Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kordula und Hans-Jörg Kovac in der Küche, auf die die Bürgermeisterkandidatin nach eigenem Bekunden 20 Jahre warten musste. Vor zwei Jahren wurde die Traumküche dann nach reiflicher Planung eingebaut. Die Bilder an der Wand hat sie selbst gestickt.
01.10.2022
Wolfach
Kandidaten-Porträt (3): Wir besuchten Kordula Kovac daheim am Straßburgerhof. Dort findet die umtriebige Wahl-Wolfacherin nicht nur Ruhe für kreative Handwerksarbeiten, sondern pflegt auch ihr großes Netzwerk. Was sie antreibt? „Mich um Menschen kümmern.“
Hier bitte ab sofort nur noch leise alt sein!
01.10.2022
Oberwolfach
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Heute vor einem Jahr hat Jürgen Grabetz in Hausach seine Stelle als Pfarradministrator angetreten. 
01.10.2022
Hausach
Jürgen Grabetz, seit 1. Oktober 2021 Pfarradministrator der Kirchengemeinde Hausach/Hornberg, sprach mit dem Offenburger Tageblatt über das erste Jahr und die Zukunft.
Goldene Hochzeit: Gotthard und Anne Vetter gaben sich vor 50 Jahren das Ja-Wort.
01.10.2022
Haslach im Kinzigtal - Schnellingen
Gotthard und „Anne“ Vetter aus Schnellingen feiern am heutigen Samstag ihre goldene Hochzeit. Der Festgottesdienst in der Schnellinger Kirche beginnt um 15 Uhr.
Auf diesem Parkplatz beim „Zähringer Hof“ soll die E-Ladesäule stehen.
01.10.2022
Mühlenbach
Flüchtlingszuweisungen, eine erste E-Ladestation und Vorgaben Grabplatzeinfassungen waren Themen am Mittwochabend im Mühlenbacher Gemeinderat.
01.10.2022
Wolfach
Zu sieben Monate und zwei Wochen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilte das Amtsgericht Wolfach einen 42-Jährigen wegen schweren gemeinschaftlichen Diebstahls in einem Baumarkt.
Das achtspännige Pferdefuhrwerk, das den Denkmalstein 1912 in Wolfach an seinen Bestimmungsort brachte.
01.10.2022
Wolfach
Am 3. Oktober vor 110 Jahren wurde das Denkmal für die Teilnehmer des deutsch-französischen Krieges auf Initiative des Militärvereins neben der Stadtbrücke aufgestellt.
Kai Duffner (links) kann als neuer Pächter der „Kanone“ auf die tatkräftige Unterstützung von Kurt und Christa Sütterlin setzen.
30.09.2022
Haslach im Kinzigtal
Erstmals unter einem neuen Pächter hat am heutigem Samstag das Traditionsgasthaus „Kanone“ in Haslach geöffnet. Zuvor hatte dort knapp 20 Jahre das Ehepaar Sütterlin das Sagen.
Michael Reutter kandidiert in Hornberg zum siebten Mal für ein Bürgermeisteramt.
30.09.2022
Hornberg
Michael Reutter kandidierte seit dem Jahr 2000 bei jeder Bürgermeisterwahl in Hornberg und Gutach. Seine Bewerbung um das Hornberger Bürgermeisteramt ist seine siebte.
Dan-Prüfung im Ohkami-Dojos in Oberwolfach. Michael Franki (von links), stehend Wolfgang Dieterle, Igor Reitmann, Martin Sum, Eduard Welsch, Markus Harter, Michael Brucher, Eugen Fritsch, Jochen Haberer, Martin Dieterle, Joachim Feger. Vorne v.l. Florian Wolber, Manfred Bleile, Marcel Franki, Wilfried Groß, Sophia Spinner
30.09.2022
Oberwolfach
Am Ohkami-Dojo in Oberwolfach absolvierten 16 Karateschüler nach langer Trainingszeit ihre nächst­höhere Dan-Prüfung im Jiu-Jitsu und Okinawa-Karate.
Die „Homberle Bläch Bänd“ sorgt am Samstag im Festzelt bei der Firma Beha für Unterhaltung.
30.09.2022
Steinach
Zwei große Feste stehen an diesem langen Wochenende in Steinach auf dem Programm: Am Samstag feiert der SV Steinach sein 75-jähriges Bestehen und am Montag ist die Mostwanderung des Musikvereins.
250 Stühle standen am Mittwoch in der Festhalle bereit – fast alle waren besetzt. Die potenziellen Wähler nutzten ihre Chance, den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen.
30.09.2022
Wolfach
Knapp 250 Zuhörer nutzten am Mittwoch bei der offiziellen Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl die Chance zu Fragen an die Bewerber. Carsten Boser, Thomas Geppert und Kordula Kovac zeigten sich in ihren Antworten teils durchaus kämpferisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.