Kinzigtal

Es fließt noch mehr sauberer Strom

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2010
Projektleiter Georg Schmid (oben links) zeigt an der Fischtreppe auf den Bereich, wo sich die Turbine befindet

(Bild 1/3) Projektleiter Georg Schmid (oben links) zeigt an der Fischtreppe auf den Bereich, wo sich die Turbine befindet

Nach rund einjähriger Bauzeit feierten das E-Werk Mittelbaden und die Hydro-Energie Roth GmbH gestern am Gengenbacher Kinzigwehr die Einweihung ihres Wasserkraftwerks. Diese 3,8 Millionen Euro teure und EU-geförderte Anlage sei weltweit einmalig, wie es hieß, und übertreffe sogar die hohen Erwartungen.
Gengenbach. »Uns freut es besonders, dass nach fünfjähriger Entwicklungszeit diese Anlage unsere Erwartungen übertrifft«, betonte Peter Roth, Geschäftsführer der Hydro-Energie Roth GmbH und der projektbezogenen E-Werk Mittelbaden Wasserkraft GmbH & Co. KG, »sie läuft sehr effizient und die Energierückgewinnung bei der Umströmung fällt höher aus als in unseren wissenschaftlichen Untersuchungen mit der Universität Stuttgart im Vorfeld ermittelt wurde«. Neben der Kompetenz der Karlsruher Hydro-Energie und dem Dialog mit Wissenschaftlern spielten Fördergelder aus dem »EU-Life-Programm« (gut ein Drittel der Kosten) der Europäischen Union und das Bestreben des E-Werks Mittelbaden (EWM), seine Aktivitäten im Bereich erneuerbarer Energien zu verstärken, die Hauptrollen für dieses Projekt. Zudem das grüne Licht des EWM-Aufsichtsrats, »in dieses Wagnis, in diese neue Technik«, so EWM-Vorstand Helmut Nitschke, zu investieren. »Innovativer Meilenstein« Nitschke begrüßte etliche Bürgermeister des Kinzigtals, weitere Vertreter aus der Kommunalpolitik und von relevanten Behörden zu »diesem besonderen Tag für das E-Werk Mittelbaden, denn unserer mehr als 100-jährigen Geschichte fügen wir heute einen innovativen Meilenstein hinzu«. Nitschke, der von einer »ökologischen und ökonomischen Premiere in der Wasserkraftwerkstechnik« sprach, zitierte Jules Verne, der anno 1870 in »Die geheimnisvolle Insel« schrieb: »Das Wasser ist die Kohle der Zukunft, die Energie von morgen ist Wasser«. Eine geheimnisvolle Insel in der Kinzig ist keine entstanden, steht auf zwei Schautafeln doch alles Wissenswerte über diese »beeindruckende technische Erfindung unserer Partner, der Brüder Andreas und Peter Roth«, wie Nitschke lobte. Edith Schreiner, Oberbürgermeisterin von Offenburg, unterstrich als EWM-Aufsichtsratsvorsitzende die Bedeutung regenerativer Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasser: »Die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko führt uns derzeit täglich vor Augen, mit welchen gewaltigen Risiken die Förderung fossiler Brennstoffe behaftet ist«. Während dort abertausende Fische im Ölsumpf sterben, wurde hier in der aufgewerteten Kinzig mit dem Bau eines Auf- und Abstiegs die Staustufe für Wanderfische wie den Lachs durchgängig gemacht. Gengenbachs Bürgermeister Michael Roschach sieht neben all den ökologischen Aspekten in dem Wasserkraftwerk mit seiner Aussichtsplattform eine neue touristische Sehenswürdigkeit. Hinzu kommt, dass der Stadt die teure Sanierung der maroden Wehranlage erspart bleibt. In fünf Wochen solle, so Georg Schmid, äußerst engagierter Projektleiter seitens des EWM, das neue Wehr fertig sein. Die Arbeiten würden mehr Aufwand erfordern als geplant. Und dass sich die Fertigstellung des Kraftwerks um sechs Monate verzögerte, habe mit Unwägbarkeiten beim Einbau eines Prototyps zu tun. Verheißungsvolle Daten Jenen nahm Edith Schreiner offiziell per Maus-Klick in Betrieb, woraufhin ein Tableau laufende Daten auf dem Bildschirm anzeigte. Nitschke informierte die vielen Gäste zudem über folgende Daten: »Schon während unseres fünfwöchigen Probebetriebs konnten wir über 300 000 Kilowattstunden Strom erzeugen, und durch diese Wasserkraftanlage beträgt die jährliche Schadstoffreduzierung gegenüber dem heutigen Energiemix 2700 Tonnen Kohlendioxid«. Mit 550 Kilowatt Turbinenleistung soll nun regenerative Energie für gut 900 Durchschnittshaushalte produziert werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Stunden
Fischerbach
Klaus Staiger und André Matthis fertigen in Gutach und Fischerbach modern-rustikale Uhren und andere Unikate aus Holz – und haben damit einen Nerv getroffen.
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Am 7. März vor 50 Jahren wurde „Die Sendung mit der Maus“ das erste Mal ausgestrahlt. Wohl in nahezu jeder deutschen Biografie spielte oder spielt sie irgendwann einmal eine Rolle.  
vor 21 Stunden
"Wintervögel an der Kinzig" (8)
Felix Schubert vom Nabu Mittleres Kinzigtal hat eine Broschüre über „Wintervögel an der Kinzig“ erstellt, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden kann. In einer Serie im Offenburger Tageblatt stellt er einige der Vögel genauer vor:  
vor 21 Stunden
Kreise Rottweil/Freudenstadt
Dass es Lockerungen aus dem Corona-Lockdown gibt begrüßten am Freitag sowohl der Freudenstädter Landrat Klaus Rückert als auch sein Rottweiler Amtskollege Wolf-Rüdiger Michel. Zum Wie und seinen Folgen gab es aber von beiden Kritik. Dem Kreis Rottweil droht zudem weiter eine Ausgangssperre, auch...
vor 21 Stunden
Wolfach
Durchatmen im Wolfacher Brenz-Heim: Die Zahl der Infektionen ist seit Mittwoch nicht weiter gestiegen. Am Wochenende enden die ersten Quarantänen – für das Betreute Wohnen und zwei Mitarbeiter.
vor 21 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (82)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Axel Fahner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Wolfach.  
vor 21 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Emil Sänze aus Sulz am Neckar vor, der seit 2016 für...
05.03.2021
Schiltach
Im Auftrag der Stadt Schiltach richten die Sozialgemeinschaft und der DRK-Ortsverein Schiltach/Schenkenzell ein öffentliches Testzentrum im Treffpunkt ein. Ab Dienstag soll dort getestet werden – solange der Vorrat reicht.
05.03.2021
Wolfach
Was bis Freitag noch als Option für den Bedarfsfall gehandelt wurde, wird jetzt mit Hochdruck umgesetzt: Auch Wolfach baut eine Station für Schnelltests auf. Am Mittwoch soll sie in Betrieb gehen.
05.03.2021
Gutach
Was sind das für weiße Rohre zu Hunderten auf Steinades Bühl in Gutach? Das Offenburger Tageblatt sprach mit dem Landwirt und dem Forstrevierleiter über die Aufforstungsfläche.
05.03.2021
Verabschiedung von „Vielgeliebten“
Er war das „Gesicht der Stadtwerke Haslach“: Hans-Peter Falk bekam am Dienstagabend zum Abschied in den Ruhestand viel Lob zu hören und den Ehrenteller der Stadt Haslach überreicht.
05.03.2021
Hausach
Johannes Hornig, Phänologischer Beobachter für den Deutschen Wetterdienst, widerlegt das ­Gefühl, dass in diesem Jahr in der Natur alles etwas früher dran sei, mit seinen Fakten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 16 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.