Hausach

Fachstelle Sucht jetzt im Hausacher Pfarrhaus

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018

Martha Ohnemus-Wolf im neuen Beratungszimmer der Fachstelle Sucht im Pfarrhaus in der Hausacher Klosterstraße. Sie ist die Leiterin der Fachstelle Sucht in Offenburg und vertritt ihren Kollegen Andreas Birkenberger in der Kinzigtäler Außenstelle in dessen Urlaub. ©Claudia Ramsteiner

Lange hat die Fachstelle Sucht in Offenburg eigene Räume für die Außenstelle Kinzigtal gesucht, und dann ging auf einmal alles ganz schnell. Die Beratungsstelle ist bereits umgezogen, das Offenburger Tageblatt besuchte sie im Pfarrhaus in der Hausacher Klosterstraße.

Ein separater Eingang von der Klosterstraße her führt zur neuen Adresse der Fachstelle Sucht im Kinzigtal im Hausacher Pfarrhaus. Dort hat die Außenstelle Kinzigtal nun einen eigenen Raum – Toilette und Küche werden gemeinsam mit der Sozialstation genutzt, die dort ebenfalls einzieht. »Wir haben lange gesucht«, sagt Martha Ohnemus-Wolf. Sie ist die Leiterin der Fachstelle Sucht in Offenburg und vertritt in der Außenstelle Kinzigtal gerade Andreas Birkenberger in dessen Urlaub.

Als Pfarrer Christoph Nobs nach Hausach kam, sei plötzlich alles ganz schnell gegangen. Sogar ein Großteil des Mobiliars habe die Hausacher Pfarrgemeinde zur Verfügung gestellt, und nun konnte man zum 1. August bereits umziehen. 38 Jahre lang war die Fachstelle Sucht im Hausacher Rathaus. Das Trauzimmer im habe man sich mit vielen anderen teilen müssen – und die Tatsache, dass der Wartebereich direkt vor dem Sitzungssaal lag, sprach gegen die Anonymität, die gerade diesen Klienten sehr wichtig sei.

82 Betreuungen in der Außenstelle Kinzigtal im vergangenen Jahr

82 Betreuungen verzeichnete die Außenstelle Kinzigtal der Fachstelle Sucht im vergangenen Jahr. »Das kann von einigen Gesprächsterminen bis  zu einem Jahr ambulante Reha oder Nachsorge reichen«, so Ohnemus-Wolf. Schwerpunkt sei eindeutig der Alkohol, aber auch die Glücksspielsucht sei noch steigend. Während bei diesen Süchten der Anteil der Männer bei etwa zwei Dritteln oder mehr liegt, ist die Medikamentensucht eher weiblich. Dies sei eine »vorborgene Sucht« mit einer hohen Dunkelziffer. 

- Anzeige -

Martha Ohnemus-Wolf ist entsetzt, dass das Nachtverkaufsverbot für Alkohol »ohne Not« aus einer falsch verstandenen Liberalisierung heraus wieder aufgehoben worden sei:  »Das ist ein Skandal, die Zahlen zeigen, dass das ein wirkungsvolles Instrument war.« Auch bei der Spielsucht zeige sich, dass die Verfügbarkeit eine große Rolle spielt: »Mit der steigenden Zahl der Spielotheken steigt parallel die Anzahl der Betroffenen«, sagt die Sozial- und Suchttherapeutin. Dass Deutschland eines der wenigen Länder Europas sei, in dem Alkoholkonsum bereits ab 16 Jahren erlaubt sei, sieht sie ebenfalls als »falsches Signal«.

Bei der Fachstelle Sucht sind nicht nur die Betroffenen selbst willkommen, sondern selbstverständlich auch die Angehörigen, Arbeitgeber und alle, die Fragen zu Suchtmitteln und -gefahren haben. Es gelte, Angehörige zu stärken, ihr bisheriges Verhalten wertzuschätzen und ihnen zu vermitteln, dass sie in dieser belastenden Situation besonders auch für sich selbst sorgen müssten: »Die Energie rausnehmen, auf sich lenken und mit sich selbst pflegeleicht umgehen«, sagt die Fachfrau. 

»Betroffene brauchen gute Gründe, aus der Sucht herauszukommen«

Für Betroffene brauche es »gute Gründe, aus der Sucht herauszukommen«. Je länger Angehörige die Folgen der Sucht abmildern, umso länger dauere es, bis ein Suchtgefährdeter einsichtig sei, dass er Hilfe braucht. »Grundsätzlich je früher, je besser«, sagt Martha Ohnemus-Wolf zum besten Zeitpunkt, die Fachstelle Sucht aufzusuchen.
Oft komme ein Hinweis vom Arzt oder vom Arbeitgeber. Auch hier könne es helfen, die Arbeitnehmer frühzeitig auf einen Verdacht anzusprechen: »Die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, ist der Veränderungsgrund Nummer eins!« Vom Chef darauf angesprochen zu werden, sei ein harter Einschnitt und für die meisten hochbeschämend. 
Ein »Trauzimmer« ist die Fachstelle Sucht übrigens immer noch. Man muss sich nämlich trauen, hinzugehen. 

Stichwort

Außenstelle Hausach

◼ Anmeldung unter 
• 0781/9193480 montags bis donnerstags 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, freitags bis 15 Uhr. E-Mail fs-offenburg@bw-lv.de
◼ Sprechstunde ohne Voranmeldung: Donnerstag 16 bis 17 Uhr in Hausach in der Klosterstraße 21
◼ Gruppenangebote in Hausach: 14-tägig montags 18 bis 19.30 Uhr im katholischen Pfarrheim, Pfarrer-Brunner-Straße 11, Anmeldung siehe oben.

Stichwort

Angebote: Ambulante Reha und Kontrolliertes Trinken

Zwei Angebote der Fachstelle Sucht sind noch relativ jung – aber sehr erfolgreich. 
◼ Ambulante Reha: Gerade im Ländlichen Raum sei die Ambulante Rehabilitation ein häufig genutztes Angebot für Menschen, bei Alkohol-, Medikamenten- oder Glücksspielsucht, für die ein längerer stationärer Aufenthalt nicht in Frage kommt. 
Wie bei der stationären Reha wird zunächst ein Antrag auf Übernahme der Behandlungskosten bei Renten- oder Krankenversicherung gestellt. Die Therapie dauert mindestens sechs Monate, die Patienten bleiben aber integriert in Alltag, Familie und Berufsleben. Die Bezugspersonen werden in die Therapie mit einbezogen, der Kontakt zum Hausarzt, Facharzt oder Psychotherapeuten bleibt bestehen. 
Da der schützende Rahmen einer Klinik fehlt, müssen einige Indikationen gegeben sein wie die Entscheidung und Fähigkeit, abstinent zu leben, weitgehend intakte soziale Bezüge und Berufstätigkeit und kontinuierliche Mitarbeit und Therapiemotivation. Ein Beginn ist jederzeit möglich.
◼ Weniger Alkohol – mehr Gesundheit: Der Kurs besteht aus vorbereitenden Einzelgesprächen und zehn Gruppensitzungen. Er richtet sich an Menschen, die selbst den Eindruck haben, ihr Alkoholkonsum sei zu hoch oder von anderen darauf hingewiesen wurden, sich aber eine dauerhafte Abstinenz nicht vorstellen können. »Kontrolliertes Trinken« bedeutet, sein Trinkverhalten eigenständig in Grenzen zu halten, erläutert Martha Ohnemus-Wolf. Gerade sei wieder ein Kurs mit acht Teilnehmern zu Ende gegangen mit dem Ergebnis, dass sich ein Teilnehmer für eine vollständige Abstinenz entschieden habe und der Großteil an der Reduzierung des Alkoholkonsums weiterarbeiten möchte. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Alternativer Wolf- und Bärenpark
vor 43 Minuten
Die beiden Bären Chan­dak und Bea starben am Mittwoch im Wolf- und Bärenpark kurz nacheinander. Während der eine Bär offenbar einen Herzanfall erlitt, wurde der andere von seinem Leiden an einem nicht operablen Tumor befreit.   um »schrecklichsten Tag im Wolf- und Bärenpark Schwarzwald« in Bad...
Veranstaltungsreihe "Kultur im Stadtgarten"
vor 2 Stunden
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kultur in Stadtgarten« präsentiert die Touristinformation Schiltach Freitag, 17. August, eine Lesung mit Sebastian Lehmann. 
Schenkenzell
vor 3 Stunden
Seit dieser Woche fliegt der Hubschrauber ununterbrochen über Schenkenzells Waldgebiete und bringt dort Kalk gegen saure Waldböden aus. Damit es nicht zu sehr staubt, wird die Ladung angefeuchtet. Nun verlor der Hubschrauber feuchte Kalkklumpen, die in ein Hausdach einschlugen. 
Serie Hitze im Kinzigtal (8)
vor 3 Stunden
Die Flüsse werden zu Bächen, die Bäche zu Rinnsalen: Im Rahmen der Serie »Hitzesommer im Kinzigtal« fragte das Offenburger Tageblatt nach, wie es derzeit um die Wasserkraft in Kinzig und Gutach steht. 
Wolfach-Kirnbach
vor 5 Stunden
Viel hat Rosa Nuyttens von der Welt schon gesehen – doch das Kirnbachtal hat es ihr seit Jahren besonders angetan. Am Donnerstag wurde die rüstige Belgierin von Wolfachs Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für ihren 50. Aufenthalt geehrt. Und auch Tochter Oda Waege und Enkeltochter Laura Waege sind...
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Gutach
vor 9 Stunden
Ganz in der Tradition der Freilichtmaler der Gutacher Malerkolonie wird Wolfram Paul am Sonntag, 19. August, wieder im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof an seiner Staffelei sitzen und neben dem Malen in freier Natur auch die Kontakte mit den Museumsbesuchern genießen.  
Serie Hitze im Kinzigtal (2)7
vor 12 Stunden
Die Hitze in diesem Sommer macht Mensch und Natur zu schaffen. In Sachen Trinkwasser aber kann Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold Entwarnung geben – dank dem Anschluss an die Kleine Kinzig.
Schädling
vor 15 Stunden
Wenn im Garten nur noch braune Gerippe vom Buchs übrig sind, war aller Wahrscheinlichkeit der Buchsbaumzünsler am Werk. Der Schädling macht den Gärtnern zu schaffen. Nun hat er auch Schiltach und Schenkenzell fest im Griff. Abhilfe schafft oft nur ein rabiater Weg.
Heimatgeschichte Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 17 Stunden
Der Schulbetrieb der Holzwaldschule in Bad Rippoldsau wurde vor 50 Jahren aufgegeben. Bis dahin wurde im Einlehrerbetrieb unterrichtet. Rund ein Jahr lang war dort als Übergangslösung bis 1973 der Kindergarten untergebracht. 
Fünf-Tage-Training gestartet
vor 17 Stunden
Am Mittwoch startete das Fußball-Camp des SC Hofstetten mit 170 Nachwuchskickern aus der Region. Fünf Tage trainieren sie wie die Profis.
Sommermarkt der Landfrauen am 18. August
15.08.2018
Am Samstag, 18. August, lohnt sich ein Marktbummel in Haslach gleich dreifach. Grund: Zum üblichen Wochenmarkt lockt der Sommermarkt der Kinzigtäler Landfrauen. Weiter lohnt ein großer Kinderflohmarkt zwischen Markt- und Pfarrplatz.
Wolfach
15.08.2018
Die Parkinson-Klinik Ortenau in Wolfach hat künftig mehr Kapazitäten: Wie die Klinik am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekanntgab, bewilligte das Sozialministerium in Stuttgart eine Erhöhung um sechs Planbetten. Auch das Personal soll laut Mitteilung aufgestockt werden.