Hornberg

Diplomat Wolfram Dufners Erinnerungen werten Museum auf

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

Vorsitzende Rosemarie Götz und Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) freuen sich über die Vitrine für das Stadtmuseum mit vielen sehenswerten Erinnerungsstücken des ehemaligen Botschafters Wolfram Dufner. ©Petra Epting

Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 

Spannender als jeder Dokumentarfilm waren am Freitag die Ausführungen des ehemaligen Botschafters, Hornbergers und Schriftstellers Wolfram Dufner, der heute in Konstanz lebt. Er stellte dem Stadtmuseum Hornberg eine Vitrine mit vielen persönlichen Erinnerungen zur Verfügung. Diese steht nun neben jener Wilhelm Hausensteins und macht einen Besuch noch lohnender.

Vorsitzende Rosemarie Götz ging in ihrem Grußwort auf Dufners Vorfahren ein. Sein Großvater Adolf war Lehrer, Gründer des Kirchenchors und Leiter der Stadtkapelle Hornberg, die später von Vater Helmut übernommen wurde. Bürgermeister Siegfried Scheffold zollte dem bald 93-Jährigen größten Respekt. Dufner verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Hornberg und hat zahlreiche, sehr beachtete Bücher geschrieben. Von diesen hob Scheffold »Die frühen Wegweisungen − Chronik einer alemannischen Jugend« als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument hervor. 

»Sie sind ein Glückskind«

»Sie sind ein Glückskind, dem es gelungen ist, nach dem Krieg zu studieren, mit einer beeindruckenden diplomatischen Laufbahn und vielen Posten in Europa, Asien und Afrika«, erinnerte Scheffold nicht nur an die Verdienste Dufners um die Bundesrepublik Deutschland, sondern wie er in seinen Werken Lokalkolorit nachzeichne und politische Verhältnisse beschreibe.

- Anzeige -

Die kleine Stadt Hornberg könne sich glücklich schätzen, zwei hochrangige Diplomaten des 20. Jahrhunderts hier zu haben, dankte der Bürgermeister für die großzügige Geste. Mit dem Inhalt der Vitrine zeige Dufner Heimatverbundenheit und halte Hornberg hoch. Der Dank liege auf seiner Seite, war es im Anschluss mucksmäuschenstill, als Wolfram Dufner aus seiner Kindheit und Jugend in Hornberg zu erzählen begann.
Oft habe er sich mit Wolfgang Schäuble, bekanntlich ebenfalls ein Hornberger, darüber unterhalten, was so faszinierend an dem Städtchen sei. Und dabei haben die beiden »neben dem Elternhaus und den guten Lehrern«‹ zwei bedeutende Dinge als Gründe ausgemacht: das Viadukt als monumentales Werk und den Wald. 

Verwurzelte Heimatliebe

Die Jugend suche das Abenteuer und nach etwas ganz anderem, das sie weg aus dem engen Städtle führe, blickte Dufner auf das aufregende Berlin. Doch wenn man gleichzeitig in Kriegsjahren »so viele Schikanen, so viel Gezwungenes« wie er erlebt hat, wird klar, wie eine Heimkehr per Zug an einem »wunderbaren frühen Sommersonnentag zu einem Glücksgefühl werden kann, »wie ich es nie mehr erlebt habe«. Die Schikanen hätten zur tief verwurzelten Heimatliebe beigetragen und seien der Humus gewesen. »Der Wald hat geprägt, der Wälder ist geblieben und in 40 Jahren auswärtigem Dienst und 13 Jahren als Botschafter habe ich mich dann in Finnland am wohlsten gefühlt«, zeichnete er sehr persönliche Gefühle nach.

Doch an noch einer Anekdote ließ Wolfram Dufner seine Zuhörer teilhaben: Denn Bundespräsident Theodor Heuß, von dem es kein Bild in der Vitrine gebe, habe ihm einst in Ottawa, auf seine Anmerkung zum Land Baden hin etwas gesagt, was noch keiner gewagt habe: »Das ist der Scheißkerl, der das alte Land Baden wieder zusammenbringen will«, amüsiert Dufner sich noch heute darüber, wie sich der damalige Bundespräsident ihm gegenüber, damals noch vor einer weit kleineren Delegation als heute, äußerte, sich dann aber umgehend dafür entschuldigte.

Noch ganz präsent sind für den ehemaligen Botschafter, der 14 Mal umzog, auch die Begebenheiten auf dem Feiertaghof in Niederwasser, die Menschen in den hiesigen Schwarzwaldtälern und das Geländer mit den 90 Stufen vom Bahnhof in die Stadt. Darauf sei er einst glücklich hinuntergerutscht − und, es gebe es noch heute. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Förderverein "Freunde des Robert-Gerwig-Gymnasiums" um den ersten Vorsitzenden Andreas Imhof (vorne rechts) mit Kassenwartin Simone Schmider (von links), Schriftführerin Julia Imhof, Schülervertreter Nils Kühn, den Beisitzern Sabine Kühn und Ulrich Rath, Schulleiter Mathias Meier-Gerwig und Elternbeiratsvorsitzende Stefanie Gassmann organisiert und finanziert vieles für die Schüler.
vor 6 Stunden
Hausach
Der Verein "Freunde des Robert-Gerwig-Gymnasiums" trägt einiges, was im Schulbudget nicht enthalten ist. So wird es auch einen Zuschuss geben für einen Wasserspender, der derzeit installiert wird.
Duravit, Hornberg, 1. August 
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die große Sommeraktion des Offenburger Tageblatts bietet mit sieben besonderen Betriebsführungen auch in diesem Jahr einen Blick hinter die Kulissen. Heute ist Anmeldestart – exklusiv für unsere Abonnenten.
vor 7 Stunden
Hausach
Die Graf-Heinrich-Schule in Hausach gratuliert ihren Zehntklässlern zum Realschulabschluss.
Festivalleiter José F. A. Oliver (rechts) mit den Beteiligten des neuen Formats "Werkstattbühne" im Hausacher Leselenz am Samstag. Susanne Fritz (vorn, rechts) hat die Publikumstexte zusammengefasst. 
vor 7 Stunden
Hausach
Mit der Werkstattbühne wurde beim Leselenz ein neues Format präsentiert. Studierende der Universität in Tübingen stellten ihre Arbeit aus dem Studio für Literatur und Theater vor.
Zum Frühstücksbüfett servierten die Helfer der Stadtkapelle frische Eier mit Speck. 
vor 7 Stunden
Hornberg
„Wir haben Festwetter gebucht“, sagte die Geschäftsführerin der Stadtkapelle Hornberg, Melanie Haag, zum zweitägigen Sommerfest auf dem Stadthallenplatz, das tatsächlich gänzlich vom Regen verschont blieb.
Die Oldie-Band "Liverpool Beats" brachte die Gäste im Kurpark am Freitagabend zum Abtanzen.
vor 15 Stunden
Gutach
Die Band "Liverpool Beats" rockten mit Musik aus drei Jahrzehnten den Kurpark. Der Regen hielt die Besucher am Ende der Party nicht vom Tanzen ab.
Die Showgruppe "Burning Ropes" von der Turnerschaft Ottersweier (im Bild) sorgte in der Hauptversammlung der Lebenshilfe für Unterhaltung, ebenso wie die "Sandrabbits", die inklusive Schulband der Carl-Sandhaas-Schule.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Um neue Wohnplätze schaffen und der neuen Baunutzungsverordnung Rechnung tragen zu können, muss die Lebenshilfe viel Geld in die Hand nehmen.
Dietmar Ribar (von links, Zink-Ingenieure), Stadtbaumeisterin Pia Moser und Bürgermeister Marc Winzer (Mitte) erläuterten den Fohrenbühl-Gastwirten Karl-Josef Moosmann,  Jürgen Lauble, Hans- Jörg Lauble und Markus Winkler die Baumaßnahmen an der L108. 
vor 18 Stunden
Hornberg - Reichenbach
Die geplante Sanierung der Fahrbahndecke auf der L108 soll im August starten. Auf der Länge von gut 5,1 Kilometern werden zudem auch Kanal- und Leerrohre für Breitband und Strom verlegt.
Wurden vom Vorstand Matthias Rauber (links) sowie Markus Sum und Wolfgang Mayer (rechts) für ihre lange Mitgliedschaft im FC geehrt (von links): Manfred Borho, Herbert Harter, Helmut Schmider, Anton Jehle, Siegfried Stegerer, Helmut Daniel und Klaus Sum. 
vor 18 Stunden
Wolfach
Bei der Hauptversammlung des FC Wolfach wurden 16 hochkarätige Ehrungen vorgenommen. Drei silberne und fünf goldene Ehrennadeln wurden verliehen.
Viele Gäste feierten in Hofstetten das Bachmusikfest auf dem Henry-Heller-Platz.
vor 18 Stunden
Hofstetten
Bei der Hofstetter Musikkapelle wurde groß gefeiert. Vom Samstagabend mit "Switch" bis zum Handwerkervesper am Montag war ein buntes Treiben auf dem Henry-Heller-Platz.
Dirigent Viktor Kraus (von links), Vorsitzende Kornelia Rauber und ihr Stellvertreter Walter Menrath blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Haslacher Akkordeon-Orchester feiert im kommenden Jahr das 75-jährige Bestehen. Für Samstag, 3. Mai 2025, ist ein besonderes Konzert geplant.
Unternehmerpersönlichkeit vom alten Schlag: Wolfgang Kammerer wird 80 Jahre alt.
15.07.2024
Hornberg
Wolfgang Kammerer, Seniorchef der Firma Kammerer Gewindetechnik in Niederwasser, feiert am heutigen Montag seinen 80. Geburtstag. Sein Leben lang ist er vielfältig engagiert

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.