Lösungen erarbeiten

Fachwerktriennale in Schiltach sorgt für Erfahrungsaustausch

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019

(Bild 1/2) Beim Stadtrundgang zeigte Bürgermeister Thomas Haas Stadtsanierungsziele: Die Gebäude hinterm Rathaus... ©Martina Baumgartner

Bei der Fachwerktriennale am Montag in Schiltach waren Zwischenbilanz des Stadtumbaus in Schiltach und energetische Neuansätze verschiedener Fachwerkkommunen die Themen. Ziele der regelmäßigen Tagung sind Erhalt und Entwicklung von Fachwerkstädten.

Zur bereits vierten Fachwerktriennale (unter dem Dach der ADF (Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte, siehe Stichwort) trafen sich Vertreter von Fachwerkkommunen am Montag auch zu einem Workshop in Schiltach. Von den Mitgliedern mit denkmalgeschützten, historischen Fachwerksgebäuden aus der näheren Umgebung interessierten sich neben Schiltach auch Vertreter aus Haslach und Dornstetten für die Themen. 

Bürgermeister Thomas Haas gab einen Zwischenstand zur energetischen Stadtsanierung in Schiltach. Dabei ging es besonders um das bereits 2012 auf den Weg gebrachte Nahwärmekonzept in der Innenstadt, das durch verschiedene äußere Umstände ins Stocken geraten ist. Er vermute, dass es so, wie zunächst angedacht, nicht mehr umgesetzt werden könne, so Haas. 

Alternative Energierversorgungslösung

Wegen der Aussicht auf Fördergelder wurde zunächst ein Konzept erstellt, das den Schwerpunkt Energieeffizienz nicht nur von einzelnen Gebäuden, sondern des abgegrerenzten Innenstadtquartiers hatte. Dabei galt das Ziel, die damals zumeist von Nachtspeicheröfen versorgten Gebäude energetisch zu sanieren, eine verträgliche, alternative Energieversorgungslösung zu finden und letztlich auch den CO2-Ausstoß zu verringern. 

- Anzeige -

Mit der Idee des Rathausumbaus einher ging die einer Nahwärmeversorgung des Quartiers. Das Interesse der Anlieger war damals groß, weil der Gesetzgeber ein stufenweises Verbot für alte und energieverschlingende Nachtspeicherheizungen beschlossen hatte. „Leider wurde es im Mai 2013 wieder gekippt, und das Interesse an Heizungssanierung flaute ebenso schnell wieder ab“, erklärte der Bürgermeister.

Zudem kamen lange Verhandlungen, um die für den Rathausumbau nötigen Nachbargebäude zu kaufen, was zu zeitlichen Verzögerungen auch einer eventuell möglichen Nahwärmeversorgung führte. Unangenehm verteuerte die Wiederherstellung des historisch anmutenden Pflasterbelags in der Innenstadt nach einem Nahwärmeanschluss.

Joker verwehrt

„Den Joker Fotovoltaik und Außendämmung können die Eigentümer bei der Sanierung denkmalgeschützter Häuser nicht ziehen“, erklärte Haas und dass mittlerweile Zeit ins Land gegangen und Sanierungen einzelner Gebäude dringend nötig wurden. Mit bereits neuen Gas- oder Pelletheizungen seien diese Gebäude für den Anschluss an eine eventuelle Nahwärmeversorgung verloren, was wiederum zu deren Verteuerung führen würde. An eine Umsetzung des Nahwärmekonzepts glaubt Haas deshalb nicht mehr. Allerdings hätte sich der Aufwand der Ermittlungen trotzdem gelohnt, denn sie hätte zu einer Sensibilisierung der Gebäudeeigentümer zum Thema geführt: „Da bleiben wir natürlich auch weiterhin dran“, war sein Resümee. 

Weitere Teilnehmer der Tagung stellten energetische Konzepte und Lösungen sowie deren Planung, Finanzierung und Umsetzung  an individuellen Beispielen vor. Beim abschließenden Stadtrundgang führte Haas in Schiltach die Gäste an relevante Stellen zum Thema.

Stichwort

130 Städte engagieren sich

Rund 130 Städte von der Nordsee bis zum Bodensee engagieren sich in der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte. Seit 2009 treffen sich die Mitglieder alle drei Jahre mehrfach zur Fachwerktriennale, um Erfahrungen auszutauschen. Es werden Lösungen erarbeitet, für den Erhalt der mit der Belebung und damit der Steigerung der Lebensqualtität in denkmalgeschützten Fachwerkgebäuden einhergeht und um die historischen Zentren der Kommune damit zu erarbeiten.

Der Abschluss der inzwischen vierten Fachwerktriennale der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fachwerkstädte findet nun am Montag, 25. November, in Berlin statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Neuling mit reichlich Erfahrung
Große Themen erwarten Steffen Stötzel in seinem neuen Amt: Seit Schuljahresbeginn ist der 37-Jährige neuer Leiter der Realschule Wolfach. Den Wechsel vom Kollegen zum Chef hat er schon mal gemeistert: „Die eigene Wahrnehmung ist, dass es recht gut gelungen ist.“
vor 4 Stunden
Hausach
Die Seelsorger Christoph Nobs und Katharina Gerth haben in dieser Woche die Mitglieder aller vier Gemeinden der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg zu Gesprächen aufgefordert. Es "grummelt" in der Gemeinde und die beiden wollten wissen, was an den Vorwürfen gegen sie wirklich dran ist. 
vor 4 Stunden
Hausach
Das Seelsorgeteam der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg hat die Hausacher Katholiken zur Aussprache aufgefordert, weil angeblich großer Unmut in der Gemeinde herrscht. 
vor 6 Stunden
Gutach
Die Gutacher Samuel Reichert und Rosi Ohnemus sind mit ihrem Hilfsgütertransport seit gestern nach Rumänien unterwegs. Das Offenburger Tageblatt war beim Beladen des Transporters mit Anhänger dabei.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, dass die Hundesteuer erhöht werden soll.
vor 6 Stunden
Hornberg
Hornberg bewirbt sich für die Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher. Die vom Mobilfunk-Ausbau benachteiligte Stadt möchte eine von der Telekom ausgewählten 50 Kommunen sein, die rasch eine zeitgemäße Mobilfunk-Versorgung bekommt.
vor 6 Stunden
Wolfach
Im Rahmen einer mehr als fünfstündigen Wanderung machte sich Wolfachs Gemeinderat am Samstag ein Bild von der Arbeit und den anstehenden Herausforderungen im städtischen Forst.
vor 6 Stunden
Fischerbach
Die Katholische Frauengemeinschaft Fischerbach traf sich am Dienstag zu ihrer Hauptversammlung im Gasthaus „Fuxxbau“.
vor 6 Stunden
Jahresbilanz 2018
Eine erfreuliche Jahresbilanz 2018, eine gute Voraussicht auf das Ergebnis 2019 und einen Tritt auf die Euphoriebremse gab es in der jüngsten Sitzung des Haslacher Gemeinderats.
vor 13 Stunden
"Gemeinderat im Dialog"
Als Mitmach-Veranstaltung wurde „Gemeinderat im Dialog“ beworben. Und das war sie auch am Dienstag in der Festhalle. Dort diskutierten rund 20 Anlieger mit den Räten über Lösungen, dem Parkchaos bei der Festhalle entgegenzuwirken.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In zwölf Handwerksberufen ist künftig wieder ein Meistertitel notwendig. Dies hat das Bundeskabinett vergangene Woche beschlossen. Wir hörten uns im Kinzigtal um, was Vertreter betroffener Gewerke davon halten. 
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Nun ist offiziell, was die Spatzen schon seit Längerem von den Dächern gepfiffen haben: Die Sanierung der Mühlenbacher Ortsdurchfahrt verzögert sich weiter. Schon jetzt wird die Gemeinde mit Beschwerden bombardiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.