Oberwolfach

Ehrung für komplexe Forschung

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2014

Markus Bachmayr (Zweiter von links) erhielt aus den Händen von Wolfgang Dahmen (links), Harry Yserentant und Dietmar Kröner (rechts) den John-Todd-Award. ©Andreas Buchta

Feierstimmung im sonst so ruhigen Mathematischen Forschungsinstitut: Der Österreicher Markus Bachmayr erhielt am Donnerstag den John-Todd-Award – eine der wichtigsten Auszeichnungen der Oberwolfacher Mathematik-Institution.

Oberwolfach. Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach (MFO), international renommiertes »Mekka der Mathematik«, verlieh am Donnerstag eine seiner wichtigsten Auszeichnungen: den John-Todd-Award. Der 1983 in Linz in Österreich geborene Mathematiker Markus Bachmayr war der Glückliche, der einen Teil des Preises im Rahmen einer Feierstunde entgegennehmen durfte; die zweite Auszeichnung erhält  am 5. Juni Hugo Duminil-Copin.
Der John-Todd-Award ist nach dem britischen Mathematiker John Todd benannt, der in Fachkreisen gern als »Retter von Oberwolfach« bezeichnet wird, denn er setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg entschieden für den Erhalt des MFO ein. Eine Spende seiner Lebensgefährtin Rosemary Lonergan wird seither für die Finanzierung des John-Todd-Awards verwendet.
Die Oberwolfach-Stiftung und das MFO verleihen den Preis alle drei Jahre an besonders herausragende junge mathematische Forscher auf dem Gebiet der Numerischen Analysis. Die wissenschaftliche Kommission der Gesellschaft für Mathematische Forschung entscheidet über die Vergabe des mit 1000 Euro dotierten Preises. Markus Bachmayr ist Mathematiker an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Er studierte Mathematik an der Johannes-Kepler-Universität in seiner Heimatstadt Linz und promovierte an der RWTH. Bachmayrs besonderes mathematisches Interesse gilt der Berechenbarkeit mehrdimensionaler Probleme.
Diese Berechnungen von Problemen mit komplexen Freiheitsgraden durch hochdimensionale Differentialgleichungen sind für zahlreiche Anwendungen in Wissenschaft und Technik, wie etwa der Quantenchemie, von enormer Bedeutung und für den Mathematiker nach wie vor eine große Herausforderung. Bachmayr  entwickelte mit abstrakten algebraischen Methoden neuartige Näherungsverfahren für viele dieser Probleme und erzielte damit entscheidende Fortschritte auf diesem
Gebiet.
Nach einem kleinen Empfang sprachen der stellvertretende Direktor des MFO, Professor Dietmar Kröner, und Professor Harry Yserentant von der Oberwolfach-Stiftung Grußworte. Die Laudatio auf den Preisträger hielt Professor Wolfgang Dahmen. Bachmayr selbst stellte in einem detaillierten Vortrag seine mathematische Arbeitsweise vor.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Hausach
Vor 25 Jahren wurde die Firma Wolber und Pfaff am heutigen Klosterplatz abgerissen. Karl-Otto Pfaff erinnert sich auch an den Dolchstoß „ausgefallene Fasent“ vor 30 Jahren.  
vor 6 Stunden
St. Sebastian
Heute, 20. Januar, ist der Namenstag von Haslachs Stadtpatron St. Sebastian. Viele wissen aber wohl nicht, dass er das ist, wer er war und wo er überall im Städtle auftaucht. Das OT klärt auf.
vor 6 Stunden
Wolfach
Über drei Jahrzehnte zählte Elfriede Mellert zum Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius in Wolfach. Zum Jahreswechsel wurde sie verabschiedet.
vor 6 Stunden
Hornberg
Christian Brüstle starb wenige Wochen nach seinem 100. Geburtstag. In Reichenbach hinterlässt er tiefe Spuren. 
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Auch wenn mit einem Neubaugebiet gegengesteuert werden soll: 2020 ging die Zahl der Einwohner in Bad Rippoldsau-Schapbach weiter zurück. Und die, die im Oberen Wolftal wohnen, werden immer älter.
vor 6 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (45)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Kornelia Buntru, Verwaltungsdirektorin des Ortenau Klinikums Wolfach.
vor 13 Stunden
Dreikönigssingen
Jetzt liegt für das Dreikönigssingen das Ergebnis vor und die Verantwortlichen in Haslach sind wegen der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung mehr als überrascht.
vor 16 Stunden
Ausflugsziel
Auch im Kinzigtal ist der Wald in Zeiten von Corona ein beliebtes Ausflusgziel. Das Offenburger Tageblatt hat bei einem Waldbesitzer und einem Förster nachgefragt, wie sich die Lage darstellt.
vor 18 Stunden
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 22 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
19.01.2021
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen.