Diskussion im Rat

Eine Rampe für den Schiltacher Sportplatzsteg?

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Die steile Treppe beim Sportplatzsteg ist für viele Nutzer ein Hindernis. ©Martina Baumgartner

Für eine längere Diskussion im Schiltacher Rat sorgten am Mittwoch drei Planungsvarianten für einen barrierefreien Abgang beim Sportplatzsteg über die Kinzig zwischen Vereinsheim der Spielvereinigung und Tankstelle.

Variante eins soll ein zweigeteilter Abgang mit Wendepodest beim Wechsel der Spuren in Richtung Westen flussabwärts sein. Die Ausführung ist in Stahl und soll rund 152 000 Euro kosten. Variante zwei und drei verlaufen in einer langen Rampe nach Osten flussaufwärts. Stadtbaumeister Roland Grießhaber stellte ebenfalls beide Ausführungsmöglichkeiten vor: Der Abgang von Variante zwei wird als Fertigteiltrog am Stück an mehreren Fundamentpunkten aufgelagert. Der Fertigtrog aus Beton ist ein Laufgrund mit angesetzten Begrenzungen, auf die ein Geländer montiert werden kann. Die Kosten hat der Planer mit 124 000 Euro geschätzt.

Variante drei ist ein komplett erdgebundenes Bauwerk, das mit seitlichen Wandscheiben aus Betonfertigteilen hergestellt wird und der Laufgrund dazwischen komplett mit Erdreich verfüllt wird. Die Kosten gab Grießhaber mit rund 118 000 Euro an. 
Der Stadtbaumeister gab zu bedenken, dass alle Varianten direkt neben der Kinzig im Hochwasserschutzgebiet liegen und dafür die Genehmigungen des Regierungspräsidiums und des Rottweiler Landratsamts benötigt würden. Ebenso müssten die Grundstückseigentümer mit dem Bau einverstanden sein. Doch bevor der Gemeinderat ein so großes und teures Bauwerk beschließt, wollte Bürgermeister Thomas Haas auf die Gesamtsituation vor Ort aufmerksam machen: Wenn der Zugang über den Sportplatzsteg barrierefrei sein soll, dann führt der Weg der bedürftigen Nutzer, die weiter in den Bereich Vor Kuhbach gelangen wollen, denbarrierefreien Weg um die Sportplatzanlage herum. Der ist für Menschen mit Gehbehinderung oder Gehhilfen und Rollstühle lang.

- Anzeige -

Kürzerer Weg als Vorteil

Hinzu käme, dass auf der gegenüberliegenden Seite des Sportplatzstegs die allermeisten Menschen das Gelände dort über den steilen und unbefestigten Abgang ohne Gelände nehmen. Die Mehrzahl der Räte war der Ansicht, dass beim Abgang beim Sportplatzsteg etwas gemacht werden müsse. Lediglich wenn die Kostenersparnisse bei einer barrierearmen Lösung enorm sind, möchten die Räte sich dafür entscheiden. Der Vorteil einer barrierearmen Lösung wäre allerdings auch, dass der Weg kürzer weil steiler und ohne Wendepodest sein darf und damit das Bauwerk kleiner würde.

Jaqueline Stehle (FWV) gab zu bedenken, dass der vorhandene Treppenabgang bei Veränderung die Durchfahrt zur Sportanlage, beispielsweise bei Beschickung für Vereinsfeste, zu stark verenge. Martin Schuler (BUW) sprach sich eindeutig für einen barrierefreie Variante aus: »In Zukunft wird Barrierefreiheit ein immer wichtigeres Thema werden. Deshalb sollte wir das bei Veränderungen gleich berücksichtigen«, argumentierte er. Die weitere Planung der bisherigen Untersuchung soll nach Vorgabe der Barrierearmut und in Richtung Osten verfolgt werden, entschied der Gemeinderat mit jeweils neun gegen fünf Stimmen und einer Enthaltung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Hausach
Nach vielen Schlichtungsgesprächen sind alle Vorwürfe gegen den Tierschutzverein Kinzigtal vom Tisch und die Zusammenarbeit wieder mit allen Tierärzten der Region möglich. Dies berichtete die Vorsitzende am Freitag in der Hauptversammlung des Vereins.
vor 5 Stunden
Schiltach
Der sehr steile Abgang des Stegs zur Schiltacher Sportanlage soll barrierearm werden, darauf einigten sich die Gemeinderäte bereits und entschieden sich in einer der vergangenen Gemeinderatssitzungen für die weitere Planung einer Variante mit Rampe in Richtung Vereinsheim. Stadtbaumeister Roland...
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Geschäftsführer Hansjörg Mair stellte am Montag in Wolfachs Blauem Salon Touristikern und Zimmeranbietern das Strategiepapier der Schwarzwald Tourismus GmbH vor. Im Kern gelte es laut Mair zur Stärkung des Tourismus auch die Region für ihre Bewohner zu stärken.
vor 10 Stunden
Kreisseniorentreffen im Oberen Wolftal
Bei herrlichem Herbstwetter kamen am Samstag viele Senioren aus dem Landkreis Freudenstadt zum Kreisseniorennachmittag ins Bad Rippoldsauer Kurhaus.
vor 10 Stunden
Bühnenduo „Einfach so“ beim Poetry Slam
Das Jugendhaus Haslach lädt bereits zum vierten Mal „Slam Poeten“ und Interessierte ein, sich am Freitag, 18. Oktober, in der Haslacher Stadtbücherei dem Wettstreit der Dichter zu stellen.
vor 10 Stunden
Hausach
Pfarrer Hans-Michael Uhl hat am Sonntag Monika Armbruster vom Fuggishof im Breitenbach und Bernhard Kohmann vom Unteren Hof in der Frohnau zu Gast
vor 11 Stunden
Hausach
37 Hausacher reisten am Samstag nach Arbois, um dort den 45. Geburtstag der Städtepartnerschaft zu feiern. Die Mischung aus offiziellen Zeremonien und vielen freundschaftlichen Gesten ermunterte dazu, die Freundschaft weiter mit Leben zu füllen.
vor 14 Stunden
Baustellenbesuch in Schenkenzell
Je nach finanzieller Kapazität möchte die Pfarrgemeinde St. Ulrich in Schenkenzell die katholische Kirche dort renovieren. Zurzeit läuft der Bauabschnitt in der Glockenstube und Turm von St. Ulrich.
vor 16 Stunden
Umleitung eingerichtet
Wegen eines Wasserrohrbruchs ist der Hausacher Sommerbergtunnel gesperrt. Laut Polizei müssen sich Autofahrer noch die nächsten zwei Tage gedulden.
vor 17 Stunden
Hauptversammlung
Direkt im Anschluss an die Hauptversammlung startete die Jubiläums-Feier: Der VdK-Ortsverband Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Freitag sein 70-Jähriges in der „Alten Tränke“. 
vor 20 Stunden
Für Förderverein für krebskranke Kinder
Mit der Aktion „Bewegung rund um Welschensteinach“ wurden am Sonntag Spenden für den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg gesammelt. Dieser hat als kostspieliges Bauvorhaben ein neues Elternhaus geplant. 
vor 22 Stunden
Hornberg
Sefora Nelson präsentierte am Samstagabend ein buntes Programm in der evangelischen Kirche in Hornberg. Die Künstlerin aus Freudenstadt begeisterte das Publikum mit einer Mischung aus Gottesdienst, Gesang und heiterer Erzählung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.