Kinzigtal

Erfolgsrezept für Chöre vorgestellt

Autor: 
Wilfried Weis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2018

Chorverbands-Präsident Anton Unger (links) dankte dem Referenten Hartmut Lutschewitz für sein ausgezeichnetes Referat. ©Wilfried Weis

Voll besetzt war der Saal des Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach am Mittwochabend. Bei der Frühjahrstagung des Chorverbands Kinzigtal referierte Hartmut Lutschewitz über das Thema »Die Gesangvereine sind noch längst nicht am Ende«. 

Chorverbandpräsident Anton Unger begrüßte bei der Hauptversammlung in Fischerbach neben dem Referenten Hartmut Lutschewitz viele Sänger, Vorsitzende und Stellvertreter, Dirigenten sowie das gesamte Präsidium. Der Referent verstand es hervorragend, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und die Kriterien aufzuzeigen, um den Erfolg in einem Verein zu erreichen.

»Die Chorszene boomt« 

»Die Chorszene boomt«, sagte Hartmut Lutschewitz zu Beginn seines zweistündigen Referats. Neue Chorformationen schießen wie Pilze aus dem Boden, füllen Säle und Kirchen. 
Doch was ist mit den Männerchören in den traditionellen Gesangvereinen?

Schon oft wurde ihr baldiges Ende vorausgesagt und schon oft mussten ihre Stammchöre wegen mangelnden Nachwuchses aufgeben. Dass dies kein unlösbares Problem oder gar düsteres Schicksal ist, zeigte der Vortrag von Lutschewitz. 

Er stellte acht Erfolgsfaktoren vor, wie der Verein auch in einer schwierigen Zeit überleben kann. Die breite Unterstützung von Vorstand und Chorleitung durch die Mitglieder seien dazu ebenso notwendig wie Vereinsziele und deren konsequente Umsetzung durch ein breites Marketinginstrumentarium, wie sie heute auch Gesangvereinen zur Verfügung steht.

Neben der traditionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sei dabei der Einsatz der neuen Medien wie Homepage und Facebook unabdingbar. Der Führungsstil solle teamorientiert sein, auch die Chorleitung sei ebenso äußerst wichtig, denn die Mitglieder sollten zufrieden sein. 

»Es muss Spaß machen«

- Anzeige -

Wenn ein Verein attraktiv ist, sage sich ein Sänger: »Da will ich rein, da will ich singen.«  Auch mit der Auswahl des Liedguts könne ein Verein attraktiv gestaltet werden. Heute gäbe es höchst attraktives Liedgut für Chöre, gab der Referent zu verstehen. 

Man solle auch eine Aktion  zur Mitgliedergewinnung starten, dazu gehöre passive Mitglieder zu werben, Angehörige der Mitglieder anzusprechen oder auch Ehemalige.

Die Gesangvereine sind, so die Botschaft, entgegen aller Untergangsrhetorik noch längst nicht am Ende. Was es aber zum Erfolg essentiell braucht, verschwieg der Referent nicht: »Eine positive Einstellung zu wirklichen Veränderungen, eine gemeinsame Kraftanstrengung und ein breites Engagement der Mitglieder im Verein. Sonst funktioniert das nicht.« 

Nach dem mutmachenden Vortrag für alle, denen die Zukunft ihrer Vereine und Chöre Sorgen bereitet, entwickelte sich eine rege Diskussion. Karl-Michael Kuner aus Unterharmersbach, Hubert Faist aus St. Roman stellten Fragen zu einem guten Probenbesuch und zum Liedgut. Die Antwort: Sänger und Publikum müssen Spaß an den Liedern haben. 

Unger tritt im November ab

Daniela Benkler-Zaum vom neuen Chor »Chor-y-Feen« teilte mit, dass das jüngste Konzert in Oberwolfach allen riesigen Spaß gemacht habe. Zuhörer und Sängerinnen hatten allesamt große Freude an dem Konzert und gingen hoch zufrieden nach Hause.  

Chorverbandspräsident Anton Unger dankte dem Referenten für seine sehr interessanten Ausführungen und überreichte ihm ein Weinpräsent. »Mir hat diese Veranstaltung auch großen Spaß gemacht, weil das Interesse so groß war, Das ist nicht überall so«, sagte Lutschewitz.

Anton Unger gab abschließend noch bekannt, dass die diesjährige Hauptversammlung des Chorverbands am Freitag, 16. November, in Oberwolfach mit Wahlen stattfindet. Ausrichter ist der Kinder- und Jugendchor »Wolftalspatzen«. Nach 18 Jahren stellt sich Unger als Präsident nicht mehr zur Wahl. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hornberg
Eine Ehrung ragte in der Firmenfeier der Familienbrauerei Ketterer heraus: Michael Ketterer ist seit 50 Jahren Brauereichef. Er übernahm nach dem Tod seines Vaters schon mit 20 Jahren die Verantwortung für das Unternehmen.
vor 6 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Das Clubhaus des Fußballvereins Fischerbach wird erweitert und saniert – allerdings in der günstigen Variante. So reagierten die Mitglieder des Vereins.
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Junge Familien im Kinzigtal haben große Schwierigkeiten, Aufnahme bei einem Kinderarzt zu finden. Gerade einmal zwi Kinderarztpraxen gibt es noch zwischen Villingen und Offenburg. Und die sind hoffnungslos überfüllt. Die Gründe.
vor 11 Stunden
Hochwasserschutz
Zum Schalen der ökologischen Durchgangsrinnenkonstruktion für das Hochwasserrückhaltebecken in Steinach ist das variable Schalungssystem „Logo.3“ von Paschal im Einsatz, schreibt die Firma in einer Pressemitteilung.
vor 11 Stunden
Haslach/Zell
Aus den Erlösen des diesjährigen Flohmarkts hat das Flohmarktteam der Pfarrgemeinde Zell 1000 Euro an den „Club 82 – Freizeitclub mit behinderten Menschen“ gespendet. 
vor 11 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Die evangelische Kirchengemeinde Kirnbach hatte die älteren Mitbürger am Sonntag wieder zum Seniorenadvent in die Gemeindehalle eingeladen. An die 50 Gäste hatten sich in der vom Imkerverein dekorierten Halle eingefunden.  
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Mit einem besinnlichen vorweihnachtlichen Liederabend erfreute die Chorgemeinschaft „Frohsinn-Harmonie“ am Montag die Bewohner des Alfred-Behr-Hauses.
vor 11 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm wurden die Senioren aus Bad Rippoldsau-Schapbach am Mittwoch in der weihnachtlich geschmückten Festhalle unterhalten. 
vor 11 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sehr gut besucht war der Nikolausmarkt, zu dem die Tourist-Info am zweiten Adventssonntag ins Bad Rippolds­auer Kurhaus eingeladen hatte. Der Nikolausmarkt bot nicht nur Gelegenheit, an den 17 Ständen Geschenke einzukaufen. Er lud auch zum Bummeln oder zu einer Unterhaltung bei Kaffee, Kuchen,...
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 360 Jahren wurde in Haslach der Grundstein für die Loretokapelle gelegt. Graf Maximilian Franz von Fürstenberg ließ sie einst erbauen. Die katholische Kirche gedachte gestern weltweit der „Maria von Loreto“.   
vor 19 Stunden
Wolfach
Zwei Abende währte das Fest zum 70. Geburtstag von Manfred Schafheutle in der mit seiner maßgeblichen Hilfe frisch sanierten Schlosshalle Wolfach. 
vor 21 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rathaus ist ab sofort käuflich – zumindest als Miniaturausgabe. Am Dienstag wurde das in limitierter Auflage gefertigte Modell vorgestellt. Künftig soll es bei offiziellen Anlässen als Geschenk dienen. In der Tourist-Info ist das Modell für jedermann zu haben – wenn auch „nicht ganz...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 19 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!