Interkulturelle Woche

Europäisch-arabischer Chor begeistert Publikum in Haslach

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2020

Der europäisch-arabische Chor „Cantara“ aus Freiburg begeisterte das Publikum in Haslach. ©Reinhold Heppner

Der Auftritt von „Cantara“, einem europäisch-arabischen Chor aus Freiburg, erwies sich am Sonntagnachmittag in der evangelischen Stadtkirche als gelungener Auftakt zur interkulturellen Woche in Haslach.

Der Chor „Cantara“ aus Freiburg schuf auf der Bühne eine einzigartige Verbindung der verschiedensten Stilrichtungen. Es wurde zu einer begeisternden Begegnung von traditioneller arabischer Vokalmusik und klassischer europäischer Chorwerke. 

Begleitet wurde der Chor unter der musikalischen Leitung von Nina Amon von einem Instrumental-Ensemble auf traditionellen arabischen Instrumenten. Dabei spielten Thomas Szejmann mit einer Bousonki und einem Oud-Instrument, einem Vorgänger der europäischen Laute und heute überall in der türkischen Kunstmusik zu finden, und auch Jean-Luc Roth musizierte auf einem ähnlichen Instrument.

Fantastische Töne zu hören

Etwas Besonderes war mit fantastischen Tönen die Begleitung von Eva Toball auf einer Nay, einer Flöte aus Schilfrohr, und Helmut Meinel letztlich gab den Ton mit Percussion-Instrumenten an, wie Daf und Rick, die besondere Schlagtechniken erfordern. 

Eingestimmt auf die verschiedenen Stilrichtungen wurde das Publikum mit einem ägyptischen Lied, das einst von Anhängern einer Heiligen gesungen wurde. Der Text wurde mit der Zeit profaner und heute besingt man dabei die Liebe und die Rosen. „Cantara“ hat dieses Lied mit dem irakischen Lied „Foug el nakhal“ verknüpft und ein chorfähiges Stück gezaubert. 

Mit „Billadi askara“ präsentierte der Chor ein bekanntes andalusisches Stück, dass einst als eines der schönsten poetischen Texte galt. Dem türkisch-osmanischen Instrumentalstück „Katip“ folgte ein temperamentvolles sephardisches Kinderlied aus dem damaligen osmanischen Salonika, dem heutigen Thessaloniki in Griechenland.  

- Anzeige -

Volkslied aus dem 16. Jahrhundert

Auch mit einem deutschen Volkslied aus dem 16. Jahrhundert dem „Kommt Ihr G’spielen“ wurden die Besucher erfreut, ebenso begeisterte das direkt folgende französische Lied „Tourdillon“ aus der Zeit der Renaissance. 

Das syrische Volkslied „Ya mahla l’fussha“ beschrieb sehr romantisch und bildreich einen Spaziergang zweier Verliebten am Mittelmeer. Der gesangliche Weg führte nochmals nach Andalusien mit dem klassischen Stück „Lamma bada“ und danach nach Tunesien – Sidi Mansour gehört dort zu den bekanntesten Liedern, das immer wieder von zahlreichen Gruppen in den verschiedensten Sprachen interpretiert wurde, so auch als „Daddy cool“ einer der größten Hits von „Boney M.“ 

Bei den Darbietungen zeigten alle Sängerinnen und Sänger sowie die Musiker viel Leidenschaft, womit sie das Publikum in eine Welt bunter musikalischer Farben mit wunderschönen Klängen entführten. „Cantara“ kam dann um Zugaben für das begeisterte Publikum gar nicht herum, was dann mit einem Lied aus dem Libanon über die Sehnsucht nach der Heimat nochmals zu einem musikalischen Höhepunkt führte.

Seit vielen Jahren interreligiöser Dialog

Marianne Schneider von der Haslacher evangelischen Kirchengemeinde hatte eingangs in ihrer Begrüßung auch an die seit vielen Jahren in Haslach stattfindenden interreligiösen Dialogkreise zwischen Christen, Muslimen und Juden erinnert. Auch vor diesem Hintergrund freut sie sich über die interkulturelle Woche in Haslach und dem Auftritt des europäisch-arabischen Chors.

Binun Aksu, Dialogbeauftragte des türkisch-islamischen Vereins Kinzigtal übermittelte Grüße und freute sich über die herzlichen Kontakte aller Glaubensgemeinschaften.

Info

Vortrag im Rahmen der interkulturellen Woche

In Zeiten von rechtspopulistischen Politikern und rassistisch motivierter Gewalt rückt der Rechtspopulismus immer mehr in den Fokus des Diskurses. Aber was ist Rechtspopulismus eigentlich? Für wen sind rechtspopulistische Einstellungen überhaupt attraktiv und warum? Und vor allem was kann der/die Einzelne dagegen tun? Diesen Fragen widmete sich Ulrich Eith, Leiter des Studienhauses Wieseneck und Professor an der Universität Freiburg, in seinem Vortrag in der Bibliothek der Generationen am Montagabend. 

Er erklärte laut Tabitha Eisenmann, Integrationsbeauftragte der Stadt Haslach, anschaulich und lehrreich, wie Populismus in „Wir und die anderen“ spaltet, wie das „rechtspopulistische Syndrom“ entstehen kann und kritisierte vor allem die abhanden gekommene Streitkultur in Politik und Gesellschaft. Seiner Meinung nach wäre es hilfreich wieder einen emotionalen und konstruktiven Diskurs zu führen, Kritik an der eigenen Weltanschauung auszuhalten und andere Haltungen zu akzeptieren, sofern diese nicht gegen die Würde des Menschen gerichtet seien. 

Mit Karikaturen, die zum Nachdenken anregten, und amüsanten Anekdoten machte Eith deutlich, dass ein pluralistisches, demokratisches System von Vielfalt geprägt ist und das Bestreben zur Homogenität der Gesellschaft dem Grundgedanken der Demokratie widerspricht. Zum Abschluss plädierte er nochmals dafür, das Diskutieren neu zu lernen und respektvoll miteinander umzugehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 3 Stunden
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Anfang März hat Marius Hulpe aus Berlin Einzug im Molerhiisle gehalten. Der 33. Hausacher Stadtschreiber ist Gisela-Scherer-Stipendiat und wird bis Ende Mai mit seinen Kolumnen jeden Donnerstag am Hausacher Stadtschreiber Tagebuch mitschreiben.
Die Vorstandsmitglieder des Schwarzwaldvereins haben im Auge, wie es rund um die Hütte am Kreuzsattel aussieht.
vor 8 Stunden
Oberwolfach
Trotz der Pandemie hatte der Schwarzwaldverein Oberwolfach einiges zu besprechen. Probleme gibt es mit Unrat an der Kreuzsattelhütte. Wanderungen können zur Zeit keine angeboten werden.
Wann oder ob das Steinacher Schwimmbad in dieser Saison überhaupt geöffnet werden kann, steht noch in den Sternen. Der Gemeinderat hat dem Konzept für den Betrieb aber schon zugestimmt, sodass eine Öffnung möglich wäre, sobald es die Corona-Bestimmungen erlauben. 
vor 8 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat dem Konzept für den Bäderbetrieb unter Pandemie-Bedingungen zugestimmt. Wie 2020 gibt es eine Besucher-Obergrenze – allerdings mit einem wichtigen Unterschied.
Corona-Schnelltests können Berechtigte im Pfarrbüro in Haslach abholen.
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In den kirchlichen Nachrichten der Seelsorgeeinheit Haslach wird auf das Thema Testen für Mitarbeiter und Helfer eingegangen.
In etwa beim Dach der Vereine (Foto) und beim Gasthaus "Engel" soll es künftig in Fischerbach jeweils einen Zebrastreifen geben.
vor 10 Stunden
Fischerbach
Zwei Fußgängerüberwege sollen in der Fischerbacher Ortsmitte das Überqueren der Straße sicherer machen. Um deren Beleuchtung ging es am Montagabend im Gemeinderat.
Live-Streams aus Gottesdiensten, wie hier in Achern, sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die Übertragung von Gemeinderatssitzungen sind dagegen noch unüblich.
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Eine Live-Übertragung der Sitzungen des Gemeinderats ins Internet lehnt das Oberwolfacher Gremium nach langer Diskussion ab. Bedenken gab es unter anderem wegen des Persönlichkeitsrechts.
Vor allem mit seiner Museums-Vielfalt – hier ein Blick in das Erfinderzeiten-Museum – soll Schramberg die Attraktionen im Einzugsgebiet des STK ergänzen.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zeiten als touristische Einzelkämpferin sollen für die Große Kreisstadt Schramberg bald vorbei sein: Die Zeichen in der Fünftälerstadt stehen auf einem Beitritt zum Schwarzwald Tourismus Kinzigtal.
Das Bachmusikfest der Musikkapelle Hofstetten zog stets zahlreiche Besucher an. 
vor 20 Stunden
Hofstetten
Eigentlich wollte die Musikkapelle Hofstetten vom 17. bis 19. Juli ihr 100-jähriges Bestehen mit einem etwas umfangreicheren Bachmusikfest feiern.
Die meisten Bauplätze im Halderweg sind bebaut. In diesem Jahr sollte eigentlich der Straßen­endausbau erfolgen.
vor 20 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Straße im Neubaugebiet Halderweg sollte eigentlich in diesem Jahr fertiggestellt werden, doch die Anwohner baten den Gemeinderat, noch damit zu warten, bis das Gebiet komplett bebaut ist.
Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang im Corona-Modus für Sprechfunker statt.
vor 21 Stunden
Pilot-Lehrgang
Bei der Feuerwehr sind Lehrgänge natürlich auch in Zeiten von Corona wichtig. Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang statt. Er informiert über das Konzept und den Weg dorthin.
Das Baugebiet Allmend II in Welschensteinach wird derzeit erschlossen
vor 22 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat stimmte in der Sitzung am Montag einstimmig dem Verwaltungsvorschlag zur Änderung der Bauplatzvergabekriterien zu. Damit ist der Weg frei, dass die Bauplätze im Neubaugebiet Allmend II vermarktet werden können.
Vier Monate nach diesem ersten Sprung ins Wasser des Kinzigtalbads von Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Wolfgang Hermann und seinem Vorgänger Manfred Wöhrle musste das Bad schon wieder schließen.
vor 23 Stunden
Hausach
Seit fünfeinhalb Monaten ist der Badegenuss im erst 2020 eröffneten Kinzigtalbad Hausach nicht mehr möglich. Kommt nun eine stundenweise Öffnung für Familien?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    21.04.2021
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.