Abschiedskonzerte in Hornberg

"Egerländer Gold" spielt ein letztes Mal

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2018

Mathias Gronert mit seiner Blaskapelle »Egerländer Gold« und den Solisten Simon Lauble (links) und Jürgen Schillinger bei ihrem Abschied am Wochenende. ©Petra Epting

Die treuen Fans und langjährigen Wegbegleiter waren in Scharen zu den beiden Abschiedskonzerten am Wochenende in die Hornberger Stadthalle gekommen. Mathias Gronert und seine Blaskapelle "Egerländer Gold" boten zum Abschied noch einmal gepflegte böhmische Blasmusik.

Es lag schon eine besondere Stimmung bei den beiden Abschiedskonzerten von »Egerländer Gold« am Freitag- und am Samstagabend in der Stadthalle Hornberg in der Luft. Die Schlossberghexen und die Jugend des Musik- und Trachtenvereins Reichenbach bewirteten, und auch so einige Prominenz aus der Blasmusikszene gab sich die Ehre.

Querschnitt aus 21 Jahren

Die Musiker um ihren Dirigenten Mathias Gronert wollten bewusst auf allzu viele Dankesworte und Rückblicke verzichten. Gleichwohl gab es natürlich einen Querschnitt aus 21 Jahren mit all den beliebten Titeln, die die Kapelle zu der machten, die sie heute ist. Sieben CDs wurden in den zwei Jahrzehnten veröffentlicht und aus jeder war etwas dabei. Am Freitag standen die ersten Fans bereits um 17 Uhr vor der Halle, die teilweise nicht nur von sehr weit her angereist waren, sondern ihren Emotionen auch freien Lauf ließen. 
Es habe außerdem sehr emotionale Telefonate gegeben, berichtete Susanne Schwind, die zurückgegebene Karten an Fans der Warteliste verteilte. Da seien welche dabei gewesen, die ihr Glück, beim Abschied doch noch dabei sein zu können, kaum fassen konnten. Sowieso hätte man locker noch einen dritten Abend anhängen können. »Die Reaktion der  Fans und treuen Begleiter ist überwältigend«, informiert Christoph Schwind vom Management. Noch immer gebe es die Frage nach dem Warum, und dass ein Abschied doch nicht sein dürfe. Ein Zitat vieler sei » was sollen wir ohne eure Konzerte machen?«. Doch auch für die Musiker selber ist das Ganze nicht einfach. Zwar sei die letzte Probe eine ganz normale und professionell durchgeführte gewesen, in der noch neue Titel einstudiert wurden, aber danach sei eben allen bewusst geworden, dass dies das letzte gemeinsame Üben in dieser Konstellation gewesen sei. Da wurde es auch in den eigenen Reihen »etwas emotional«. 

- Anzeige -

Blasmusikereignis 2018

»Ein Musiker konnte berufsbedingt nicht an der letzten Probe teilnehmen. Er hat alles versucht zu kommen, und dass das nicht geklappt hat, ist ihm sehr nachgegangen«, so Christoph Schwind. Er gibt auch einen Einblick in den eigenen Gemütszustand. Denn es sei ein sehr seltsames Gefühl, zu wissen, dass es diese Formation nicht mehr geben wird. In den Konzertvorbereitungen sei es eher immer ein Gespanntsein auf die Abende gewesen. »Jetzt nach der allerletzten Zugabe werden mir sicherlich die gemeinsamen Jahre durch den Kopf gehen, denn wir haben vieles erlebt«. Ein Comeback wurde allerdings allgemein erneut ausgeschlossen. Dann kündigte Ansager Markus Dorer gewohnt humorvoll »das Blasmusikereignis 2018 im Stadt- und Kongresszentrum Hornberg« und einen »hoffentlich unvergesslichen Abend« an. Er versprach nicht nur zwei Konzerte mit gepflegter, böhmischer Blasmusik, sondern er lüftete endlich die wahren Gründe für den Rückzug: In den 21 Jahren sei man ziemlich herumgekommen. Dabei habe man doch einige Kinder hinterlassen und das Ganze sei jetzt schlicht und einfach nicht mehr länger finanzierbar!
Mit den letzten Zugaben war am Samstagabend in Hornberg, der Heimat von Dirigent und Komponist Mathias Gronert und einigen Musikern, dann endgültig Schluss. Hier begann einst alles mit dem ersten Konzert im katholischen Kirchenzentrum, und hier wollten die Musiker bewusst den Schlusspunkt setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Naturparkschule
Vor knapp zwei Monaten ging es offiziell los, seitdem hat sich schon einiges getan: Die Oberwolfacher Wolftalschule ist voll und ganz in ihrem Projekt Naturparkschule angekommen. Die Grundschüler haben beim Erkunden ihrer Heimat sichtlich ihren Spaß. 
vor 15 Stunden
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (18)
Bei unserem 18. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
vor 17 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach zu. Allerdings fiel das Ergebnis äußerst knapp aus.   
vor 17 Stunden
Vortrag in Haslach
Karla-Maria Schälike, die Gründerin und Leiterin des Kinder-Rehabilitationszentrums »Ümüt-Nadjeschda« in Kirgisien, mit dem sie inzwischen seit 30 Jahren zum Wohle Behinderter arbeitet, besuchte auf ihrer Deutschland-Reise am Donnerstag auch Haslach. Sie war von der Carl-Sandhaas-Schule und...
vor 17 Stunden
Wolfach
Der Wolfacher Gemeinderat vergab am Mittwoch in der letzten Sitzung des alten Gremiums die nächsten vier Gewerke für die Sanierung der Schlosshalle. Zwei Aufträge wurden deutlich günstiger als geschätzt, dafür wird die Akustikdecke teurer als geplant.
vor 17 Stunden
Förderverein
In der Mitgliederversammlung des Förderverein »Freunde der Carl-Sandhaas-Schule« am Mittwochabend in den eigenen Räumlichkeiten in der Hebelstraße wurde das Vorstandsteam neu gewählt. Zudem wurde positiv zurück und nach vorne geschaut.
vor 17 Stunden
»Interkulturelle Woche« im September
»Zusammen leben – zusammen wachsen« ist das Motto der diesjährigen »Interkulturellen Woche«, die vom 23. bis 29. September 2019 von der Stadt und dem Caritasverband organisiert wird. Jennifer Schmid, Integrationsbeauftragte der Stadt, und Stefanie Brüschke vom Caritasverband stellten jetzt das...
vor 17 Stunden
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, dass die Kindergartengebühren vorerst nicht erhöht werden sollen. Allerdings mahnten einige Räte an, mit einer Erhöhung nicht zu lang zu warten.
24.05.2019
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
24.05.2019
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
24.05.2019
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.