Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 21 Stunden
Gutach
Michael Reutter tritt noch einmal zur Bürgermeisterwahl in Gutach an (wir berichteten gestern). Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt nimmt er zu den Gründen Stellung.
23.03.2019
Neuer Fahrradunterstand im Bau
Gute Nachricht für alle Bahnpendler, die per Fahrrad zum Bahnhof gelangen: In wenigen Wochen können sie endlich den neuen Fahrradunterstand in der Schleifmattstraße nutzen. Die Bauarbeiten laufen.
23.03.2019
Wolfach
Auf ein »zufriedenstellendes Jahr« blickte der Tennisclub Wolfach in seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag im »Kurgartenhotel« zurück. Patrick Reisch löste den bisherigen Vorsitzenden Uwe Hilger ab, zudem wurden zwei treue Aktive geehrt.
23.03.2019
Bad Rippoldsau
Im Mittelpunkt der Arbeit im abgelaufenen Vereinsjahr des Bad Rippoldsauer Kirchenchors stand die Aufführung der »Caldara«-Messe am Schmerzensfreitag und an Ostern, zusammen mit dem Schapbacher Kirchenchor, so Vorsitzender Richard Müller am Mittwoch in der Hauptversammlung.
23.03.2019
Landtagsabgeordnete zu Gast
Die Grünen-Landtagsfraktion Sandra Boser besuchte am Donnerstag die Gemeinde Fischerbach. Beim Gespräch im Rathaus informierte sie sich über aktuelle Projekte der Gemeinde, bevor das Hotel »Fuxxbau« besucht wurde.
23.03.2019
Kommunalwahl am 26. Mai
Haslachs Freie Wähler gehen am 26. Mai mit einer vollen Kandidatenliste ins Rennen um die Mandate für die Gemeinderatswahl.
23.03.2019
Hausach
Auch sie klagten im Vorfeld, es sei noch nie so schwierig gewesen, Kandidaten für die Gemeinderatswahl zu gewinnen. Nun sind die Freien Wähler die einzigen, die mit einer vollen Liste mit 18 Namen ins Rennen gehen.  
23.03.2019
Huse jazzt, Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Klezmers Techter«.
22.03.2019
Hausach
Josef Schmid wurde in der Hauptversammlung der Briefmarkensammler Hausach bestätigt und zeigte sich zuversichtlich, was die Zukunft des Vereins angeht. 
22.03.2019
Zwei Maßnahmen geplant
Die Gemeinde Schenkenzell schiebt einen riesigen Sanierungsstau ihrer Straßen und Wege im Außenbereich vor sich her. Alle Sanierungen zusammen würden 425.000 Euro kosten – ein Betrag, den die Gemeinde nicht von heute auf morgen stemmen kann.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Langsam wird’s knapp: Am Donnerstag, 28. März, müssen die Kandidatenlisten für die Gemeinderatswahlen abgegeben sein. Während für die meisten Gemeinden die Listen schon fix und fertig bereitliegen, kämpft Oberwolfach darum, überhaupt genügend  Kandidaten zu gewinnen.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Der Bund unabhängiger Wähler (BUW) Schiltach traf sich zu seiner Nominierungsversammlung am Montag im Gasthaus »Sonne«. 14 Kandidaten stehen zur Wahl, elf für Schiltach und drei für Lehengericht.