Hornberg

Diskussion um Bodenbelag im künftigen Stadthallenfoyer

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2020

Bürgermeister Siegfried Scheffold (stehend) informierte zur Modernisierung der Stadthallle, wo auch erstmals die Gemeinderatssitzung stattfand, über weitere mit den Vereinen abgestimmte Themen und Planungsbesprechungen mit den Architekten und Fachingenieuren. ©Petra Epting

Hornbergs Bürgermeister gibt einen Gesamtüberblick zur geplanten Modernisierung der Stadthalle. Antrag von Stadtrat Dieter Müller (SPD) für Fliesen im Vorraum mehrheitlich abgelehnt.

Im Beisein der Architekten und zweier Fachplaner informierte Bürgermeister Siegfried Scheffold mithilfe einer Power-Point-Präsentation in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch über den aktuellen Planungssstand zur Modernisierung der Stadthalle. Der Bauantrag liege beim Landratsamt, die Genehmigung wird bald erwartet. Der Kostendeckel beträgt bekanntlich 3,4 Millionen Euro. 

Siegfried Scheffold blickte zurück auf die letzten Sitzungen, in denen mit Vertretern der Vereine Details diskutiert, abgesprochen und schlussendlich abgesegnet wurden. Stadtrat Dieter Müller (SPD) informierte vom jüngsten Vereinsvertreter-Stammtisch, dass man dort mit „blankem Entsetzen“ reagiert habe, weil der Vorraum einen Parkettboden anstatt Fliesen bekommen solle, den man nicht richtig putzen könne. Einige, die den Punkt bei einer Begehung schon vorgebracht hätten, hätten sich nicht wahrgenommen gefühlt, was der Bürgermeister so aber nicht stehen lassen wollte. 

Müller stellte daher den Antrag, über diesen Punkt separat abzustimmen. Es gebe gute Argumente für einen einheitlichen Boden in Vorraum und Halle, informierte Scheffold, dass man auch im Arbeitskreis zum Schluss gekommen sei, für den Vorraum an einem Parkettboden festzuhalten. Die Verwaltung schlage vor, einen Belag zu beschaffen, der wie in anderen Hallen auch, bei Großveranstaltungen wie der Fasent ausgelegt werden könne. Außerdem äußerte der Bürgermeister Bedenken seitens des Denkmalamts, wenn man ein Holzimitat verlege. Auch Architekt Werner Schmid plädierte weiterhin wegen der Optik, und um eine Einheit zu haben, für Parkett. Außerdem sei dieser bei guter Pflege wieder sauber zu bekommen.

- Anzeige -

Ganzen Boden auslegen?

„Bitte kein Imitat“, sagte Stadtrat Erich Fuhrer (CDU), der die Einheit und Großzügigkeit, die der Parkettboden vermittle, gut findet. Stadtrat Fritz Wöhrle (Freie Wähler), der sich einen größeren Foyerraum gewünscht hätte, zeigte sich als kein großer Fan von Abdeckungen und Stadtrat Jörg Fehrenbacher (Freie Wähler) fragte nach, ob je nach Veranstaltung die gesamte Halle mit einem Belag ausgelegt werden könne. Das könne man noch mit den Vereinen abstimmen, so Scheffold. Der Antrag, statt Parkett Fliesen im Vorraum auszulegen, wurde schließlich mehrheitlich abgelehnt. 
 

Scheffold informierte zur Küchenplanung, dass die Vereine wüssten, dass es wegen Aufwand und Kosten keine große Gastrofriteuse geben werde. Für den Sanitärbereich soll der Fachplaner außerdem einen Vorschlag für Drückmischer vorlegen, da Stadtrat Fritz Wöhrle dafür plädierte, auf automatische Mischer zu verzichten, die öfter nicht funktionieren würden. Ähnlich sah dies auch Stadtrat Erich Fuhrer, der sich dafür aussprach, Einhebelmischer zu überlegen.
Wöhrle plant Heizzentrale

Lüftung und Heizung, Ton- und Lichttechnik, die Lichtsteuerung, die Veranstaltungstechnik, die Küchenplanung und Bemusterungen, alles wurde vorgestellt. Architekt Fritz Wöhrle erhielt zudem den Auftrag für den Entwurf einer Heizzentrale.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Mit  einem Open-Air-Konzert beendete die Band „Kanapee“ die musikalische Corona-Zwangspause in Hofstetten. Die Tickets waren in nur einem Tag ausverkauft.
vor 8 Stunden
Wolfach
Johannes Hoppe aus Wolfach-St. Roman kehrte am Samstag nach vier Jahren auf der Walz heim. Seine Wanderschaft führte ihn über das Baltikum, Finnland und Ägypten bis nach Nepal. 
vor 11 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Altbürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach erfreut sich trotz hohen Alters noch guter Gesundheit. Mit seinen fast hundert Jahren ist er der älteste männliche Einwohner der Gemeinde.
vor 14 Stunden
Wolfach
27 Prüflinge der Beruflichen Schulen Wolfach haben trotz Corona-Einschränkungen mit großem Einsatz auf ihr Ziel hingearbeitet und nun ihren Abschluss geschafft.
vor 14 Stunden
Gutach
Der neue Gutacher Revierförster erläutert in Exkursionen Kindern und Erwachsenen die  Zusammenhänge im Wald und die Folgen des Klimawandels.
08.08.2020
Wolfach
Vier Register-Ensembles, ein kleines Klarinetten-Duett und die Kleine Stadtkapelle präsentierten ein außergewöhnliches Hörerlebnis im Wolfacher Schlosshof.
08.08.2020
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
08.08.2020
Steinach - Welschensteinach
Neun Mädchen und ein Junge hatten Ende der vergangenen Woche drei Stunden lang in und um den Narrenkeller der Bachdatscherzunft Welschensteinach ganz viel Spaß gehabt. Denn Basteln und Spielen im Rahmen des Sommerspaßprogramms waren angesagt.
08.08.2020
Haslach im Kinzigtal
Der „Hansjakobbrief“ ist dieser Tage erschienen – wegen der Corona-Pandemie mit einer Verspätung von drei Monaten. Ein neuer Flyer soll zudem für die Heinrich-Hansjakob-Gesellschaft werben.
07.08.2020
Wolfach
Es war kein „typischer“ Abiball, für die 29 Absolventen des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Wolfach, Ende Juli. Aber die Schüler sorgten trotzdem für einen stimmungsvollen Abend. 
07.08.2020
Hausach/Gutach
Familie Schmidlin aus Gutach ist die 18. „Bärenfamilie“ des Forums Hausach. Das Mädchen leidet unter einem schweren Herzfehler. Noch ist ungewiss, ob und wann dieser korrigiert werden kann. 
07.08.2020
Haslach im Kinzigtal
Die Firma Benz-Werkzeugsysteme gibt das Werk in Rheinau-Freistett auf und integriert die dortigen Arbeitsfelder in das Stammwerk in Haslacher Gewerbegebiet Mühlegrün.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...