über ihr. Man speist gewissermaßen über einem Fluss, sieht beim Essen durch Holzplanken hindurch auf fließendes Wasser, fühlt sich wie ein Flößer auf einem Floß, kann sich beim Essen mal flussaufwärts- und dann wieder flussabwärts träumen, kann sich vorstellen, man treibe hinauf Richtung Schwarzwald zum Ursprung der Kinzig, oder das Rheintal hinab, Richtung Nordsee, während man Fischplatten isst und im Wasser Fischen nachtrauert. Je länger man auf dieser Terrasse sitzt, desto mehr wandelt sich alles in eine schwimmende und fließende Anordnung von Wasser, Kanälen und Stegen – und in eine Vielzahl kleinster und allerkleinster Brücken, die kreuz und quer über das Wasser führen. Man fühlt sich wie in Venedig. Die schwimmende Akropolis, die in Venedig an Land gehen wollte und dann doch in Hausach festmachte. Ach Hausach. 

Hallo Shakespeare

Oder meine unvollendete Kolumne über das Marktcafé, in dem ich oft saß und Flammkuchen, Bodenseefelchen oder Coq au vin aß. Hallo Shakespeare. So wurde ich dort jedes Mal begrüßt. Hallo Shakespeare. Und ich freute mich auf das Essen. Denn jedes Essen ist dort ein eigenes Kunstwerk, bis hin zu den selbstgebackenen Kuchen und Baguettes – Baguettes, die nicht nur ein bisschen schmecken wie in Frankreich, sondern genau so, und kein bisschen anders. Speisekunstwerke. Oder eine große Kolumne über das Gasthaus „Zur Eiche“. Nicht nur wegen der wunderbaren Kalbsbratwürste, von denen ich noch lange zehren werde, sondern auch wegen der langen und wechselvollen Geschichte dieses Hauses. Und niemand erzählt diese Geschichte so anschaulich wie Gisela Breithaupt. Wenn sie sich nach dem Essen zu uns setzt und zu erzählen beginnt: von Hausach, vom Krieg, vom Wiederaufbau, von Soldaten, Literaten und ungewöhnlichen Gästen, vor allem aber von ihrer großen Liebe zur Musik und ihrer Arbeit als Organistin. Wer ihr zuhört, der geht nicht mehr gleichgültig an diesem Haus vorbei … Alles Kolumnen, über die ich noch schreiben wollte, doch leider nicht geschrieben habe.

Etwa eine zweite Kolumne über die exorbitanten Radfahrten mit Matthäus (Matscher) Schmider. Und eine Sonderkolumne über seine kongenialen Mitfahrerinnen und Mitfahrer: Ralf, Thorsten, Manfred, Martin, Markus, Heike, Waltraud, Achim . . . Kolumnen über unerwartete und besondere Menschen. Kolumnen über Stadttore, Kapellen und Häuser. Alles nicht geschriebene Kolumnen, aber Kolumnen, die ich als Erinnerung nach Tübingen trage. Ach Hausach. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Chor des Robert-Gerwig-Gymnasiums in Kostümen der "Dorfbewohner" bei der ersten Probe des Musicals "Shrek", hier mit Regisseur Giovanni Santo (vorne, Mitte).
vor 1 Stunde
Hausach
Die Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums führen im Juni das Musical "Shrek" auf. Wir waren bei der ersten Probe des Chors dabei und haben hinter die Kulissen des Theates geschaut.
Mario Volk und Maren Müller unternahmen in den Bergen von Peru Wanderungen rund um den Vinicunca. 
vor 4 Stunden
Mühlenbach
Weltreise (36): Die Mühlenbacher Mario Volk und Maren Müller waren neun Monate lang unterwegs auf Weltreise. In Peru und Rio de Janeiro verbrachten sie ihre letzten Tage.
Der stellvertretende Kommandant Christian Keller, der stellvertretende Abteilungskommandant Philipp Doll, Bürgermeister Thomas Geppert und Kommandant Christoph Mayer stellen das neue UTV in Dienst. ⇒Foto: Feuerwehr Wolfach
vor 7 Stunden
Wolfach
Der Feuerwehr Wolfach steht nun ein Utility-Terrain-Vehicle (UTV) zur Verfügung. Dieses soll im Rettungsstollen des Reutherbergtunnels und in unwegsamen Geländen zum Einsatz kommen.
Das "Gigolo Reinhardt Jazztett" mit Peter Streicher (von links), Gigolo Reinhardt und Berthold Klein begeisterte in der Wolfacher Schlosshalle. 
vor 10 Stunden
Wolfach
"Gigolo Reinhardt Jazztett" begeistert die Zuhörer bei "Mittwochs im Museum". Das Trio bewegte sich auf den Spuren des Jazzgitarristen Django Reinhardt.
Zum Finale kamen der Mühlenbacher Frauenprojektchor und der Männergesangverein gemeinsam auf die Bühne. 
vor 10 Stunden
Mühlenbach
Der Männergesangverein Mühlenbach bescherte den vielen Besuchern in der Gemeindehalle einen gelungenen Konzertabend. Unterstützt wurde er vom Frauenprojektchor und "Akkordeon Pur".
Die Vorstände Axel Fahner (links) und Alexander Thau stellten zusammen mit Marketingleiterin Sarah Müller die Bilanz 2023 der Sparkasse Wolfach vor. 
vor 13 Stunden
Wolfach
Positive Bilanz: Die Sparkasse Wolfach hat im Geschäftsjahr 2023 insgesamt zugelegt – trotz eingebrochenem Kreditgeschäft und dank gestiegener Zinsen starkem Wettbewerb.
Viele Besucher schauten sich zum Mühlentag am Montag das Innenleben der Hofstetter Mühle an.
vor 15 Stunden
Hofstetten
Zahlreiche Besucher kamen am Pfingstmontag zum Mühlenfest, das die Hofstetter Trachten- und Volkstanzgruppe im Rahmen des Mühlentags zum ersten Mal veranstaltet hatte.
Die DJK-Jugend gestaltete den Gottesdienst beim Pfingstsportfest im Festzelt mit. Melanie Klausmann (links) und Andrea Brüstle begleiteten mit Musik.
vor 15 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die DJK Welschensteinach hat ihr dreitägiges Pfingstsportfest veranstaltet. Ein Turnier musste zwar abgesagt werden, dennoch war viel los.
Vertrag unterschrieben, Förderung fix – doch der Umbau des Schafstalls soll nun doch erst 2025 starten. 
vor 22 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Der Förderbescheid für den Umbau des kommunalen Schafstalls in Kirnbach ist da – jetzt sind alle Hürden genommen. Doch umgesetzt werden soll das Projekt nun trotzdem erst im kommenden Jahr.
Die neuen Pächter des "Krokodil": Edvin Jasinskij (links), Geschäftsführer und Restaurantleiter, und Küchenchef Alexandru Matcas, die spanische Spezialitäten anbieten werden.
vor 22 Stunden
Hornberg
"Wir lieben, was wir machen", sagen die neuen Pächter des Hornberger Gasthauses "Krokodil", Edvin Jasinskij und Alexandru Matcas. Die beiden wollen ab Juli etwas Neues für die Region bieten.
Spatenstich für die neue Kreisstraße (von links): Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser, CDU-Bundestagsabgeordneter Yannick Bury, Haslachs Bürgermeister Philipp Saar, Landrat Frank Scherer, Regierungspräsident Carsten Gabbert, Fischerbachs Bürgermeister Thomas Schneider und der Leiter des Straßenbauamts Roland Gäßler. 
21.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Der erste Spatenstich markierte am Dienstag den offiziellen Baustart für die neue Kreisstraße zwischen Fischerbach und Haslach. Ende 2025 soll diese bereits fertig sein.
Die Akteure der Badischen Revolution im Vogtsbauernhof entführten die Besucher mit ihrer Kleidung und ihrem Auftreten in das Jahr 1848. 
21.05.2024
Gutach
Die Offenburger Heckerbuben zogen am Wochenende bei der Badischen Revolution in den Gutacher Vogtsbauernhof ein. Dort stellten sie sich ihren Feinden und präsentierten ein historisches Schauspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    vor 19 Stunden
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    vor 19 Stunden
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.