Hausach

»Einfluss der Frauen in Religionen nimmt zu«

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2015

Unter der Moderation von Hans-Michael Uhl (Mitte) und Stephanie Baumann (rechts) diskutierten Hala Fouad-Sindlinger (von links), Ruth Scholz und Valérie Rhein über weibliche Perspektiven auf die Religion. ©Andreas Buchta

Um die Rolle der Frauen in den drei monotheistischen Religionen und ihre Sicht aus der weiblichen Perspektive ging es in der Podiumsdiskussion am Donnerstag in der voll besetzten Aula der Kaufmännischen Schulen.

Hausach. Die Idee zu dem Podiumsgespräch über die weibliche Perspektive auf die Religionen kam von dem Hausacher Pfarrer und Religionslehrer Hans-Michael Uhl, seiner Kollegin Stephanie Baumgartner und den Schülerinnen und Schülern ihres Seminarkurses. Gleich drei »hochkarätige« Theologinnen hatten sie zu diesem Gespräch auf das Podium geladen: Als Vertreterin der Muslime die islamische Theologin Hala Fouad-Sindlinger aus Tübingen,  für das Judentum war aus Basel die Doktorandin am Institut für Judaistik der Universität Bern Valérie Rhein angereist, und für die Christen sprach die katholische Theologin und Dekanatsreferentin  des Dekanats Offenburg-Kinzigtal, Ruth Scholz.

Theorie und Praxis

»Fühlen Sie sich als Frau in Ihrer Religion unterdrückt?«, lautete gleich die erste provokante Frage Uhls. Davon wollte die islamische Theologin allerdings nichts wissen: »Ich war noch nie unterdrückt, von keiner Seite.« Von katholischer Seite wurden Einschränkungen sehr wohl registriert. »Frauen stehen nicht alle Ämter offen«, stellte Ruth Scholz fest. Frauen könnten lediglich untergeordnet amtieren. »Ja und nein«, lautete von jüdischer Seite die Antwort auf die Unterdrückung. In der Theorie sei die Frau gleichgestellt, in der Praxis gebe es die Diskriminierung aber sehr wohl.

»Würden Frauen ihre Ämter anders ausführen?«, so eine weitere Schülerfrage. Dazu meinte Valérie Rhein, Frauen gestalteten intensiver. Von katholischer Seite räumte Ruth Scholz ein: »Wir würden’s vielleicht nicht besser, wir würden’s aber anders machen.« Und Hala Fouad-Sindlinger stellte fest, dass muslimische Frauen immer intensiver ihre Rechte einforderten.

- Anzeige -

Fast gleichlautend wurde die Frage nach der Geschlechterrolle in der religiösen Erziehung beantwortet. Während bei den Muslimen die Frau durch ihre häusliche Präsenz in der religiösen Erziehung viel Einfluss hat, muss im Judentum der Mann die Thora lehren. In der Praxis sei der Einfluss der Frau jedoch erheblich. Bei den Katholiken ist die religiöse Erziehung weitgehend weiblich.

Keine Chance für Frauen

»Wird es in absehbarer Zeit Priesterinnen oder Rabbinerinnen geben?«, lautete eine weitere Frage. »Eher nein«, kam die Antwort von katholischer Seite. Auch beim orthodoxen Judentum sei das nur schwer vorstellbar. Eine als Rabbinerin angestellte Frau habe seinerzeit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Im Islam könnten auch Frauen predigen; als Vorbeter hingegen seien sie schwerlich vorstellbar.

Warum eigentlich Gottgestalten immer männlich seien, wurde die Frage laut. Im Judentum habe sich wie in den anderen beiden Religionen eine patriarchalische Gottessicht durchgesetzt, stellte Valérie Rhein fest. Aber dadurch, dass Frauen massenhaft Verantwortung übernähmen, werde sich hier vieles ändern.

»Lernen, Wissen aneignen – alles andere kommt von allein«, gab Valérie Rhein den anwesenden Frauen mit auf den Weg. »Suchen Sie Ihre innere Ruhe, sehen Sie Religion als Bereicherung und nicht als Hindernis«, gab Hala Fouad-Sindlinger den Zuhörerinnen mit. Und Ruth Scholz riet: »Leben Sie Ihren Glauben selbstbewusst und lassen Sie sich nicht zum Schweigen bringen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Alle Prüflinge schaffen Abschluss
Alle 102 Prüflinge der Werkrealschule und der Realschule haben am haslacher Bildungszentrum ihren jeweiligen Abschluss  geschafft. Darüber informiert die Schule in einer Pressemitteilung.
vor 1 Stunde
Gutach
Das »Experiment Simultankirche« im Winter ist in Gutach offensichtlich gut gelungen. Die beiden Kirchengemeinden denken nun ernsthaft darüber nach, Kirche und Pfarrheim/Gemeindehaus künftig gemeinsam zu nutzen.
vor 4 Stunden
Serien-Auftakt
Vor 50 Jahren kam der Film »Easy Rider« in die Kinos. Aus diesem Anlass besuchten wir einstige und aktuelle Motorradclubs im Kinzigtal. In einer Serie berichten wir, was die Motorradfahrer mit dem »Easy Rider«-Lebensgefühl verbindet. Heute: der MC »Shadows« in Hornberg.
vor 7 Stunden
24-Jährige Studentin
Elisa Brunnenkant ist die Nachfolgerin von Esther Baumann als Leiterin des Mühlenbacher Kirchenchors. Die 24-Jährige studiert an der Hochschule für Musik in Freiburg – und bringt einiges mit ins Kinzigtal.
vor 9 Stunden
Hornberg
Die Stadtkapelle Hornberg hat von kommenden Freitag bis Samstag ihr jährliches Sommerfest und liefert alles, was ein spritzig, kühler Cocktail braucht. Start ist am kommenden Freitag um 17 Uhr auf dem Stadthallenvorplatz mit dem traditionellen Handwerkervesper. Neu in diesem Jahr ist eine...
vor 9 Stunden
Orgelkonzert
Ein Orgelkonzert der besonderen Art gab Jean-Paul Imbert aus Paris am Sonntagabend zum Auftakt des fünftägigen Orgelkurses in der Bad Rippoldsauer Pfarr- und Wallfahrtskirche an der Mönchorgel.
vor 9 Stunden
Zwei Herrenteams
Auf ein ereignisreiches Jahr blickte der Volleyballclub Haslach bei seiner Mitgliederversammlung im Kastenkeller zurück. Sportlich verpassten die Herren knapp den Verbandsliga-Aufstieg.
vor 9 Stunden
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: Ein Streifzug durch das Naturparadies Galapagosinseln.
vor 9 Stunden
Förderpreis verliehen
Ein ebenso bezauberndes wie abwechslungsreiches kleines Sommerkonzert gaben Schüler der Musikschule am Montag in der fast vollbesetzten Klosterkirche. Ein Höhepunkt am Schluss war die Verleihung des Förderpreises der Prinzbach-Kulturstiftung.
vor 16 Stunden
Gutach
Am Schluss der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch ergriff Gemeinderat Stefan Herr (Freie Wähler) – gleichzeitig auch Feuerwehrkommandant – das Wort und verwies auf die großen Schäden im Dach des Feuerwehrgerätehauses.
vor 18 Stunden
Gemeinderat
Lohnt sich der Aufwand für den Antrittsmarsch bei kirchlichen Festen in Schenkenzell – oder soll der Brauch abgeschafft werden? Der Gemeinderat diskutierte das Thema am Mittwoch. 
vor 19 Stunden
Andre Baumann beim Prinzbachhof
Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) wollte einen Eindruck über die Arbeit der Schwarzwaldbauern gewinnen. Bei einem Praktikum auf dem Prinzbachhof in Fischerbach merkte er, wie hart deren Arbeit ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...