Okay auch vom Denkmalschützer

Eingangslösung für Steinacher Rathaus gefunden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Mehr zum Thema

Nachdem andere Lösungen für den Haupteingang des sanierten Steinacher Rathauses beim Denkmalschutzamt durchgefallen waren, gab es vom Gemeinderat nun einstimmig grünes Licht für diese Variante. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Statt einer »mondänen« Treppenlösung wird bei der Sanierung des Steinacher Rathauses beim Haupteingang nun auf »zurückhaltende Eleganz« gesetzt. Dies hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Der Steinacher Gemeinderat hat am Montagabend der Planung für den Haupteingang des Rathauses zugestimmt. Der vom Denkmalschutzamt abgesegnete Entwurf des Büros Kopf Architekten ist dabei durchaus gewöhnungsbedürftig.

Architekt Thomas Kopf erläuterte seinen Entwurf, der in enger Abstimmung mit Tobias Venedey vom Amt für Denkmalpflege entstanden sein. Wie berichtet war die von Kopf seinerzeit als »mondäne« große Treppenlösung unter Einsatz von Sandstein beim Denkmalschützer durchgefallen, da man nicht den Schein eines historischen Vorbilds erwecken sollte. »Es war eine klare moderne Zutat gefordert«, rief Kopf am Montagabend die Vorgabe des Amtes in Erinnerung. 

»Komplett anderer Ansatz«

Dies erfüllt die neu geplante schmale und moderne Treppe auch nach Ansichts Venedeys. Kopf konnte dabei durchsetzen, dass die Treppe nicht aus Edelstahl gefertigt wird, sondern aus Sichtbeton. Die Handläufe sollen aber aus Stahl sein. Der Rahmen des Eingangs am Gebäude ist mit beschichteten Stahlblech geplant. Über den Eingang soll ein Rathaus-Schriftzug angebracht werden, der beleuchtet sein könnte.

Kopf räumte ein, dass er sich auch die Frage gestellt habe, ob diese Lösung als »die Visitenkarte« für das Rathaus gelten könne. Man brauche seine Zeit um die »zurückhaltende Eleganz« zu erkennen. 

- Anzeige -

Er gab sich aber im Verlauf der Diskussion davon überzeugt, dass es sich gelohnt habe, die Extrarunde für den »komplett anderen Ansatz« zu drehen und der Eingang herausstechen werde. »Ich finde es in Ordnung und das nicht, weil ich keine Lust mehr auf einen weiteren Entwurf habe«, empfahl er den Gemeinderat den Entwurf abzusegnen.

»Innen dann Feuerwerk«

Xaver Rockenstein (FWV) machte als erster Rat deutlich, dass letztlich im Pirnzip das Denkmalschutzamt entschieden habe. Er könne sich die Lösung mit dem Schriftzug aber gut vorstellen. Günter Schmidt (FWV) meinte: »Im ersten Moment sieht das wie eine Bautreppe aus. Man muss sich daran gewöhnen«. Josef Meßmer (CDU) gab ihm recht  und sagte resigniert: »Wir haben ja eh keine Chance.«

Katharina Schwendemann (Junge Liste) fand dagegen: »Das ist modern und stylisch – mir gefällt’s«. Auch Bernd Schwendemann (FWV) meinte, dass dies Lösung schöner sei als der alte Ansatz. Und während Tino Joos (CDU) fand, dass die Lösung auf den zweiten oder dritten Blick gut sei, scherzte Erich Maier (CDU): »Das Feuerwerk wird dann  drinnen abgebrannt.« Denn Kopf hatte zuvor von einem »größeren Feuerwerk« mit modernen Materialien abgeraten.

Bürgermeister Nicolai Bischler verglich am Ende die neue »bescheidene« Lösung mit einem Song, der einem erst nicht gefalle, aber nach mehrmaligen Hören dann als gut bewertet werde. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 19 Minuten
Oberwolfach
An die kleine Freifläche im engen Gelbachtal erinnert nichts mehr: Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert für das Besucherzentrum bei der Lachszucht Oberwolfach. Auch wenn Architekt Bernd Schmidt den Ablauf positiv wertet, ist der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Landwirtschaftsminister Peter Hauk war am Mittwoch zu Gast in Fischerbach. Dabei hatte er den Bewilligungsbescheid für die neunte und eigentlich letzte Tranche des Schwarzwaldverfahrens – er stellte allerdings in Aussicht, dass es für die Gemeinde noch einen Nachschlag geben könnte. 
vor 3 Stunden
Hornberg
„Es tut gut, anderen zu helfen“, sagte Henriette Haas, Vorsitzende der Awo Hornberg, bei der Hauptversammlung. In wie vielen Bereichen das der Hornberger Verein tut, und zwar weit über das Gesellige hinaus, beeindruckte auch Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 4 Stunden
Zuvor Nachtumzug und Narrenbaumstellen
Der Narrenverein Ruhmattenschimmel eröffnet am Freitag, 24. Januar, in Bollenbach mit einem Nachtumzug, dem Narrenbaumstellen und dann im Dorfgemeinschaftshaus mit einer „Nacht der Schimmel“ die diesjährige Fasnachtssaison. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Ein hohes musikalisches Niveau zeigten die „Jugend musiziert“-Teilnehmer der Musikschul-Zweigstellen Wolfach und Hausach sowie der Stadtkapelle Wolfach am Dienstag bei ihrem Vorspielabend im Rathaussaal. Das Konzert war die letzte Vorbereitung auf den Regionalwettbewerb, der am Wochenende in Lahr...
vor 9 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 9 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 13 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 15 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 17 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 17 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -