Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.   
vor 6 Stunden
Karfreitagshock oberhalb von Kirnbach
 Das ideale Wanderwetter an Karfreitag löste eine wahre Völkerwanderung auf den Rappenstein oberhalb von Kirnbach aus. Die Feuerwehr-Abteilung hatte dabei alle Hände voll zu tun. 
vor 13 Stunden
Gutach
Gutach wählt am Sonntag, 5. Mai, seinen Bürgermeister. Das Offenburger Tageblatt startete sein Wahlpaket mit Porträts der Kandidaten. Am Samstag hat sich Samuel Speitelsbach (33, parteilos)  aus Ravenstein vorgestellt.
vor 15 Stunden
Jahreskonzert Musikverein "Harmonie"
Einmal um die Welt führte der Schapbacher Musikverein »Harmonie« seine Zuhörer am Sonntagabend in der Festhalle. Dabei gingen die Musiker »Auf Entdeckungsreise« und berichteten von zahlreichen Abenteuern und Eindrücken.   
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das jährliche Dart-Turnier der Raumschaft Haslach im »Irish Pub« erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr nochmals gesteigert: 18 Teams waren am Start. Besonders glänzte ein Dart-Talent aus Fischerbach.   
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Seit einigen Wochen ist die Feuerwehr Haslach im Besitz einer Drohne. Mit der Einweisung »Multikopter im Feuerwehr-Einsatz« hat nun auch die Ausbildung der Kameraden begonnen.
vor 17 Stunden
Schenkenzell/Mittleres Kinzigtal
Drei Hebammen in Schenkenzell übernehmen Dienste bis Wolfach. Damit wird die Versorgung durch Hebammenhilfe im Oberen und Mittleren Kinzigtal verbessert. Allerdings gibt es weiterhin mehr Arbeit als Kapazitäten für die Hebammen.
vor 19 Stunden
Hofstetten
Gut besucht war am Donnerstag die Hauptversammlung des BLHV Hofstetten im Gasthaus »Drei Schneeballen«.  
vor 19 Stunden
Schenkenzell
Die Schenkenzeller Gemeinderäte haben sich am Mittwoch in ihrer Sitzung über das Thema "Ortschaftsrat: ist das noch zeitgemäß?" unterhalten. Die Diskussion kam auf, als es um Satzungsänderungen über die Entschädigung für ehrenamtliche Bürgermeister-Stellvertreter und für den Ortsvorsteher ging. 
vor 22 Stunden
Musikverein Schenkenzell
Der Schenkenzeller Musikverein spielte am Sonntagabend ein festliches Osterkonzert. Die Musiker präsentierten fünf neue Stücke und hatten auch noch eine sechste Überraschung nach Noten im Ärmel, als das Publikum eine Zugabe forderte.