Kinzigtal

Erfolgsrezept für Chöre vorgestellt

Autor: 
Wilfried Weis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2018

Chorverbands-Präsident Anton Unger (links) dankte dem Referenten Hartmut Lutschewitz für sein ausgezeichnetes Referat. ©Wilfried Weis

Voll besetzt war der Saal des Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach am Mittwochabend. Bei der Frühjahrstagung des Chorverbands Kinzigtal referierte Hartmut Lutschewitz über das Thema »Die Gesangvereine sind noch längst nicht am Ende«. 

Chorverbandpräsident Anton Unger begrüßte bei der Hauptversammlung in Fischerbach neben dem Referenten Hartmut Lutschewitz viele Sänger, Vorsitzende und Stellvertreter, Dirigenten sowie das gesamte Präsidium. Der Referent verstand es hervorragend, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und die Kriterien aufzuzeigen, um den Erfolg in einem Verein zu erreichen.

»Die Chorszene boomt« 

»Die Chorszene boomt«, sagte Hartmut Lutschewitz zu Beginn seines zweistündigen Referats. Neue Chorformationen schießen wie Pilze aus dem Boden, füllen Säle und Kirchen. 
Doch was ist mit den Männerchören in den traditionellen Gesangvereinen?

Schon oft wurde ihr baldiges Ende vorausgesagt und schon oft mussten ihre Stammchöre wegen mangelnden Nachwuchses aufgeben. Dass dies kein unlösbares Problem oder gar düsteres Schicksal ist, zeigte der Vortrag von Lutschewitz. 

Er stellte acht Erfolgsfaktoren vor, wie der Verein auch in einer schwierigen Zeit überleben kann. Die breite Unterstützung von Vorstand und Chorleitung durch die Mitglieder seien dazu ebenso notwendig wie Vereinsziele und deren konsequente Umsetzung durch ein breites Marketinginstrumentarium, wie sie heute auch Gesangvereinen zur Verfügung steht.

Neben der traditionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sei dabei der Einsatz der neuen Medien wie Homepage und Facebook unabdingbar. Der Führungsstil solle teamorientiert sein, auch die Chorleitung sei ebenso äußerst wichtig, denn die Mitglieder sollten zufrieden sein. 

»Es muss Spaß machen«

- Anzeige -

Wenn ein Verein attraktiv ist, sage sich ein Sänger: »Da will ich rein, da will ich singen.«  Auch mit der Auswahl des Liedguts könne ein Verein attraktiv gestaltet werden. Heute gäbe es höchst attraktives Liedgut für Chöre, gab der Referent zu verstehen. 

Man solle auch eine Aktion  zur Mitgliedergewinnung starten, dazu gehöre passive Mitglieder zu werben, Angehörige der Mitglieder anzusprechen oder auch Ehemalige.

Die Gesangvereine sind, so die Botschaft, entgegen aller Untergangsrhetorik noch längst nicht am Ende. Was es aber zum Erfolg essentiell braucht, verschwieg der Referent nicht: »Eine positive Einstellung zu wirklichen Veränderungen, eine gemeinsame Kraftanstrengung und ein breites Engagement der Mitglieder im Verein. Sonst funktioniert das nicht.« 

Nach dem mutmachenden Vortrag für alle, denen die Zukunft ihrer Vereine und Chöre Sorgen bereitet, entwickelte sich eine rege Diskussion. Karl-Michael Kuner aus Unterharmersbach, Hubert Faist aus St. Roman stellten Fragen zu einem guten Probenbesuch und zum Liedgut. Die Antwort: Sänger und Publikum müssen Spaß an den Liedern haben. 

Unger tritt im November ab

Daniela Benkler-Zaum vom neuen Chor »Chor-y-Feen« teilte mit, dass das jüngste Konzert in Oberwolfach allen riesigen Spaß gemacht habe. Zuhörer und Sängerinnen hatten allesamt große Freude an dem Konzert und gingen hoch zufrieden nach Hause.  

Chorverbandspräsident Anton Unger dankte dem Referenten für seine sehr interessanten Ausführungen und überreichte ihm ein Weinpräsent. »Mir hat diese Veranstaltung auch großen Spaß gemacht, weil das Interesse so groß war, Das ist nicht überall so«, sagte Lutschewitz.

Anton Unger gab abschließend noch bekannt, dass die diesjährige Hauptversammlung des Chorverbands am Freitag, 16. November, in Oberwolfach mit Wahlen stattfindet. Ausrichter ist der Kinder- und Jugendchor »Wolftalspatzen«. Nach 18 Jahren stellt sich Unger als Präsident nicht mehr zur Wahl. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Mitglieder der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach legten mit dem „Bärentatzenweg“ einen neuen Rundwanderweg an.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der „Bärentatzenweg“ ist rund 6 Kilometer lang
Gipsermeister Hans Billharz war Ehrenmitglied des TV Haslach.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Hans Bilharz verstarb am 13. Juni im Alter von 88 Jahren. Der Gipsermeister war einst aktiver Turner und er war der Bauleiter bei der Erweiterung der Jahnturnhalle des Turnverein Haslach, dessen Ehrenmitglied er ist.
Stefan Decker stellte am Mittwoch eine neue Projektskizze vor: Die Süd-Ansicht vom Hofeckle zeigt im Vordergrund die beiden Gruppenräume für je 20 Kinder. Auf der gegenüberliegenden Seite sind Eingang und die Toilette.
vor 8 Stunden
Wolfach
Der Zeitplan ist eng, die Nachfrage groß – und die Rats-Diskussion um Wolfachs neuen Waldkindergarten am Mittwoch war erneut lang. Trotz größerer Planung fehlt es der Stadt rechnerisch an Plätzen.
Touristik-Leiterin Carina Gallus und Bürgermeister Matthias Bauernfeind präsentieren vor dem Museum für Mineralien und Mathematik „Annis Schwarzwald Geheimnis“. Die Rücksäcke sind mit Rätsel gefüllt, die ans Ziel führen.
vor 10 Stunden
Oberwolfach
Mit einer Kombination aus Schnitzeljagd und Escape Room können Kinder ab sofort auf spielerische Weise Oberwolfach erkunden. Ein Rucksack mit Rätseln führt ans Ziel. Er kann im Museum ausgeliehen werden.
Das Mittelgrün (im Vordergrund) ist das vorerst letzte Baugebiet, das im Ortsteil Steinach realisiert wurde. Die geplante Erweiterung gestaltet sich schwierig. 
vor 14 Stunden
Steinach
Die Gemeinde Steinach beauftragt das Büro Kappis Ingenieure aus Lahr damit, die Gesamtgemeinde hinsichtlich möglicher Flächen zur Schaffung neuer Baugebiete zu untersuchen.
Die Teststation bei Vogtsbauernhof (im Bild) ist weiterhin montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Beim Steinacher Sportplatz wurden die Zeiten reduziert. 
vor 15 Stunden
Steinach
Das Testzentrum am Steinacher Sportplatz ist nur noch donnerstags, freitags und samstags geöffnet. Als Grund führt das Unternehmen die niedrige Inzidenz an.
Zur 900-Jahr-Feier stellten 1992 die Einbacher unter anderem die Erntearbeit in früheren Zeiten dar.
vor 17 Stunden
Hausach - Einbach
50 Jahre Eingliederung (3): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1991 bis Juli 2001.
Hornbergs Förster Martin Flach (Bildmitte) mit den Forstarbeitern Philipp Reis (von links), Gregor Müller, Mario Enz und Andreas Moser, die täglich in schwierigem Gelände unterwegs sind. Auf dem Foto fehlt Forst-Azubi Lars Geiger.
vor 20 Stunden
Forstarbeiten
In einem Privatwald in Hornberg-Niederwasser wird seit Wochen durch Gleisarbeiten mit Bahnsperrung die Chance für umfangreichen Maßnahmen genutzt, die sonst nicht möglich wären. So geht es unter anderem um die Verkehrs- und Arbeitssicherheit.
Neubaugebiet Halderweg in Welschensteinach
vor 21 Stunden
Steinach
Der Stein­acher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montag in der Allmendhalle bei zwei Gegenstimmen beschlossen, die Ingenieurleistungen für den Straßenendausbau im Neubaugebiet Halderweg in Welschensteinach an Unger Ingenieure (Offenburg) zu vergeben.
Lebenshilfe und Club 82 unterstützen den Kinzigtallauf seit mehreren Jahren – der Erlös des „Haslacher Lebens-Laufs“ soll an diese Einrichtungen gespendet werden.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Statt des Kinzigtallaufs richtet der Sportverein Haslach am 11. September erstmals den „Haslacher Lebens-Lauf“ aus. Der Erlös kommt der Lebenshilfe und dem Club 82 zugute.
Schon 2020 gab es viele attraktive Angebote für Kinder beim Sommerspaßprogramm
vor 21 Stunden
Kinzigtal
Mit dem Wunsch nach „einem unvergesslichen Sommer“ hat jetzt die Stadt Haslach das Sommerspaßprogramm 2021 veröffentlicht. Auch die beliebte Kinderwiese gibt es wieder.
Die Straße Im Kirchgrün wurde 1961 für das dortige Baugebiet angelegt. 
vor 22 Stunden
Steinach
Hinter den Straßennamen auf Stein­acher Gemarkung verbergen sich häufig Hinweise auf bedeutende lokale Persönlichkeiten oder historische Flurnamen. In einer Serie verrät das OT, worauf sie zurückzuführen sind. Heute geht es um die Straße Im Kirchgrün.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!