Hausach

Entdeckungen in der Hausacher Altstadt

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2020

Ein Blick von der Burg Huse auf die Hausacher Altstadt lässt in verwinkelte Gässchen schauen, die eigentlich um diese Zeit Bühne für das Altstadtfest sind. ©Christiane Agüera

Coronabedingt fällt in diesem Jahr das gewohnte Altstadtfest in Hausach aus. Ein Spaziergang durch die verwinkelten Gässchen dort lohnt sich dennoch allemal.

Eigentlich hätte am vergangenen Wochenende in Hausach gefeiert werden sollen. Wie nahezu alle Veranstaltungen, musste auch das Altstadtfest wegen der aktuellen Corona-Situation ausfallen. 

Das seit dem Stadtjubiläum im Jahre 2009, alle zwei Jahre stattfindende kleine Volksfest, in den verwinkelten Gässchen, herausgeputzten Innenhöfen, Kellern und Scheunen hatte sich längst vom Geheimtipp zum Besuchermagneten gemausert.

Neben der guten Stimmung und abwechslungsreichen Verpflegung ist es die Altstadt, die das gewisse Flair ausmacht.
So staunen viele auswärtige Gäste bei ei nem Altstadtspaziergang nicht schlecht, wenn sie erstmals die Gassen und Winkel unterhalb des Schlossberges besuchen und so manches Kleinod finden.

Klösterle Sankt Sixt in Hausach

Darunter auch das Klösterle Sankt Sixt, versteckt hinter dem Klosterplatz. Über Jahrhunderte gab es in der Stadt Hausach zwischen ihren Stadtmauern keine eigene Pfarrkirche, es war die fast 1000 Jahre alte Dorfkirche, die von den katholischen Gläubigen aus der Stadt und aus den umliegenden Tälergemeinden besucht wurde.

Die Hausacher Stadtkirche Sankt Mauritius wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts erbaut.

Bereits vor 1475 stand in der Nähe des Obertors vor dem Stadtgraben das Kirchlein Sankt Sixt. Die Stilelemente führen bis ins 13. Jahrhundert zurück, heißt es in der Broschüre „Hausach – Stadt unter der Burg“ von Kurt Klein und vom historischen Verein herausgegeben.

Demnach stiftete Graf Heinrich VI. von Fürstenberg 1475 bei der Kapelle von Sankt Sixt ein Klösterlein für die Franziskaner, dem, wie es in den Aufzeichnungen heißt, ein wechselndes Glück beschieden war, bis es in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges völlig zerfiel.

Das Kirchlein selbst blieb erhalten und verfiel lange Jahre im Dornröschenschlaf. Kurt Klein, als ehemaliger Vorsitzender des Historischen Vereins, besichtigte auf der Suche nach einem Heimatmuseum den ehemaligen Altarraum des Klösterles.

In Wohnhaus umgebaut

Es war 1907 in private Hände verkauft und zu einem Wohnhaus umgebaut worden. Der Altarraum diente als Vorratskeller. Er durfte restauriert werden und unter dem Verputz kamen wertvolle Fresken zum Vorschein.

Kirchliche Kunstgegenstände kamen zurück in den renovierten Kapellenraum, der im August 1973 eingeweiht wurde. Die Hausacher Vereine stellten auf dem Dach des Klösterle den Glockenturm wieder her. Jedes Jahr feiern dort die Vereine ihr Vereinspatrozinium.

- Anzeige -

Einige Brunnen erfrischen seit jeher

Doch zurück in die Zeit, als es die Stadtkirche noch nicht gab. Durch eine fromme Stiftung des Ehepaares Anna Maria Glück und Franz Anton Werra wurde sogar ein eigener Kaplan eingestellt, für den die Kaplanei im Jahr 1794 fertiggestellt wurde. Derzeit wird diese Kaplanei in der Hausacher Hauptstraße saniert
(wir berichteten).

Einige Brunnen sind in der Altstadt zu finden. Bevor, laut Hausacher Online-Chronik, 1913 das Wasserleitungsnetz fertiggestellt wurde, war die städtische Bevölkerung auf 13 lokale Brunnen angewiesen. Einige Brunnenanlagen verschwanden aus dem Stadtbild.

„An den ,Herrenschneiderbrunnen’ hinter dem ehemaligen Anwesen Hämmerle erinnert heute, an einem der schönsten und ruhigsten Plätze der Altstadt, der ,Krottenau-Brunnen’“, heißt es in der Online-Chronik.

Dort endet auch in jedem Jahr die Neujahrserenade des Historischen Vereins.

An den Unteren Brunnen vor dem Burghof erinnere nun der Narrenbrunnen. Auch der „Strobelbrunnen“ beim Heizmannbeck habe wieder einen Nachfolger in der Anlage gegenüber der Metzgerei Riester gefunden.

Kröten saßen vielleicht in der Krottenau 

Vieles in der Altstadt erinnert an längst vergessene Tage. So recherchierte Michaela Keller für ihr Buch „Huse fier Riigschmeckte“, dass es gleich zwei Theorien gibt, weshalb das idyllische Plätzchen am Ende der Brunnenstraße Krottenau heißt. Dieses Gebiet direkt hinter der Stadtmauer, war die ehemalige sumpfige Klostermatte mit vielen „Krotte“, also Fröschen und Kröten.  

Es könnte aber auch sein, dass hinter der Stadtmauer Kraut angepflanzt wurde und der Name von den „Kruttgärten“ kommt. Umringt von historischen Gebäuden sind dort übrigens auch noch Teile der alten Stadtmauer zu finden.

„Siebe goldige Pfiffegass“

Auch die im Volksmund benannte „Siebe goldige Pfiffegass“ erinnert nach den Recherchen von Michaela Keller an eine urige Geschichte. Direkt unter der Burg wurden an die Häuser wassergespülte Toi­letten nachträglich angebaut. 

Dies war nur vorne zur Gummenstraße hin möglich. „Und so zierte jedes Anwesen im ersten Stock über dem Stall ein kleiner Anbau zur Beherbergung des Abtritts, mit dem jeweiligen nach unten führenden Abflussrohr. Und da diese Abflussrohre „Pfiffe“ genannt wurden, es insgesamt sieben aus Kupfer waren, welche bei Sonneneinstrahlung golden glänzten, sei der Name „Siebe goldige Pfiffegass“ entstanden.“
 

Info

Kommenden Altstadtfest ungewiss

Ob es das Altstadtfest im kommenden Jahr geben wird, oder es erst im „normalen“ Rhythmus in zwei Jahren weitergeht, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Schiltach
Bei einem Arbeitsunfall auf einer Schiltacher Baustelle ist ein 58-Jähriger schwer verletzt worden.
vor 5 Stunden
Steinach
Steinachs Rechnungsamtsleiterin Petra Meister stellte in der Gemeinderatssitzung am Montag den Haushaltsplanentwurf 2021 vor. Am 9. Februar soll der Gemeinderat darüber beraten.
vor 7 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (52)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Heute: Karl Burger, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe im Kinzig- und...
vor 7 Stunden
Fischerbach
Der Gemeinderat stimmte einer weiteren Beteiligung an der neuen Leader-Periode einstimmig zu. Dies ermöglicht, dass auch künftig Projekte über das Programm gefördert werden können.
vor 14 Stunden
Zweite Runde der Haushaltsberatungen
Die zweite Runde der Haushaltsberatungen in Oberwolfach brachte eine Ablehnung des Kaufs eines Kleinbaggers für den Bauhof. Dagegen bleibt die Vision für das Minigolf-Areal im Etat.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Im nun vorgestellten „Gemeindeentwicklungskonzept 2040+“  für Bad Rippoldsau-Schapbach wird unter anderem das Potenzial  zur Verbesserung des touristischen Angebots als hoch eingeschätzt.
vor 20 Stunden
Hausach
Im Robert-Gerwig-Gymnasium fand der heutige Gedenktag an die Opfer des Holocaust virutell statt – aber nicht minder eindrucksvoll. 
vor 23 Stunden
Hornberg/Gutach
Johanna Schwidergall aus Hornberg bat auch über das Offenburger Tageblatt um Spenden für eine dringende Operation, um das Bein eines Mädchens zu retten. Die Reaktion war überwältigend.
27.01.2021
Steinach
Steinacher und Welschensteinacher Bürger, die über 80 Jahre alt sind und sich gegen das Coronavirus  impfen lassen möchten, erhalten auf Wunsch Unterstützung bei der Terminvereinbarung und beim Fahrdienst.
27.01.2021
Steinach
Um die 600 Haushalte verfolgten am Samstag den ersten interaktiven „Turnerball@Home“ des Steinacher Turnvereins. Mit Videozusammenschnitten aus den vergangenen Jahren, einer kurzweiligen Moderation und Mitmach-Aktionen sorgte der Verein mehr als drei Stunden für Unterhaltung.
27.01.2021
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat beschloss, die Gebühr für die Ferienbetreuung zu erhöhen. Auf die Gebühr für die Verlässliche Grundschule wird für den Monat Januar coronabedingt verzichtet. 
27.01.2021
Haslach im Kinzigtal
Die Öffnungszeiten für die neue Haslacher Postfiliale stehen inzwischen fest.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 22 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...