Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 1 Stunde
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Anfang März hat Marius Hulpe aus Berlin Einzug im Molerhiisle gehalten. Der 33. Hausacher Stadtschreiber ist Gisela-Scherer-Stipendiat und wird bis Ende Mai mit seinen Kolumnen jeden Donnerstag am Hausacher Stadtschreiber Tagebuch mitschreiben.
Die Vorstandsmitglieder des Schwarzwaldvereins haben im Auge, wie es rund um die Hütte am Kreuzsattel aussieht.
vor 6 Stunden
Oberwolfach
Trotz der Pandemie hatte der Schwarzwaldverein Oberwolfach einiges zu besprechen. Probleme gibt es mit Unrat an der Kreuzsattelhütte. Wanderungen können zur Zeit keine angeboten werden.
Wann oder ob das Steinacher Schwimmbad in dieser Saison überhaupt geöffnet werden kann, steht noch in den Sternen. Der Gemeinderat hat dem Konzept für den Betrieb aber schon zugestimmt, sodass eine Öffnung möglich wäre, sobald es die Corona-Bestimmungen erlauben. 
vor 6 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat dem Konzept für den Bäderbetrieb unter Pandemie-Bedingungen zugestimmt. Wie 2020 gibt es eine Besucher-Obergrenze – allerdings mit einem wichtigen Unterschied.
Corona-Schnelltests können Berechtigte im Pfarrbüro in Haslach abholen.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In den kirchlichen Nachrichten der Seelsorgeeinheit Haslach wird auf das Thema Testen für Mitarbeiter und Helfer eingegangen.
In etwa beim Dach der Vereine (Foto) und beim Gasthaus "Engel" soll es künftig in Fischerbach jeweils einen Zebrastreifen geben.
vor 8 Stunden
Fischerbach
Zwei Fußgängerüberwege sollen in der Fischerbacher Ortsmitte das Überqueren der Straße sicherer machen. Um deren Beleuchtung ging es am Montagabend im Gemeinderat.
Live-Streams aus Gottesdiensten, wie hier in Achern, sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die Übertragung von Gemeinderatssitzungen sind dagegen noch unüblich.
vor 15 Stunden
Oberwolfach
Eine Live-Übertragung der Sitzungen des Gemeinderats ins Internet lehnt das Oberwolfacher Gremium nach langer Diskussion ab. Bedenken gab es unter anderem wegen des Persönlichkeitsrechts.
Vor allem mit seiner Museums-Vielfalt – hier ein Blick in das Erfinderzeiten-Museum – soll Schramberg die Attraktionen im Einzugsgebiet des STK ergänzen.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zeiten als touristische Einzelkämpferin sollen für die Große Kreisstadt Schramberg bald vorbei sein: Die Zeichen in der Fünftälerstadt stehen auf einem Beitritt zum Schwarzwald Tourismus Kinzigtal.
Das Bachmusikfest der Musikkapelle Hofstetten zog stets zahlreiche Besucher an. 
vor 18 Stunden
Hofstetten
Eigentlich wollte die Musikkapelle Hofstetten vom 17. bis 19. Juli ihr 100-jähriges Bestehen mit einem etwas umfangreicheren Bachmusikfest feiern.
Die meisten Bauplätze im Halderweg sind bebaut. In diesem Jahr sollte eigentlich der Straßen­endausbau erfolgen.
vor 18 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Straße im Neubaugebiet Halderweg sollte eigentlich in diesem Jahr fertiggestellt werden, doch die Anwohner baten den Gemeinderat, noch damit zu warten, bis das Gebiet komplett bebaut ist.
Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang im Corona-Modus für Sprechfunker statt.
vor 20 Stunden
Pilot-Lehrgang
Bei der Feuerwehr sind Lehrgänge natürlich auch in Zeiten von Corona wichtig. Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang statt. Er informiert über das Konzept und den Weg dorthin.
Das Baugebiet Allmend II in Welschensteinach wird derzeit erschlossen
vor 20 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat stimmte in der Sitzung am Montag einstimmig dem Verwaltungsvorschlag zur Änderung der Bauplatzvergabekriterien zu. Damit ist der Weg frei, dass die Bauplätze im Neubaugebiet Allmend II vermarktet werden können.
Vier Monate nach diesem ersten Sprung ins Wasser des Kinzigtalbads von Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Wolfgang Hermann und seinem Vorgänger Manfred Wöhrle musste das Bad schon wieder schließen.
vor 21 Stunden
Hausach
Seit fünfeinhalb Monaten ist der Badegenuss im erst 2020 eröffneten Kinzigtalbad Hausach nicht mehr möglich. Kommt nun eine stundenweise Öffnung für Familien?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    21.04.2021
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.