Hausach

Ein "Baum für alle Narren" feiert närrisches Jubiläum

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2020
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Das Bild zeigt die Narrenbaumgilde im Jahr nach ihrer Gründung 2000 mit Gründer und Gildenmeister Gerhard Allgaier (Siebter von rechts). ©Reinhard Ringwald

Ein närrisches Jubiläum feiert die Hausacher Narrenbaumgilde am kommenden Samstag: Sie feiert beim Narrenbaumstellen auf dem Klosterplatz ihren 22. Geburtstag.

„Was die können, können wir auch“ – das war der Gedanke, aus dem die Hausacher Narrenbaumgilde entstand. Gerhard Allgaier, damals „Blauer“ und Narrenrat der Freien Narrenzunft Hausach, hatte guten Kontakt zur Bad Dürrheimer Siedergilde, die zum großen Narrentreffen 1998 in Hausach nur mit Manneskraft einen Narrenbaum aufstellte. Allgaier half mit, passte gut auf – und gründete im kommenden Jahr die Hausacher Narrenbaumgilde.

Es war damals laut Allgaier der erste Narrenbaum im mittleren Kinzigtal – am Samstag, 11. Januar, stellt die Hausacher Baumgilde nun schon den 22. „Es sollte ein Baum für alle Narren werden“, war Gerhard Allgaier damals wichtig. Und deshalb sollte seine Baumgilde nicht nur aus Mitgliedern der Freien Narrenzunft bestehen, sondern auch aus Baumstellern der anderen närrischen Gruppierungen, damals den Sulzbach-Hexen und den Burggeistern. 

Alle närrischen Gruppen involviert

Jede Gruppe sollte mindestens ein bis zwei Mann stellen – was auch gelang. Gerhard Allgaier war damals der Umzugsgestalter der Narrenzunft und wusste genau, wen er von „seinen“ Wagenbauern ansprechen konnte, wer wofür zu gebrauchen war. Und viele Frauen und Partnerinnen waren auch gleich bereit, als „Baumwiible“ mitzuwirken und an die Zuschauer kleine Vesperhappen und Schnäpsle zu verteilen.

- Anzeige -

Als Standort wurde der Konstantinplatz festgelegt – erstens, weil der Platz zum Aufstellen geeignet war, und zweitens, weil dort jedes Jahr die Fasent ausgerufen und verbrannt wird. Aber nicht nur dort wurde ein Fundament für den Baum betoniert – ein zweites entstand im Einbacher „Grund“ im Wald des inzwischen verstorbenen Baumstellers Erhard Gihr. „Dort haben wir so lange das Aufstellen geübt, bis wir uns sicher waren“, erzählte Gerhard Allgaier.

1999 stellte die Narrenbaumgilde ihren ersten eigenen Baum – der prompt brach. „Wir haben unsere Erfahrungen gesammelt. Wenn das Holz gefroren ist, bricht es leicht“, berichtet Allgaier. Die Sicherung erfolgte über zwei Traktoren. Der längste Baum, den er je aufgestellt hat, war 29 Meter lang. 2005 erlitt Gerhard Allgaier einen Schlaganfall. Er blieb noch Gildemeister, die Hauptarbeit übernahm aber sein Vize Miroslav „Mimi“ Morhart, der 2013 dann offiziell Gildenmeister wurde. Allgaier verfolgt die Zeremonie aber immer noch jedes Jahr im Rollstuhl. Auch am Samstag wird er wieder dabei sein, schließlich ist es „sein Kind“. 

Aktuell 26 Mitglieder

Die Baumgilde besteht aktuell aus 26 Männern und sechs Baumwiible. Mimi Morhart muss sich auf sie verlassen können, denn zum Aufstellen eines Narrenbaums in der Größe nur mit Muskelkraft braucht es 24 Mann. Er bedauert, dass das mit dem „Baum für alle Narren“ nur noch eine Worthülse ist. Wolfgang Schmiedek von den Sulzbach-Hexen war von Anfang an dabei, er ist das letzte Mitglied außerhalb der Zunft. Ob Senwig-Hexen, Burggeister oder Dämonen – da sei niemand mehr dazugestoßen. 

Als einzigen jungen Baumsteller habe man nun Florian Welker hinzugewinnen können – „alle anderen sind schon im gesetzteren Alter“, so Morhart. „Die Jungen wollen lieber Party machen, als vor und nach der Fasent Hand anzulegen“, vermutet er den Grund. Er ruft alle Maskenträger und Narren aller närrischen Gruppierungen auf, den 22. Narrenbaum am Samstag in großer Zahl zu begleiten und den Narrenbaum mit ihren Insignien zu schmücken (siehe „Stichwort“ oben). 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wolfach
Ein hohes musikalisches Niveau zeigten die „Jugend musiziert“-Teilnehmer der Musikschul-Zweigstellen Wolfach und Hausach sowie der Stadtkapelle Wolfach am Dienstag bei ihrem Vorspielabend im Rathaussaal. Das Konzert war die letzte Vorbereitung auf den Regionalwettbewerb, der am Wochenende in Lahr...
vor 4 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 4 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 8 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 12 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 12 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 12 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.
vor 12 Stunden
Schiltach
Der Andrang zur ersten „Kleinkunst im Treffpunkt“ in der bereits zwölften Saison der Schiltacher Veranstaltungsreihe war am Samstagabend groß: „Ich habe 88 Freiwillige hier in der Treffpunktstube, die bei mir mitmachen können“, freute sich Schauspieler Holger Kugele vom Tourtheater Schlichem-Art...
vor 12 Stunden
Mühlenbach
Der VfK Mühlenbach teilte mit, dass Carola Wettlin die C-Lizenz für Kindersport erworben hat und künftig Kinderturnen für den Verein anbietet.
vor 19 Stunden
Wolfach
Seit Anfang November ziert die Nepomuk-Statue nach einer Rundum-Restaurierung wieder den Gassensteg über die Kinzig. Doch auch wenn viele sich die Brücke ohne die Statue nicht mehr vorstellen können: Einst stand der Heilige an einer völlig anderen Stelle im Stadtbild.
vor 21 Stunden
Gutach
Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert besuchte am vergangenen Donnerstag mit einer kleinen Abordnung der Gemeinde Gutach die Partnerstadt Mühlberg an der Elbe. Dort stehen große Veränderungen an und Bürgermeisterin Hannelore Brendel wurde verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -