Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (13)

Die Ungeschriebenen

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schrieb jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne – und will sich mit dieser letzten nun von Hausach verabschieden:

Sicher kennen Sie José Olivers Mein andalusisches Schwarzwalddorf. In einer wunderbaren Wortverkehrung wandelt sich dort Hausach in achHaus! – eine Wortschöpfung, die mein Gefühl der letzten Tage sehr gut trifft. AchHaus! Wieviel Zärtlichkeit und Wehmut in diesem Wort schwingt. Denn meine Zeit geht hier langsam zu Ende, und mit ihr auch meine wöchentlichen Kolumnen, und ich sehe nun auf meinem Schreibtisch all die Notizen mit Beobachtungen zu Menschen, Orten und Begebenheiten, über die ich unbedingt noch schreiben wollte, doch leider (vor lauter anderen Kolumnen) noch gar nicht geschrieben habe. 

Da ist zum Beispiel die Tankstelle an der Eisenbahnstraße. Mitten im Kassenraum steht dort ein Kachelofen. In ganz Deutschland gibt es wahrscheinlich keine Tankstelle mit einem eigenen Kachelofen. Er ist für mich das Inbild für jede Einfahrt nach Hausach. Man würde dort mit allem rechnen, mit Schneeketten, Motorölen oder tiefgefrorenen Pizzen, nur nicht mit einem Kachelofen. In aller Freundlichkeit steht er an der Wand, wie ein Relikt aus alter Zeit. Fast bin ich geneigt, mich hinzusetzen, mir die Schuhe auszuziehen und tief durchzuatmen.

Wie in Venedig

- Anzeige -

Oder da ist die immer wieder vertagte Kolumne über die Terrasse am Gasthaus Akropolis. Sie befindet sich an einem Seitenarm der Kinzig, doch liegt diese Terrasse bei längerer Betrachtung gar nicht an der Kinzig, sondern direkt über ihr. Man speist gewissermaßen über einem Fluss, sieht beim Essen durch Holzplanken hindurch auf fließendes Wasser, fühlt sich wie ein Flößer auf einem Floß, kann sich beim Essen mal flussaufwärts- und dann wieder flussabwärts träumen, kann sich vorstellen, man treibe hinauf Richtung Schwarzwald zum Ursprung der Kinzig, oder das Rheintal hinab, Richtung Nordsee, während man Fischplatten isst und im Wasser Fischen nachtrauert. Je länger man auf dieser Terrasse sitzt, desto mehr wandelt sich alles in eine schwimmende und fließende Anordnung von Wasser, Kanälen und Stegen – und in eine Vielzahl kleinster und allerkleinster Brücken, die kreuz und quer über das Wasser führen. Man fühlt sich wie in Venedig. Die schwimmende Akropolis, die in Venedig an Land gehen wollte und dann doch in Hausach festmachte. Ach Hausach. 

Hallo Shakespeare

Oder meine unvollendete Kolumne über das Marktcafé, in dem ich oft saß und Flammkuchen, Bodenseefelchen oder Coq au vin aß. Hallo Shakespeare. So wurde ich dort jedes Mal begrüßt. Hallo Shakespeare. Und ich freute mich auf das Essen. Denn jedes Essen ist dort ein eigenes Kunstwerk, bis hin zu den selbstgebackenen Kuchen und Baguettes – Baguettes, die nicht nur ein bisschen schmecken wie in Frankreich, sondern genau so, und kein bisschen anders. Speisekunstwerke. Oder eine große Kolumne über das Gasthaus „Zur Eiche“. Nicht nur wegen der wunderbaren Kalbsbratwürste, von denen ich noch lange zehren werde, sondern auch wegen der langen und wechselvollen Geschichte dieses Hauses. Und niemand erzählt diese Geschichte so anschaulich wie Gisela Breithaupt. Wenn sie sich nach dem Essen zu uns setzt und zu erzählen beginnt: von Hausach, vom Krieg, vom Wiederaufbau, von Soldaten, Literaten und ungewöhnlichen Gästen, vor allem aber von ihrer großen Liebe zur Musik und ihrer Arbeit als Organistin. Wer ihr zuhört, der geht nicht mehr gleichgültig an diesem Haus vorbei … Alles Kolumnen, über die ich noch schreiben wollte, doch leider nicht geschrieben habe.

Etwa eine zweite Kolumne über die exorbitanten Radfahrten mit Matthäus (Matscher) Schmider. Und eine Sonderkolumne über seine kongenialen Mitfahrerinnen und Mitfahrer: Ralf, Thorsten, Manfred, Martin, Markus, Heike, Waltraud, Achim . . . Kolumnen über unerwartete und besondere Menschen. Kolumnen über Stadttore, Kapellen und Häuser. Alles nicht geschriebene Kolumnen, aber Kolumnen, die ich als Erinnerung nach Tübingen trage. Ach Hausach. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Gutach
Wie bewerten die Gutacher Freizeiteinrichtungen die „Corona-Saison“. Der „Park mit allen Sinnen“ holte gut auf, der Adventuregolfpark war „besser als erwartet“, die Rodelbahn fuhr ein Minus ein. 
vor 3 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Weidefleischerzeuger-Gemeinschaft Welschensteinach zog in ihrer Hauptversammlung positive Bilanz. Der Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Schöner wurde wieder gewählt.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der DRK-Ortsverein Bad Rippoldsau-Schapbach wurde im Oktober 1970 gegründet. Jedes Jahr leistet der Bereitschaftsdienst mehr als 2400 Arbeitsstunden.
vor 10 Stunden
Hausach
Die Hausacher Landfrauen und der BLHV waren bei ihrem „Schlachtfest to go“ schon nach zweieinhalb Stunden restlos ausverkauft. Mehr als 550 Portionen gingen von 10.30 bis 13 Uhr über die Theke.
vor 12 Stunden
Hornberg
Sigrid Krenz ruft zum Päckchenpacken auf. Abgabe ab 9. November im Hornberger Pfarrhaus. 
vor 12 Stunden
Hausach
Alemanne singe un verzelle (4): Wir stellen die Mitwirkenden des Mundartsabend der Muettersprochgsellschaft am Samstag, 31. Oktober, vor. Heute: Das Duo Karl David und Martin Lutz aus Neuenburg.
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Nach dem Tod von Gründungsmitglied Peter Mantel war unklar, ob die Kinzigtäler Kultband „Big Mama“ eine Zukunft hat. Inzwischen gibt es einen neuen Taktgeber – und neue Stücke im Repertoire. Ein Wolftäler, der in der Kinzigtäler Bandszene ebenfalls kein Unbekannter ist, sitzt am Schlagzeug.
vor 14 Stunden
Schiltach/Schenkenzell
Die vier Jahre währende Vakanz ist zu Ende: Markus Luy wurde am Sonntag als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell feierlich in sein Amt eingesetzt. 
vor 20 Stunden
Kinzigtal
Eine 8-Jährige ist in Fischerbach im Urlaub spurlos verschwunden und konnte erst durch die Polizei unter einem Heuhaufen wieder ausfindig gemacht werden.
vor 22 Stunden
Haslach
Doppeltes Jubiläum für die Künstler der Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal: Das Kunstprojekt der Lebenshilfe gibt es seit 20 Jahren, den Kunstkalender als handfestes Ergebnis des Projekts seit zehn Jahren. Beides wird in den nächsten Wochen mit einer Ausstellung in den Schaufenstern der Haslacher...
vor 23 Stunden
Hausach
Die Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal gilt als eine der aktivsten im ganzen Land. Die Hauptversammlung sieht Klimawandel und Energiewende als künftige Schwerpunktthemen.
26.10.2020
Oberwolfach/Wolfach
Zwei neue Instrumente für die Musikausbildung überreichte die Glückauf-Clara-Stiftung am Sonntag der Trachtenkapelle Oberwolfach: Eine Trompete und eine Querflöte überreichte Emil Schmid, Vorstandsmitglied der Stiftung, offiziell an TKO-Vorsitzenden Markus Schätzle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...