Haslach im Kinzigtal

Fado Meditando zugunsten der Orgel in der evangelischen Kirche Haslach

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2022
Treten in Haslach auf: Friedhelm Bals (rechts), Tereza Bliß und Thilo Haas 

Treten in Haslach auf: Friedhelm Bals (rechts), Tereza Bliß und Thilo Haas  ©Privat

Fado-Kennern ist Friedhelm Bals in Portugal unter seinem Künstlernamen „Alfredo Baladeiro“ bekannt. In Haslach kann man dem ehemaligen Lehrer am Donnerstag, 26. Mai, in der evangelischen Kirche Haslach lauschen.

Friedhelm Bals aus Hausach ist in der Region als Musiker und als ehemaliger Leiter des Kammerorchesters Kinzigtal und den Kammerchor bekannt. Der ehemalige Musik- und Französischlehrer des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums hat 2016 in seinem „Unruhestand“ den Fado so richtig für sich entdeckt. Ein Fado-Konzert hat er 2020 in der evangelischen Kirche in Haslach gegeben. Dort wird er an Christi Himmelfahrt wieder auftreten (siehe Infokasten).

Pfarrer Christian Meyer habe ihn gefragt, ob er nicht wieder einmal dort auftreten wolle, erzählt Bals im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt, was er gerne machen werde. „Die Kirche hat eine sehr gute Akustik. Da singt es sich fast von alleine“, freut er sich auf den Auftritt am kommenden Donnerstag. „Ich ­probe täglich und habe inzwischen 150 Fados im Repertoire, wovon ich etwa 20 auswendig kenne.“

Fado-Nacht zum Geburtstag

1996 habe er die Fado-Musik bei dem Besuch einer Taverne in Lissabon kennengelernt, erinnert sich Bals. Erst 2015 sei er allerdings auf die Idee gekommen, selbst Fado zu singen. „2016 habe ich die ersten Kontakte mit Gitarristen in Porto geknüpft“, erzählt er. Ein Jahr später hatte er die Idee, seinen 70. Geburtstag mit einer Fado-Nacht zu feiern, was für ihn zu einem eindrücklichen Erlebnis geworden sei. Fado sei für ihn zu einer Leidenschaft geworden. „Mein Schwiegervater ist Portugiese und es gab ein bewegendes Echo auf meinen Auftritt“, erinnert er sich.

- Anzeige -

Unter seinem Künstlername „Alfredo Baladeiro“ hat er in der Heimat seiner Frau, die aber nicht so Fado-verrückt wie er sei, inzwischen mehr als 100 Auftritte. Dies bei weitem nicht nur in der Hauptstadt Lissabon, vielmehr erntete er vom Norden bis über die Algarve zu den Azoren meist in speziellen Fado-Restaurants „Grande Alfredo“-Rufe.

Zwei Fado-Stile

Unter anderem sang er auch schon in Coimbra. „In Portugal kennt man zwei Fado-Stile: den Fado de Lisboa, also den Fado der Tavernen und den Fado de Coimbra, den akademischen oder studentischen Fado, den die Professoren und Studenten sangen“, erzählt er. Er selbst singe beide Stile. Besonders gerne erinnert er sich an einen Auftritt in einem traditionellen Fado-Lokal zurück, wo auch die „Königin des Fado“ auftrat.
Selbstverständlich seien­ diese Auftritte nicht, da er schließlich keine hübsche Portugiesin sei, meint er lachend. Zudem hätten viele Fado-Lokale festangestellte Fadistas (Fado-Sänger).

„Inzwischen bin ich aber in der Fado-Familie bekannt und habe ein Netzwerk von Musikern, mit denen ich mich verabreden kann“, berichtet Bals, der in Deutschland als Fado-Sänger neben Haslach unter anderem auch schon in Baden-Baden auftrat und über die Musik die portugiesische Sprache gelernt hat. Bis Oktober plant er jeden Monat nach Portugal zu reisen, wo der Fado, nachdem Corona einen „Keil reingehauen habe“, derzeit richtig boome. Trotz seiner vielen Auftritte hat er in der Heimat des „Blues von Lissabon“ auch noch einige Lokale offen, wo er noch sehr gerne singen würde, aber nun ist erst einmal Haslach an der Reihe.

Info

Konzert in Haslach

Nach zwei Jahren coronabedingter Abstinenz lädt Friedhelm Bals am Donnerstag, 26. Mai, um 19 Uhr zu einem Fadokonzert in der evangelischen Kirche in Haslach ein. Dabei sind sein ehemaliger Schüler Thilo Haas (Saxophon), seine Frau Tereza Bliß (Gesang) und mit Textbeiträgen Pfarrer Christian Meyer. Im ersten Teil erklingen Lieder über das Schicksal eines Fadomusikers, natürlich über die Liebe und über viele auch gerade religiöse Themen. Im zweiten Teil kommen Fados neueren Stils (Cuca Roseta), „klassische“ Fados von Amália Rodrigues (der Königin des Fado) sowie „Volkslieder“ der Azoreninsel Terceira (der Heimat von Tereza Bliß) zu Gehör. Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden für die Restaurierung der Orgel wird gebeten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Sie bilden den Bundesvorstand des Netzwerks (oben, von links): Frank Nase, Dominik Brasch, Martin Aßmuth. Unten, von links: Julia Samtleben, Michael Salomo und Wiebke Sahin-Schwarzweller.
vor 1 Stunde
Hofstetten
Das bundesweite Netzwerk junger Bürgermeister ist nun ein eingetragener Verein – und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth der Schatzmeister.
Fürs Kindergartenjahr 2022/23 wird Hausach der Nachfrage gerecht – für Kinder unter drei Jahren gibt es aber aktuell keine freien Plätze mehr in der Stadt.
vor 1 Stunde
Hausach
Sachbearbeiterin Kathrin Hoareau stellte dem Hausacher Gemeinderat am Montagabend die Kindergartenbedarfsplanung vor. Schleppend läuft die Standortsuche für den Waldkindergarten.
Yannik Hinzmann ist unter anderem für barrierefreie Bahnhöfe.
vor 1 Stunde
Kinzigtal
Der Haslacher Yannik Hinzmann vom Ortenauer Klimabündnis äußert sich dazu, dass sich das Land Baden-Württemberg aus der Co-Finanzierung des barrierefreien Umbaus des Bahnhofs zurückzieht.
Boot getauft (von links): Kommandant Stefan Possler und Bürgermeister Philipp Saar lobten Maiker Fischer.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Hauptversammlung der Haslacher Feuerwehr wurde Stefan Bilharz als Jugendfeuerwehrwart nach zehn Jahren im Amt verabschiedet. Zudem wurde das Hochwasserschutzboot getauft.
Große Freude beim Club 82 für die großzügige SC-Spende (von links): die Organisatoren Daniel Lupfer und Timo Schwendemann, SC-Vorstand Edgaqr Mäntele, „Club 82 Geschäftsführer“ Helmut Walther und Vorstandsmitglied Markus Falk sowie SC-Vorstand Dominik Hertlein.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Der Sportclub Hofstetten hat den Club 82 am Wochenende im Rahmen des Albert-Ruf-Gedächtnisturniers mit einer großzügigen Spende überrascht. Mannschaft und Vorstand legten zusammen und überreichten dem Geschäftsführer des Club 82, Helmut Walther, 600 Euro.
vor 14 Stunden
Freie Wählervereinigung
Zoff am Schapbacher Ratstisch: Nachdem Gemeinderätin Jasmin Kern mehrfach die Alleingänge der Verwaltung kritisiert hatte, schmeißt sie jetzt hin. Ein Rücktritt ist allerdings nicht so einfach möglich. Was der Bürgermeister sagt.
Wochenmarkt Haslach: Gemüse bei Heidi Feger aus Bollenbach und ihrer Tochter.
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Im Haslacher Marktgeschehen ist der kommende Samstag ein besonderer Tag. Denn der samstägliche Wochenmarkt feiert sein 40-jähriges Bestehen.
Blasmusik und Waldfestatmosphäre: Das Sandbühlfest wird am Wochenende in gewohnter Weise stattfinden.
vor 20 Stunden
Hornberg - Niederwasser
Der Musikverein/Trachtenkapelle Niederwasser lädt für das Wochenende zum Sandbühlfest ein. Auftreten werden neben mehreren Blasmusikorchestern auch ein Banjo-Orchester aus Belgien.
„The Magic Mumble Jumble“ aus den Niederlanden stehen für Freiheit und Lebensfreude.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Beim Buntwald-Festival in Oberwolfach tritt auch „The Magic Mumble Jumble“ auf.
Martin Fritz ist der 34. Hausacher Stadtschreiber. 
vor 21 Stunden
Hausach
Martin Fritz aus Innsbruck ist der 34. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat. Er verbringt nun die restlichen zwei Monate noch im Molerhiisle und setzt seine Einträge im Stadtschreibertagebuch fort.
Zum 1. Juli 2022 übernimmt Klaus Dietrich aus Frittlingen das Dirigat der Stadtkapelle Hornberg. Hier mit Bürgermeister Siegfried Scheffold. 
vor 23 Stunden
Hornberg
Am 1. Juli übernimmt Klaus Dietrich das Dirigat der Stadtkapelle.
Auch am steilen Marktplatz soll das neue Gerät gegen Unkraut zum Einsatz kommen.
vor 23 Stunden
Schiltach
Der Schiltacher Bauhof bekommt ein neues Multifunktionsgerät. Mit diesem ist nicht nur die Unkrautbekämpfung mit Heißdampf möglich, sondern es dient auch als Hochdruckreiniger und Gießhilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?