Kinzigtal

Ein Zeller auf Auslandsmission

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2009
Wolfgang Mössinger und sein Arbeitgeber, das Auswärtige Amt. Der gebürtige Zeller ist Generalkonsul im schottischen Edinburgh.

Wolfgang Mössinger und sein Arbeitgeber, das Auswärtige Amt. Der gebürtige Zeller ist Generalkonsul im schottischen Edinburgh.

Es gibt sie noch, die beruflichen Karrieren, die einstmals mit ihrer Heimat verwurzelte Bürger hinaus in die weite Welt führen. Ein Paradebeispiel hierfür kommt aus Zell a. H.: Wolfgang Mössinger (51) ist seit 2008 Generalkonsul im schottischen Edinburgh.
Zell a. H. Der deutsche Generalkonsul im schottischen Edinburgh ist ein gebürtiger Zeller. Wolfgang Mössinger ist seit 1987 fürs Auswärtige Amt tätig und auf Auslandsmission, war vor Schottland bereits in Dakar, Helsinki und Moskau im Dienst. Wolfgang Mössinger wurde am 17. Juni 1957 in Zell a. H. geboren. Nach dem Abitur folgte ab 1978 ein Studium für das Lehramt für Deutsch, Französisch und Geschichte in Freiburg, das 1986 mit dem 1. Staatsexamen endete. Auch die Jugend Mössingers in Zell verlief ähnlich, wie die von zig Jugendlichen. Mössinger war von 1972 bis 1987 für den Zeller Fußballverein aktiv. Allerdings nicht als Stürmer oder Verteidiger. »Viele werden mich noch als Schiedsrichter kennen«, schmunzelt der Generalkonsul, der inzwischen verheiratet ist und zwei Kinder hat. Viele Zeller kennen Wolfgang Mössinger aber auch noch von seinem Engagement in Sachen Jugend her. Mössinger war in den 1970er-Jahren Vorsitzender des Trägervereins des Jugendzentrums »Notausgang«. Das war ein Jugendtreff, der im Altbau des heutigen Bildungszentrums eingerichtet worden war. Damals keine leichte Aufgabe, erinnert sich der 51-Jährige, die Akzeptanz in der Bevölkerung für Anlaufstellen der Jugend war vor über 30 Jahren noch wesentlich geringer als heute. 1979 hatte sich Wolfgang Mössinger übrigens auch für den Stadtrat Zell beworben. Allerdings »vergeblich«, wie er diplomatisch feststellt. Bis heute ist der Generalkonsul Mitglied im Historischen Verein Zell. 1987 sollte für Wolfgang Mössinger ein entscheidendes Jahr werden: Er trat in die Dienste des Auswärtigen Amtes ein. Von da an ging es Schlag auf Schlag. 1987 bis 1989 erfolgte die Ausbildung zum Beamten des Höheren Auswärtigen Dienstes, ab 1991 bis 1994 der erste Auswärtseinsatz als Referent an der Deutschen Botschaft Dakar (Senegal). Vom Senegal führte der Weg Mössingers nach Finnland, 1994 bis 1997 war er Leiter des Wirtschaftsdienstes an der Deutschen Botschaft Helsinki. Nach einer Zwischenstation in der Wirtschaftsabteilung des Auswärtigen Amtes wurde der Zeller im Jahr 2000 stellvertretender Leiter des Kulturreferats an der Deutschen Botschaft in Moskau. Von 2003 bis 2008 war Mössinger im »Inlandseinsatz« im Auswärtigen Amt. Im Juli 2008 schließlich folgte die Berufung zum Generalkonsul im schottischen Edinburgh. Mit der Stadt Zell ist Wolfgang Mössinger auch heute noch stark verbunden. »Ich habe mein Elternhaus übernommen und darin eine Ferienwohnung eingerichtet, in der ich mindestens einmal im Jahr bin«, erklärt er auf Anfrage. Das Haus »Im Bruch« selbst ist vermietet. Wenn Mössinger im Harmersbachtal ist, genießt er es, in der idyllischen Umgebung zu wandern. Mit dem Begriff »Auswärtiges Amt« verbinden viele Diplomatie, Sektempfänge im Frack, manche sogar die oft gehörten »diplomatischen Verwicklungen«. Wolfgang Mössingers Tätigkeit in Edinburgh als Generalkonsul kann als eine Mischung aus Wirtschaftsberatung und Öffentlichkeitsarbeit beschrieben werden. Das Generalkonsulat, das elf Mitarbeiter beschäftigt, ist zunächst für die konsularische Betreuung der Deutschen im Amtsbezirk zuständig. Da geht es um Pässe oder Familienangelegenheiten. Wolfgang Mössinger wirbt im Ausland aber auch für Deutschland. Er hält Vorträge an schottischen Schulen und vermittelt Austauschprogramme. »Fremdsprachen an Schulen werden hier leider vernachlässigt; diesen Trend wollen wir umkehren«, so Mössinger. Das Generalkonsulat steht auch deutschen Unternehmen zur Seite, wenn sie in Schottland investieren wollen. Und Mössinger ist politischer Berichterstatter ans Auswärtige Amt, das sich durch Mitarbeiter wie ihn über die aktuelle politische Lage in Schottland auf dem Laufenden hält. Dass Mössinger dafür ständig Kontakte zur politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Führung des Landes pflegen muss, ist sicher nicht immer ein Nachteil. Und so kommt dann auch der Generalkonsul zum ein oder anderen Sektempfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Schiltach
Am Samstag wurde eine Motorradfahrerin in Schiltach übersehen, von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte sie ins Schwarzwald-Baar-Klinikum nach Villingen-Schwenningen.
vor 23 Stunden
Hausach
Eine interessante, spannende Veranstaltung hatte die Katholische Landjugendbewegung zur Europawahl organisiert. Die Jugend interessierte sich allerdings kaum dafür. 
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
19.04.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag werfen die Lokalredakteure der Kinzigtalredaktion einen ironisch-satirischen Blick zurück - oder voraus. 
19.04.2019
Wolfach-Kirnbach
Herausgeputzt ist das alte Kirnbacher Rathaus nach der Gemeinschaftsaktion im vergangenen Jahr – jetzt soll es nach und nach mit Leben erfüllt werden: Zur Trachtenkonfirmation war das Ehrenamts-Café erstmals geöffnet. Doch die Freunde des alten Rathauses planen mehr.
19.04.2019
Hornberg
Eine längere Diskussion löste am Mittwoch die weitere Vorgehensweise zur Modernisierung der Stadthalle im Gemeinderat aus. Gerade auch im Hinblick auf den von den Vereinen vehement geäußerten Wunsch nach mehr Mitsprache. Nun kommt als nächster Schritt der Arbeitskreis zusammen.
19.04.2019
Gutach
Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 
19.04.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Gelände, auf dem das Waldkulturhaus steht, gehört noch dem Land. Noch, denn das Kreisforstamt möchte die 0,7 Hektar große Fläche der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach verkaufen. Am Dienstag diskutierten die Räte über den Preis. 
19.04.2019
»Der Job ist ein Kindheitstraum«
Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.
18.04.2019
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
18.04.2019
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.