Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (11)

Fahr-Rad-Lesung

Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:
 

Die heutige Kolumne wird ungewöhnlich kurz sein. Ich schreibe sie schon gar nicht mehr an dem großen Schreibtisch im Zentrum des Moler-hiisles, da ich diesen bereits geräumt habe. Es beginnen die ersten Vorbereitungen für die Fahr-Rad-Lesung am kommenden Sonntag, die ja in verschiedenen Etappen stattfinden wird: von der Stadthalle (dem Treffpunkt um 14 Uhr) über das Gasthaus zum »Hirsch« in Hausach, über das Gasthaus »Zur Sonne« in Gutach bis zum Molerhiisle als dem Abschlussort dieser kleinen Lesereise. 

All das wird (oder soll) mit dem Fahrrad gefahren werden. Nach meinen Berechnungen beträgt die Distanz insgesamt 8,1 Kilometer. Bislang sah ich all dem durchaus gelassen entgegen, doch könnten sich bei einer derart ungewöhnlichen Lesung auch Probleme auftun. Da ist zum Beispiel die Erwartung, dass ich als passionierter Rennradfahrer mit spielerischer Leichtigkeit meinen mitradelnden Zuhörern vorausfahre, vielleicht sogar noch nebenbei Goethe oder Shakespeare zitierend. 

Lampenfieber?

Doch eine erste Probefahrt die Einbacher Straße hinauf Richtung »Hirsch« zeigten bei mir erschreckende Defizite an Kraft und Spritzigkeit. Mein Puls schoss nach oben. Ob nun aufgrund der unerwarteten Steilheit der Strecke − oder ist es bereits beginnendes Lampenfieber? Ich werde Matthäus Schmider (Matscher) bitten, die Strecke mit mir noch einmal abzufahren, auch um potenzielle Stellen zu eruieren, an denen mir ungeduldige oder gereizte Zuhörer ins Wort fallen könnten; oder an denen sie im Wiegetritt der Veranstaltung gleich ganz davonradeln, mit raumgreifenden Pedalumdrehungen hinauf zum Brandenkopf, um uns von oben zuzurufen: Hier sind wir. Holt uns doch. 

Immer neue Gesichtspunkte, die sich im Hinblick auf die Fahr-Rad-Lesung auftun. Ein interessierter Mitradler fragte mich: Wer wird die Fahrräder bewachen? Während Autor und Zuhörer in den Gasthäusern bei den Lesungen sitzen, und all die Räder (Kostbarkeiten an Material und Technik) dann unbeaufsichtigt vor den Gasthäusern stehen. Zumal man Rennräder nur schwerlich abschließen kann. 

- Anzeige -

Parkwächter oder Hofhund?

Und ich wusste darauf keine hinreichende Antwort: Vielleicht einen Parkwächter engagieren? Oder einen Hofhund oder Wachhund? Oder einen aufbrausenden Literaturkritiker? Fragen über Fragen. Die meisten Fragen betreffen jedoch den Abschluss der Lesetour im Molerhiisle. Gewöhnlich ist ein Autor bei einer öffentlichen Lesung immer auf der sicheren Seite. Es kommen nur ganz wenige Zuhörer. Allenfalls zwei oder drei gequält sitzende Gestalten. Lesungen gleichen Gottesdiensten. Jedermann glaubt, sie seien prinzipiell eine gute Sache – doch bitte ohne mich. 

Bei einer Lesung im Molerhiisle könnte jedoch alles ganz anders sein. Was ist, wenn plötzlich zahleiche Menschen Einlass in die Wohnung begehren, allein nur deshalb, um sich diese Wohnung einmal von innen anzuschauen? Zumal es sich um eine Wohnung handelt, die sich ohnehin schon in einem Zustand schriftstellerischer Unordnung und Verzweiflung befindet. Ich könnte natürlich ankündigen, aus meinen langweiligsten Romanen zu lesen. Eine Liste derselben befindet sich im Netz und in jeder gut sortierten Buchhandlung. Doch was ist, wenn auch das nicht abschreckt?

Skeptiker und Bedenkenträger

Und schon beginne ich die ersten Möbel zu verschieben, den Schreibtisch in eine Ecke zu stellen, das Bett hochkant aufzurichten, die platzraubensten Möbelstücke in den Garten zu verlagern. Weshalb ich diese Zeilen nur noch ganz notdürftig auf einem Klavierschemel im Freien unter einem Apfelbaum sitzend schreibe, während das Telefon klingelt und klingelt und sich immer weitere Gäste für die Schlusslesung im Molerhiisle ankündigen. Sie sehen: Autoren sind unverbesserliche Skeptiker und Bedenkenträger.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die zweite "Bärenfamilie" des Hausacher Bärenadvents für 2022/23: "Bärenkind" Jakob (links) mit seinem Bruder Joschua und den Eltern Erwin und Ute Klausmann. 
vor 1 Stunde
Hausach
Jakob Klausmann vom Grieshaberhof in Hausach-Sulzbach hat einen Gendefekt am achten Chromosom. Er ist für ein Jahr eines der beiden „Bärenkinder“ des Hausacher Bärenadvents.
Klaus Schmieder wurde für sein großes ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat und Präsident der Badischen Imker erhielt von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Bürgermedaille in Gold.
Daniel Glattauers köstlich ironische Komödie „Die Wunderübung“ ist am Sonntag in Haslach zu sehen.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Tournee Theater Stuttgart ist in Haslach gut bekannt: seit Jahren bringt die kleine hochprofessionelle Truppe in der Reihe KLIK intelligente Komödien ins Kinzigtal. Heuer ist am Sonntag, 9. Oktober, Daniel Glattauers ironische Komödie „Die Wunderübung“ zu sehen.
Christine Armbruster (rechts) ist die neue Rektorin der Grundschule Schiltach. Unterstützt wird sie von Konrektorin Dorina Waller.
vor 4 Stunden
Schiltach
Nach drei Jahren Vakanz hat die Grundschule Schiltach wieder eine Rektorin. Christine Armbruster hat zu diesem Schuljahr die Stelle übernommen. Dorina Waller unterstützt sie als Konrektorin.
Bei der Zugabe sangen Michaela Keller und Gregor Huber zusammen fröhlich Reinhard Meys „Gute Nacht, Freunde“.
vor 7 Stunden
Wolfach
Michaela Keller und Gregor Huber bestritten das Saisonfinale von „Mittwochs im Museum“ mit Geschichten und Liedern. „Ein supertolles Finale!“, freute sich Vorsitzender Christian Oberfell.
Der geschäftsführende Vorsitzende Reinhard Meyer blickte in der jüngsten Probe der Stadtkapelle auf die 25 gemeinsamen musikalischen Jahre mit Dirigent Raphael Janz zurück. 
vor 10 Stunden
Hausach
Raphael Janz dirigiert seit 25 Jahren die Hausacher Stadtkapelle. Er und Jo Riester in Wolfach sind die dienstältesten Dirigenten einer Kapelle in der Region.
Die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Ob Alfred Metzler am Dienstag dabei sein kann, ist noch nicht sicher. 
vor 12 Stunden
Gutach
Schon zum zehnten Mal lesen die Kolumnisten des Offenburger Tageblatts im Gutacher Kunstmuseum. Dort werden sie am Dienstag, 11. Oktober, zwischen den Bildern und Collagen der Gutacher Malerkolonie "Funken schlagen".
Vorsitzender Pascal Schiefer (Mitte), Schriftführerin Annette Manske-Striffler und Geschäftsführer Simon Vollmer präsentierten am Donnerstag das Programm für die erste Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach seit 2015.
vor 13 Stunden
Wolfach
Knapp 20 Aussteller sind bei der Neuauflage der Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach am 16. Oktober an Bord. Eins der Ziele: Sichtbar werden für potenzielle Mitarbeiter und Auszubildende.
Bürgermeister Bernd Heinzelmann (rechts) und DRK-Ortsvereins-Bereitschaftsleiterin Alexandra Storz (links) ehren die Mehrfachblutspender Jasmin Mäntele (von links) Karl Obermüller, Helga Obermüller, Jörg Müller und Uwe Dölker.        
vor 13 Stunden
Schenkenzell
In der Sitzung des Gemeinderates zeichnete Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann sieben ­Blutspender für ihre Engagement aus. Spitzenreiter war Roland Doll mit 125 Spenden.
Das von der einstigen Rosenkranzbruderschaft gestiftete Altarbild in der Haslacher Pfarrkirche, ein Werk des Rottenburger Meisters Herrmann
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Haslacher Loretokapelle wird heute ab 19 Uhr ein Gottesdienst gefeiert. Eingeleitet wird er bereits um 18.25 Uhr mit dem Rosenkranzgebet.
Musikforscher Anton Andante und seine Freundin Zäzilie Zeitgeist laden zum Familienkonzert ein. 
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das 15. Haslacher Familienkonzert am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr im Haus der Musik Haslach widmet sich „Grenzenlos Musik“.
Wurden vom Vorsitzenden Oliver Kiefer (von links) für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Felicitas Reinberger, Thomas Volk, Bosko Petrovic, Erna Schrempp, Jürgen Reinberger, Hubert Stehle und Richard Mayer. Rechts Ulrich Wiedmaier als Vertreter der Stadt Wolfach.
vor 15 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Nach der ersten Saison ohne pandemiebedingte Einschränkungen zog der TuS Kinzigtal eine positive Bilanz – sportlich wie finanziell. In der Hauptversammlung wurden zudem insgesamt 19 treue Mitglieder geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 19 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 19 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.