Neuer Einkaufsmarkt

Edeka investiert 4,7 Millionen Euro in neuen Hornberger Markt

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2016

Spatenstich für den neuen Edeka-Markt auf der Markgrafenwiese. Von links: Bauunternehmer Josef Singler, Architekt Volker Göhr vom Büro Müller und Huber, Edeka-Betreiber Harald Baumann, Edeka-Geschäftsbereichsleiter Wolfgang Seiler, Bürgermeister Siegfried Scheffold, Edeka-Gebietsexpansionsleiter Dirk Dombrowsky und Stadtbaumeisterin Pia Moser. ©Petra Epting

Es werde kein Markt von der Stange, sind sich alle Beteiligten einig. Die Standortsuche für einen neuen Edeka-Markt war nicht zuletzt wegen der topografischen Lage Hornbergs schwierig und langwierig. Doch die Investition von 4,7 Millionen Euro am jetzigen Standort in der Markgrafenwiese wird sich lohnen, sind alle überzeugt.

»Es war keine einfache Zeit, bis wir uns hier wiederfinden konnten. Und wir haben eine lange Zeit der Standortsuche hinter uns gebracht«, sagte Wolfgang Seiler, Geschäftsbereichsleiter der Edeka Handelsgesellschaft Südwest und Geschäftsführer der Edeka-Grundstücksverwaltungsgesellschaft beim gestrigen Spatenstich für den neuen Markt.
Er zeigte sich umso mehr froh und dankbar und sprach vom »Beginn der Wirklichkeit, jetzt den neuen Markt etablieren zu können«, der optimal liege.

Jetzt Zukunftsperspektive

Sein Dank galt Bürgermeister Siegfried Scheffold, Hauptamtsleiter Oswald Flaig und Stadtbaumeisterin Pia Moser sowie dem Hornberger Gemeinderat, die sich sehr dafür eingesetzt haben. Wolfgang Seiler zeichnete ferner den »Leidensweg« der Kaufmannsfamilie Baumann nach. Jetzt am »tollen und besten Standort« sei der Beginn, um eine Zukunftsperspektive zu schaffen. 
Die Hornberger dürfen sich auf künftig 1250 Quadratmeter Verkaufsfläche plus weitere 600 Quadratmeter an Nebenräumen und 85 breite Stellplätze freuen. »Es wird sich um einen Markt der neuen Zukunft handeln, der wettbewerbsfähig und modern ist«. Die Edeka eigene Bäckerei K & U wird ebenfalls eine neue Ausrichtung haben.

Künftig 18 000 Artikel

- Anzeige -

Für den Markt investiert die Edeka 4,7 Millionen Euro. Der Standort sei nicht der billigste, aber er sei es wert und die Kunden sollen sich wohlfühlen, betonte Wolfgang Seiler. 18 000 Artikel werden künftig übersichtlich präsentiert und auch die Bedienungstheken werden anders sein. Außerdem werden mehr regionale Produkte angeboten. Mit dann rund 35 Arbeitsplätzen und weiteren drei Ausbildungsplätzen kann sich auch dieser Bereich sehen lassen. »Das ist die richtige Investition in die Zukunft«, zeigt sich Seiler überzeugt – und hofft natürlich auf viele Kunden.

Kaufkraftabfluss wieder umkehren

Bürgermeister Siegfried Scheffold ging in seiner Ansprache auf das allererste Gespräch im Jahr 2003 ein, die Störfeuer, unter anderem mit Norma, und ließ die zahlreichen Standortprüfungen Revue passieren. Hornberg habe einen Kaufkraftabfluss von über 50 Prozent, doch dies wolle man wieder umkehren und kein Hornberger müsse für den Lebensmittelbereich künftig mehr auswärts fahren. 
»Beeindruckt« zeigte er sich von der Artikelanzahl von 18 000 Stück. Dazu kommen im künftigen Discounter in der Poststraße dann weitere 3000. »Der Planungsprozess ist sportlich, die Probleme waren zahlreich, und im Zweifel gehen wir auch in die Verlängerung«, so der Bürgermeister. Er dankte insbesondere dem Planungsbüro, dem »eine optimale und gut verträgliche Planung gelungen ist«. Die Diskussionen, die mit den Anliegern geführt wurden, hätten alle schlussendlich weitergebracht.

Bekenntnis für Hornberg

Harald Baumann, jetziger und künftiger Betreiber des Edeka-Marktes, freut sich mit seiner Familie und seinen Mitarbeitern über das »künftige Einkaufsparadies«. Nach 28 Jahren in der Poststraße und in der dritten Generation als Kaufmannsfamilie mit Edeka verbunden, werde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Seit Jahrzehnten gebe es die Kaufmannsfamilie Baumann in Hornberg, der neue Markt sei eine Entscheidung für diese Stadt und es werde eine Win-Win-Situation für alle geben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Oberwolfacher Verein Buntwald möchte ein neues Festival auf die Beine stellen - stattfinden soll es im Mitteltal. Doch auch 2021 wird es mit der heiß ersehnten Premiere pandemiebedingt nichts.
vor 5 Stunden
Oberwolfach
Das für 23. und 24. Juli im Oberwolfacher Mitteltal geplante „Buntwald“-Festival fällt erneut der Corona-Pandemie zum Opfer.
Hier am alten Gutacher Bahnhof wollen die RC-Freunde Kinzigtal ihre Modellautos nach fünf Jahren ohne Vereinsgelände wieder flitzen lassen. Sobald der Pachtvertrag der Bahn da ist, wird die Offroad-Strecke fertiggestellt.
vor 5 Stunden
Gutach
Was tut sich eigentlich auf dem eingezäunten Gelände am alten Gutacher Bahnhof? Die RC-Freunde Kinzigtal geben Auskunft: Das gibt ihr neues Vereinsgelände mit einer Offroad-Rennstrecke.
Trotz nasser Witterung erfreute sich das jüngste Wolfacher Floßhafenfest 2019 großer Besucherzahlen. Für dieses Jahr mussten die Flößer nun absagen.
vor 5 Stunden
Wolfach
Seit 1984 findet das Floßhafenfest der Wolfacher Kinzigflößer im zweijährlichen Rhythmus statt und lockt unzählige Zuschauer. Die für 2021 geplante Neuauflage muss pandemiebedingt ausfallen. Am Dienstag informierten die Flößer per Pressemitteilung über die Entscheidung.
Das Nest auf Wolfachs Kirchturm hielt den stürmischen Böen stand – doch wird es wohl schon bald verwaist sein. Am Mittwochnachmittag harrte ein Storch noch im Nest aus, ohne Unterstützung des Partners wird das nach Sicht der Experten aber nicht mehr lange funktionieren.
vor 5 Stunden
Wolfach
Wie der Wolfacher Tierarzt Meinhard Sieder am Mittwochabend auf Anfrage des Offenburger Tageblatts bestätigte, musste er am Dienstagabend einen zu ihm gebrachten Storch ob dessen schwerer Verletzung von seinen Qualen erlösen. Erste Sichtung am Dienstagvormittag
Zuerst wird die Brücke zum Niederhofenparkplatz voll gesperrt, später dann auch die Ringstraße.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine Baustelle bei der Brücke zum Niederhofenparkplatz und an der Kreuzung Steinacher Straße/Ringstraße kündigt die Haslacher Stadtverwaltung an.
Dass auch bei weniger guten Wetter einige mit dem Rad unterwegs sind, sieht man auch vor dem Haslacher Polizeirevier, vor dem hier Revierleiter Martin Ringwald steht.
vor 10 Stunden
Bundesweite Aktion
Im vergangenen Jahr sind entgegen dem bundesweiten Trend fallender Gesamtunfallzahlen, die Unfälle unter der Beteiligung von Radfahrenden (Fahrrad und Pedelec) angestiegen – so auch im Zuständigkeitsbereich der Reviers Haslach, welches 15 Gemeinden umfasst.
Blut zu spenden, ist auch und gerade in Zeiten von Corona wichtig, so das DRK. 
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der DRK Ortsverein Haslach lädt ein zur Blutspende in der Stadthalle Haslach am Montag und Dienstag, 17. und 18. Mai jeweils von 14.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Zu beachten gibt es einiges wegen Corona.
Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 11 Stunden
Hausach
Anfang März hat Marius Hulpe aus Berlin Einzug im Molerhiisle gehalten. Der 33. Hausacher Stadtschreiber ist Gisela-Scherer-Stipendiat und wird bis Ende Mai mit seinen Kolumnen jeden Donnerstag am Hausacher StadtschreiberTagebuch mitschreiben.
Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 11 Stunden
Hausach
Nun ist auch schon das letzte Drittel angebrochen, und obwohl ich mir anfangs Sorgen machte, die Zeit unter den Bedingungen der Einschränkung könne lang werden, verging und vergeht sie doch schon wieder schneller als erwartet, vielleicht sogar befürchtet.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Mit dem Fach Deutsch begannen gestern die Abiturprüfungen in Baden-Württemberg. Extrem wenige Prüflinge treten in diesem Jahr im Mittleren Kinzigtal an.
Ganz so klein ist der Abiturjahrgang des Hausacher Wirtschaftsgymnasiums nicht. Aber Deutsch ist kein Pflichtprüfungsfach - und so haben sich nur elf Schülerinnen der insgesamt 31 Prüflinge dafür entschieden. 
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Für nur knapp über 100 Abiturienten begannen am Dienstag an den Kaufmännischen Schulen in Hausach, an den Beruflichen Schulen in Wolfach und am Schwarzwaldgymnasium in Triberg die Prüfungen.
Die Brunnenstrasse in Richtung Kirche mit einem im Hintergrund aufgebauten "Duubenturm" für den Bau des nächsten Fasses. Vorn, rechts, Vater Josef Fehrenbacher mit den beiden Buben Hansjörg und Gerhard, die anderen Personen sind nicht bekannt. 
vor 16 Stunden
Huse fier Riigschmeckte
Huse fier Riigeschmeckte (24): In unserer Serie geht es heute um „d’ Küferei in de Brunnestroß“, die noch heute als Mosterei weiterlebt. Allerdings lässt das Interesse am selbst gepressten Most nach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.