Kinzigtal

Durch Vorbeugung Kosten senken

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2011
Foto: Katrin Mosmann - Helmut Hildebrandt (von links, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH), Monika Roth (Geschäftsstellenleiterin der Gesundes Kinzigtal GmbH) und Brigitte Stunder (Hausärztin aus Zell und Mitglied im Ärztlichen Beirat sowie im Vorstand der Leistungspart

Foto: Katrin Mosmann - Helmut Hildebrandt (von links, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH), Monika Roth (Geschäftsstellenleiterin der Gesundes Kinzigtal GmbH) und Brigitte Stunder (Hausärztin aus Zell und Mitglied im Ärztlichen Beirat sowie im Vorstand der Leistungspart

Die Gesundes Kinzigtal GmbH stellte gestern ihren Jahresbericht 2010 vor. Die Bilanz fällt positiv aus – wie Geschäftsführer Helmut Hildebrandt mitteilte, sei es gelungen, durch die angebotenen Programme Krankenhauskosten zu senken.

Haslach. »Heute – fünf Jahre danach – können wir berichten, dass wir die Wette gewonnen haben«, sagte Helmut Hildebrandt, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH, als er gestern bei einer Pressekonferenz in der Geschäftsstelle der GmbH in Haslach den Jahresbericht 2010 präsentierte.
2006 startete das große Veränderungsprojekt für die Gesundheitsversorgung im Kinzigtal, ein damals noch einmaliges Projekt. »Ärzte des Medizinischen Qualitätsnetzes Ärzteinitiative Kinzigtal, Hamburger Gesundheitswissenschaftler der Optimedis AG und die beiden Krankenkassen AOK und LKK wollten gegen die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen auf Qualität setzten, durch die enge Zusammenarbeit ein besseres Gesamtergebnis für die Krankenkassen erwirtschaften und somit die Investitionen refinanzieren«, erläuterte der Geschäftsführer den damaligen Plan. Ein Plan, der aufgegangen ist: »Damals hat uns kaum jemand geglaubt, dass das möglich ist, jetzt ist der Erfolg nachweisbar«, fährt Hildebrandt fort und bezieht sich damit auf wissenschaftliche Auswertungen und Analysen.
Kosten gesenkt
So konnte beispielsweise bei Patienten mit Herzinsuffizienz (Herzschwäche) die Sterberate gesenkt werden: »Von 55 Teilnehmern unseres Programms ›Starkes Herz‹, die schon über acht Quartale dabei sind, leben noch 49, während bei einer identischen Vergleichsgruppe, die nicht teilgenommen hat, nur noch 44 am Leben sind.« Ebenso sei die Zahl der Knochen- und Wirbelkörperbrüche bei Osteoporosepatienten zurückgegangen, die Wahrscheinlichkeit bei Patienten von Leistungspartnern (Ärzte, Physiotherapeuten . . .) der Gesundheitsinitiative um 42 Prozent geringer als bei anderen Patienten. »Die Krankenhauskosten für Versicherte mit psychischer Erkrankung konnten innerhalb von vier Jahren um 12,88 Prozent gesenkt werden«, führt Hildebrand den Erfolg des Programms »Psycho- Akut« an.
Während die Mitgliedschaft bei Gesundes Kinzigtal bisher nur für Patienten von teilnehmenden Ärzten möglich war, soll künftig jeder AOK- oder LKK-Versicherte die Möglichkeit bekommen, Angebote wie Vortragsreihen oder Kurse zu besuchen. »Wir werden uns erweitern«, erklärte Tanja Schillinger, die in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Gesunden Kinzigtal zuständig ist. »Jeder Versicherte kann nun eine Basismitgliedschaft abschließen, kann alle Angebote – abgesehen von bestimmten, an einen teilnehmenden Arzt gebundenen Vorsorgeuntersuchungen – in Anspruch nehmen.« Eine Mitgliedschaft, die, egal ob Vollmitglied über den Hausarzt oder Basismitglied, den Versicherten keinen Cent koste.
Dabei setze die Initiative sehr viel auf Vorbeugung. »Wir investieren in bessere Koordination und eine höhere Effizienz der Versorgung«, erläuterte Helmut Hildebrandt. »Mehr Leistungen sollen langfristig günstiger sein, und die Zeit hat bewiesen, dass es klappt.« 8100 Versicherte sind bereits über einen Arzt ihres Vertrauens bei der Initiative eingeschrieben.

- Anzeige -

Die Gesundes Kinzigtal GmbH bietet neue Programme an:
Beweglich bleiben – Rheuma frühzeitig behandeln
Im Gleichgewicht – meinen Blutdruck im Griff
Befreiende Töne – im Einklang durch Musik
Starker Rückhalt – mein gesunder Rücken
Zu diesem Programm wurde am Mittwochabend in der SWR-Sendung »Betrifft« ein Beitrag gezeigt. Diesen kann man unter www.swr.de/betrifft/-/id=98466/nid=98466/did=8014358/1u5kioi/index.html im Internet anschauen.
Weitere Informationen zu der Initiative oder den einzelnen Programmen gibt es unter www.gesundes-kinzigtal.de im Internet oder unter • 0 78 32 / 97 48 90.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Beruflichen Schulen am Wolfacher Straßburgerhof wollen den Weg der Digitalisierung weitergehen und hoffen dazu auf finanzielle Unterstützung der Ferry-Porsche-Stiftung.
vor 4 Stunden
Wolfach
Die Beruflichen Schulen Wolfach haben bei Stefan Wöhrle bleibenden Eindruck hinterlassen: Der ehemalige Abiturient will als Bindeglied zur Ferry-Porsche-Stiftung bei der Digitalisierung helfen.
Unterzeichneten die Vereinbarung zur Zusammenarbeit beim Aktionsplan Innenstadt (von links): Bürgermeister Philipp Saar, HGH-Vorsitzende Mechthild Bender und IHK-Präsident Steffen Auer
vor 7 Stunden
„Aktionsplan Innenstadt“
Mit dem „Aktionsplan Innenstadt“ möchten die IHK Südlicher Oberrhein dazu beitragen, dass die Innenstädte attraktiv bleiben oder sogar noch attraktiver werden. Im Kinzigtal ist Haslach dabei.
Wie diese Bäuerin war auch Barbara Hauer eine Meisterin im Wollespinnen.
vor 9 Stunden
Schiltach
Die Christlesbäuerin Barbara Hauer aus Bergzell wurde im Jahr 1904 von der Großherzogin Luise von Baden an den Hof in Karlsruhe eingeladen, um ihr Können am Spinnrad vorzuführen
Ein mobiles Impfteam verimpft am 6. Juni in der Stadthalle Haslach den Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer. 
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Ein mobiles Impfteam kommt am 6. Juni in die Haslacher Stadthalle. Impfberechtigte der Raumschaft Haslach können sich bei den jeweiligen Kommunen dafür anmelden.
SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner (rechts) hatte eine gute Nachricht für Bürgermeister Marti Aßmuth. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinde Hofstetten erhält vom Bund einen Zuschuss über 100 960 Euro. Er soll dabei helfen, den Gewerbe­park Mühlenmatten mit Glasfaser zu versorgen.
Joachim Sum (Zweiter von links) und Markus Merk (Zweiter von rechts) führten Carlo Carosi (links) und Martin Seidel über die FCF-Baustelle.
vor 21 Stunden
Spende von Sparkasse
Die Sparkasse Kinzigtal unterstützt den Clubhaus-Umbau des FC Fischerbach mit 2500 Euro. Rund 1500 Stunden an Eigenleistung haben Vereinsmitglieder eingebracht.
Die Rutsche ist gut, aber die Umsetzung wenig durchdacht. Die Hackschnitzel stoppen das Vergnügen.
vor 21 Stunden
Spielplatz-Test (7)
Volontärin Steffie Baumbach macht zusammen mit ihrem Mann Stefan und ihren zwei Mädchen Leni (sechs Jahre) und Maja (drei Jahre) den Praxistest. Insgesamt 15 Spielplätze stehen im Raum Haslach auf der Liste. Heute: Der Spielplatz in der Birken-/Tannenstraße aus.
Der Nabu Mittleres Kinzigtal hat den Krötenzaun in Steinach abgebaut.
vor 21 Stunden
Steinach
Eine positive Bilanz zog der Nabu Mittleres Kinzigtal nach der diesjährigen Amphibienschutz-Aktion.
Die Kirche war zu Beginn der 60 er-Jahre zu klein für die katholische Kirchengemeinde. Sie wurde durch einen modernen Kirchenbau nur wenige hundert Meter entfernt ersetzt.
10.05.2021
Schiltach
Serie „Zeitsprung“ (27): Das Offenburger Tageblatt betrachtet, was im Lauf der Zeit aus historischen Postkarten-Motiven geworden ist. Heute: die katholische Kirche St. Johannes B. in Schiltach.
Bürgermeister Philipp Saar (links) überreichte Alois Krafczyk die Bürgermedaille der Stadt Haslach. Für Hildegard Krafczyk gab es einen Blumenstrauß.
10.05.2021
Saar hält Laudatio
Eine ganz besondere Überraschung gab es am Sonntag für Alois Krafczyk an seinem 70. Geburtstag. Bürgermeister Philipp Saar überreichte ihm die Bürgermedaille der Gemeinde
Felix und Maike Hauer (von links) wohnen mit Annette und Konrad Hauer sowie den beiden Pflegekindern unter einem Dach. Das junge Paar ist den Eltern beziehungsweise Schwiegereltern eine große Unterstützung bei der Betreuung der FASD-Kinder.
10.05.2021
Kinzigtal
Verhängnisvoller Schluck: Als ausgebildete Fachfrau macht Annette Hauer auf die Auswirkungen von Alkohol auf ungeborene Kinder aufmerksam. Sie spricht zudem aus ihrer Erfahrung als Pflegemutter von Betroffenen.
Im Nest auf der Hausacher Dorfkirche sind nur noch drei Storchenküken übrig. 
10.05.2021
Hausach
Unglück mit Ansage: Ein Jungstorch im Nest auf der Dorfkirche wurde wohl aus dem Nest geworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    vor 10 Stunden
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Werden Sie jetzt bo+-Kunde und genießen Sie einen Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“. 
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.