Neuer Einkaufsmarkt

Edeka investiert 4,7 Millionen Euro in neuen Hornberger Markt

Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2016

Spatenstich für den neuen Edeka-Markt auf der Markgrafenwiese. Von links: Bauunternehmer Josef Singler, Architekt Volker Göhr vom Büro Müller und Huber, Edeka-Betreiber Harald Baumann, Edeka-Geschäftsbereichsleiter Wolfgang Seiler, Bürgermeister Siegfried Scheffold, Edeka-Gebietsexpansionsleiter Dirk Dombrowsky und Stadtbaumeisterin Pia Moser. ©Petra Epting

Es werde kein Markt von der Stange, sind sich alle Beteiligten einig. Die Standortsuche für einen neuen Edeka-Markt war nicht zuletzt wegen der topografischen Lage Hornbergs schwierig und langwierig. Doch die Investition von 4,7 Millionen Euro am jetzigen Standort in der Markgrafenwiese wird sich lohnen, sind alle überzeugt.

»Es war keine einfache Zeit, bis wir uns hier wiederfinden konnten. Und wir haben eine lange Zeit der Standortsuche hinter uns gebracht«, sagte Wolfgang Seiler, Geschäftsbereichsleiter der Edeka Handelsgesellschaft Südwest und Geschäftsführer der Edeka-Grundstücksverwaltungsgesellschaft beim gestrigen Spatenstich für den neuen Markt.
Er zeigte sich umso mehr froh und dankbar und sprach vom »Beginn der Wirklichkeit, jetzt den neuen Markt etablieren zu können«, der optimal liege.

Jetzt Zukunftsperspektive

Sein Dank galt Bürgermeister Siegfried Scheffold, Hauptamtsleiter Oswald Flaig und Stadtbaumeisterin Pia Moser sowie dem Hornberger Gemeinderat, die sich sehr dafür eingesetzt haben. Wolfgang Seiler zeichnete ferner den »Leidensweg« der Kaufmannsfamilie Baumann nach. Jetzt am »tollen und besten Standort« sei der Beginn, um eine Zukunftsperspektive zu schaffen. 
Die Hornberger dürfen sich auf künftig 1250 Quadratmeter Verkaufsfläche plus weitere 600 Quadratmeter an Nebenräumen und 85 breite Stellplätze freuen. »Es wird sich um einen Markt der neuen Zukunft handeln, der wettbewerbsfähig und modern ist«. Die Edeka eigene Bäckerei K & U wird ebenfalls eine neue Ausrichtung haben.

Künftig 18 000 Artikel

- Anzeige -

Für den Markt investiert die Edeka 4,7 Millionen Euro. Der Standort sei nicht der billigste, aber er sei es wert und die Kunden sollen sich wohlfühlen, betonte Wolfgang Seiler. 18 000 Artikel werden künftig übersichtlich präsentiert und auch die Bedienungstheken werden anders sein. Außerdem werden mehr regionale Produkte angeboten. Mit dann rund 35 Arbeitsplätzen und weiteren drei Ausbildungsplätzen kann sich auch dieser Bereich sehen lassen. »Das ist die richtige Investition in die Zukunft«, zeigt sich Seiler überzeugt – und hofft natürlich auf viele Kunden.

Kaufkraftabfluss wieder umkehren

Bürgermeister Siegfried Scheffold ging in seiner Ansprache auf das allererste Gespräch im Jahr 2003 ein, die Störfeuer, unter anderem mit Norma, und ließ die zahlreichen Standortprüfungen Revue passieren. Hornberg habe einen Kaufkraftabfluss von über 50 Prozent, doch dies wolle man wieder umkehren und kein Hornberger müsse für den Lebensmittelbereich künftig mehr auswärts fahren. 
»Beeindruckt« zeigte er sich von der Artikelanzahl von 18 000 Stück. Dazu kommen im künftigen Discounter in der Poststraße dann weitere 3000. »Der Planungsprozess ist sportlich, die Probleme waren zahlreich, und im Zweifel gehen wir auch in die Verlängerung«, so der Bürgermeister. Er dankte insbesondere dem Planungsbüro, dem »eine optimale und gut verträgliche Planung gelungen ist«. Die Diskussionen, die mit den Anliegern geführt wurden, hätten alle schlussendlich weitergebracht.

Bekenntnis für Hornberg

Harald Baumann, jetziger und künftiger Betreiber des Edeka-Marktes, freut sich mit seiner Familie und seinen Mitarbeitern über das »künftige Einkaufsparadies«. Nach 28 Jahren in der Poststraße und in der dritten Generation als Kaufmannsfamilie mit Edeka verbunden, werde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Seit Jahrzehnten gebe es die Kaufmannsfamilie Baumann in Hornberg, der neue Markt sei eine Entscheidung für diese Stadt und es werde eine Win-Win-Situation für alle geben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Bergwacht bringt bei der Übung eine an Höhenangst leidende Mitarbeiterin auf sicheren Boden zurück. 
vor 5 Stunden
Schiltach
Die Rottweiler Bergretter spielten beim Schiltacher Unternehmen Vega drei Übungsszenarien durch. Eine besondere Herausforderung war der Einsatz im Hochregallager.
Zum Jahresende 2022 ist Hermann Allgaier (links) nach 48 Jahren beim Autohaus Neumaier in Rente gegangen. Ralf Neumaier hat ihn mit einem Präsent verabschiedet.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Autohaus Neumaier in Haslach hat seinen langjährigen Mitarbeiter Hermann Allgaier in den Ruhestand verabschiedet. Er hatte 1974 seine Ausbildung angefangen und war dem Betrieb treu geblieben.
Vier Gemeinderäte hatten zunächst den Antrag gestellt, die Ausgaben für Pfarrgarten- und Pfarrhausumgestaltung zu deckeln, zogen diesen aber wieder zurück.
vor 20 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat den Haushaltsplanentwurf für 2023 beraten. In der Sitzung am kommenden Montag soll das Zahlenwerk verabschiedet werden.
Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Bad Rippoldsau-Schapbach: Vorsitzender Kurt Schmieder (von links), Beisitzer Stefan Schmid, Landtagsabgeordnete Katrin Schindele und Bürgermeister Bernhard Waidele.
vor 20 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Hauptversammlung des Ortsverbandes
Imposanter Schwarzwald-Ausblick vom Westweg aus: Die Szene ist Teil der Dokumentation "Wildwestwegs".
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Film "Wildwestwegs" bietet faszinierende Aus- und Einblicke in Landschaft und die Geheimnisse der Natur. Gut 320 Zuschauer kamen zum Treff mit den Machern ins Kinocenter Haslach.
Imker-Präsident Klaus Schmieder (Fischerbach) und die neue Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker, Kristin Marie Krewenka.
vor 23 Stunden
Kinzigtal
Kristin Marie Krewenka ist seit Anfang Januar die neue hauptamtliche Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker.
Rund ums Thema Imkern dreht sich das Wochenende 18. und 19. März – hier der Vorsitzende des Bezirksimkervereins Haslach, Hermann Matt, bei einem Schülerprojekt.
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Landesverband Badischer Imker veranstaltet am 18. und 19. März in Haslach den Badischen Imkertag. Hierzu wird auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Schirmherr erwartet.
Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger begeisterten in Wolfachs Blauem Salon mit ihrem „Fasnachtsliederabend“.
07.02.2023
Wolfach
"Von Hexen, Geistern und Feen" handelte das mitreißende Programm, mit dem Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger am Sonntag in der Reihe der Konzerte im Blauen Salon ein großes Publikum begeisterten.
Aus dem Hausacher Stadtarchiv: Ausgaben für die „Armen-Polizei“ im Rechnungsjahr 1841/42 in Höhe von 554 Gulden. 
07.02.2023
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (32): Zur Einführung des „Bürgergelds“ hat sich Stadtarchivar Michael Hensle die „Sozialpolitik“ vergangener Jahrhunderte angesehen. Heute: die Armenunterstützung.
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
07.02.2023
Schenkenzell
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
Mit 17 Mann und vor zahlreichen Zaungästen wurde der Halbmeiler Narrenbaum Layla gestellt.
07.02.2023
Wolfach - Halbmeil
Mit viel Trara und unzähligen Zaungästen wurde am Samstag in Halbmeil der inzwischen 32. Narrenbaum gestellt.
Das Bildungszentrum stellt sich am 1. März vor.
07.02.2023
Haslach im Kinzigtal
Am 1. März stellt sich die Schule beim Tag der offenen Tür vor. Anmeldungen sind in der Zeit vom 7. bis 9. März möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.