Hornberg

Diplomat Wolfram Dufners Erinnerungen werten Museum auf

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

Vorsitzende Rosemarie Götz und Bürgermeister Siegfried Scheffold (links) freuen sich über die Vitrine für das Stadtmuseum mit vielen sehenswerten Erinnerungsstücken des ehemaligen Botschafters Wolfram Dufner. ©Petra Epting

Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 

Spannender als jeder Dokumentarfilm waren am Freitag die Ausführungen des ehemaligen Botschafters, Hornbergers und Schriftstellers Wolfram Dufner, der heute in Konstanz lebt. Er stellte dem Stadtmuseum Hornberg eine Vitrine mit vielen persönlichen Erinnerungen zur Verfügung. Diese steht nun neben jener Wilhelm Hausensteins und macht einen Besuch noch lohnender.

Vorsitzende Rosemarie Götz ging in ihrem Grußwort auf Dufners Vorfahren ein. Sein Großvater Adolf war Lehrer, Gründer des Kirchenchors und Leiter der Stadtkapelle Hornberg, die später von Vater Helmut übernommen wurde. Bürgermeister Siegfried Scheffold zollte dem bald 93-Jährigen größten Respekt. Dufner verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Hornberg und hat zahlreiche, sehr beachtete Bücher geschrieben. Von diesen hob Scheffold »Die frühen Wegweisungen − Chronik einer alemannischen Jugend« als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument hervor. 

»Sie sind ein Glückskind«

»Sie sind ein Glückskind, dem es gelungen ist, nach dem Krieg zu studieren, mit einer beeindruckenden diplomatischen Laufbahn und vielen Posten in Europa, Asien und Afrika«, erinnerte Scheffold nicht nur an die Verdienste Dufners um die Bundesrepublik Deutschland, sondern wie er in seinen Werken Lokalkolorit nachzeichne und politische Verhältnisse beschreibe.

- Anzeige -

Die kleine Stadt Hornberg könne sich glücklich schätzen, zwei hochrangige Diplomaten des 20. Jahrhunderts hier zu haben, dankte der Bürgermeister für die großzügige Geste. Mit dem Inhalt der Vitrine zeige Dufner Heimatverbundenheit und halte Hornberg hoch. Der Dank liege auf seiner Seite, war es im Anschluss mucksmäuschenstill, als Wolfram Dufner aus seiner Kindheit und Jugend in Hornberg zu erzählen begann.
Oft habe er sich mit Wolfgang Schäuble, bekanntlich ebenfalls ein Hornberger, darüber unterhalten, was so faszinierend an dem Städtchen sei. Und dabei haben die beiden »neben dem Elternhaus und den guten Lehrern«‹ zwei bedeutende Dinge als Gründe ausgemacht: das Viadukt als monumentales Werk und den Wald. 

Verwurzelte Heimatliebe

Die Jugend suche das Abenteuer und nach etwas ganz anderem, das sie weg aus dem engen Städtle führe, blickte Dufner auf das aufregende Berlin. Doch wenn man gleichzeitig in Kriegsjahren »so viele Schikanen, so viel Gezwungenes« wie er erlebt hat, wird klar, wie eine Heimkehr per Zug an einem »wunderbaren frühen Sommersonnentag zu einem Glücksgefühl werden kann, »wie ich es nie mehr erlebt habe«. Die Schikanen hätten zur tief verwurzelten Heimatliebe beigetragen und seien der Humus gewesen. »Der Wald hat geprägt, der Wälder ist geblieben und in 40 Jahren auswärtigem Dienst und 13 Jahren als Botschafter habe ich mich dann in Finnland am wohlsten gefühlt«, zeichnete er sehr persönliche Gefühle nach.

Doch an noch einer Anekdote ließ Wolfram Dufner seine Zuhörer teilhaben: Denn Bundespräsident Theodor Heuß, von dem es kein Bild in der Vitrine gebe, habe ihm einst in Ottawa, auf seine Anmerkung zum Land Baden hin etwas gesagt, was noch keiner gewagt habe: »Das ist der Scheißkerl, der das alte Land Baden wieder zusammenbringen will«, amüsiert Dufner sich noch heute darüber, wie sich der damalige Bundespräsident ihm gegenüber, damals noch vor einer weit kleineren Delegation als heute, äußerte, sich dann aber umgehend dafür entschuldigte.

Noch ganz präsent sind für den ehemaligen Botschafter, der 14 Mal umzog, auch die Begebenheiten auf dem Feiertaghof in Niederwasser, die Menschen in den hiesigen Schwarzwaldtälern und das Geländer mit den 90 Stufen vom Bahnhof in die Stadt. Darauf sei er einst glücklich hinuntergerutscht − und, es gebe es noch heute. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Großer Andrang herrschte an sämtlichen Bewirtungsstationen und auch im Festzelt, wo verschiedene Musikkapellen für Unterhaltung sorgten.
vor 3 Stunden
Steinach
Die Mostwanderung des Musikvereins „Harmonie“ Steinach zog Unmengen von Besuchern an, sodass die Kapazitätsgrenzen erreicht wurden.
Begeisterten in St. Arbogast das Publikum: Die Paukistin Genie Burkett (von links), die Trompeter Stephan Börsig, Micah Holt, Bruce Barrie, Bernhard Münchbach und Steven Trinkle sowie der Organist Thomas Strauß.
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Mauern von Jericho glaubhaft zum Einsturz gebracht hat unter anderem das Ensemble „Feste Fantini“ bei seinem Auftritt in der katholische Stadtkirche St. Arbogast.
Die beiden Hornberger Weihnachtsbäume, hier jener am Bärenplatz, sollen auf jeden Fall aufgestellt werden, informiert Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 6 Stunden
Weihnachtsbeleuchtung
In den Kinzigtalstädten und -dörfern diskutieren Verwaltungen und Gemeinderäte derzeit die Handhabe mit der Weihnachtsbeleuchtung. Müssen Bürger komplett auf den Lichterglanz verzichten? Das sagen die Gemeinden dazu.
Die evangelische Kirchengemeinde benötigt Unterstützung bei der Finanzierung des neuen Martin-Luther-Gemeindehauses und verkauft symbolisch Plastesteine auf einer noch zu pflasternden Fläche von rund 680 Quadratmetern rund ums Gebäude.
vor 9 Stunden
Schiltach
178 von 680 Quadratmeter der Außenanlage des neuen Martin-Luther-Hauses in Schiltach sind bereits durch ­Spenden finanziert. Das entspricht einem Spendenaufkommen von rund 13.000 Euro.
Gastgeber des Abends waren die CDU-Kreisverbände Ortenau und Emmendingen, deren Vorsitzende Yannik Bury (rechts) und Volker Schebesta (links) Peter Weiß würdigten und seiner Frau Ulrike Weiß Blumen überreichten.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Unter dem Motto „Adieu Bundestag“ wurde am Freitag Peter Weiß gewürdigt. Er vertrat sechs Legislaturperioden lang als Wahlkreisabgeordneter unter anderem die Interessen der Gemeinden der Raumschaft Haslach in Berlin und war der Sozialexperte der CDU-Fraktion.
Holzbildhauer Klaus Wickersheimer hätte nie gedacht, dass sein Werk wieder auftaucht. Doch am Donnerstag stand er einfach  vor seiner Haustür.
vor 13 Stunden
Schiltach
Das Kunstwerk des Schiltacher Holzbildhauers Klaus Wickersheimer ist wieder aufgetaucht. Der dem Künstler bekannte Dieb stellte die Taucher-Skulptur einfach vor dessen Haustür ab.
Mindestens bis 2023 bleiben die Parkscheinautomaten Autofahrern im Bereich rings um die Innenstadt erhalten. Dann endet der Leasingvertrag, und die Diskussion über Alternativen oder neue Automaten beginnt von Neuem.
vor 15 Stunden
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (8)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Der Wirt des ehemaligen Gasthaus "Zur Flasche" in Steinach, Willi Kienzle, ist im Alter von 83 Jahren verstorben.
vor 18 Stunden
Nachruf
Nach langer und mit großer Geduld ertragener Krankheit ist Willi Kienzle am 24. September friedlich eingeschlafen. Als Wirt des Gasthauses „Zur Flasche“ war er als „Fläsche Willi“ weit über die Grenzen von Steinach hinaus bekannt.
Lob gab es in der Fischerbacher FBG-Versammlung für den „hervorragenden Zustand“ der Waldwege.
vor 20 Stunden
Fischerbach
Die Holzvermarktung soll bei der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Fischerbach künftig sowohl über die Forstliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) als auch über die Waldservice Ortenau (WSO) laufen.
Regierungspräsidentin Sylvia Felder (rote Jacke) bei ihrem Antrittsbesuch in Bad Rippoldsau-Schapbach mit den Gemeinderäten Wunnibald Lehmann (von links), Armin Zimber, Beate Belz, Kurt Schmieder, Bürgermeister Bernhard Waidele und Reinhard Gaiser, Erster Landesbeamte des Landkreises Freudenstadt in Bad Rippoldsau.
04.10.2022
Bad Rippoldsau-Schapbach
Regierungspräsidentin Sylvia Felder besuchte am Dienstag Bad Rippoldsau-Schapbach. Themen waren unter anderem der Bau eines Rettungszentrums und eines weiteren Windrades.
Haslach „Ich will niemanden kritisieren, sondern lediglich in Frieden leben“, war ein Anliegen der Referentin und Kurdin Narah Mirav Sido (rechts), in der Diskussion mit dem Publikum in kleinen Gruppen nach ihrem Vortrag in der Stadtbücherei in Haslach.
04.10.2022
Haslach im Kinzigtal
Die Kurdin Najah Mirav Sido war selbst vom Bürgerkrieg in Syrien betroffen und flüchtete. Heute engagiert sie sich für zivile Kriegsopfer. Sie berichtete in Haslach von ihrer Geschichte.
Die Vitrine mit Gläsern und Pokalen wurde in der Sonderausstellung zu  75 Jahre SV Steinach  im Heimat- und Kleinbrennermuseumnachträglich noch ergänzt.
04.10.2022
Steinach
Die Sonderausstellung „75 Jahre SV Steinach“ hat bei den Besuchern des Heimat- und Kleinbrennermuseums großen Anklang gefunden. Deshalb wird sie verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.