Kinzigtal

Ein Zeller auf Auslandsmission

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2009
Wolfgang Mössinger und sein Arbeitgeber, das Auswärtige Amt. Der gebürtige Zeller ist Generalkonsul im schottischen Edinburgh.

Wolfgang Mössinger und sein Arbeitgeber, das Auswärtige Amt. Der gebürtige Zeller ist Generalkonsul im schottischen Edinburgh.

Es gibt sie noch, die beruflichen Karrieren, die einstmals mit ihrer Heimat verwurzelte Bürger hinaus in die weite Welt führen. Ein Paradebeispiel hierfür kommt aus Zell a. H.: Wolfgang Mössinger (51) ist seit 2008 Generalkonsul im schottischen Edinburgh.
Zell a. H. Der deutsche Generalkonsul im schottischen Edinburgh ist ein gebürtiger Zeller. Wolfgang Mössinger ist seit 1987 fürs Auswärtige Amt tätig und auf Auslandsmission, war vor Schottland bereits in Dakar, Helsinki und Moskau im Dienst. Wolfgang Mössinger wurde am 17. Juni 1957 in Zell a. H. geboren. Nach dem Abitur folgte ab 1978 ein Studium für das Lehramt für Deutsch, Französisch und Geschichte in Freiburg, das 1986 mit dem 1. Staatsexamen endete. Auch die Jugend Mössingers in Zell verlief ähnlich, wie die von zig Jugendlichen. Mössinger war von 1972 bis 1987 für den Zeller Fußballverein aktiv. Allerdings nicht als Stürmer oder Verteidiger. »Viele werden mich noch als Schiedsrichter kennen«, schmunzelt der Generalkonsul, der inzwischen verheiratet ist und zwei Kinder hat. Viele Zeller kennen Wolfgang Mössinger aber auch noch von seinem Engagement in Sachen Jugend her. Mössinger war in den 1970er-Jahren Vorsitzender des Trägervereins des Jugendzentrums »Notausgang«. Das war ein Jugendtreff, der im Altbau des heutigen Bildungszentrums eingerichtet worden war. Damals keine leichte Aufgabe, erinnert sich der 51-Jährige, die Akzeptanz in der Bevölkerung für Anlaufstellen der Jugend war vor über 30 Jahren noch wesentlich geringer als heute. 1979 hatte sich Wolfgang Mössinger übrigens auch für den Stadtrat Zell beworben. Allerdings »vergeblich«, wie er diplomatisch feststellt. Bis heute ist der Generalkonsul Mitglied im Historischen Verein Zell. 1987 sollte für Wolfgang Mössinger ein entscheidendes Jahr werden: Er trat in die Dienste des Auswärtigen Amtes ein. Von da an ging es Schlag auf Schlag. 1987 bis 1989 erfolgte die Ausbildung zum Beamten des Höheren Auswärtigen Dienstes, ab 1991 bis 1994 der erste Auswärtseinsatz als Referent an der Deutschen Botschaft Dakar (Senegal). Vom Senegal führte der Weg Mössingers nach Finnland, 1994 bis 1997 war er Leiter des Wirtschaftsdienstes an der Deutschen Botschaft Helsinki. Nach einer Zwischenstation in der Wirtschaftsabteilung des Auswärtigen Amtes wurde der Zeller im Jahr 2000 stellvertretender Leiter des Kulturreferats an der Deutschen Botschaft in Moskau. Von 2003 bis 2008 war Mössinger im »Inlandseinsatz« im Auswärtigen Amt. Im Juli 2008 schließlich folgte die Berufung zum Generalkonsul im schottischen Edinburgh. Mit der Stadt Zell ist Wolfgang Mössinger auch heute noch stark verbunden. »Ich habe mein Elternhaus übernommen und darin eine Ferienwohnung eingerichtet, in der ich mindestens einmal im Jahr bin«, erklärt er auf Anfrage. Das Haus »Im Bruch« selbst ist vermietet. Wenn Mössinger im Harmersbachtal ist, genießt er es, in der idyllischen Umgebung zu wandern. Mit dem Begriff »Auswärtiges Amt« verbinden viele Diplomatie, Sektempfänge im Frack, manche sogar die oft gehörten »diplomatischen Verwicklungen«. Wolfgang Mössingers Tätigkeit in Edinburgh als Generalkonsul kann als eine Mischung aus Wirtschaftsberatung und Öffentlichkeitsarbeit beschrieben werden. Das Generalkonsulat, das elf Mitarbeiter beschäftigt, ist zunächst für die konsularische Betreuung der Deutschen im Amtsbezirk zuständig. Da geht es um Pässe oder Familienangelegenheiten. Wolfgang Mössinger wirbt im Ausland aber auch für Deutschland. Er hält Vorträge an schottischen Schulen und vermittelt Austauschprogramme. »Fremdsprachen an Schulen werden hier leider vernachlässigt; diesen Trend wollen wir umkehren«, so Mössinger. Das Generalkonsulat steht auch deutschen Unternehmen zur Seite, wenn sie in Schottland investieren wollen. Und Mössinger ist politischer Berichterstatter ans Auswärtige Amt, das sich durch Mitarbeiter wie ihn über die aktuelle politische Lage in Schottland auf dem Laufenden hält. Dass Mössinger dafür ständig Kontakte zur politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Führung des Landes pflegen muss, ist sicher nicht immer ein Nachteil. Und so kommt dann auch der Generalkonsul zum ein oder anderen Sektempfang.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hauptversammlung
vor 51 Minuten
Die Haslacher Narrenzunft verkündete in der Hauptversammlung am Sonntagabend das neue Fasentsmotto. Es lautet »Haslacher Puppenkiste«. Zudem gab es Ehrungen und Vereidigungen.
Hausach/Haslach
vor 4 Stunden
Das »Hausacher Bärenkind 2018« steht fest: Ein dreijähriges Mädchen aus Haslach-Bollenbach wird in den nächsten Wochen im Mittelpunkt vieler Aktionen stehen. Ihre Eltern freuen sich auf die spannende Zeit.
Sitzung
vor 5 Stunden
Auch der Vereins-Terminkalender für 2019 in Oberwolfach ist gefüllt und das unter anderem mit Musik, Genuss und Sport. So steht das Mühlenfest im Rankach wieder an, und die Fasnet dauert 2019 bis in den März hinein. 
Hausach
vor 6 Stunden
Einige Änderungen gab es bei der Martinisitzung der Freien Narrenzunft Hausach. Verabschiedet wurden die Blauen Karl Schmid und Maximilian Eisenmann sowie die Narrenmutter Bianca Schmieder. Neu im Narrenrat sind der Blaue Armin Badke und Narrenmutter Tanja Wöhrle.
Kleinkunst im Schiltacher Treffpunkt
vor 9 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt« in Schiltach geht bereits in die elfte Runde. Das Programm erhellt die dunklen Abende im Winter. Die Organisation übernimmt ein ehrenamtlicher Arbeitskreis. Veranstaltungsauftakt ist, Samstag, 8. Dezember.
Jahreskonzert der Stadtkapelle
vor 12 Stunden
Beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Haslach am Samstagabend unter dem Motto »Feuer und Eis« umfasste das anspruchsvolle Programm acht Stücke. Die Zuhörer spendeten lauten Beifall.
Abschiedskonzerte in Hornberg
vor 14 Stunden
Die treuen Fans und langjährigen Wegbegleiter waren in Scharen zu den beiden Abschiedskonzerten am Wochenende in die Hornberger Stadthalle gekommen. Mathias Gronert und seine Blaskapelle "Egerländer Gold" boten zum Abschied noch einmal gepflegte böhmische Blasmusik.
Aus dem Gemeinderat Schenkenzell
vor 15 Stunden
Die Gemeinde nimmt zur Finanzierung des Haushalts ein Darlehen in Höhe von 750 000 Euro auf.
in Wolfach Peters kleine Nachtmusik"
vor 17 Stunden
Im stimmungsvollen, historischen Gewölbe des »Ochsenkellers«, dem Weinkeller der ehemaligen Wirtschaft »Zum roten Ochsen« in der Wolfacher Vorstadtstraße, gab Peter Ganatz die von seinen Fans ungeduldig erwartete, siebte Auflage seiner alljährlichen »Kleinen Nachtmusik«.
Aus dem Amtsgericht Wolfach
vor 17 Stunden
Der bis zur Verhandlung vor dem Wolfacher Amtsgericht untergetauchte Angeklagte ließt bereits zwei Verhandlungstermine zuvor platzen, bevor wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte am Freitag endlich verhandelt werden konnte. Der 23...
Lesung an Haslacher Schulzentrum
vor 17 Stunden
Thomas Feibel, ein Journalist in Sachen Kinder und Computer, stellte am Freitag den achten Klassen in der Bibliothek der Generationen am Haslacher Bildungszentrum seine Bücher vor. 
Versammlung der Ruhmattenschimmel
vor 17 Stunden
Der Narrenkeller war am Freitagabend bei der Hästrägerversammlung des Narrenvereins Ruhmattenschimmel voll besetzt.