Hausach

Ein "Baum für alle Narren" feiert närrisches Jubiläum

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2020
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Das Bild zeigt die Narrenbaumgilde im Jahr nach ihrer Gründung 2000 mit Gründer und Gildenmeister Gerhard Allgaier (Siebter von rechts). ©Reinhard Ringwald

Ein närrisches Jubiläum feiert die Hausacher Narrenbaumgilde am kommenden Samstag: Sie feiert beim Narrenbaumstellen auf dem Klosterplatz ihren 22. Geburtstag.

„Was die können, können wir auch“ – das war der Gedanke, aus dem die Hausacher Narrenbaumgilde entstand. Gerhard Allgaier, damals „Blauer“ und Narrenrat der Freien Narrenzunft Hausach, hatte guten Kontakt zur Bad Dürrheimer Siedergilde, die zum großen Narrentreffen 1998 in Hausach nur mit Manneskraft einen Narrenbaum aufstellte. Allgaier half mit, passte gut auf – und gründete im kommenden Jahr die Hausacher Narrenbaumgilde.

Es war damals laut Allgaier der erste Narrenbaum im mittleren Kinzigtal – am Samstag, 11. Januar, stellt die Hausacher Baumgilde nun schon den 22. „Es sollte ein Baum für alle Narren werden“, war Gerhard Allgaier damals wichtig. Und deshalb sollte seine Baumgilde nicht nur aus Mitgliedern der Freien Narrenzunft bestehen, sondern auch aus Baumstellern der anderen närrischen Gruppierungen, damals den Sulzbach-Hexen und den Burggeistern. 

Alle närrischen Gruppen involviert

Jede Gruppe sollte mindestens ein bis zwei Mann stellen – was auch gelang. Gerhard Allgaier war damals der Umzugsgestalter der Narrenzunft und wusste genau, wen er von „seinen“ Wagenbauern ansprechen konnte, wer wofür zu gebrauchen war. Und viele Frauen und Partnerinnen waren auch gleich bereit, als „Baumwiible“ mitzuwirken und an die Zuschauer kleine Vesperhappen und Schnäpsle zu verteilen.

- Anzeige -

Als Standort wurde der Konstantinplatz festgelegt – erstens, weil der Platz zum Aufstellen geeignet war, und zweitens, weil dort jedes Jahr die Fasent ausgerufen und verbrannt wird. Aber nicht nur dort wurde ein Fundament für den Baum betoniert – ein zweites entstand im Einbacher „Grund“ im Wald des inzwischen verstorbenen Baumstellers Erhard Gihr. „Dort haben wir so lange das Aufstellen geübt, bis wir uns sicher waren“, erzählte Gerhard Allgaier.

1999 stellte die Narrenbaumgilde ihren ersten eigenen Baum – der prompt brach. „Wir haben unsere Erfahrungen gesammelt. Wenn das Holz gefroren ist, bricht es leicht“, berichtet Allgaier. Die Sicherung erfolgte über zwei Traktoren. Der längste Baum, den er je aufgestellt hat, war 29 Meter lang. 2005 erlitt Gerhard Allgaier einen Schlaganfall. Er blieb noch Gildemeister, die Hauptarbeit übernahm aber sein Vize Miroslav „Mimi“ Morhart, der 2013 dann offiziell Gildenmeister wurde. Allgaier verfolgt die Zeremonie aber immer noch jedes Jahr im Rollstuhl. Auch am Samstag wird er wieder dabei sein, schließlich ist es „sein Kind“. 

Aktuell 26 Mitglieder

Die Baumgilde besteht aktuell aus 26 Männern und sechs Baumwiible. Mimi Morhart muss sich auf sie verlassen können, denn zum Aufstellen eines Narrenbaums in der Größe nur mit Muskelkraft braucht es 24 Mann. Er bedauert, dass das mit dem „Baum für alle Narren“ nur noch eine Worthülse ist. Wolfgang Schmiedek von den Sulzbach-Hexen war von Anfang an dabei, er ist das letzte Mitglied außerhalb der Zunft. Ob Senwig-Hexen, Burggeister oder Dämonen – da sei niemand mehr dazugestoßen. 

Als einzigen jungen Baumsteller habe man nun Florian Welker hinzugewinnen können – „alle anderen sind schon im gesetzteren Alter“, so Morhart. „Die Jungen wollen lieber Party machen, als vor und nach der Fasent Hand anzulegen“, vermutet er den Grund. Er ruft alle Maskenträger und Narren aller närrischen Gruppierungen auf, den 22. Narrenbaum am Samstag in großer Zahl zu begleiten und den Narrenbaum mit ihren Insignien zu schmücken (siehe „Stichwort“ oben). 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 3 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
vor 7 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 
vor 7 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
vor 9 Stunden
Mühlenbach
90 Schüler besuchen in diesem Schuljahr die Mühlenbacher Hauptschule. 75 Prozent davon kommen aus umliegenden Gemeinden. 
vor 9 Stunden
Steinach
Steinachs größter Arbeitgeber, die Paschal-Werk G. Maier GmbH, informierte über ein weiteres Großprojekt, für das die Schalung aus Steinach zum Einsatz kommt.
vor 9 Stunden
Mühlenbach
Die Straße auf den Schulersberg soll bald erneuert werden.
vor 19 Stunden
Mühlenbach
Fast wäre das gemeinsame Projekt der Gemeinden Haslach, Hofstetten und Mühlenbach zur Verbesserung der Radwegsbeleuchtung gescheitert. 
vor 21 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 22 Stunden
Schiltach
Der Lehengerichter Ortsvorsteher Thomas Kipp hat allgemein über Verkehrslärm informiert. Das nahmen Ortschafträte und Anlieger zum Anlass, über die eigene Situation im Lehengericht zu diskutieren. 
28.05.2020
Wolfach
Gabriele Heizmann hat ihren Laden am Wolfacher Narrenbrunnen geschlossen. Der Entschluss sei nicht einfach gewesen, sagt sie. Denn sie hat viel Herzblut in ihren Traum gesteckt.
28.05.2020
Aktivitäten des Handels- und Gewerbevereins
Der Handels- und Gewerbeverein Haslach tut alles was er kann, um Händlern, dem Gastgewerbe und Dienstleistern in Zeiten von Corona zu helfen. Schlafgutschein-Aktion ist dabei nur ein Beispiel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 10 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...