Wolfach

Drei Bauherren für neuen Anstrich am Wolfacher Schloss

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2020

Das Wolfacher Schloss hat heutzutage mehr als einen Herrn: Je nach Abschnitt fällt die Zuständigkeit für die Fassade Stadt, Kreis oder gar Land zu. ©Tobias Lupfer

Stadt, Land und Kreis machen gemeinsame Sache. Als zweites Ergebnis der Beschlüsse im Umlaufverfahren stimmte Wolfachs Rat der Auftragsvergabe für einen neuen Anstrich am Schloss zu.

Ein Schloss, ein Farbton, drei Bauherren: Die Stadt Wolfach macht gemeinsame Sache mit Ortenaukreis und Land Baden-Württemberg, um das Schloss optisch aufzufrischen: Einmütig stimmte der Gemeinderat im Umlaufverfahren der Auftragsvergabe der Malerarbeiten zu, informierte die Stadt am Montag in einer Pressemitteilung.

Zweiter Beschluss im Homeoffice

Es ist der zweite von drei Beschlüssen, die der Gemeinderat ohne Beratung im sogenannten Umlaufverfahren gefasst hat. Vorangegangen war in der vergangenen Woche bereits die weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik (wir berichteten).

Die Rückmeldefrist für die Auftragsvergabe am Schloss lief bis Freitag. „Bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist für den Umlaufbeschluss am 3. April sind aus dem Gemeinderat keine Widersprüche gegen den Beschlussantrag eingegangen“, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus vom Montag. Damit ist auch dieses Projekt bewilligt. Diskutiert worden war darüber bereits im Rahmen der Haushaltsberatung: Ortenaukreis und Land planten bereits dort, die Teile der Fassade, die unter ihre jeweilige Zuständigkeit fallen, in diesem Jahr neu streichen zu lassen. Der Stadt war angeboten worden, sich zu beteiligen. Zum einen, so die Überlegung dabei, ließen sich auch die Teile der Fassade in städtischem Eigentum so günstiger neu streichen. Zum anderen soll die optische Sanierung so aus einem Guss wirken – ohne abweichende Farbschattierungen der einzelnen Flächen.

- Anzeige -

60000 Euro stehen im Haushalt

Am 28. Februar seien die Arbeiten nun beschränkt ausgeschrieben worden, informierte die Verwaltung am Montag. Günstigste Bieterin für die Gewerke Gerüstbau und Malerarbeiten sei die Firma Cusumano-Schmieder zum Angebotspreis von rund 122 796 Euro. „Der städtische Anteil an den Gesamtkosten liegt bei 43 606,78 Euro.“ Hinzu kämen noch Nebenkosten, etwa für Wasserabweisbleche unter den Fenstern. Insgesamt sei damit zu rechnen, „dass die veranschlagten Haushaltsmittel von 60 000 Euro ausreichen werden“, heißt es.

Das Hauptaugenmerk bei den Fassadenarbeiten wird auf dem Schlosshof liegen, bestätigte Josef Vetterer, Leiter Technisches Bauwesen in der Stadtverwaltung, am Montag auf Anfrage. „Da wird ringsum alles neu gemacht.“ Im weiteren Verlauf werde aber auch die Fassade in der Amtsgasse bis zum Brenneisenhaus sowie die Schlosshof-Mauer von der Hauptstraße her neu gestrichen. Zudem stünden Arbeiten im Bereich Schlosstor und am Sockel in der Bergstraße an. 

Voraussichtlich enger Zeitplan

Los gehen soll es bereits im April. Denn, so erklärte Vetterer: Bei der Abstimmung der Arbeiten habe man festgestellt, „dass wir einen total straffen Zeitplan haben“. In drei Abschnitte seien die Arbeiten im Schlosshof aufgeteilt, um an den aktuell noch geplanten Großveranstaltungen terminlich vorbeizukommen. Ob etwa die Party zum Biker-Weekend tatsächlich stattfinden wird, ist im Zug der Corona-Krise noch nicht sicher. „Aber im Moment planen wir damit und halten am Zeitplan fest“, erklärte Vetterer. Mitte Oktober soll das Projekt komplett abgeschlossen sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
vor 3 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
vor 4 Stunden
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
vor 7 Stunden
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
vor 9 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
vor 19 Stunden
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
vor 20 Stunden
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
vor 22 Stunden
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.
05.06.2020
„Nachhaltige Lösungen“ werden gefordert
Vor der für den 16. Juni geplanten Ratssitzung zur Haslacher B33-Umfahrung schildert „Lebenswertes Kinzigtal“ seine Vorstellungen und Forderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 6 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.