Kinzigtal

Erfolgsrezept für Chöre vorgestellt

Autor: 
Wilfried Weis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2018

Chorverbands-Präsident Anton Unger (links) dankte dem Referenten Hartmut Lutschewitz für sein ausgezeichnetes Referat. ©Wilfried Weis

Voll besetzt war der Saal des Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach am Mittwochabend. Bei der Frühjahrstagung des Chorverbands Kinzigtal referierte Hartmut Lutschewitz über das Thema »Die Gesangvereine sind noch längst nicht am Ende«. 

Chorverbandpräsident Anton Unger begrüßte bei der Hauptversammlung in Fischerbach neben dem Referenten Hartmut Lutschewitz viele Sänger, Vorsitzende und Stellvertreter, Dirigenten sowie das gesamte Präsidium. Der Referent verstand es hervorragend, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und die Kriterien aufzuzeigen, um den Erfolg in einem Verein zu erreichen.

»Die Chorszene boomt« 

»Die Chorszene boomt«, sagte Hartmut Lutschewitz zu Beginn seines zweistündigen Referats. Neue Chorformationen schießen wie Pilze aus dem Boden, füllen Säle und Kirchen. 
Doch was ist mit den Männerchören in den traditionellen Gesangvereinen?

Schon oft wurde ihr baldiges Ende vorausgesagt und schon oft mussten ihre Stammchöre wegen mangelnden Nachwuchses aufgeben. Dass dies kein unlösbares Problem oder gar düsteres Schicksal ist, zeigte der Vortrag von Lutschewitz. 

Er stellte acht Erfolgsfaktoren vor, wie der Verein auch in einer schwierigen Zeit überleben kann. Die breite Unterstützung von Vorstand und Chorleitung durch die Mitglieder seien dazu ebenso notwendig wie Vereinsziele und deren konsequente Umsetzung durch ein breites Marketinginstrumentarium, wie sie heute auch Gesangvereinen zur Verfügung steht.

Neben der traditionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sei dabei der Einsatz der neuen Medien wie Homepage und Facebook unabdingbar. Der Führungsstil solle teamorientiert sein, auch die Chorleitung sei ebenso äußerst wichtig, denn die Mitglieder sollten zufrieden sein. 

»Es muss Spaß machen«

- Anzeige -

Wenn ein Verein attraktiv ist, sage sich ein Sänger: »Da will ich rein, da will ich singen.«  Auch mit der Auswahl des Liedguts könne ein Verein attraktiv gestaltet werden. Heute gäbe es höchst attraktives Liedgut für Chöre, gab der Referent zu verstehen. 

Man solle auch eine Aktion  zur Mitgliedergewinnung starten, dazu gehöre passive Mitglieder zu werben, Angehörige der Mitglieder anzusprechen oder auch Ehemalige.

Die Gesangvereine sind, so die Botschaft, entgegen aller Untergangsrhetorik noch längst nicht am Ende. Was es aber zum Erfolg essentiell braucht, verschwieg der Referent nicht: »Eine positive Einstellung zu wirklichen Veränderungen, eine gemeinsame Kraftanstrengung und ein breites Engagement der Mitglieder im Verein. Sonst funktioniert das nicht.« 

Nach dem mutmachenden Vortrag für alle, denen die Zukunft ihrer Vereine und Chöre Sorgen bereitet, entwickelte sich eine rege Diskussion. Karl-Michael Kuner aus Unterharmersbach, Hubert Faist aus St. Roman stellten Fragen zu einem guten Probenbesuch und zum Liedgut. Die Antwort: Sänger und Publikum müssen Spaß an den Liedern haben. 

Unger tritt im November ab

Daniela Benkler-Zaum vom neuen Chor »Chor-y-Feen« teilte mit, dass das jüngste Konzert in Oberwolfach allen riesigen Spaß gemacht habe. Zuhörer und Sängerinnen hatten allesamt große Freude an dem Konzert und gingen hoch zufrieden nach Hause.  

Chorverbandspräsident Anton Unger dankte dem Referenten für seine sehr interessanten Ausführungen und überreichte ihm ein Weinpräsent. »Mir hat diese Veranstaltung auch großen Spaß gemacht, weil das Interesse so groß war, Das ist nicht überall so«, sagte Lutschewitz.

Anton Unger gab abschließend noch bekannt, dass die diesjährige Hauptversammlung des Chorverbands am Freitag, 16. November, in Oberwolfach mit Wahlen stattfindet. Ausrichter ist der Kinder- und Jugendchor »Wolftalspatzen«. Nach 18 Jahren stellt sich Unger als Präsident nicht mehr zur Wahl. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
vor 3 Stunden
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
vor 3 Stunden
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.  
vor 4 Stunden
Mathematisches Forschungsinstitut
Die 16 besten Nachwuchs-Mathematiker aus Deutschland haben die vergangene Woche am MFO in Oberwolfach verbracht. Ihr Ziel: die 60. Internationale Mathematik-Olympiade im Juli in Bath. 
vor 7 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 7 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 8 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 10 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 13 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 13 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht.