Gutach

"Dreykönigs-Lesung" des Drey-Verlags

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Januar 2016

(Bild 1/2) Die »Drey-Verleger« Franz Handschuh (von links), Wendelinus Wurth und Markus Manfred Jung (Zweiter von rechts) mit ihren ­Akteuren der »Dreykönigs-Lesung« Uli Führe (Dritter von links), Emma Guntz und Jochen Weeber. ©Claudia Ramsteiner

Einen »Dreyklang« aus Lyrik, Prosa und Musik präsentierte der Drey-Verlag bei seiner zehnten »Dreykönigs-Lesung« am Mittwochnachmittag im voll besetzten Kunstmuseum Hasemann-Liebich.
 

Mit starrem Blick harren die drei Figuren der Vorstellung: Ein Bollenhutmädchen, eine Bollenhutfrau und ein Trachtenmann bilden die Kulisse für die zehnte »Dreykönigs-Lesung« des Drey-Verlags. Wobei Lesung weit untertrieben ist für die facettenreiche Performance, die die Zuhörer in den nächsten eineinhalb Stunden zu hören bekommen sollten. »Wie viel Gegenwart räumen wir der Tradition ein?«, hatte neulich der Kunstvereinsvorsitzende Jean-Philippe Naudet gefragt angesichts der Brüche in der aktuellen Ausstellung über die Tracht in der Kunst.

Und jene, die der zeitgenössischen Darstellungen der Tracht verständnislos begegnen, haben vermutlich auch ihre Schwierigkeit mit dem Verständnis für die neuen »Dreyzung-CDs«, die der Verlag präsentiert. Alle anderen genießen einen vielstimmigen Nachmittag mit Mundart und Musik fernab von Heimat- und Volkstümelei, Lyrik und Prosa, die, so sagte es eingangs Bürgermeisterstellvertreter Peter Wälde, »ohne den Drey-Verlag vermutlich nie verlegt worden wäre«. 

»Drill di eifach rum«

»Drill di eifach rum, wenn de über di eige Schatte springe sottsch«, liest Wendelinus Wurth, später von seinem Verlegerkollegen Jung als »Meister des alemannischen Heikus« bezeichnet. Uli Führe greift Wurths Stimmungsbilder mit dem Kontrabass auf, und spätestens jetzt wird deutlich, wie eng Lyrik von Melodie und Rhythmus lebt, wachsen die kurzen Texte über sich hinaus.  »Drill di« ist auch der Titel einer der neuen Dreyzung-CDs.

- Anzeige -

Die zweite CD »fedreliicht« umfasst Texte von Markus Manfred Jung aus dem neuen Buch »Schluchten von Licht«, das, mit Bildern seiner Frau Bettina Bohn, ebenfalls im vergangenen Jahr im Drey-Verlag erschienen ist. Besonders reizvoll die Kombination aus Schriftdeutsch und Mundart, auch den Klängen und Rhythmen dieser Sprachen, die Uli Führe kongenial in Musik umsetzt: rockig, folkig, jazzig, freitonal, phänomenal. 

Und da er sich dabei eines »Loopers« bedient, der seine Musik und seine Stimme aufnimmt und in einer Endlosschleife wiedergibt, sitzt Uli Führe gleichzeitig an mehreren Instrumenten und singt dazu vierstimmig: ’s isch eidue, was i hirn, gspür und alänge due . . .« Hat da nicht das Bollenhutpuppenmädchen gerade doch erstaunt gezwinkert? 

Lust auf Weebers Novelle

Dazwischen macht Jochen Weeber aus Reutlingen Lust, den 15-jährigen an Muskeldystrophie erkrankten Loris und seinen einfallsreich liebenden Vater in der Novelle »Herr Lundqvist nimmt  den Helm ab« lesend persönlich kennenzulernen. Und Emma Guntz plaudert über die Entstehungsgeschichte ihrer sinnlichen Schöpfungsgeschichte (»weil Mark Twain das, was nach dem Sündenfall kommt, puritanisch umgeht«). Ihr Wunsch, »ein gutes Jahr – so gut wie möglich« hätte der Schlusssatz sein können, wenn nicht Wendelinus Wurth noch ein Dessert gereicht hätte.

Seine Zweizeiler aus dem Blättle werden erneut von Uli Führe umspielt und begleitet. Die »drey Könige«, wie der Kunstvereinsvorsitzende Jean-Philippe Naudet in seiner Begrüßung die Verleger des Drey-Verlags nannte, bieten an diesem Nachmittag eine ganze Reihe von Premieren. Mit Sicherheit ist bisher auch noch keine einzige Zeile aus dem Gemeindeblatt vertont worden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Kinzigtal
81 000 Kinder und Jugendliche starten heute tausende Projekte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion. An der nationalen Sozialaktion des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) beteiligen sich auch fünf Gruppen aus dem Kinzigtal, die sich für ein Sozialprojekt in ihrer Nähe engagieren.
vor 3 Stunden
Schwarzwaldkrimi (1)
Nun geht’s wieder los. Ein Verbrechen im Kinzigtal – und Kommissarin Isabella Bahler ermittelt. Wie’s weitergeht, ist Ihre Sache. Den Start schrieb der Hausacher Stadtschreiber 2010, Christoph W. Bauer – auf Wunsch mit dem diesjährigen Leselenz-Thema »Natur«.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Sparkasse Haslach-Zell hat den Ehrenamtspreis 2019 ausgelobt. Vergeben wird wieder ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 4500 Euro, wobei der Erstplatzierte mit 2000 Euro belohnt wird, für den zweiten Platz gibt es 1500 Euro und der Drittplatzierte wird mit 1000 Euro ausgezeichnet. Für junge...
vor 5 Stunden
Gemeinderat
Der Mühlenbacher Kämmerer Herbert Keller stellte dem Gemeinderat in der Sitzung am Dienstag die Betriebskostenabrechnung des Kindergartens St. Bernhard für 2018 vor. Der Aufwand lag demnach  bei rund 570.900 Euro (Personal- und Sachkosten). 
vor 5 Stunden
Vorschläge einreichen
Die Sparkasse Haslach-Zell hat den Ehrenamtspreis 2019 ausgelobt. Vergeben wird wieder ein Preisgeld in Höfe von insgesamt 4500 Euro, wobei der Erstplatzierte mit 2000 Euro belohnt wird, für den zweiten Platz gibt es 1500 Euro und der Drittplatzierte wird mit 100 Euro ausgezeichnet. Für junge...
vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Die Umsetzung der Landesheimbauverordnung und der geplante Neubau anstelle des Engelschulhauses bestimmten am Dienstagabend die Mitgliederversammlung der Diakonischen Gemeinschaft Johannes Brenz.
vor 5 Stunden
Jugend macht Zeitung
Die Abschlussprüfungen an den Kinzigtäler Schulen sind in vollem Gange. Mittendrin und live dabei ist auch unser Journalismus-AG-Mitglied Julia Welle (15), die an der Graf-Heinrich-Schule in Hausach den Hauptschulabschluss macht.
vor 5 Stunden
Orchestertreffen
Beim Orchestertreffen schafften es die jüngsten Musiker der Region am Dienstagabend mit Leichtigkeit, ein großes Publikum im Haslacher Haus der Musik zu begeistern. Es war kein einziger Platz mehr frei.
vor 5 Stunden
Heimathistoriker
»Ich wollte Licht ins Dunkle bringen«, beschreibt Martin Lietzau (55) seine Motivation, ein Buch über »Die Besitzverhältnisse des Landgutes am Artenberg bei Steinach im Kinzigtal« zu verfassen. 
vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Der Rad- und Wanderverein Hofstetten zog in seiner Hauptversammlung Jahresbilanz. Bei den Vorstandswahlen ergab sich lediglich eine Änderung: Michael Röck hörte als Beisitzer aus. Zum Nachfolger wurde Armin Kreyer gewählt. 
vor 5 Stunden
Schenkenzell-Kaltbrunn
Seit Freitagabend hat der Narrenverein Schenkenzell-Kaltbrunn einen neuen Vorsitzenden: Luis Kaufmann hat den Posten von Frank Müller übernommen. Kaufmann nutzte sein neues Amt, um Müller gleich zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen.
vor 12 Stunden
Moosenmättle
Mehr als 200 Jahre hat der Kirnbacher Sumhofspeicher auf den Balken – und wurde am Montag doch ganz neu eingeweiht: Architekt Hardy Happle und ein großes Team von Fachleuten versetzten den Speicher aufs Moosenmättle, wo er nun Raum für Seminare und Kultur bieten soll.