Besitzer Fan von Pois

Diese Pläne gibt es für das „Dixi“ in Haslach - prev

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2021
Benjamin Walter hat viele Ideen, wie man im „Dixi“ künftig wieder bei verschiedenen privaten und öffentlichen Events viele schöne Stunden verbringen könnte. Derzeit kann man nach Vorbestellung bei Pois dort Köstlichkeiten aus Portugal abholen.

Benjamin Walter hat viele Ideen, wie man im „Dixi“ künftig wieder bei verschiedenen privaten und öffentlichen Events viele schöne Stunden verbringen könnte. Derzeit kann man nach Vorbestellung bei Pois dort Köstlichkeiten aus Portugal abholen. ©Reutter, Lars

Das "Dixi" war früher Kult und das weit über die Grenzen von Haslach hinaus. Nun hat Benjamin Walter viele gute Ideen, wie das wieder so werden könnte. Dabei kann man das "Dixi" auch mieten.

 Die Sehnsucht nach der guten alten Zeit vor Corona, wo man bei Veranstaltungen mit vielen Menschen großen Spaß haben konnte, ist gerade allgegenwärtig. Und auch Benjamin Walter sehnt sich persönlich und als Geschäftsmann nach Partys, Vorträgen, Konzerten, Tanz- oder auch Brettspielabenden – das alles und noch viel mehr will er künftig im "Dixi" im Haslach anbieten.

Die Familie von Benjamin Walter ist seit rund vier Jahrzehnten in zwei Bereichen ein Begriff: Sonnen- und Kosmetikstudios sowie Gastronomie und Events. So unterschiedlich diese Geschäftsfelder auch sind, leiden sie beide massiv unter den Corona-Einschränkungen. „Sonnenstudios sind völlig sicher, was auch Gutachten bestätigen, aber diese Branche hat eine viel zu kleine Lobby, um im lauten Chor jener, die Öffnungen fordern, gehört zu werden“, sagt Walter.

Wieder in Eigenregie

Zu diesem ärgerlichen mit hohen wirtschaftlichen Verlusten verbundenen Thema möchte er aber gar nicht mehr sagen, was auch daran liegt, dass er im Bezug auf das „Dixi“, was früher weit über die Grenzen hinaus absoluter Kult war, so viel zu erzählen gibt. „Nach längerem Leerstand haben wir es im ersten Lockdown zu einer Event-Location umgebaut“, sagt der Haslacher, der jahrelang die Diskothek „D.O.G.“ leitete.

Damals hätte er wie so viele nicht gedacht, dass Corona so lange gehen wird. Klar sei aber für die Familie gewesen, dass sie das „Dixi“ mit seiner Gastfläche von 120 Quadratmetern nicht mehr verpachten, sondern es wieder selbst betreiben wollen. Sobald es die gesetzlichen Regelungen wieder zulassen, sollen es Privatleute, aber auch Vereine oder auch Firmen für Veranstaltungen mieten können.

Raum und mehr zu mieten

„Das Besondere bei unserem Konzept ist, dass man die Wahl hat. Man kann nur den Raum mieten und das Event komplett selbst gestalten oder einzelne Module buchen“, sagt Walter. Die zubuchbaren Module reichen dabei von Geschirr über Getränke bis hin zu Lichteffekten und einer Musikanlage. Auch Caterer, einen DJ oder auch einen Magier könne man vermitteln (weitere Infos auf der Internetseite).

- Anzeige -

Buchen könne das schon jeder jetzt online, wobei natürlich auch wieder kostenlos storniert werden kann, wenn Corona nicht mitspielt. „Wenn es wieder möglich ist, kann man es auch von einem auf den anderen Tag buchen, da wir hier alles da haben“, sagt Walter. Einzige Einschränkung ist natürlich, dass der Raum nicht schon anderweitig belegt ist.

Leute wieder "richtig flashen"

Das könnte er auch wegen Events sein, die Walter selbst veranstalten möchte. Dabei will er für wirklich (fast) jeden Geschmack und jede Zielgruppe etwas bieten. So sollen tolle Bands auftreten, es soll Abende geben, wo beispielsweise Discofox oder auch Salsa getanzt werden kann, oder es soll auch Gesellschaftsspielabende geben. „Wir wollen da auch etwas andere Wege gehen und die Leute richtig flashen“, sagt er. Immer geöffnet werde man aber nicht haben. „Die Leute sollen dann schauen, wann was stattfindet und dann gezielt kommen.“

„Ich träume ja schon davon, etwas für 20 Leute anbieten zu können“, macht er klar, dass das alles und besonders Veranstaltungen mit vielen Gästen – bis zu 200 könnten in den Raum – aber noch Zukunftsmusik ist. Das gilt auch für geplante Tapas-Abende mit portugiesischer Musik und portugiesischen Köstlichkeiten.

Geschmackserlebnis durch Pois 

„Damit lässt sich perfekt eine Brücke schlagen zu den Pois-Produkten (siehe Infokasten), die man schon jetzt bestellen und bei uns abholen kann“, sagt Walter. Auf diese Produkte kam er über seinen alten Bekannten aus der „D.O.G“-Zeit, Matthias Kästner, der mit Pois seine Bestimmung gefunden hat. „In Portugal ist er dadurch schon fast zu einem Nationalhelden geworden“, freut er sich für Kästner.

Walter selbst ist auch von den Produkten und dem Konzept, Flyer liegen vor dem „Dixi“ aus, sehr überzeugt. „Ich werde nie mehr Orangen oder Kiwis aus dem Supermarkt kaufen“, schwärmt er vom dem Geschmacks- und Geruchserlebnis, das ihm und vielen anderen Bestellern derzeit das Leben etwas versüßt.

Info

Portugiese: „Pois ist eine Hoffnung für die Bauern“

Pois bietet ein mannigfaltiges Angebot an Früchten und anderen Leckereien, die man im Internet bestellen und dann bei einer Abholstation wie etwa dem Dixi in Haslach abholen kann. Angefangen hatte alles mit ein paar Kisten Orangen, die Matthias Kästner für Freunde mitbrachte. Die Zahl der Liebhaber der aromatischen Früchte und damit die Zahl der Anfragen stieg dann stetig. „Schnell wurde beim Kontakt und in Gesprächen vor Ort mit den Kleinerzeugern klar, dass diese kaum mehr eine reale Chance haben, Ihre Waren zu fairen Preisen zu verkaufen. Großabnehmer und Lieferanten der Supermärkte drücken die Preise, sodass für die Bauern kein oder nur noch sehr wenig Profit hängen bleibt“, heißt es auf der Internetseite. Und so habe sich Pois zum Ziel gesetzt, nicht nur qualitativ einwandfreie, ehrlich und nachhaltig produzierte Ware von Kleinerzeugern und Landwirten vorwiegend aus Portugal für die Endverbraucher zu liefern, sondern die Erzeuger für ihre Arbeit und Ernte auch noch fair zu entlohnen.„Pois ist eine Hoffnung für die Bauern!“, so beschreibe es einer der Erzeuger selbst, der zu einer wichtigen Person und Bindeglied zwischen Pois und den Bauern in Portugal geworden sei. Er helfe bei der Suche nach weiteren ökologischen Landwirten und Produzenten und überprüfe die Art sowie Form der Produktion und des Anbaus. Dabei bekomme ein Erzeuger von Pois ungefähr das Vierfache dessen, was er auf dem portugiesischen Großmarkt erhalten würde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das zehntägige Zeltlager der KjG Wolfach – das Archivfoto enstand 2017 im Lager in Frommenhausen – fällt zum zweiten Mal der Corona-Pandemie zum Opfer. Diesmal allerdings mit einer digitalen Alternative.
vor 53 Minuten
Wolfach
Trotz aller Lockerungen bleiben für Veranstalter viele Unwägbarkeiten. Die Katholische junge Gemeinde zieht darum einen Schlussstrich unter die Planung für eine Zeltlager-Neuauflage: Auch 2021 wird es das Ferien-Angebot nicht geben –aber dafür einen virtuellen Ersatz.
Der Windpark Hohenlochen liegt auf der Gemarkung von Oberwolfach und Hausach.
vor 3 Stunden
Wolfach
Der Bau des Windparkes Hohenlochen ist mit der Fertigstellung des vierten Windrades nun abgeschlossen. Aktuell wird die Wiederbepflanzung der Baustellenflächen vorbereitet.
Die Mauer entlang des Pfarrgartens soll versetzt werden.
vor 7 Stunden
Steinach
Das Landesdenkmalamt hat signalisiert, dass die denkmalgeschützte Mauer am Steinacher Pfarrgarten versetzt werden kann. Damit wäre hier Platz genug für eine Mittelinsel auf der Hauptstraße.
Zu den lebenserfahrensten „Forellen“ der Gruppe gehört der Schiltacher Paul Armbruster. Sein künstlerischer Blick gilt fast immer der Natur.
vor 7 Stunden
Schiltach
Serie „Kunst taucht auf“ (3): Paul Armbruster
Katrin Lämmerzahl hat als Großküchen-Leiterin in Schiltach den Überblick über rund 300 Essen täglich.
vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Katrin Lämmerzahl hat als Großküchen-Leiterin in Schiltach den Überblick über rund 300 Essen täglich. Von der Dienst- und Menüplanung über die Warenbestellung bis zum Servieren ist sie dabei.
Wer soll das letzte Gewerbegrundstücks im gemeinsamen Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld mit einer Fläche von  5400 Quadratmetern bekommen? Auf diese Frage gibt es aus Haslach und Steinach unterschiedliche Antworten.
vor 12 Stunden
Steinach
Die Gewerbeentwicklung beschäftigte die Zuhörer der Gemeinderatssitzung in Stein­ach – aber auch das Rückhaltebecken, das noch immer nicht betriebsbereit ist.
Martha und Rudi Leitl aus Wolfach-Kirnbach zeigten im Vogtsbauernhof, wie man Holzschuhe herstellt.
vor 12 Stunden
Freilichtmuseum
„Zwischen Kunst und Handwerk“ lautete das Motto des Aktionstags am Sonntag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Den Besuchern hat es gefallen.
Franz Schmider mit einem sieben Tage alten Galloway-Kalb: Diese sind recht klein. Die Untersuchung, was genau zum grausigen Fund auf der Weide führte, dauert an.
vor 20 Stunden
Hausach
Fuchs, Wolf oder ein anderer Räuber? Die Untersuchung der FVA Freiburg zu den Hintergründen eines weitgehend gefressenen Galloway-Kalbs im Hausacher Hauserbach dauern an. Doch den Tod fand das neugeborene Tier offensichtlich nicht wegen eines tierischen Jägers.
Der Hausacher Bahnhof soll barrierefrei werden.
vor 20 Stunden
Hausach
SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner hat in Erfahrung gebracht, wie und wann der Hausacher Bahnhof mit Bundesmitteln barrierefrei gemacht werden soll.
Die Mitgliedskarte des Schwarzwald Tourismus Kinzigtal hat künftig 13 Bollen: Vorsitzender Thomas Geppert (vorne, von links) freute sich mit Schrambergs Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr und Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert sowie Geschäftsführerin Isabella Schmieder (hinten, von links) und Schrambergs Tourismus-Chefin Ayline Schirling über den Beitritt der großen Kreisstadt.
vor 21 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das klare Ja der Mitglieder machte am Montag den Beitritt Schrambergs zum Schwarzwald Tourismus Kinzigtal perfekt. In den nächsten Jahren soll zudem ein neuer Etappen-Wandersteig entstehen.
 Falkner Franz Ruchlak 
vor 21 Stunden
Hornberg
Die erste Greifvogelflugschau der Saison ist am Sonntag.
Besucher und Einheimische sollen auf einem geplanten Rundweg um den Oberwolfacher Ortsteil Walke mehr über die Geschichte erfahren.
15.06.2021
Oberwolfach
Rund um Oberwolfachs Ortsteil Walke soll ein neuer Rundweg entstehen. Informationstafeln berichten von Anekdoten, Persönlichkeiten und Geschichten. Die Bürger können sich dabei einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    vor 4 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    vor 15 Stunden
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!