Hornberg

Diplomat Wolfram Dufners Erinnerungen werten Museum auf

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

Vorsitzende Rosemarie Götz und Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) freuen sich über die Vitrine für das Stadtmuseum mit vielen sehenswerten Erinnerungsstücken des ehemaligen Botschafters Wolfram Dufner. ©Petra Epting

Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 

Spannender als jeder Dokumentarfilm waren am Freitag die Ausführungen des ehemaligen Botschafters, Hornbergers und Schriftstellers Wolfram Dufner, der heute in Konstanz lebt. Er stellte dem Stadtmuseum Hornberg eine Vitrine mit vielen persönlichen Erinnerungen zur Verfügung. Diese steht nun neben jener Wilhelm Hausensteins und macht einen Besuch noch lohnender.

Vorsitzende Rosemarie Götz ging in ihrem Grußwort auf Dufners Vorfahren ein. Sein Großvater Adolf war Lehrer, Gründer des Kirchenchors und Leiter der Stadtkapelle Hornberg, die später von Vater Helmut übernommen wurde. Bürgermeister Siegfried Scheffold zollte dem bald 93-Jährigen größten Respekt. Dufner verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Hornberg und hat zahlreiche, sehr beachtete Bücher geschrieben. Von diesen hob Scheffold »Die frühen Wegweisungen − Chronik einer alemannischen Jugend« als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument hervor. 

»Sie sind ein Glückskind«

»Sie sind ein Glückskind, dem es gelungen ist, nach dem Krieg zu studieren, mit einer beeindruckenden diplomatischen Laufbahn und vielen Posten in Europa, Asien und Afrika«, erinnerte Scheffold nicht nur an die Verdienste Dufners um die Bundesrepublik Deutschland, sondern wie er in seinen Werken Lokalkolorit nachzeichne und politische Verhältnisse beschreibe.

- Anzeige -

Die kleine Stadt Hornberg könne sich glücklich schätzen, zwei hochrangige Diplomaten des 20. Jahrhunderts hier zu haben, dankte der Bürgermeister für die großzügige Geste. Mit dem Inhalt der Vitrine zeige Dufner Heimatverbundenheit und halte Hornberg hoch. Der Dank liege auf seiner Seite, war es im Anschluss mucksmäuschenstill, als Wolfram Dufner aus seiner Kindheit und Jugend in Hornberg zu erzählen begann.
Oft habe er sich mit Wolfgang Schäuble, bekanntlich ebenfalls ein Hornberger, darüber unterhalten, was so faszinierend an dem Städtchen sei. Und dabei haben die beiden »neben dem Elternhaus und den guten Lehrern«‹ zwei bedeutende Dinge als Gründe ausgemacht: das Viadukt als monumentales Werk und den Wald. 

Verwurzelte Heimatliebe

Die Jugend suche das Abenteuer und nach etwas ganz anderem, das sie weg aus dem engen Städtle führe, blickte Dufner auf das aufregende Berlin. Doch wenn man gleichzeitig in Kriegsjahren »so viele Schikanen, so viel Gezwungenes« wie er erlebt hat, wird klar, wie eine Heimkehr per Zug an einem »wunderbaren frühen Sommersonnentag zu einem Glücksgefühl werden kann, »wie ich es nie mehr erlebt habe«. Die Schikanen hätten zur tief verwurzelten Heimatliebe beigetragen und seien der Humus gewesen. »Der Wald hat geprägt, der Wälder ist geblieben und in 40 Jahren auswärtigem Dienst und 13 Jahren als Botschafter habe ich mich dann in Finnland am wohlsten gefühlt«, zeichnete er sehr persönliche Gefühle nach.

Doch an noch einer Anekdote ließ Wolfram Dufner seine Zuhörer teilhaben: Denn Bundespräsident Theodor Heuß, von dem es kein Bild in der Vitrine gebe, habe ihm einst in Ottawa, auf seine Anmerkung zum Land Baden hin etwas gesagt, was noch keiner gewagt habe: »Das ist der Scheißkerl, der das alte Land Baden wieder zusammenbringen will«, amüsiert Dufner sich noch heute darüber, wie sich der damalige Bundespräsident ihm gegenüber, damals noch vor einer weit kleineren Delegation als heute, äußerte, sich dann aber umgehend dafür entschuldigte.

Noch ganz präsent sind für den ehemaligen Botschafter, der 14 Mal umzog, auch die Begebenheiten auf dem Feiertaghof in Niederwasser, die Menschen in den hiesigen Schwarzwaldtälern und das Geländer mit den 90 Stufen vom Bahnhof in die Stadt. Darauf sei er einst glücklich hinuntergerutscht − und, es gebe es noch heute. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Bergpark Wilhelmshöhe, Weltkulturerbe der Unesco, hoch über der Stadt Kassel. 
vor 1 Stunde
Hausach
In 60 Tagen durch Deutschland (3): Claudia und Anton Ramsteiner sind mit dem Fahrrad auf Tour, einmal Nordsee und zurück, in der zweiten Woche von Bermutshain bis Stolzenau in Niedersachsen. Hessen ist der Länge nach durchradelt.
Firma Ullmann spendet 10000 Euro an den FC Fischerbach
(Von Links: Jochen Ullmann, Alexander Ullmann und Joachim Sum)
vor 3 Stunden
Fischerbach
Finanzielle Unterstützung für den Clubhaus-Umbau erhält der FC Fischerbach.
Pfarrer Thomas Krenz (links), Gemeindereferentin Katharina Gerth und Pfarrer Christoph Nobs beim Patrozinium
vor 3 Stunden
Hornberg
Die evangelische und die katholische Pfarrei feierten am Sonntag in Hornberg gemeinsam mit einem Freiluft-Gottesdienst ihren Schutzpatron Johannes den Täufer.
Der Vorstand (von links): Franz Schmieder, Konrad Heizmann, Peter Ludwig, Rainer Armbruster, Reinhold Waidele, Markus Schuler und Jürgen Heizmann.
vor 3 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (7)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Sören Fuß hatte schon unzählige Führungen an der Gedenkstätte Vulkan.
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In einer Arte-Dokumentation über die Rastatter Prozesse sind Bilder aus Haslach zu sehen, wo im Lager Vulkan schreckliche Zustände herrschten. Gegen das Vergessen gibt es dort Führungen.
Straßenschäden bestimmen auch auf der Mooswaldstraße im Wolfacher Stadtteil Kirnbach das Bild - zumindest noch.
vor 11 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Voraussichtlich in den Sommerferien soll Kirnbachs Mooswaldstraße einen neuen Belag erhalten – so weit das Geld reicht. Den Auftrag vergab der Rat deutlich unter der Kostenschätzung.
Das Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasium zeigt an einer Pinnwand und in den Fenstern weiterhin Flagge für Toleranz.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Schulgemeinschaft des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums (RGG) setzt derzeit mittels Regenbogen-Symbolik ein Zeichen für Toleranz – ein Protest dagegen hatte gegenteilige Wirkung.
Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten in Bad Rippoldsau brauchen einen neue Heizung.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Laut einer neue Untersuchung ist eine Pelletheizung zur Beheizung von Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten entgegen frühere Einschätzungen doch realisierbar. Sie wäre auch günstiger als ein Fernwärmenetz.
vor 16 Stunden
Kinzigtal
Ein junger Mann ist am Freitagabend von einer Gruppe in seiner Wohnung in Haslach verprügelt worden. Die Männer sollen ihm auch Geld gestohlen haben. Jetzt ermittelt die Polizei.
Der Saisonstart in Wolfachs Museum im Schloss fiel verhalten aus: Manfred Schafheutle wartete am Sonntag vergeblich auf Besucher.
vor 19 Stunden
Wolfach
Keine Winter-Öffnung und ein deutlich späterer Saisonstart als sonst üblich: Die Corona-Krise machte sich in den vergangenen Monaten auch beim Verein Kultur im Schloss und dessen Museum bemerkbar. Am Wochenende startete die Saison - allerdings mit großer Zurückhaltung.
Die Sanierung am ehemaligen Grundschulgebäude ist schon weit fortgeschritten. Nun muss überlegt werden, ob es an anderen Haushaltsstellen noch Einsparpotential gibt.
21.06.2021
Schenkenzell
Die Gemeinde muss den Gürtel enger schnallen, da weniger Gewerbesteuer eingenommen wurde als geplant. Die Umrüstung der Straßenlaternen auf LED-Technik soll daher geschoben werden.
Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach mit Übergabe der Förderplakette. Von links: Bürgermeister Siegfried Scheffold, Ortsvorsteher Gottfried Bühler, der Leader-Vorsitzende Henry Heller und Leader-Geschäftsführerin Julia Kiefer.
21.06.2021
Hornberg
Kinder und Wanderer freuen sich über die Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach im Ortsteil Reichenbach, die mit einer Leader-Förderung und 300 ehrenamtlichen Stunden saniert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.