Modernes Schultheater

Ein düster-komisches Panorama

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2015
Schwere Kost, die durch die kabarettistische Zuspitzung der Charaktere leichter verdaulich wurde: hier Ramon Kremer und Theresa Zürn.

Schwere Kost, die durch die kabarettistische Zuspitzung der Charaktere leichter verdaulich wurde: hier Ramon Kremer und Theresa Zürn. ©Andreas Buchta

Zwölf Darsteller bot die Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums auf, um am Wochenende zweimal das Theaterstück »Diebe« von Dea Loher aufzuführen. Eindrucksvolle, schwere Kost, die erst durch die kabarettistische Überspitzung ihrer Charaktere erträglich wurde.

Schon die Projektion auf der Bühne am Anfang und zwischen den Akten bei dem Theaterstück »Diebe« von Dea Loher, das die Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Wochenende aufführte, zeigte die ganze Verlorenheit menschlicher Schicksale: all ihres Sinns beraubte Objekte wie ins Nirgendwo führende Brücken, im Nichts aufhörende Treppen oder Geleise, die an Häuserwänden enden.

»Thomassons« nannte der japanische Künstler Genpei Akasegawa diese sinnlosen und dennoch eindrucksvollen Gebilde. Zwölf Charaktere, die einen Sinn in der Krise suchen und ins Leere laufen, also genau solche »Thomassons« bevölkern das Stück: Da ist eine Sängerin, die ihren Ehemann als vermisst meldet – nach 43 Jahren; das Ehepaar Schmitt, das sich von einem Tier verfolgt fühlt, das es nie jemals zu Gesicht bekommt; die junge Schwangere, die von einer Boutique träumt und endlich ihren leiblichen Vater kennen lernen will; die naive Gabi, der ein windiger Freund den Kopf verdreht; der langsam erblindende Alte, der, im Heim entsorgt, vor sich hin vegetiert und den immer schwächer werdenden Widerstand übt; oder schließlich die Verkäuferin Monika, der ein neuer Job versprochen und die dann doch nicht genommen wird.

Alle stehlen sie sich durch ihr eigenes Leben als wären sie Diebe. Alle sind sie mehr oder weniger zufällige Puzzleteile, die sich auf wundersame Weise und in Zufallskonstellationen doch zu einem dramatisch schlüssigen Ganzen fügen.

- Anzeige -

Sarkastische Heiterkeit
Trotz des eigentlich deprimierenden Grundtons von Dea Lohers Theaterstück verbreiten die Schauspieler durch die oft kabarettistische Zuspitzung der Charaktere eine Heiterkeit, die selbst die tiefste Verlorenheit und Sinnlosigkeit noch erträglich macht. Ein Beispiel für diese sarkastische Heiterkeit ist der Bestatter Josef Erbarmen, der in fremdes Leben eindringt, um dort seinen grotesken Tod zu finden: erschlagen mit Hammer und Pfanne.

Der Reigen der in eigener Sinnlosigkeit verstrickten beginnt ganz dramatisch mit dem Versicherungsvertreter Finn, den die Leere seiner Existenz ans Bett fesselt, und der schließlich einen Ausweg im Selbstmord sucht: Er würde nie mehr aufstehen. Nicht heute und auch an keinem anderen Tag.

Atemberaubendes Tempo
Die Inszenierung, die neben der überdeutlichen Dramatik der Schicksale ein fast atemberaubendes Tempo entwickelt, auch im Umbau für die einzelnen Akte, lässt den Zuschauer kaum zu Atem kommen – ein drastisches Sinnbild für die sinnlose Hektik des Leerlaufs. Am meisten aber beeindrucken die schauspielerischen Leistungen der jungen Mimen: Da ist neben Naturtalent auch viel, viel Engagement zu spüren – und eine straffe Regie der AG-Leiter Sabine Pelz und Thomas Rothkegel. Ein düsteres und zugleich komisches menschliches Panorama, das, immer nahe dem Abgrund, die Zuschauer nach ihrem lang anhaltenden Beifall doch ein wenig hoffnungsvoll entlässt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 48 Jahren begann Hans-Peter Falk mit seiner Verwaltungslehre bei der Stadt Haslach. Er brachte es bis zum kaufmännnischen Werkleiter der Stadtwerke. 
vor 5 Stunden
Steinach
Maik Schwendemann hat am 1. März seine Arbeit als Gemeindeinspektor in Steinach aufgenommen. 
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In den Kinzigtäler Gartencentern und Blumenläden blieb gestern der große Ansturm aus. Die Kunden bewiesen große Disziplin und freuten sich allesamt über ein „Stück Normalität“.  
vor 9 Stunden
Wolfach
Die Zahl der Corona-Fälle im Brenz-Heim Wolfach ist weiter gestiegen. Im Gespräch reagierte Geschäfts­führer Markus Harter am Montag auf Online-Kommentare, der Impftermin sei zu spät angesetzt geworden.
vor 10 Stunden
Schenkenzell
Ein Wasserschaden in Schenkenzells katholischem Kindergarten verteuert die energetische Sanierung. Dennoch will der Rat bei der Sanierung keine halben Sachen machen.
vor 14 Stunden
Steinach
Die Kunst zu den Menschen bringen – das ist seit vielen Jahren das Motto von Armin Matt, der immer wieder Künstlern aus der Region die Möglichkeit gibt, ihre Werke in seinem Friseursalon in Steinach auszustellen.
vor 17 Stunden
Schenkenzell
In Schenkenzell-Vortal haben drei Felssicherungsmaßnahmen entlang der L 405 begonnen. Die Arbeiten dauern mehrere Monate. Die Verkehrsführung erfolgt einspurig mit Ampelregelung.
vor 19 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Marion Gentges aus Zell vor, die seit 2016 die CDU im...
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Das Crowdfunding-Projekt der katholische Landjugend (KLJB) Schnellingen/Bollenbach endet am heutigen Montag um 23.59 Uhr.   
vor 19 Stunden
Oberwolfach
Die Feuerwehr Oberwolfach hat seit Februar ein neues Fahrzeug, das den fast 34 Jahre alten Vorgänger ersetzen soll.
vor 19 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Johannes Erling aus Lahr vor, der für die AfD in den neuen...
28.02.2021
Mittleres Kinzigtal
Wie lässt sich das am Boden liegende kulturelle Leben mit Corona gestalten? Spielräume für Veranstaltungen könnte ein Drei-Stufen-Plan eröffnen – mit einer stufenweisen Rückkehr der Zuschauer.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...