Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (13)

Die Ungeschriebenen

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schrieb jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne – und will sich mit dieser letzten nun von Hausach verabschieden:

Sicher kennen Sie José Olivers Mein andalusisches Schwarzwalddorf. In einer wunderbaren Wortverkehrung wandelt sich dort Hausach in achHaus! – eine Wortschöpfung, die mein Gefühl der letzten Tage sehr gut trifft. AchHaus! Wieviel Zärtlichkeit und Wehmut in diesem Wort schwingt. Denn meine Zeit geht hier langsam zu Ende, und mit ihr auch meine wöchentlichen Kolumnen, und ich sehe nun auf meinem Schreibtisch all die Notizen mit Beobachtungen zu Menschen, Orten und Begebenheiten, über die ich unbedingt noch schreiben wollte, doch leider (vor lauter anderen Kolumnen) noch gar nicht geschrieben habe. 

Da ist zum Beispiel die Tankstelle an der Eisenbahnstraße. Mitten im Kassenraum steht dort ein Kachelofen. In ganz Deutschland gibt es wahrscheinlich keine Tankstelle mit einem eigenen Kachelofen. Er ist für mich das Inbild für jede Einfahrt nach Hausach. Man würde dort mit allem rechnen, mit Schneeketten, Motorölen oder tiefgefrorenen Pizzen, nur nicht mit einem Kachelofen. In aller Freundlichkeit steht er an der Wand, wie ein Relikt aus alter Zeit. Fast bin ich geneigt, mich hinzusetzen, mir die Schuhe auszuziehen und tief durchzuatmen.

Wie in Venedig

- Anzeige -

Oder da ist die immer wieder vertagte Kolumne über die Terrasse am Gasthaus Akropolis. Sie befindet sich an einem Seitenarm der Kinzig, doch liegt diese Terrasse bei längerer Betrachtung gar nicht an der Kinzig, sondern direkt über ihr. Man speist gewissermaßen über einem Fluss, sieht beim Essen durch Holzplanken hindurch auf fließendes Wasser, fühlt sich wie ein Flößer auf einem Floß, kann sich beim Essen mal flussaufwärts- und dann wieder flussabwärts träumen, kann sich vorstellen, man treibe hinauf Richtung Schwarzwald zum Ursprung der Kinzig, oder das Rheintal hinab, Richtung Nordsee, während man Fischplatten isst und im Wasser Fischen nachtrauert. Je länger man auf dieser Terrasse sitzt, desto mehr wandelt sich alles in eine schwimmende und fließende Anordnung von Wasser, Kanälen und Stegen – und in eine Vielzahl kleinster und allerkleinster Brücken, die kreuz und quer über das Wasser führen. Man fühlt sich wie in Venedig. Die schwimmende Akropolis, die in Venedig an Land gehen wollte und dann doch in Hausach festmachte. Ach Hausach. 

Hallo Shakespeare

Oder meine unvollendete Kolumne über das Marktcafé, in dem ich oft saß und Flammkuchen, Bodenseefelchen oder Coq au vin aß. Hallo Shakespeare. So wurde ich dort jedes Mal begrüßt. Hallo Shakespeare. Und ich freute mich auf das Essen. Denn jedes Essen ist dort ein eigenes Kunstwerk, bis hin zu den selbstgebackenen Kuchen und Baguettes – Baguettes, die nicht nur ein bisschen schmecken wie in Frankreich, sondern genau so, und kein bisschen anders. Speisekunstwerke. Oder eine große Kolumne über das Gasthaus „Zur Eiche“. Nicht nur wegen der wunderbaren Kalbsbratwürste, von denen ich noch lange zehren werde, sondern auch wegen der langen und wechselvollen Geschichte dieses Hauses. Und niemand erzählt diese Geschichte so anschaulich wie Gisela Breithaupt. Wenn sie sich nach dem Essen zu uns setzt und zu erzählen beginnt: von Hausach, vom Krieg, vom Wiederaufbau, von Soldaten, Literaten und ungewöhnlichen Gästen, vor allem aber von ihrer großen Liebe zur Musik und ihrer Arbeit als Organistin. Wer ihr zuhört, der geht nicht mehr gleichgültig an diesem Haus vorbei … Alles Kolumnen, über die ich noch schreiben wollte, doch leider nicht geschrieben habe.

Etwa eine zweite Kolumne über die exorbitanten Radfahrten mit Matthäus (Matscher) Schmider. Und eine Sonderkolumne über seine kongenialen Mitfahrerinnen und Mitfahrer: Ralf, Thorsten, Manfred, Martin, Markus, Heike, Waltraud, Achim . . . Kolumnen über unerwartete und besondere Menschen. Kolumnen über Stadttore, Kapellen und Häuser. Alles nicht geschriebene Kolumnen, aber Kolumnen, die ich als Erinnerung nach Tübingen trage. Ach Hausach. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neue Bereitschaftsleitung (von links): Kreisbereitschaftsleiter Markus Müller, Bianca Lichtenberg, Ortsvorsitzender Werner Räpple, Heinrich Volk, Bereitschaftsleiter Mirco Benz, Bereitschaftsleiterin Bianca Matt.
vor 1 Stunde
Steinach
Dass der DRK-Ortsverband Steinach gut aufgestellt ist, wurde in seiner Hauptversammlung am Freitag deutlich. In zwei Jahren haben die Mitglieder 1334 Stunden in Fortbildungen investiert.
Katja und Andreas Schneider (von rechts), Beate Axmann und die Familie Aßmuth freuten sich mit den Trachtenträgerinnen über die gelungene Vernissage.
vor 7 Stunden
Kosmos Schwarzwald
Bis zum 17. August ist in Hofstetten die Ausstellung des „Kosmos Schwarzwald“ zu sehen: Mehr als 60 Werke von 22 Künstlern, alle mit Bezug zum Schwarzwald.
Staatspräsident Leo Wohleb (zweiter von links), Landrat Hess, Bürgermeister Adolf Schoch und Oberin Stephanie besichtigten das Überflutungsgebiet.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Am 3. August 1951 richtete ein Unwetter im Wolftal Millionenschäden an. Ein Wolkenbruch über dem Kniebismassiv verwandelte die Wolf damals in einen reißenden Strom.
In der achten Woche haben wir in Lindau den Bodensee erreicht.
vor 14 Stunden
In 60 Tagen durch Deutschland (9)
In 60 Tagen durch Deutschland (9): Claudia und Anton Ramsteiner aus Hausach sind von ihrer Deutschlandtour per Rad zurückgekehrt. Die 60 Tage wurden nicht ganz gebraucht, sie kamen nach 3470 Kilometern am vergangenen Dienstag zu Hause an.
Bruno Schillinger war Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär ist gestorben
Lindenplatz in Welschensteinach
vor 17 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Eine flexible Überdachung bietet Vereinen und Privatpersonen auf dem Welschensteinacher Lindenplatz optimale Fest-Bedingungen. Am morgigen Mittwoch ist die Einweihung.
Dirigent Joachim Riester (Zweiter von links) und Jugendleiter Daniel Schmidt gratulierten den drei Geschwistern David Sum (von links), Felia Sum und Anne Sum im Namen der Stadtkapelle Wolfach zu ihren Erfolgen bei "Jugend musiziert".
vor 18 Stunden
Wolfach
„Beeindruckende Erfolge“ attestiert die Stadtkapelle Wolfach ihren Nachwuchsmusikern Anne, David und Felia Sum. Die drei Geschwister haben in ihren jeweiligen Altersklassen erfolgreich am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen.
Zwei neue Ehrenmitglieder beim FC Kirnbach: Das Vorstands-Trio Bettina Schuhmacher, Günter Wöhrle (hinten) und Andreas Esslinger (rechts) gratulierte den Jubilaren Hans Lehmann (Zweiter von links) und Oliver Müller.
vor 18 Stunden
Wolfach - Kirnbach
In der Hauptversammlung des FC Kirnbach am Freitag in der Wolfacher Festhalle wurden Hans Lehmann und Oliver Müller zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Weil die Arbeiten günstiger ausfallen als erwartet, bekommen die Straßenbauer am Moosenmättle mehr zu tun. Das Symbol­foto entstand im Wildschapbach.
vor 18 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Mooswaldstraße in Kirnbach soll zwischen Katholischer Grub und dem „Bergstüble“ am Moosenmättle auf einer Länge von 700 Metern zusätzlich zum 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Abzweigung der Kreisstraße 5361 bis zur Auffahrt Waldhäuser saniert werden.
Pfarrer Helmut Steidel bedankte sich auch in Mühlenbach bei seinem letzten Abschiedsgottesdienst in der Seelsorgeeinheit für die gute Zusammenarbeit in all den Jahren.
vor 18 Stunden
Abschiedsgottesdienst
Die heilige Messe in Mühlenbach war aus zwei Gründen eine besondere: Gefeiert wurde das Patrozinium und gleichzeitig war es der letzte Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Helmut Steidel.
Auch Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte Felix Weller zum Geburtstag.
02.08.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Felix Weller feierte am Sonntag Geburtstag. Er war neun Jahre lang Bürgermeister der damals noch selbständigen Gemeinde Schapbach und engagierte sich im Vereinsleben.
Das Gerüst für die Fassaden- und Fenstersanierung an der Realschule Wolfach in den Sommerferien steht schon. Doch für die weiteren monierten Fenster, die getauscht werden müssen, fehlt noch das Geld.
02.08.2021
Wolfach
Auch ohne Schüler kehrt in Wolfachs Realschule vorerst noch keine Ruhe ein: Die regulär geplanten Sanierungsarbeiten stehen an – für zusätzliche Aufgaben fehlt aber nach wie vor das Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.