Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (11)

Fahr-Rad-Lesung

Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:
 

Die heutige Kolumne wird ungewöhnlich kurz sein. Ich schreibe sie schon gar nicht mehr an dem großen Schreibtisch im Zentrum des Moler-hiisles, da ich diesen bereits geräumt habe. Es beginnen die ersten Vorbereitungen für die Fahr-Rad-Lesung am kommenden Sonntag, die ja in verschiedenen Etappen stattfinden wird: von der Stadthalle (dem Treffpunkt um 14 Uhr) über das Gasthaus zum »Hirsch« in Hausach, über das Gasthaus »Zur Sonne« in Gutach bis zum Molerhiisle als dem Abschlussort dieser kleinen Lesereise. 

All das wird (oder soll) mit dem Fahrrad gefahren werden. Nach meinen Berechnungen beträgt die Distanz insgesamt 8,1 Kilometer. Bislang sah ich all dem durchaus gelassen entgegen, doch könnten sich bei einer derart ungewöhnlichen Lesung auch Probleme auftun. Da ist zum Beispiel die Erwartung, dass ich als passionierter Rennradfahrer mit spielerischer Leichtigkeit meinen mitradelnden Zuhörern vorausfahre, vielleicht sogar noch nebenbei Goethe oder Shakespeare zitierend. 

Lampenfieber?

Doch eine erste Probefahrt die Einbacher Straße hinauf Richtung »Hirsch« zeigten bei mir erschreckende Defizite an Kraft und Spritzigkeit. Mein Puls schoss nach oben. Ob nun aufgrund der unerwarteten Steilheit der Strecke − oder ist es bereits beginnendes Lampenfieber? Ich werde Matthäus Schmider (Matscher) bitten, die Strecke mit mir noch einmal abzufahren, auch um potenzielle Stellen zu eruieren, an denen mir ungeduldige oder gereizte Zuhörer ins Wort fallen könnten; oder an denen sie im Wiegetritt der Veranstaltung gleich ganz davonradeln, mit raumgreifenden Pedalumdrehungen hinauf zum Brandenkopf, um uns von oben zuzurufen: Hier sind wir. Holt uns doch. 

Immer neue Gesichtspunkte, die sich im Hinblick auf die Fahr-Rad-Lesung auftun. Ein interessierter Mitradler fragte mich: Wer wird die Fahrräder bewachen? Während Autor und Zuhörer in den Gasthäusern bei den Lesungen sitzen, und all die Räder (Kostbarkeiten an Material und Technik) dann unbeaufsichtigt vor den Gasthäusern stehen. Zumal man Rennräder nur schwerlich abschließen kann. 

- Anzeige -

Parkwächter oder Hofhund?

Und ich wusste darauf keine hinreichende Antwort: Vielleicht einen Parkwächter engagieren? Oder einen Hofhund oder Wachhund? Oder einen aufbrausenden Literaturkritiker? Fragen über Fragen. Die meisten Fragen betreffen jedoch den Abschluss der Lesetour im Molerhiisle. Gewöhnlich ist ein Autor bei einer öffentlichen Lesung immer auf der sicheren Seite. Es kommen nur ganz wenige Zuhörer. Allenfalls zwei oder drei gequält sitzende Gestalten. Lesungen gleichen Gottesdiensten. Jedermann glaubt, sie seien prinzipiell eine gute Sache – doch bitte ohne mich. 

Bei einer Lesung im Molerhiisle könnte jedoch alles ganz anders sein. Was ist, wenn plötzlich zahleiche Menschen Einlass in die Wohnung begehren, allein nur deshalb, um sich diese Wohnung einmal von innen anzuschauen? Zumal es sich um eine Wohnung handelt, die sich ohnehin schon in einem Zustand schriftstellerischer Unordnung und Verzweiflung befindet. Ich könnte natürlich ankündigen, aus meinen langweiligsten Romanen zu lesen. Eine Liste derselben befindet sich im Netz und in jeder gut sortierten Buchhandlung. Doch was ist, wenn auch das nicht abschreckt?

Skeptiker und Bedenkenträger

Und schon beginne ich die ersten Möbel zu verschieben, den Schreibtisch in eine Ecke zu stellen, das Bett hochkant aufzurichten, die platzraubensten Möbelstücke in den Garten zu verlagern. Weshalb ich diese Zeilen nur noch ganz notdürftig auf einem Klavierschemel im Freien unter einem Apfelbaum sitzend schreibe, während das Telefon klingelt und klingelt und sich immer weitere Gäste für die Schlusslesung im Molerhiisle ankündigen. Sie sehen: Autoren sind unverbesserliche Skeptiker und Bedenkenträger.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Unternehmerpersönlichkeit vom alten Schlag: Wolfgang Kammerer wird 80 Jahre alt.
vor 28 Minuten
Hornberg
Wolfgang Kammerer, Seniorchef der Firma Kammerer Gewindetechnik in Niederwasser, feiert am heutigen Montag seinen 80. Geburtstag. Sein Leben lang ist er vielfältig engagiert
Marvin Lehmann war im April einen Schritt schneller als Levin Kett vom FC Wolfach beim überraschenden 4:1-Heimsieg des SC Hofstetten II in der Kreisliga B III.
vor 5 Stunden
Wolfach
Für den Aufstieg der Aktiven hat's beim FC Wolfach zwar noch nicht gereicht, doch die Stimmung im Verein ist gut. Dennoch ermunterte der Vorstand in der Hauptversammlung, sich noch stärker einzubringen.
Nikola Huppertz ist Kinder- und Jugendbuchautorin aus Hannover-Linden.
vor 5 Stunden
Hausach
Zum Hausacher Leselenz gibt es bis Mittwoch zum Ende der Schullesungen und -werkstätten in jeder Ausgabe eine Leselenz-Kolumne. Heute schreibt Nikola Huppertz, Gastautorin der Woche "Kinderleicht & Lesejung".
Der Sonntag wurde von verschiedenen Jugendkapellen gestaltet. Den Auftakt zu einem musikalischen Nachmittag machte die Jugendkapelle Wolftal.
vor 15 Stunden
Oberwolfach
Mit einem bunten Programm, das von Pop bis Polkas reichte, feierte die Trachtenkapelle Oberwolfach am Wochenende ihren 200. Geburtstag.
Am Montag wird im Rathaus wieder getagt.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Grünen-Ortsverband Mittleres Kinzigtal spricht sich nach der Liste Haslach Lebenswert ebenfalls gegen die geplante Änderung von Haslachs Hauptsatzung aus und ruft die anderen Fraktionen dazu auf, den Beschlussvorschlag abzulehnen.
Eine besondere Überraschung gab es bei der Hausacher Leselenz-Eröffnung am Freitagabend: Ilija Trojanow (stehend) fuhr mit Chauffeur Christoph Hofbauer mit einem luxuriösen Delaunay-Belleville in die Stadthalle ein und las in Begleitung der Wladigeroff-Brüder vor. 
vor 21 Stunden
Hausach
Der 27. Hausacher Leselenz ist am Freitagabend in der Stadthalle mit Autor Ilija Trojanow und den Wladigeroff-Brüdern feierlich eröffnet worden. Auch eine große Überraschung erwartete die Gäste.
Die Eröffnung der Ausstellung mit neuen Arbeiten des Künstlerverbunds "Forelle blau" zog trotz schlechtem Wetter viele Besucher an das Schiltach-Vorland.
14.07.2024
Schiltach
Die Künstlergruppe "Forelle blau" stellt zum fünften Mal am Vorland in Schiltach aus. Zur Vernissage der Ausstellung "Kunst taucht auf" kamen viele Kunstinteressierte aus der Region.
Die Mühlenbacher Schüler durften sich beim ersten Tag zum Katastrophenschutz am Donnerstagmorgen bei der Feuerwehr am Strahlrohr ausprobieren.
13.07.2024
Mühlenbach
An der Mühlenbacher Heinrich-König-Schule war am Donnerstag viel los: Zum ersten Mal wurde ein Aktionstag rund um den Katastrophenschutz ausgerichtet.
Bewährtes Team, bewährtes Konzept: Christian Oberfell (von links), Wolfgang Koch, Marktmeister Hubert Kessler und Sylvia Reiser präsentierten am Donnerstag das Programm für die Neuauflage des Altstadt-Antikmarkts in Wolfach. 
13.07.2024
Wolfach
Zum dritten Wolfacher Altstadt-Antikmarkt setzen die Organisatoren auf bewährte Strukturen. Doch Hingucker verspricht Wolfach Koch dennoch: "Je kurioser ein Fundstück ist, desto besser."
Beim ersten Treffen auf dem Welschensteinacher Friedhof gedachten Roger Weis, Charles Hansen, Wendelin Walter, Bürgermeister Anton Jäkle und Pfarrer Josef Schmid den Gefallenen (von links oben im Uhrzeigersinn).
13.07.2024
Steinach - Welschensteinach
Welschensteinach und die Stadt Truchtersheim im Elsass verbindet seit sechs Jahrzehnten eine Partnerschaft. Diese wird heute im Elsass und am 21. Juli in Welschensteinach gefeiert.
Michael Klink überzeugte als "schwäbische Schwertgosch" ein überschaubares Publikum im Kloster.
13.07.2024
Haslach im Kinzigtal
Großer Applaus und eine Zugabe: Michael Klink alias Link Michel sorgte bei seinem Gastspiel im Haslacher Kloster für begeisterte Zuhörer und laute Lacher.
Waltraud Heinemann, die Enkelin von Wilhelm Hasemann, ist am 8. Juli gestorben.
13.07.2024
Gutach
Waltrud Heinemann ist im Alter von 101 Jahren gestorben. Die Enkelin des Schwarzwaldmalers Wilhelm Hasemann war eine große Unterstützerin des Gutacher Kunstvereins und eine wichtige Informationsquelle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 9 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.