Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 3 Stunden
Mit der siebten Biker’s Week startet am Samstag, 26. Mai, das Rahmenprogramm fürs 22. Schwarzwald Biker-Weekend. Schon jetzt ist klar: Es gibt einen neuen Teilnehmerrekord. Doch auch für Kurzentschlossene gibt es noch freie Plätze bei 40 der insgesamt 86 Touren im Plan.
Kolumne: Zurück in der Heimat
vor 3 Stunden
Mittags in der »Rose«, Steinach. Alle Tische besetzt.  Wir sitzen am Stammtisch; der Rudel und ich. Die Kellnerin macht das neunte Kreuz auf dem Bierdeckel. Ich staune, Rudel lächelt verschmitzt: »Ich habe eine Runde ausgegeben.«
Orthopädie-Schuhmachermeister Heinz Daniel stellt orthopädische Schuhe in Handarbeit her. Die Werkstatt ist direkt über seinem Ladengeschäft in der Engelstraße.
Schuhhaus Daniel 1918 in Haslach gegründet
vor 5 Stunden
Das Schuhhaus Daniel in Haslach blickt auf eine 100-jährige Geschichte zurück. Heinz Daniel hat sich inzwischen auf Orthopädie-Schuhtechnik und Bequemschuhe spezialisiert – und Handwerk wird dabei nach wie vor groß geschrieben.    
Pfingstsportfest der DJK Welschensteinach
vor 5 Stunden
Überaus positiv fällt die Bilanz des DJK-Vorsitzenden Hans-Peter Steiner nach dem Pfingstsportfest aus. In Scharen waren die Besucher am Wochenende nach Welschensteinach gekommen. Beim erstmals angebotenen Fußballdarts waren 200 Schützen am Start.  
Wolfach
vor 7 Stunden
Sie schafften es bis zum Bundeswettbewerb von »Jugend musiziert« und kehrten am Wochenende mit einem dritten Preis zurück: Fiona Dorn (Querflöte) und ihr Klavierbegleiter Finn Wernet.
Serie zu den Schiltacher "Honigmachern" (8)
vor 9 Stunden
Das Offenburger Tageblatt begleitet 15 Imkerschüler durch ihr erstes Bienenjahr. Dabei erfahren sie von Frieder Wolber, Vorsitzender des Imkerverein Schiltach/Lehengericht, in der Praxis, was es in der Imkerei alles zu tun gibt.
Hausach
vor 12 Stunden
Der Verein Mostmaierhof hat noch viele Ideen und setzt bereits die nächste um: am Freitag, 1. Juni, wird der idyllische Hof zum Open-Air-Kino mit dem Film »Loving Vincent«.
Pfingstkonzert in Mühlenbach
vor 15 Stunden
Drei Chöre und eine hervorragende Solistin bescherten den Besuchern in der Mühlenbacher Gemeindehalle am Sonntag einen gelungenen Konzertabend. Die unterschiedlichen Formationen boten ein abwechslungsreiches Programm.   
Wolfach-Kirnbach
vor 18 Stunden
Skat, ein Kartenspiel für drei Spieler und einen Geber, gilt als beliebtestes Kartenspiel Deutschlands. Die Mitglieder und Freunde des Kirnbacher Skatclubs ließen sich am Freitag beim letzten Preisskat der Saison in die Karten schauen und verrieten, was sie am Skat reizt.
Luxemburger Blasorchester »Fanfare Hielem-Luerenzweiler« in Haslach
vor 20 Stunden
Der Jahresausflug des bekannten und bei vielen Wertungsspielen erfolgreichen Luxemburger  Blasorchesters  »Fanfare Hielem-Luerenzweiler«  führte in diesem Jahr in den Schwarzwald.
Neuntes "Kult im Dorf" in Schenkenzell
vor 20 Stunden
Zum neunten »Kult im Dorf« lud der Handballförder-Verein »Die Drei vom Dohlengässle« ein. Das Trio eroberte mit niveauvollem schwäbischen Mutterwitz die Herzen des Schenkenzeller Publikums im Nu.
Benedikt Meßmers Motorsägenkunst ist im Lauf der Jahre immer ausgefeilter und detailreicher geworden. Längst schnitzt er nicht mehr nur Tiere.
Motorsägenkunst in Welschensteinach
22.05.2018
Benedikt Meßmer schnitzt mit seiner Motorsäge Kunstwerke aus Baumstämmen. Die Figuren sind in und um Welschensteinach an so manchem Wegesrand zu sehen. Das Können hat er sich nach und nach selbst angeeignet.