Okay auch vom Denkmalschützer

Eingangslösung für Steinacher Rathaus gefunden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Mehr zum Thema

Nachdem andere Lösungen für den Haupteingang des sanierten Steinacher Rathauses beim Denkmalschutzamt durchgefallen waren, gab es vom Gemeinderat nun einstimmig grünes Licht für diese Variante. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Statt einer »mondänen« Treppenlösung wird bei der Sanierung des Steinacher Rathauses beim Haupteingang nun auf »zurückhaltende Eleganz« gesetzt. Dies hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Der Steinacher Gemeinderat hat am Montagabend der Planung für den Haupteingang des Rathauses zugestimmt. Der vom Denkmalschutzamt abgesegnete Entwurf des Büros Kopf Architekten ist dabei durchaus gewöhnungsbedürftig.

Architekt Thomas Kopf erläuterte seinen Entwurf, der in enger Abstimmung mit Tobias Venedey vom Amt für Denkmalpflege entstanden sein. Wie berichtet war die von Kopf seinerzeit als »mondäne« große Treppenlösung unter Einsatz von Sandstein beim Denkmalschützer durchgefallen, da man nicht den Schein eines historischen Vorbilds erwecken sollte. »Es war eine klare moderne Zutat gefordert«, rief Kopf am Montagabend die Vorgabe des Amtes in Erinnerung. 

»Komplett anderer Ansatz«

Dies erfüllt die neu geplante schmale und moderne Treppe auch nach Ansichts Venedeys. Kopf konnte dabei durchsetzen, dass die Treppe nicht aus Edelstahl gefertigt wird, sondern aus Sichtbeton. Die Handläufe sollen aber aus Stahl sein. Der Rahmen des Eingangs am Gebäude ist mit beschichteten Stahlblech geplant. Über den Eingang soll ein Rathaus-Schriftzug angebracht werden, der beleuchtet sein könnte.

Kopf räumte ein, dass er sich auch die Frage gestellt habe, ob diese Lösung als »die Visitenkarte« für das Rathaus gelten könne. Man brauche seine Zeit um die »zurückhaltende Eleganz« zu erkennen. 

- Anzeige -

Er gab sich aber im Verlauf der Diskussion davon überzeugt, dass es sich gelohnt habe, die Extrarunde für den »komplett anderen Ansatz« zu drehen und der Eingang herausstechen werde. »Ich finde es in Ordnung und das nicht, weil ich keine Lust mehr auf einen weiteren Entwurf habe«, empfahl er den Gemeinderat den Entwurf abzusegnen.

»Innen dann Feuerwerk«

Xaver Rockenstein (FWV) machte als erster Rat deutlich, dass letztlich im Pirnzip das Denkmalschutzamt entschieden habe. Er könne sich die Lösung mit dem Schriftzug aber gut vorstellen. Günter Schmidt (FWV) meinte: »Im ersten Moment sieht das wie eine Bautreppe aus. Man muss sich daran gewöhnen«. Josef Meßmer (CDU) gab ihm recht  und sagte resigniert: »Wir haben ja eh keine Chance.«

Katharina Schwendemann (Junge Liste) fand dagegen: »Das ist modern und stylisch – mir gefällt’s«. Auch Bernd Schwendemann (FWV) meinte, dass dies Lösung schöner sei als der alte Ansatz. Und während Tino Joos (CDU) fand, dass die Lösung auf den zweiten oder dritten Blick gut sei, scherzte Erich Maier (CDU): »Das Feuerwerk wird dann  drinnen abgebrannt.« Denn Kopf hatte zuvor von einem »größeren Feuerwerk« mit modernen Materialien abgeraten.

Bürgermeister Nicolai Bischler verglich am Ende die neue »bescheidene« Lösung mit einem Song, der einem erst nicht gefalle, aber nach mehrmaligen Hören dann als gut bewertet werde. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Rentnerband Wolftal
Die Wolftal-Rentnerband gratulierte am vergangenen Sonntag ihrem Baritonbläser und ­Musikleiter Bruno Armbruster aus Oberwolfach mit einem musikalischen Blumenstrauß zum 75. Geburtstag.
vor 10 Stunden
Wolfach
Aus dem Erlös des Franz-Disch-Straße-Fest hat die Siedlergemeinschaft zwei neue Sitzgarnituren für den Wolfacher Spielplatz Weihermatte in die Wege geleitet. Die stehen nun bereit. 
vor 13 Stunden
Serie "Lieblingsplätze der Heimatführer"
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Bärbel Winkler.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das junge Freiburger Ábo-Klavierquartett gastiert am Sonntag, 30. Juni, um 20 Uhr mit einem erlesenen Kammermusikprogramm in der Haslacher Klosterkirche.
vor 16 Stunden
Haslach
Ein 63-jähriger Mann ist am Dienstagabend auf einem Acker in Haslach aus seinem Traktor gestürzt, als dieser umkippte. Ein Rettungshubschrauber musste den verletzten Mann in ein Krankenhaus bringen. 
vor 16 Stunden
Jubiläumswochenende
In Schramberg dreht sich am Wochenende alles um die Feuerwehr. Kein Wunder, denn die Schramberger Wehr feiert ihr 150-jähriges Bestehen mit einem großen Festprogramm. Los geht’s am Freitagabend, 21. Juni, für geladene Gäste. 
vor 19 Stunden
Gutach
Mit einer Gegenstimme segnete der Gutacher Gemeinderat am Dienstagabend die Vorschläge des Kindergartenkuratoriums über den Kindergartenbedarfsplan und die Elternbeiträge für den Kindergarten Unterm Regenbogen ab. 
19.06.2019
Hornberg
Der Musikverein Niederwasser hat mit Wolfgang Borho aus Lauterbach einen neuen Dirigenten gefunden. Er übernimmt die Kapelle zum 1. September.
19.06.2019
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: die antike Stadt Tikal in Guatemala und Belize.
19.06.2019
Musik, Modeschau und Tanzeinlagen
Bereits zum siebten Mal findet am Freitag, 28. Juni, »Rock am Campus« am Heinrich-Hansjakobs-Bildungszentrum statt. Ab 18 Uhr erwartet die Gäste ein buntes Programm, schreiben die Organisatoren.
19.06.2019
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christine Haas-Matt.
19.06.2019
Oberwolfach
Seit vielen Jahren unterhält die Wolftal-Rentnerband die Senioren im Oberwolfacher Alten- und Pflegeheim St. Luitgard – so auch am vergangenen Sonntag. Unter der Regie von Musikleiter Bruno Armbruster stand ein sommerliches Open-Air-Konzert bei gutem Wetter im Sinnesgarten  an. Auch Gäste und...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.