Oberwolfach

Drechsler drehen in Oberwolfach ein großes Rad

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2019
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/3) Die Sieger des 10. Internationalen Drechslerwettbewerbs: von links Hans-Ueli SChmocker, Kaspar Straub, Ralf Geithner, Klaus Reef, Jan Uwe Thomson und Alois Wimmer. ©Claudia Ramsteiner

Die Drechsler haben den Durchblick. Das war zumindest das Thema des zehnten Internationalen Wettbewerbs – neben Unternehmerfortbildung und Vorführungen für Amateure das dritte Standbein des Eurosymposiums der Drechsler am vergangenen Wochenende in Oberwolfach.

Das Drechslerhandwerk bekommt Aufwind. Nicht nur durch die Aufnahme in die Unesco-Liste als Immaterielles Kulturerbe (siehe Stichwort I). Auch die steigenden Teilnehmerzahlen beim Eurosymposium der Drechsler, dem ältesten und größten Fortbildungslehrgang des Berufsstands, sprechen dafür und vor allem die Teilnahme vieler junger Drechsler. 

Mehr als 40 Drechslermeister und -gesellen trafen sich am vergangenen Wochenende im Hotel »Drei Könige«. Dort haben sie seit vielen Jahren eine Heimat gefunden, um sich auszutauschen und weiterzubilden. Berichte aus den Berufsschulen in Deutschland und der Schweiz zeigten ähnliche Probleme: Es gibt zwar junge Menschen, die sich für diesen Beruf interessieren, aber immer weniger Betriebe, die sie auch ausbilden. Daran gelte es intensiv zu arbeiten, rief Innungsmeister Markus Günther die Meister zum Engagement für die Ausbildung auf.

Interesse der Jugend ist da

Dass sich auch junge Autodidakten mit gutem Erfolg am Internationalen Drechslerwettbewerb beteiligten, zeigte, dass das Interesse der Jugend durchaus da ist. Wolfgang Miller, Vize-Bundesinnungsmeister und Fachlehrer in der Berufsschule in Bad Kissingen, bestätigte außerdem das hohe Niveau der Lehrlinge, die sich ganz bewusst für dieses anspruchsvolle Handwerk entscheiden.

- Anzeige -

Die jährliche Exkursion führte dieses Mal zur Schreinerei Moser nach Haslach. Thomas Moser hinterließ bei den Drechslern mit seiner Leidenschaft für seinen Beruf und seinen Betrieb einen nachhaltigen Eindruck. Die Themen der Vorträge reichten von »Holz und Hygiene« über Gestaltung bis zur Bedeutung der Ernährung für die Leistungsfähigkeit.

»Fast alles hier gelernt«

Wie immer öffnete sich das Drechslerhandwerk am Samstag für die Öffentlichkeit mit Ausstellungen und vor allem mit sehr gut besuchten Vorführungen verschiedener Drehtechniken für Amateure. Einer davon war Paul Müller, der seit vielen Jahren fester Gast ist: »Ich habe fast alles hier gelernt und daheim umgesetzt und geübt«, sagte er. Er fühle sich als Amateur vor allem sehr ernst genommen mit seinen Fragen und erhalte immer kompetente Antworten. 

»Die Ideen stehen im Mittelpunkt«, betonte Innungsmeister Markus Günther bei der Siegerehrung des Internationalen Drechslerwettbewerbs am Samstagabend (siehe Stichwort II) – und schon durch deren Umsetzung habe jeder Teilnehmer gewonnen. Dies bestätigte der Sieger der Hauptklasse Ralf Geithner, der aus Burgstädt bei Chemnitz angereist ist: »Die Themen dieses Wettbewerbs reizen zu den verrücktesten Ideen«, sagte er.  
 INFO: Das nächste Eurosymposium findet vom 27. bis 29. März 2020 im Hotel »Drei Könige« in Oberwolfach statt. Das Wettbewerbsthema lautet »angedockt«.

Stichwort

Immaterielles Kulturerbe der Unesco

Mit Schampus feierten die Teilnehmer des Eurosymposiums der Drechsler am Freitag die Aufnahme des Drechslerhandwerks als Immaterielles Kulturerbe der Unesco. Der stellvertretende Bundesinnungsmeister Wolfgang Miller berichtete vom Festakt in München: »Die Experten würdigen damit das Drechslerhandwerk als sehr beständiges, wandlungsfähiges und innovatives Handwerk, das langjährige Erfahrung, ein ausgeprägtes Verständnis, Geschick und Formgefühl erfordert. Besonders zufrieden zeigte sich Miller darüber, dass die gesamte Kultusministerkonferenz darüber entschieden hat. Das schütze das Drechslerhandwerk davor, bei geringen Lehrlingszahlen als Ausbildungsberuf gestrichen zu werden. »Ehre verpflichtet«, rief er die Meister dazu auf, ihr Wissen und Können weiterzugeben. Weitere Infos: www.unesco.de/ike.

Stichwort

Die Sieger des Wettbewerbs "Durchblick"

Zum zehnten Mal rief der Arbeitskreis Europadrechsler der Drechslerinnung Baden-Württemberg einen Internationalen Wettbewerb aus. Die Preisträger kamen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Zum Teil hatten sie ihre Wettbewerbsstücke eingesandt und konnten bei der Siegerehrung nicht selbst anwesend sein. 
◼ Klasse A, Meister/Gesellen/Fortgeschrittene Amateurdrechsler: 1. Ralf Geithner aus Burgstädt (Strukturierter Becherschale), 2. Jürgen Ludwig aus Dessau-Roßlau (Handschmeichler für Durchblicker), 3. Kaspar Straub aus Rückholz (X-Rohr aus Eibe).
◼ Klasse B, Amateurdrechsler: 1. Hans-Ueli Schmocker aus Egolzwil/Schweiz (Kaleidoskop), 2. Jan Uwe Thomson aus Lübeck (Lampe), 3. Alois Wimmer aus Stuttgart (durchbrochene Schale).
◼ Klasse C, Lehrlinge: 1. Sebastian Seidler aus Oberaichbach (durchbrochene Zwetschgenschale)
◼ Sonderpreise: Sonderpreis Gestaltung Helfried Puhr aus Graz/Österreich (Schachspiel), Sonderpreis Originalität Klaus Reef, Meerbusch-Osterath (Schlüssellochgucker).
Sponsoren hatten Sachpreise im Wert von mehr als 1000 Euro gespendet. 

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 41 Minuten
TuS Kinzigtal
Gute Nachrichten: Die Stadtrand­erholung am Biesle findet statt. Darüber informierte Oliver Kiefer, Vorsitzender des TuS Kinzigtal, am Dienstag im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Die Anmeldung dafür beginnt am Freitag, 17. Juli: Achtung, wer zuerst kommt. mahlt zuerst.
vor 1 Stunde
Wolfach
Ursprünglich sollte die Schiltacher Straße – Teil der L 96 und eine der wichtigsten Straßen in der Wolfacher Kernstadt – bereits dieses Jahr saniert werden. Nun wird das Großprojekt jedoch auf kommendes Frühjahr verschoben. Ein Überblick.
vor 3 Stunden
Jahresabschluss
Noch ein letztes Mal warf Wolfachs Kämmerer Peter Göpferich einen Blick auf das alte Haushaltsrecht. Er präsentierte dem Rat den Jahresabschluss 2018 – ein sehr gutes Finanzjahr für die Stadt.
vor 4 Stunden
Hornberg
Hornberger Vereinsvertreter tauschen sich über die durch Corona entstandenen Probleme aus. Die meisten üben sich derzeit „in der hohen Kunst des Liquiditätsmanagements“.
vor 7 Stunden
Interkommunales Projekt
Der Haslacher Gemeinderat hat am Montag einstimmig einer jeweils hälftigen Beteiligung an der Finanzierung zur Beleuchtung der beiden Rad- und Fußwege nach Hofstetten und Mühlenbach bewilligt.
vor 13 Stunden
Sanierung Ortsdurchfahrt
Mehr als starke Nerven brauchen wegen der Baustelle in der Haslacher Ortsdurchfahrt seit Montagmorgen Auto- und Lastwagen- und Busfahrer. Die Bezeichnung Stau wäre untertrieben.
vor 13 Stunden
Serie "650 Jahre Bollenbach" (5)
Der heutige Haslacher Ortsteil Bollenbach wurde vor 650 Jahren erstmals in einer Urkunde erwähnt. In einer Serie blicken wir auf das Jubiläum zurück.  
vor 14 Stunden
Oberwolfach
Tourismus nach Corona: Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Tourist-Info Leiterin Carina Gallus stellten das neue Konzept für die touristischen Attraktionen vor. 
vor 14 Stunden
Hausach
Corona erschwert nicht nur das Reisen – jetzt ist auch das „virtuelle Reisen“ in der Hausacher Stadthalle für die gesamte Saison nicht möglich. Michael Hoyer steigt erst im Herbst 2021 wieder ein.
vor 15 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 15 Stunden
Wolfach
Das Team Wirtschaftsförderung des Forums Zukunft Wolfach errichtete gemeinsam mit der Stadt und zahlreichen Sponsoren eine E-Bike-Ladestation im Flößerpark ein. Zwei weitere solcher Stationen sollen schon bald folgen. 
vor 15 Stunden
Vorstandsteam bei Wahlen bestätigt
Der Verein „Unser Dorfladen Welschensteinach“ zog in seiner Hauptversammlung eine positive Bilanz. Die Aussichten für die Zukunft sind ebenfalls gut – zumal der bewährte Vorstand weitermacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.