Grenzlandtreffen von drei Gemeinden

Ein Grenzstein, der verbindet

Autor: 
Werner Bauer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018

Um den Grenzstein am Alemannorum versammelt (von links): Simone Müller (Hauptamtsleiterin Biederbach), Biederbachs Bürgermeister Rafael Mathies, Hofstettens Rathauschef Martin Aßmuth, Schuttertals Bürgermeister Carsten Gabbert, Biederbachs Alt-Bürgermeister Josef Ruf, Wolfgang Wölfle (Hauptamtsleiter von Schuttertal), Historiker Otto Himmelsbach (Schuttertal), Schuttertals Alt-Bürgermeister Bernhard Himmelsbach und Horst Grießbaum, früherer Bürgermeister aus Schweighausen und nach der Gemeindereform Hauptamtsleiter. ©Werner Bauer

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth war am Montagnachmittag erstmals Gast beim Grenzlandtreffen auf dem »Confinium Alemannorum«, mit 715 Metern höchster Berg der Gemeinde. 

Der Gastgeber des Grenzlandtreffens war am Montag Schuttertals Bürgermeister Carsten Gabbert. Er folgte damit einer mehr als 20-jährigen Tradition, in welcher sich die drei Bürgermeister der Gemeinden Hofstetten, Schuttertal und Biederbach einmal im Jahr auf dem Alemannorum treffen, um sich auszutauschen. Nächstes Jahr wird dann Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth die Gastgeberrolle übernehmen.

Zwei Neue in der Runde

Neu in der Runde war neben Aßmuth auch Biederbachs Rathauschef Rafael Mathies.  Als »alter Hase« führte Gabbert die Neuen in die Geschichte des Grenzlandtreffens ein. Es gibt es sicherlich nicht oft, dass ein Grenzstein, der 715 Meter hoch über dem Meeresspiegel und dazu noch mitten im Wald liegt, jedes Jahr Ort für ein interkommunales Treffen ist. Dort wo einst die Grenzen der ehemaligen Landkreise Emmendingen, Lahr und Wolfach zusammentreffen, ist ein aus Sandstein gefertigter Dreimärker auf dem Hessenberg ein stiller Zeitzeuge.

»Letztes Jahr wurde in Deutschland viel über Grenzen diskutiert, doch diese Grenzen hier sollen uns verbinden«, zentrierte Carsten Gabbert den Radius der EU-Politik auf den kleinen und unscheinbaren Hessenberg. 

- Anzeige -

Schuttertäler Projekte

Weil es einst der Wunsch von Hofstettens damaligem Bürgermeister Henry Heller war, sich auch kommunalpolitisch in Szene zu setzen, stellte der Schuttertaler Bürgermeister die Projekte seiner Gemeinde vor. So können Wanderer auf dem Rundweg beim Alemannorum auf neun vom Bauhof aufgestellten Info-Tafeln etwas über die Erdgeschichte erfahren. 

Nach einem Sektempfang ging es zum neuen Dorfladen in Schweighausen. Hier hatte man mit Fördergeldern, Spenden sowie der Gründung einer Genossenschaft das Gasthaus »Sonne« erworben und baut dies derzeit um. Schweighausen kann sich schon auf die Einweihung im nächsten Jahr freuen. Ein Café wurde in den neuen Laden integriert. »Alle Vereine betätigen sich übrigens am diesem Projekt«, sagte Gabbert mit Stolz. 

Anschließend wurden die Pläne für ein kleines Seniorenwohnheim in Schuttertal vorgestellt, bevor man im Jägertonihof einkehrte. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Furioses Finale der Klosterkonzerte
vor 3 Stunden
Mit einem ebenso bewegenden wie bewegten Konzerthöhepunkt endete am Sonntag die Saison der Haslacher Klosterkonzerte.
Wolfach
vor 4 Stunden
Hochbetrieb herrschte am Wochenende bei der Wolfacher Feuerwehr. Zum 39. Mal luden die Feuerwehrmänner zu ihrem beliebten Schlachtfest ein – und die Besucher kamen sowohl am Samstagabend, als auch am Sonntag in Scharen.
Oktoberfest des VfR Hornberg
vor 11 Stunden
Noch ist das Anbau-Projekt des VfR Hornberg beim Clubhaus in der Frombachstraße noch nicht ganz fertig. Dort kann künftig nicht nur privat gefeiert werden, sondern auch Wohnmobile können untergestellt werden. Vergangenes Wochenende aber ging erst einmal das beliebte Oktoberfest über die Bühne, das...
Diamantene Hochzeit
vor 14 Stunden
Annemarie und Manfred Limberger feiern am heutigen Dienstag ihre diamantene Hochzeit. Die beiden Mühlenbacher freuen sich, dass sie dieses Fest im Kreise ihrer großen Familie begehen können. 
Zeichen gegen Ressourcenverschwendung
vor 14 Stunden
Über eine gelungene Premiere kann sich der Kiebitz-Verein freuen. Die Kleidertauschbörse unter dem Motto »Tausch dich glücklich« kam an Sonntag in Haslach im Gemeindehaus St. Sebastian sehr gut an. 
Gottesdienst für Wolfacher Jubelkonfirmanden
vor 21 Stunden
Es war ein besonderer Gottesdienst am Sonntagmorgen in der evangelischen Stadtkirche in Wolfach. Denn 19 Jubelkonfirmanden blickten auf ihre Konfirmationen vor 25, 50, 60, 65, 70 und gar 80 Jahren zurück.
Viel Hitze, viele Besucher?
17.09.2018
Eine Traumbadesaison ging am Wochenende zu Ende: alle Freibäder im Kinzigtal schlossen ihre Pforten. Wie hat sich das tolle Wetter auf die Besucherzahlen ausgewirkt?
Pfarrfest
17.09.2018
Die Pfarrgemeinde Bad Rippoldsau feierte am Sonntag das Fest ihrer Kirchenpatronin, der Mater Dolorosa. Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche ging es mit einem Pfarrfest im Pfarrgarten weiter.
Alpirsbacher Klosterkirche
17.09.2018
Die erste deutsche Luftkissen-Orgel wurde vor zehn Jahren in der Alpirsbacher Klosterkirche eingeweiht. Bis zum Jahrestag des außergewöhnlichen Blasinstruments am ersten Advent sind mehrere Konzerte geplant. Beginn der Veranstaltungsreihe ist am kommenden Sonntag.
Gutacher Kunstbühne (3)
17.09.2018
Die zehnte Gutacher Kunstbühne »Magische Momente« findet am Dienstag, 2. Oktober, um 20 Uhr in der Gutacher Festhalle statt. In einer kleinen Serie stellen wir die Akteure vor. Heute: Naoto, der »King of Yoyo«.
Hausach
17.09.2018
Nach dem großen Erfolg der ersten Hausacher Stricknacht im April soll es am Freitag, 19. Oktober, eine Neuauflage geben, wieder in der Tagespflege Adamo in der Spitalstraße.
Premiere
17.09.2018
Die Kolpingsfamilie Halsach veranstaltet eine Gebetsnacht unter dem Motto »Christen beten miteinander« in der Stadtkirche Haslach. Die Organisatoren haben jüngst die letzten Vorbereitungen dafür getroffen.