Hornberg

Diplomat Wolfram Dufners Erinnerungen werten Museum auf

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

Vorsitzende Rosemarie Götz und Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) freuen sich über die Vitrine für das Stadtmuseum mit vielen sehenswerten Erinnerungsstücken des ehemaligen Botschafters Wolfram Dufner. ©Petra Epting

Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 

Spannender als jeder Dokumentarfilm waren am Freitag die Ausführungen des ehemaligen Botschafters, Hornbergers und Schriftstellers Wolfram Dufner, der heute in Konstanz lebt. Er stellte dem Stadtmuseum Hornberg eine Vitrine mit vielen persönlichen Erinnerungen zur Verfügung. Diese steht nun neben jener Wilhelm Hausensteins und macht einen Besuch noch lohnender.

Vorsitzende Rosemarie Götz ging in ihrem Grußwort auf Dufners Vorfahren ein. Sein Großvater Adolf war Lehrer, Gründer des Kirchenchors und Leiter der Stadtkapelle Hornberg, die später von Vater Helmut übernommen wurde. Bürgermeister Siegfried Scheffold zollte dem bald 93-Jährigen größten Respekt. Dufner verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Hornberg und hat zahlreiche, sehr beachtete Bücher geschrieben. Von diesen hob Scheffold »Die frühen Wegweisungen − Chronik einer alemannischen Jugend« als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument hervor. 

»Sie sind ein Glückskind«

»Sie sind ein Glückskind, dem es gelungen ist, nach dem Krieg zu studieren, mit einer beeindruckenden diplomatischen Laufbahn und vielen Posten in Europa, Asien und Afrika«, erinnerte Scheffold nicht nur an die Verdienste Dufners um die Bundesrepublik Deutschland, sondern wie er in seinen Werken Lokalkolorit nachzeichne und politische Verhältnisse beschreibe.

- Anzeige -

Die kleine Stadt Hornberg könne sich glücklich schätzen, zwei hochrangige Diplomaten des 20. Jahrhunderts hier zu haben, dankte der Bürgermeister für die großzügige Geste. Mit dem Inhalt der Vitrine zeige Dufner Heimatverbundenheit und halte Hornberg hoch. Der Dank liege auf seiner Seite, war es im Anschluss mucksmäuschenstill, als Wolfram Dufner aus seiner Kindheit und Jugend in Hornberg zu erzählen begann.
Oft habe er sich mit Wolfgang Schäuble, bekanntlich ebenfalls ein Hornberger, darüber unterhalten, was so faszinierend an dem Städtchen sei. Und dabei haben die beiden »neben dem Elternhaus und den guten Lehrern«‹ zwei bedeutende Dinge als Gründe ausgemacht: das Viadukt als monumentales Werk und den Wald. 

Verwurzelte Heimatliebe

Die Jugend suche das Abenteuer und nach etwas ganz anderem, das sie weg aus dem engen Städtle führe, blickte Dufner auf das aufregende Berlin. Doch wenn man gleichzeitig in Kriegsjahren »so viele Schikanen, so viel Gezwungenes« wie er erlebt hat, wird klar, wie eine Heimkehr per Zug an einem »wunderbaren frühen Sommersonnentag zu einem Glücksgefühl werden kann, »wie ich es nie mehr erlebt habe«. Die Schikanen hätten zur tief verwurzelten Heimatliebe beigetragen und seien der Humus gewesen. »Der Wald hat geprägt, der Wälder ist geblieben und in 40 Jahren auswärtigem Dienst und 13 Jahren als Botschafter habe ich mich dann in Finnland am wohlsten gefühlt«, zeichnete er sehr persönliche Gefühle nach.

Doch an noch einer Anekdote ließ Wolfram Dufner seine Zuhörer teilhaben: Denn Bundespräsident Theodor Heuß, von dem es kein Bild in der Vitrine gebe, habe ihm einst in Ottawa, auf seine Anmerkung zum Land Baden hin etwas gesagt, was noch keiner gewagt habe: »Das ist der Scheißkerl, der das alte Land Baden wieder zusammenbringen will«, amüsiert Dufner sich noch heute darüber, wie sich der damalige Bundespräsident ihm gegenüber, damals noch vor einer weit kleineren Delegation als heute, äußerte, sich dann aber umgehend dafür entschuldigte.

Noch ganz präsent sind für den ehemaligen Botschafter, der 14 Mal umzog, auch die Begebenheiten auf dem Feiertaghof in Niederwasser, die Menschen in den hiesigen Schwarzwaldtälern und das Geländer mit den 90 Stufen vom Bahnhof in die Stadt. Darauf sei er einst glücklich hinuntergerutscht − und, es gebe es noch heute. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hausach
Hausacher Ärzte und Apotheker arbeiten Hand in Hand, um zweimal wöchentlich testen zu können. In Hausach arbeiten rund 250 Lehrkräfte und Erzieherinnen, etwa 120 wollen vor Ort getestet werden.
vor 4 Stunden
Wolfach
Wegen Subventionsbetrugs und falscher Versicherung an Eides statt wurde am Donnerstag am Amtsgericht Wolfach der Prozess gegen ein ehemaliges Kinzigtäler Gastronomen-Paar eröffnet. Das Duo soll laut Anklage unter anderem zu Unrecht Corona-Hilfen kassiert haben. 
vor 5 Stunden
Wolfach
Wolfachs Etat für 2021 steht: Fraktionsübergreifend erntete der in den vergangenen Wochen erarbeitete Kompromiss am Mittwoch Zustimmung – auch wenn die Schwerpunkte variieren. Am Mittwoch, 10. März, steht zudem eine Sondersitzung zur Schulkonzeption an.
vor 7 Stunden
Wolfach
Für Februar werden Wolfachs Eltern nicht mit Kindergartengebühren zur Kasse gebeten – es sei denn, sie nahmen die Notbetreuung in Anspruch. 
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Corona-Zeit nutzte der SV Schapbach, die Schiedsrichterkabine vollständig zu sanieren. Alle Arbeiten wurden von Mitgliedern ehrenamtlich in Eigenregie ausgeführt. Statt wie bisher aus zwei Räumen besteht die Kabine nun aus einem großen Raum mit Fenster, war die Belüftungsmöglichkeit verbessert...
vor 7 Stunden
Kinzigtäler Buchtipp (83)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
vor 7 Stunden
Oberwolfach
Schnelltests soll es bald auch schon in Oberwolfach geben, informierte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Wochenende. Wo und wie sei geklärt – das Wann hänge aber noch am Material.  
vor 7 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Daniel Karrais aus Rottweil vor, der seit zwei Jahren...
vor 7 Stunden
Haslach
Der Bezirksimkerverein Haslach will mit einem unverbindlichen Schnupperkurs neue Interessenten für das Hobby Imkerei begeistern. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
vor 14 Stunden
Schiltach
Sportler, Tiere, Comics: Sammelbild-Alben wecken seit Generationen die Leidenschaft zum Entdecken. Die neue Sonderausstellung in Schiltachs Museum widmet sich dem bunten Phänomen.
vor 17 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Torsten Stumpf aus Deißlingen vor, der für die SPD...
vor 17 Stunden
Haslach/Hausach
Der 17-jährige Jakob Ziehms aus Haslach, Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums in Hausach, holte beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ den ersten Preis und steht nun im Landeswettbewerb.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.