Hornberg

Entwicklung hat alle überrascht

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2014

Das Hornberger Büro für spanische Zuwanderer war letzte Woche auch erste Anlaufstelle für neu angereiste spanische Auszubildende, die ein zwölfwöchiges Praktikum als Altenpfleger und in der Industrie absolvieren und auf einen Ausbildungsplatz ab September hoffen. ©Petra Epting

Seit einem Jahr besteht das Büro für spanische Zuwanderer im Hornberger ZIG. »Überwältigend« lautet das Fazit über die letzten Monate von Ansprechpartnerin Carolina Castro Costas.

Viele Projekte stehen und fallen mit den Menschen, die damit betraut wurden. Für den Erfolg des Hornberger Büros für spanische Zuwanderer steht ein Name: Carolina Castro Costas: Sie ist nicht nur mit Herzblut bei der Sache, sondern auch »Mädchen für alles« – das weder auf die Uhr schaut, noch eine Aufgabe abschiebt, sondern sich kümmert.
Denn hinter ihrer Arbeit, nämlich spanische Zuwanderer und hiesige Unternehmen zusammenzubringen, stehen auch Schicksale. Und die lassen sich mit freundlichen Worten und mit ein bisschen mehr Herz leichter bewältigen. Auch mal solche Emotionen zu zeigen, das wünscht sich Carolina gerade von Ämtern oder Behörden noch viel mehr. »Einige reagieren immer noch sehr verschlossen, aber sie sollten sich endlich bewusst werden, dass sie Dienstleister sind. Es fehlt leider noch immer an der Willkommenskultur.« Auch die Begleitung einer jungen zuckerkranken Spanierin zu einem Facharzt außerhalb des Ortenaukreises und die Behandlung dort macht sie noch immer sprachlos.
Wie sich dagegen gerade die Fußballvereine, die Hornberger Kolpingsfamilie oder der Spanische Elternverein um die Integration bemühen und sich manche Unternehmen um ein Zimmer, die Einrichtung oder einfach mal um einen vollen Kühlschrank kümmern, das sind bemerkenswert positive Beispiele. Denn Carolina stellt klar: »Es sind ganz oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass man sich wenigstens etwas zu Hause fühlt.«
Viele Unternehmen, die bereits mit dem Büro zusammenarbeiten, »sind offen, lassen sich auf die spanischen Fachkräfte ein«. Nicht verschweigen möchte sie, dass es auch von spanischer Seite Enttäuschungen gibt. Denn nicht immer passt alles problemlos zusammen. Aber mittlerweile kann sie mit solchen Erfahrungen gut umgehen. Und wenn Carolina einen Wunsch äußern dürfte, wäre es der, dass die Menschen schon in ihren Herkunftsländern mit noch mehr Informationen und der richtigen Beratung versorgt werden.
Exzellenter Ruf
Für die junge Frau war die Übernahme der Aufgabe, von der keiner ahnen konnte, wie rasant sie sich entwickelt, ein »Sprung ins kalte Wasser«. »Die vergangenen Monate waren ganz eindeutig eine Zeit des Ausprobierens«. Die gemachten Erfahrungen, positive wie negative, und ihr Durchsetzungsvermögen haben nicht nur sie persönlich weitergebracht, sondern für einen exzellenten Ruf des Hornberger Büros gesorgt.
Carolina Castro Costas hat in den letzten Monaten aber auch gelernt, nicht jedes Schicksal ganz nah an sich heranzulassen. Dass die »Welcome-Center«, von denen es elf in Baden-Württemberg gibt, bereits Menschen zu ihr schicken, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, manches zu leisten oder überhaupt machen zu wollen, verlangt der Hornbergerin weiteren Einsatz ab.  Doch gerade diese individuelle wenngleich auch sehr zeitintensive Begleitung ist der große »Pluspunkt« des Hornberger Büros, das mittlerweile über ein enormes Netzwerk verfügt.
Mit ihrem Erfahrungsschatz ist Carolina darüber hinaus längst als Ratgeber und Ansprechpartner für andere Organisationen und gar Nationalitäten gefragt. Zwar liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von jungen Fachkräften, doch Carolina kümmert sich im Rahmen des bundesweiten Programms »MobiPro-EU«, das nun allerdings gestoppt wurde, auch um ausbildungsinteressierte Jugendliche – nach denen von den Unternehmen zunehmend nachgefragt wird. Wie es mit dem eigenen AEF-Projekt »¡Bienvenid@s! – Willkommen in Baden-Württemberg!« der Spanischen Weiterbildungsakademie Bonn weitergehen wird, ist derzeit noch unklar. Aber Carolina hofft auf eine baldige Entscheidung im Herbst – und natürlich darauf, dass es weiterläuft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

„Die Lösung für Haslach“ ist schon einige Zeit verblasst und nun auch vom Winde verweht.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick.
Gerhard Dolds große Leidenschaft ist das Baritonsaxofon – zum Vereinsleben in der Musikkapelle gehört aber auch die Mithilfe bei Vereinsfesten. Beim Bachmusikfest ist sein Platz meistens hinter dem Grill.
23.10.2021
100 Jahre Musikkapelle Hofstetten (4)
Arbeit und Vergnügen gehören zum Vereinsleben bei der Musikkapelle Hofstetten dazu. Gerhard Dold ist seit 20 Jahren für die Küche der Sommerfeste zuständig.
Den neuen Flößerkunstweg stellten vor: Historiker und Texter Hans Harter (von links) Schiltachs Bürgermeister Thomas Haas, Leiter des Stabsbereichs Archiv, Kultur, Tourismus des Landkreises Rottweil, Bernhard Rüth, Künstlerin Beatrix Beck, Flößerobmann Hartmut Brückner, Schrambergs Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr und Flößer Otto Schinle.
23.10.2021
Schiltach
Drei Stationen – drei Themen: Zwischen Schramberg und Schiltach gibt es jetzt einen Flößerkunstweg. Dier Vertreter der anliegenden Städte sowie die Beteiligten stellten das Projekt vor.
Die Aussagen der überholten Autofahrerin genügten dem Gericht nicht für eine Verurteilung des Angeklagten.
23.10.2021
Wolfach
Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs wurde einem jungen Kinzigtäler vorgeworfen. Doch Richterin und Staatsanwaltschaft hatten am Mittwoch Zweifel an der Schuld des jungen BMW-Fahrers.
Der neue Vorstand der Frauengemeinschaft Wolfach/Halbmeil (von links): Barbara Dorn, Heike Schamm, Daniela Decker, Antje Schamm und Präses Hannes Rümmele.
23.10.2021
Wolfach
Vereinsmüdigkeit soll nach der Corona-Zwangspause bei der Katholischen Frauengemeinschaft Wolfach/Halbmeil kein Thema sein: Das bestätigte Vorstandsteam will sein Bestes geben.
Der Caritasverband Kinzigtal sammelte mit seinen Benefizessen in Wolfach und Haslach im Rahmen der Woche der Armut insgesamt 2300 Euro an Spenden ein.
23.10.2021
Wolfach
Das Team des Caritassozialdiensts zieht positive Bilanz: Rund 180 Gäste schlemmen im Rahmen der landesweiten Armutswoche in Wolfach und Haslach für den guten Zweck.
Die Haslacher Vereine freuen sich auf 2022, wenn sie hoffentlich wieder ohne Corona-Einschränkungen zu Festen einladen können.
22.10.2021
Haslach im Kinzigtal
Mit 197 Terminen ist bereits heute der Haslacher Veranstaltungskalender für das Jahr 2022 prall gefüllt.
Das neue Heimatkärtle, für das sich Gewerbetreibende aus sieben Kommunen des Oberen Kinzigtals zusammengeschlossen haben, ist ab Montag erhältlich.
22.10.2021
Kinzigtal
Der Countdown auf der Heimatkärtle-Webseite tickt unaufhörlich: Am Montag fällt der Startschuss für das Großprojekt, mit dem Gewerbetreibende aus sieben Kommunen Kaufkraft binden wollen. Projektleiter Reinhold Waidele blickt zuversichtlich auf die Premiere.
Schapbach feiert im nächsten Jahr sein 800-jähriges Bestehen mit einem viertägigen Fest. Das ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Gemeinde.
22.10.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Vereinsvertreter aus Bad Rippoldsau-Schapbach trafen sich, um ihre Termine für kommendes Jahr abzusprechen. Höhepunkte sind die 800-Jahr-Feier von Schapbach und die Wiedereröffnung des Freibades.
Ein Teilstück des Damms bei der Eschau in Fischerbach ist nicht asphaltiert. Deshalb verläuft der Radweg unten auf der Straße. 
22.10.2021
Fischerbach
Warum werden Radfahrer in Fischerbach durch die Eschau und nicht über den Kinzigdamm geleitet? Dies fragte Gemeinderat Michael Kohmann in der Sitzung am Montag.
Cathérine Ott ist eins der zwei Hausacher "Bärenkinder" 2021. Sie kämpft sich mit Mama Jeanette und Papa Matthias fröhlich, aber dennoch hart durchs Leben.
22.10.2021
Hausach/Bad Rippoldsau
Eines der beiden Hausacher „Bärenkinder“ ist die fast 16-jährige Cathérine Ott aus Bad Rippoldsau. Sie lebt in einer außergewöhnlichen Familie, die sich gemeinsam mit ihr durchs Leben kämpft.
Die "Freitagsturner" des Turnvereins Wolfach verabschiedeten Fritz Tappert nach 57 Jahren seine Tätigkeit als Übungsleiter in den Reihen des Vereins endgültig beendet.
22.10.2021
Wolfach
„Eine Ära beim TV Wolfach geht zu Ende“ titelt der Verein die Pressemitteilung zur Verabschiedung von Fritz Tappert: Nach 57 Jahren beendet das Vereins-Urgestein endgültig seine Tätigkeit als Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.