Okay auch vom Denkmalschützer

Eingangslösung für Steinacher Rathaus gefunden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Nachdem andere Lösungen für den Haupteingang des sanierten Steinacher Rathauses beim Denkmalschutzamt durchgefallen waren, gab es vom Gemeinderat nun einstimmig grünes Licht für diese Variante. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Statt einer »mondänen« Treppenlösung wird bei der Sanierung des Steinacher Rathauses beim Haupteingang nun auf »zurückhaltende Eleganz« gesetzt. Dies hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Der Steinacher Gemeinderat hat am Montagabend der Planung für den Haupteingang des Rathauses zugestimmt. Der vom Denkmalschutzamt abgesegnete Entwurf des Büros Kopf Architekten ist dabei durchaus gewöhnungsbedürftig.

Architekt Thomas Kopf erläuterte seinen Entwurf, der in enger Abstimmung mit Tobias Venedey vom Amt für Denkmalpflege entstanden sein. Wie berichtet war die von Kopf seinerzeit als »mondäne« große Treppenlösung unter Einsatz von Sandstein beim Denkmalschützer durchgefallen, da man nicht den Schein eines historischen Vorbilds erwecken sollte. »Es war eine klare moderne Zutat gefordert«, rief Kopf am Montagabend die Vorgabe des Amtes in Erinnerung. 

»Komplett anderer Ansatz«

Dies erfüllt die neu geplante schmale und moderne Treppe auch nach Ansichts Venedeys. Kopf konnte dabei durchsetzen, dass die Treppe nicht aus Edelstahl gefertigt wird, sondern aus Sichtbeton. Die Handläufe sollen aber aus Stahl sein. Der Rahmen des Eingangs am Gebäude ist mit beschichteten Stahlblech geplant. Über den Eingang soll ein Rathaus-Schriftzug angebracht werden, der beleuchtet sein könnte.

Kopf räumte ein, dass er sich auch die Frage gestellt habe, ob diese Lösung als »die Visitenkarte« für das Rathaus gelten könne. Man brauche seine Zeit um die »zurückhaltende Eleganz« zu erkennen. 

- Anzeige -

Er gab sich aber im Verlauf der Diskussion davon überzeugt, dass es sich gelohnt habe, die Extrarunde für den »komplett anderen Ansatz« zu drehen und der Eingang herausstechen werde. »Ich finde es in Ordnung und das nicht, weil ich keine Lust mehr auf einen weiteren Entwurf habe«, empfahl er den Gemeinderat den Entwurf abzusegnen.

»Innen dann Feuerwerk«

Xaver Rockenstein (FWV) machte als erster Rat deutlich, dass letztlich im Pirnzip das Denkmalschutzamt entschieden habe. Er könne sich die Lösung mit dem Schriftzug aber gut vorstellen. Günter Schmidt (FWV) meinte: »Im ersten Moment sieht das wie eine Bautreppe aus. Man muss sich daran gewöhnen«. Josef Meßmer (CDU) gab ihm recht  und sagte resigniert: »Wir haben ja eh keine Chance.«

Katharina Schwendemann (Junge Liste) fand dagegen: »Das ist modern und stylisch – mir gefällt’s«. Auch Bernd Schwendemann (FWV) meinte, dass dies Lösung schöner sei als der alte Ansatz. Und während Tino Joos (CDU) fand, dass die Lösung auf den zweiten oder dritten Blick gut sei, scherzte Erich Maier (CDU): »Das Feuerwerk wird dann  drinnen abgebrannt.« Denn Kopf hatte zuvor von einem »größeren Feuerwerk« mit modernen Materialien abgeraten.

Bürgermeister Nicolai Bischler verglich am Ende die neue »bescheidene« Lösung mit einem Song, der einem erst nicht gefalle, aber nach mehrmaligen Hören dann als gut bewertet werde. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Die Struktur der Menschen sei heute nicht anders als vor 85 Jahren, sagte der Rheinauer Psychologe Gerd Hirschberg  am Freitag bei seinem Vortrag im katholischen Pfarrheim in Hausach. Doch es gebe ein Gegenmittel gegen den neuen »Nationzentrismus«.   
Schiltachszenen im Kinderbuch
22.09.2018
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Erste Energiewerkstatt im Oktober
22.09.2018
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Auch dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Bad Rippoldsau-Schapbach
22.09.2018
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
22.09.2018
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Bewährte Hilfe für die Eltern
21.09.2018
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
21.09.2018
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze. 
Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
21.09.2018
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
21.09.2018
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.
Welschensteinach
21.09.2018
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Hansenhof in Welschensteinach.