Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (11)

Fahr-Rad-Lesung

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Y. Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:
 

Die heutige Kolumne wird ungewöhnlich kurz sein. Ich schreibe sie schon gar nicht mehr an dem großen Schreibtisch im Zentrum des Moler-hiisles, da ich diesen bereits geräumt habe. Es beginnen die ersten Vorbereitungen für die Fahr-Rad-Lesung am kommenden Sonntag, die ja in verschiedenen Etappen stattfinden wird: von der Stadthalle (dem Treffpunkt um 14 Uhr) über das Gasthaus zum »Hirsch« in Hausach, über das Gasthaus »Zur Sonne« in Gutach bis zum Molerhiisle als dem Abschlussort dieser kleinen Lesereise. 

All das wird (oder soll) mit dem Fahrrad gefahren werden. Nach meinen Berechnungen beträgt die Distanz insgesamt 8,1 Kilometer. Bislang sah ich all dem durchaus gelassen entgegen, doch könnten sich bei einer derart ungewöhnlichen Lesung auch Probleme auftun. Da ist zum Beispiel die Erwartung, dass ich als passionierter Rennradfahrer mit spielerischer Leichtigkeit meinen mitradelnden Zuhörern vorausfahre, vielleicht sogar noch nebenbei Goethe oder Shakespeare zitierend. 

Lampenfieber?

Doch eine erste Probefahrt die Einbacher Straße hinauf Richtung »Hirsch« zeigten bei mir erschreckende Defizite an Kraft und Spritzigkeit. Mein Puls schoss nach oben. Ob nun aufgrund der unerwarteten Steilheit der Strecke − oder ist es bereits beginnendes Lampenfieber? Ich werde Matthäus Schmider (Matscher) bitten, die Strecke mit mir noch einmal abzufahren, auch um potenzielle Stellen zu eruieren, an denen mir ungeduldige oder gereizte Zuhörer ins Wort fallen könnten; oder an denen sie im Wiegetritt der Veranstaltung gleich ganz davonradeln, mit raumgreifenden Pedalumdrehungen hinauf zum Brandenkopf, um uns von oben zuzurufen: Hier sind wir. Holt uns doch. 

Immer neue Gesichtspunkte, die sich im Hinblick auf die Fahr-Rad-Lesung auftun. Ein interessierter Mitradler fragte mich: Wer wird die Fahrräder bewachen? Während Autor und Zuhörer in den Gasthäusern bei den Lesungen sitzen, und all die Räder (Kostbarkeiten an Material und Technik) dann unbeaufsichtigt vor den Gasthäusern stehen. Zumal man Rennräder nur schwerlich abschließen kann. 

- Anzeige -

Parkwächter oder Hofhund?

Und ich wusste darauf keine hinreichende Antwort: Vielleicht einen Parkwächter engagieren? Oder einen Hofhund oder Wachhund? Oder einen aufbrausenden Literaturkritiker? Fragen über Fragen. Die meisten Fragen betreffen jedoch den Abschluss der Lesetour im Molerhiisle. Gewöhnlich ist ein Autor bei einer öffentlichen Lesung immer auf der sicheren Seite. Es kommen nur ganz wenige Zuhörer. Allenfalls zwei oder drei gequält sitzende Gestalten. Lesungen gleichen Gottesdiensten. Jedermann glaubt, sie seien prinzipiell eine gute Sache – doch bitte ohne mich. 

Bei einer Lesung im Molerhiisle könnte jedoch alles ganz anders sein. Was ist, wenn plötzlich zahleiche Menschen Einlass in die Wohnung begehren, allein nur deshalb, um sich diese Wohnung einmal von innen anzuschauen? Zumal es sich um eine Wohnung handelt, die sich ohnehin schon in einem Zustand schriftstellerischer Unordnung und Verzweiflung befindet. Ich könnte natürlich ankündigen, aus meinen langweiligsten Romanen zu lesen. Eine Liste derselben befindet sich im Netz und in jeder gut sortierten Buchhandlung. Doch was ist, wenn auch das nicht abschreckt?

Skeptiker und Bedenkenträger

Und schon beginne ich die ersten Möbel zu verschieben, den Schreibtisch in eine Ecke zu stellen, das Bett hochkant aufzurichten, die platzraubensten Möbelstücke in den Garten zu verlagern. Weshalb ich diese Zeilen nur noch ganz notdürftig auf einem Klavierschemel im Freien unter einem Apfelbaum sitzend schreibe, während das Telefon klingelt und klingelt und sich immer weitere Gäste für die Schlusslesung im Molerhiisle ankündigen. Sie sehen: Autoren sind unverbesserliche Skeptiker und Bedenkenträger.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Waldbrand in Schiltach
vor 2 Stunden
Der schnellen Reaktion von Kindern ist wohl zu verdanken, dass ein Waldbrand in Schiltach direkt hinter den Wohnhäusern der Bachstraße am Montagnachmittag keine größeren Dimensionen annahm. Die Feuerwehren Schiltach, Schenkenzell und Schramberg waren im Einsatz.
Hausach
vor 2 Stunden
»Der Mond in meinem Garten« und »Das verlorene Schneckenhaus« sind zwei märchenhafte Geschichten in kindgerechten Reimen, die Karin Mattern aus Hausach nun in ihrem ersten Kinderbuch verewigt hat. 
Hausach
vor 5 Stunden
Das Museum im Herrenhaus widmet sich an jedem letzten Sonntag im Monat einem anderen Thema. Am Sonntag, 26. August, geht es um das Thema »Baden in Hausach«. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 7 Stunden
Ein Erfolg wurde das Jubiläum »25 Jahre Alban« in Schapbach. Gut 220 Gäste füllten die Terrasse am Samstag. Immer wieder mussten Tische und Bänke aufgestellt werden, damit alle Platz fanden.  
Hornberg
vor 11 Stunden
Es wurde ein sehr witziger und ein sehr nasser Abend am Freitag in der Freilichtbühne. Schauspieler und Publikum hielten bei der sechsten und letzten Vorstellung von »Currywurst mit Pommes« im strömenden Regen bis zum Schluss durch.
Hausach
vor 11 Stunden
Toni Di Napoli und Pietro Pato geben als »Tenöre4you« auf ihrer Tournee am Freitag, 28. September, ein Galakonzert in der Hausacher Stadthalle. Der Vorverkauf für die Veranstaltung hat bereits begonnen. 
Hausach
vor 11 Stunden
Die Nachzertifizierung des Hausacher Bergsteigs ist abgeschlossen. Mit 60 Erlebnispunkten erfüllt er alle Kriterien für einen »Schwarzwälder Genießerpfad«.  
Hausach
vor 14 Stunden
So authentisch wie möglich das Leben der »Nordmänner« im frühen Mittelalter nachleben – das ist das Hobby der kleinen Hausacher Gruppe, der »Sippe Villsvin af Svear«. Sie lebt dieses immer wieder öffentlich auf der Burg Husen aus und erklärt es vorbeiziehenden Wanderern gern.
Viele Angebote ausgebucht
vor 14 Stunden
Zwei Drittel aller Angebote des Sommerspaßprogramms in Haslach sind bereits vorbei. Die meisten Angebote fanden großen Zuspruch, viele waren sogar ausgebucht.
Schiltach
vor 16 Stunden
Gemütlich ging es in Schiltach zu beim »Wilden Vorland 4.0«. Die »wilde« Gruppe von Freunden, die dort am Samstag ihre Gäste am Schiltach-Strand bewirtete, hatte durchgehend gut zu tun.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 16 Stunden
25 Jahre »Alban« feierte Gastronom Tilo Lutz am Samstag mit weit mehr als 200 Besuchern (wir werden noch berichten). Auch Ehrungen langjähriger Mitarbeiter standen an. Für »die guten Geister der ›Sonne‹« hatte der musikalische Chef eigens auch ein Lied geschrieben.
Haslach im Kinzigtal
vor 23 Stunden
Die Anbieter beim dreifachen Markttag am Samstag in der autofreien Altstadt waren zufrieden mit dem Umsatz. Beim sommerlichen Landfrauenmarkt waren die Produkte von den Höfen wie immer stark nachgefragt.