Okay auch vom Denkmalschützer

Eingangslösung für Steinacher Rathaus gefunden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Mehr zum Thema

Nachdem andere Lösungen für den Haupteingang des sanierten Steinacher Rathauses beim Denkmalschutzamt durchgefallen waren, gab es vom Gemeinderat nun einstimmig grünes Licht für diese Variante. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Statt einer »mondänen« Treppenlösung wird bei der Sanierung des Steinacher Rathauses beim Haupteingang nun auf »zurückhaltende Eleganz« gesetzt. Dies hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Der Steinacher Gemeinderat hat am Montagabend der Planung für den Haupteingang des Rathauses zugestimmt. Der vom Denkmalschutzamt abgesegnete Entwurf des Büros Kopf Architekten ist dabei durchaus gewöhnungsbedürftig.

Architekt Thomas Kopf erläuterte seinen Entwurf, der in enger Abstimmung mit Tobias Venedey vom Amt für Denkmalpflege entstanden sein. Wie berichtet war die von Kopf seinerzeit als »mondäne« große Treppenlösung unter Einsatz von Sandstein beim Denkmalschützer durchgefallen, da man nicht den Schein eines historischen Vorbilds erwecken sollte. »Es war eine klare moderne Zutat gefordert«, rief Kopf am Montagabend die Vorgabe des Amtes in Erinnerung. 

»Komplett anderer Ansatz«

Dies erfüllt die neu geplante schmale und moderne Treppe auch nach Ansichts Venedeys. Kopf konnte dabei durchsetzen, dass die Treppe nicht aus Edelstahl gefertigt wird, sondern aus Sichtbeton. Die Handläufe sollen aber aus Stahl sein. Der Rahmen des Eingangs am Gebäude ist mit beschichteten Stahlblech geplant. Über den Eingang soll ein Rathaus-Schriftzug angebracht werden, der beleuchtet sein könnte.

Kopf räumte ein, dass er sich auch die Frage gestellt habe, ob diese Lösung als »die Visitenkarte« für das Rathaus gelten könne. Man brauche seine Zeit um die »zurückhaltende Eleganz« zu erkennen. 

- Anzeige -

Er gab sich aber im Verlauf der Diskussion davon überzeugt, dass es sich gelohnt habe, die Extrarunde für den »komplett anderen Ansatz« zu drehen und der Eingang herausstechen werde. »Ich finde es in Ordnung und das nicht, weil ich keine Lust mehr auf einen weiteren Entwurf habe«, empfahl er den Gemeinderat den Entwurf abzusegnen.

»Innen dann Feuerwerk«

Xaver Rockenstein (FWV) machte als erster Rat deutlich, dass letztlich im Pirnzip das Denkmalschutzamt entschieden habe. Er könne sich die Lösung mit dem Schriftzug aber gut vorstellen. Günter Schmidt (FWV) meinte: »Im ersten Moment sieht das wie eine Bautreppe aus. Man muss sich daran gewöhnen«. Josef Meßmer (CDU) gab ihm recht  und sagte resigniert: »Wir haben ja eh keine Chance.«

Katharina Schwendemann (Junge Liste) fand dagegen: »Das ist modern und stylisch – mir gefällt’s«. Auch Bernd Schwendemann (FWV) meinte, dass dies Lösung schöner sei als der alte Ansatz. Und während Tino Joos (CDU) fand, dass die Lösung auf den zweiten oder dritten Blick gut sei, scherzte Erich Maier (CDU): »Das Feuerwerk wird dann  drinnen abgebrannt.« Denn Kopf hatte zuvor von einem »größeren Feuerwerk« mit modernen Materialien abgeraten.

Bürgermeister Nicolai Bischler verglich am Ende die neue »bescheidene« Lösung mit einem Song, der einem erst nicht gefalle, aber nach mehrmaligen Hören dann als gut bewertet werde. 

Mehr zum Thema

11.09.2018
Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Minuten
Drei Stunden Programm in "Mosers Blume"
Das ganze Dorf war auf den Beinen. Rappelvoll war am Freitagabend »Mosers Blume«, als David Eisenmann Ritscheleball eröffnete und mit Witz und Humor durch das über dreistündige Programm führte.
vor 2 Stunden
Schiltacher Kommunalwahl
Während ihrer Nominierungsveranstaltung am Freitag wählten die Mitglieder der CDU-Ortsgruppe Schiltach ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai.
vor 2 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Der Oberwolfacher Gemeindrat stimmt für eine Satzungsänderung bei Entschädigung für Ehrenamtliche Tätigkeit. 
vor 2 Stunden
Mitarbeiterehrungen bei Supfina
Zehn Mitarbeiter, die dem Wolfacher Spezialmaschinen-Hersteller Supfina zehn Jahre die Treue hielten, wurden am Freitag im Oberwolfacher Hotel »Hirschen« im Rahmen eines Festmenüs für ihre Betriebstreue geehrt.
vor 2 Stunden
Hauptversammlung CDU-Ortsgruppe Oberwolfach
»Wir hatten einmal über 80 Mitglieder«, erinnerte sich der Vorsitzende der CDU-Ortsgruppe Oberwolfach Hermann Weiß bei der Mitgliederversammlung am Freitag im Hotel »Drei Könige« in Oberwolfach. Inzwischen betrage die Mitgliederzahl noch 26, wurde bei der Hauptsversammlung der CDU-Ortsgruppe...
vor 9 Stunden
Forstreform verärgert Hornberger Waldbesitzer
Die beiden Hornberger Forstbetriebsgemeinschaften und das Amt für Waldwirtschaft Offenburg informierten am Freitag über mögliche Auswirkungen der Forstreform im Privatwald. Die Wellen schlagen weiter hoch und die erwartete Bürokratie bereitet große Sorgen. Gestartet wurde überdies eine online-...
vor 9 Stunden
Forstreform
Hornbergs Privatwaldbesitzer zeigen sich mit der geplanten Forstreform nicht einverstanden und fordern mehr Transparenz und Informationen.
vor 12 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Wolf ist im Kinzigtal angekommen – soviel ist nach dem Riss in Kirnbach Ende Januar sicher. Darüber hinaus gibt es für Weidetierhalter vor allem eins: Viele Fragezeichen. Für die Offenhaltung brauche man die Schäfer, betont Wolfachs Siedler-Chef Dieter Jehle. Und die bräuchten Sicherheiten.  
vor 15 Stunden
Erstes Wolfacher Kneipenquiz
Um die Wintersaison der Wolfacher Gastronomie zu beleben, fand in Wolfach das erste Kneipenquiz statt. Damit trafen die Organisatoren Frank Schmider, Manuel Heß und Sandra Riester des Projekts »Forum Zukunft« voll in Schwarze.
vor 18 Stunden
Hausach
Die Organisatoren und die »Bärenfamilie« strahlten am Freitagabend um die Wette – ein Beweis dafür, das Geben und Nehmen gleichermaßen glücklich macht. Das Forum Hausach übergab dem »Bärenkind« Sarina Roser einen fünfstelligen Betrag aus der Adventsaktion.
vor 21 Stunden
Hausach
Drei Tüftler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums bauten einen Laptop, der so auf dem Markt nicht mehr erhältlich ist und überzeugten die Jury des südbadischen Regionalwettbewerbs »Jugend forscht«. Ende März geht’s zum Landeswettbewerb 
16.02.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.