Hornberg

Diplomat Wolfram Dufners Erinnerungen werten Museum auf

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

Vorsitzende Rosemarie Götz und Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) freuen sich über die Vitrine für das Stadtmuseum mit vielen sehenswerten Erinnerungsstücken des ehemaligen Botschafters Wolfram Dufner. ©Petra Epting

Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 

Spannender als jeder Dokumentarfilm waren am Freitag die Ausführungen des ehemaligen Botschafters, Hornbergers und Schriftstellers Wolfram Dufner, der heute in Konstanz lebt. Er stellte dem Stadtmuseum Hornberg eine Vitrine mit vielen persönlichen Erinnerungen zur Verfügung. Diese steht nun neben jener Wilhelm Hausensteins und macht einen Besuch noch lohnender.

Vorsitzende Rosemarie Götz ging in ihrem Grußwort auf Dufners Vorfahren ein. Sein Großvater Adolf war Lehrer, Gründer des Kirchenchors und Leiter der Stadtkapelle Hornberg, die später von Vater Helmut übernommen wurde. Bürgermeister Siegfried Scheffold zollte dem bald 93-Jährigen größten Respekt. Dufner verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Hornberg und hat zahlreiche, sehr beachtete Bücher geschrieben. Von diesen hob Scheffold »Die frühen Wegweisungen − Chronik einer alemannischen Jugend« als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument hervor. 

»Sie sind ein Glückskind«

»Sie sind ein Glückskind, dem es gelungen ist, nach dem Krieg zu studieren, mit einer beeindruckenden diplomatischen Laufbahn und vielen Posten in Europa, Asien und Afrika«, erinnerte Scheffold nicht nur an die Verdienste Dufners um die Bundesrepublik Deutschland, sondern wie er in seinen Werken Lokalkolorit nachzeichne und politische Verhältnisse beschreibe.

- Anzeige -

Die kleine Stadt Hornberg könne sich glücklich schätzen, zwei hochrangige Diplomaten des 20. Jahrhunderts hier zu haben, dankte der Bürgermeister für die großzügige Geste. Mit dem Inhalt der Vitrine zeige Dufner Heimatverbundenheit und halte Hornberg hoch. Der Dank liege auf seiner Seite, war es im Anschluss mucksmäuschenstill, als Wolfram Dufner aus seiner Kindheit und Jugend in Hornberg zu erzählen begann.
Oft habe er sich mit Wolfgang Schäuble, bekanntlich ebenfalls ein Hornberger, darüber unterhalten, was so faszinierend an dem Städtchen sei. Und dabei haben die beiden »neben dem Elternhaus und den guten Lehrern«‹ zwei bedeutende Dinge als Gründe ausgemacht: das Viadukt als monumentales Werk und den Wald. 

Verwurzelte Heimatliebe

Die Jugend suche das Abenteuer und nach etwas ganz anderem, das sie weg aus dem engen Städtle führe, blickte Dufner auf das aufregende Berlin. Doch wenn man gleichzeitig in Kriegsjahren »so viele Schikanen, so viel Gezwungenes« wie er erlebt hat, wird klar, wie eine Heimkehr per Zug an einem »wunderbaren frühen Sommersonnentag zu einem Glücksgefühl werden kann, »wie ich es nie mehr erlebt habe«. Die Schikanen hätten zur tief verwurzelten Heimatliebe beigetragen und seien der Humus gewesen. »Der Wald hat geprägt, der Wälder ist geblieben und in 40 Jahren auswärtigem Dienst und 13 Jahren als Botschafter habe ich mich dann in Finnland am wohlsten gefühlt«, zeichnete er sehr persönliche Gefühle nach.

Doch an noch einer Anekdote ließ Wolfram Dufner seine Zuhörer teilhaben: Denn Bundespräsident Theodor Heuß, von dem es kein Bild in der Vitrine gebe, habe ihm einst in Ottawa, auf seine Anmerkung zum Land Baden hin etwas gesagt, was noch keiner gewagt habe: »Das ist der Scheißkerl, der das alte Land Baden wieder zusammenbringen will«, amüsiert Dufner sich noch heute darüber, wie sich der damalige Bundespräsident ihm gegenüber, damals noch vor einer weit kleineren Delegation als heute, äußerte, sich dann aber umgehend dafür entschuldigte.

Noch ganz präsent sind für den ehemaligen Botschafter, der 14 Mal umzog, auch die Begebenheiten auf dem Feiertaghof in Niederwasser, die Menschen in den hiesigen Schwarzwaldtälern und das Geländer mit den 90 Stufen vom Bahnhof in die Stadt. Darauf sei er einst glücklich hinuntergerutscht − und, es gebe es noch heute. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 58 Minuten
Kreisseniorentreffen im Oberen Wolftal
Bei herrlichem Herbstwetter kamen am Samstag viele Senioren aus dem Landkreis Freudenstadt zum Kreisseniorennachmittag ins Bad Rippoldsauer Kurhaus.
vor 1 Stunde
Bühnenduo „Einfach so“ beim Poetry Slam
Das Jugendhaus Haslach lädt bereits zum vierten Mal „Slam Poeten“ und Interessierte ein, sich am Freitag, 18. Oktober, in der Haslacher Stadtbücherei dem Wettstreit der Dichter zu stellen.
vor 1 Stunde
Hausach
Pfarrer Hans-Michael Uhl hat am Sonntag Monika Armbruster vom Fuggishof im Breitenbach und Bernhard Kohmann vom Unteren Hof in der Frohnau zu Gast
vor 2 Stunden
Hausach
37 Hausacher reisten am Samstag nach Arbois, um dort den 45. Geburtstag der Städtepartnerschaft zu feiern. Die Mischung aus offiziellen Zeremonien und vielen freundschaftlichen Gesten ermunterte dazu, die Freundschaft weiter mit Leben zu füllen.
vor 5 Stunden
Baustellenbesuch in Schenkenzell
Je nach finanzieller Kapazität möchte die Pfarrgemeinde St. Ulrich in Schenkenzell die katholische Kirche dort renovieren. Zurzeit läuft der Bauabschnitt in der Glockenstube und Turm von St. Ulrich.
vor 7 Stunden
Umleitung eingerichtet
Wegen eines Wasserrohrbruchs ist der Hausacher Sommerbergtunnel gesperrt. Laut Polizei müssen sich Autofahrer noch die nächsten zwei Tage gedulden.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung
Direkt im Anschluss an die Hauptversammlung startete die Jubiläums-Feier: Der VdK-Ortsverband Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Freitag sein 70-Jähriges in der „Alten Tränke“. 
vor 11 Stunden
Für Förderverein für krebskranke Kinder
Mit der Aktion „Bewegung rund um Welschensteinach“ wurden am Sonntag Spenden für den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg gesammelt. Dieser hat als kostspieliges Bauvorhaben ein neues Elternhaus geplant. 
vor 13 Stunden
Mundart-Pop-Band mit Dominik Büchele
In der Reihe „HdMLive“ tritt die Mundart-Pop-Band „Rhinwaldsounds“ am Samstag, 19. Oktober, im Haus der Musik  in Haslach auf. Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro. 
vor 13 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Nach dem großen Erfolg des volkstümlichen Musikvespers des Musikvereins Trachtenkapelle Kirnbach im Vorjahr ließ die zweite Auflage des Formats am Samstag einiges erwarten. Diese Erwartungen wurden übertroffen, die Gemeindehalle war nahezu voll besetzt.   
vor 13 Stunden
Hornberg
Sefora Nelson präsentierte am Samstagabend ein buntes Programm in der evangelischen Kirche in Hornberg. Die Künstlerin aus Freudenstadt begeisterte das Publikum mit einer Mischung aus Gottesdienst, Gesang und heiterer Erzählung.
vor 13 Stunden
Wolfach
Es war wieder viel los, als am Sonntag die Katholische junge Gemeinde Wolfach (KjG) im Gemeindehaus St. Laurentius ihren alljährlichen Herbstball feierte.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.