Diskussion im Rat

Eine Rampe für den Schiltacher Sportplatzsteg?

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Die steile Treppe beim Sportplatzsteg ist für viele Nutzer ein Hindernis. ©Martina Baumgartner

Für eine längere Diskussion im Schiltacher Rat sorgten am Mittwoch drei Planungsvarianten für einen barrierefreien Abgang beim Sportplatzsteg über die Kinzig zwischen Vereinsheim der Spielvereinigung und Tankstelle.

Variante eins soll ein zweigeteilter Abgang mit Wendepodest beim Wechsel der Spuren in Richtung Westen flussabwärts sein. Die Ausführung ist in Stahl und soll rund 152 000 Euro kosten. Variante zwei und drei verlaufen in einer langen Rampe nach Osten flussaufwärts. Stadtbaumeister Roland Grießhaber stellte ebenfalls beide Ausführungsmöglichkeiten vor: Der Abgang von Variante zwei wird als Fertigteiltrog am Stück an mehreren Fundamentpunkten aufgelagert. Der Fertigtrog aus Beton ist ein Laufgrund mit angesetzten Begrenzungen, auf die ein Geländer montiert werden kann. Die Kosten hat der Planer mit 124 000 Euro geschätzt.

Variante drei ist ein komplett erdgebundenes Bauwerk, das mit seitlichen Wandscheiben aus Betonfertigteilen hergestellt wird und der Laufgrund dazwischen komplett mit Erdreich verfüllt wird. Die Kosten gab Grießhaber mit rund 118 000 Euro an. 
Der Stadtbaumeister gab zu bedenken, dass alle Varianten direkt neben der Kinzig im Hochwasserschutzgebiet liegen und dafür die Genehmigungen des Regierungspräsidiums und des Rottweiler Landratsamts benötigt würden. Ebenso müssten die Grundstückseigentümer mit dem Bau einverstanden sein. Doch bevor der Gemeinderat ein so großes und teures Bauwerk beschließt, wollte Bürgermeister Thomas Haas auf die Gesamtsituation vor Ort aufmerksam machen: Wenn der Zugang über den Sportplatzsteg barrierefrei sein soll, dann führt der Weg der bedürftigen Nutzer, die weiter in den Bereich Vor Kuhbach gelangen wollen, denbarrierefreien Weg um die Sportplatzanlage herum. Der ist für Menschen mit Gehbehinderung oder Gehhilfen und Rollstühle lang.

- Anzeige -

Kürzerer Weg als Vorteil

Hinzu käme, dass auf der gegenüberliegenden Seite des Sportplatzstegs die allermeisten Menschen das Gelände dort über den steilen und unbefestigten Abgang ohne Gelände nehmen. Die Mehrzahl der Räte war der Ansicht, dass beim Abgang beim Sportplatzsteg etwas gemacht werden müsse. Lediglich wenn die Kostenersparnisse bei einer barrierearmen Lösung enorm sind, möchten die Räte sich dafür entscheiden. Der Vorteil einer barrierearmen Lösung wäre allerdings auch, dass der Weg kürzer weil steiler und ohne Wendepodest sein darf und damit das Bauwerk kleiner würde.

Jaqueline Stehle (FWV) gab zu bedenken, dass der vorhandene Treppenabgang bei Veränderung die Durchfahrt zur Sportanlage, beispielsweise bei Beschickung für Vereinsfeste, zu stark verenge. Martin Schuler (BUW) sprach sich eindeutig für einen barrierefreie Variante aus: »In Zukunft wird Barrierefreiheit ein immer wichtigeres Thema werden. Deshalb sollte wir das bei Veränderungen gleich berücksichtigen«, argumentierte er. Die weitere Planung der bisherigen Untersuchung soll nach Vorgabe der Barrierearmut und in Richtung Osten verfolgt werden, entschied der Gemeinderat mit jeweils neun gegen fünf Stimmen und einer Enthaltung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 37 Minuten
Minister Peter Hauk dabei
Das Informationszentrum Lachszucht Wolftal ist fertig, am Montag wurde in Oberwolfach die offizielle Eröffnung gefeiert. Unter den Gästen war auch Minister Peter Hauk (CDU).
vor 3 Stunden
Hausach/Wolfach
Hausacher Stadtgeschichte (18): Stadtarchivar Michael Hensle berichtet über interessante Funde im Archiv. Heute geht es um das Internierungslager in Wolfach, und was Hausach damit zu tun hatte.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die traditionelle Fahrzeugsegnung fand am Sonntag in Haslach auf dem Parkplatz beim Kloster statt. Der Andrang war groß und unter anderem gab es auch schöne alte Motorräder zu sehen.
vor 9 Stunden
Hausach
Mit dem Kinzigtalbad hat am Montag auch das für knapp 3,5 Millionen Euro sanierte Hausacher Freibad seinen ersten Tag. Badegäste aller Altersgruppen äußerten sich rundum positiv. 
vor 11 Stunden
Wahlen
Gemeinsam mit Sabrina Kaluza hat ein neues, junges Team nun die Fäden des Schapbacher Musikvereins in der Hand. Am Sonntag wurde in der Festhalle ein neuer Vorstand gewählt.
vor 11 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 11 Stunden
Ende Juni verunglückt
Ein 34-jähriger Mann musste nach einem Arbeitsunfall Ende Juni mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeflogen werden. Die Folgen des Unfalls nahmen nun ein tragisches Ende. 
vor 11 Stunden
Hornberg
Hornberger Landwirte hofften im Rahmen des Offenhaltungskonzepts in diesem Jahr auf Zaunbauten, doch der Zuschussbescheid verzögert sich. Nun wollen sie wissen, warum das so ist und wer die Verzögerung zu verantworten hat.
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Ingrid Keller war 23 Jahre lang für die Kunden der Haslacher Stadtwerke da. Am Montag wurde sie an ihrem letzten Arbeitstag mit vielen lobenden Worten in den Ruhestand verabschiedet.
vor 11 Stunden
Fotoausstellung
Die Vernissage der Fotoausstellung „Italy alive“ von Uwe Merz findet am Sonntag, 19. Juli, in Welschensteinach statt. Besucher sollen sich vorab kurz anmelden.
06.07.2020
Serie "650 Jahre Bollenbach" (4)
Mehr als 100 Jahre alt ist das „Arma-Christi-Kreuz“, das nach gelungener Restauration wieder an seinem angestammten Platz am ehemaligen Gasthaus „Krone“ steht.  
06.07.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Straßenbeleuchtung in Bad Rippoldsau-Schapbach ist auf den neusten Stand umgerüstet. Wie viel Energie die Gemeinde dadurch spart, führte Lothar Baier vom E-Werk Mittelbaden aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 21 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.