Wolfacher Stempelstationen

Faszinierende Begegnungen auf dem Kinzigtäler Jakobusweg

Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2020

(Bild 1/5) Tourist-Info Chef Gerhard Maier zeigt den Pilgerpass. ©Daniel Wunsch

Wer den Kinzigtäler Jakobusweg wandert, hat auch in Wolfach die Möglichkeit, die Stadt in seinem Pilgerausweis abstempeln und verewigen zu lassen. Wir haben uns an einigen Stationen umgehört.

„Wir, die Kinzigtäler Jakobusfreunde, haben uns der Pflege und Betreuung eines Teilstücks des Jakobusweges verpflichtet. Dieser Weg führt seit vielen Jahrhunderten Pilger aus der ganzen Welt zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela im äußersten Nordwesten Spaniens“, heißt es auf der Homepage der Jakobusfreunde.

„Wie ein Spinnennetz überziehen die Jakobuswege unseren Kontinent, um sich in Puenta la Reina zum großen Pilgerstrom durch Nordspanien zu vereinen. Im Mittelalter stellte der Schwarzwald ein erhebliches Hindernis für pilgernde Menschen dar. Somit bildete das Kinzigtal im Südwesten eine wichtige Achse auf dem Weg zu weiteren Sammelorten wie beispielsweise Straßburg. Von dort ging es dann weiter zu den vier großen Pilgerwegen in Frankreich. Von unserer Gruppierung wird das Teilstück von Loßburg bis Straßburg betreut“, erklären sie weiter.

Rund 100 Kilometer lang

Ein Teil des sieben Etappen und rund 100 Kilometer langen Kinzigtäler Jakobuswegs führt auch nach Wolfach. Die Stadt ist dabei das zweite Etappenziel von Schenkenzell aus über den Ortsteil Wittichen (rund 20 Kilometer). Das dritte Teilstück führt von Wolfach über Mühlenbach nach Haslach und ist knapp 17 Kilometer lang.

Als Etappenziel kann sich der Wanderer in Wolfach an verschiedenen Stationen einen Stempel in seinen Pilgerausweis geben lassen. In der Innenstadt gibt es zwei Möglichkeiten: direkt nebeneinander entweder in der Tourist-Information im Rathaus oder ein paar Meter weiter im Hotel-Restaurant „Krone“. 

„In Wolfach sind Jakobuswanderer immer willkommen, hier gibt es schon seit mehr als zwölf Jahren Pilgerhefte und Stempel“, erzählt Tourist-Chef Gerhard Maier. Fast täglich kommen Pilger in der Saison zu ihm, um Wolfach per Stempel in ihrem Pass zu verewigen – mal nur eine Person, mal Gruppen von zehn Menschen.  Generell werde der Weg „sehr gerne gelaufen“.

- Anzeige -

„Das Extremste war eine junge Dame, die im Winter vor einem Jahr mit einem Riesenrucksack, verfroren und mit zerzausten Haare im Schnee aus Norddeutschland bei uns angekommen ist.“ Meist pilgern die Leute laut Maier mit derselben Motivation: „mal eine persönliche Auszeit nehmen“. „Viele übernachten dann auch in Wolfach, suchen sich aber vor allem günstige Herbergen.“

Stempelzeiten verlängert

Übernachten – allerdings etwas gehobener – kann man auch in der benachbarten „Krone“. „Wir haben fast die ganze Woche durchgehend geöffnet“, sagt Björn Tibaldi. „Das freut die Leute, die sind oft ganz überrascht darüber.“ Bis zu 50 Personen nutzen pro Jahr geschätzt das Angebot, das sich vor allem dann rechnet, wenn die Tourist-Info geschlossen hat – also vor allem am Abend oder am Wochenende. Daher kam vor rund vier Jahren die Idee auf, damit die Stempelzeiten zu verlängern.

Auch das katholische Pfarramt St. Laurentius und die Jakobuskapelle sind beliebte Stempelstationen, wie Bruder Otto, der sich seit Mai um die Klause St. Jakob und die Wallfahrtskapelle kümmert, berichtet. Da das Pfarrbüro aufgrund Corona derzeit nicht geöffnet habe und auch sonst „vielleicht zehn bis 15“ Wanderer dort ihre Stempel abholen, ziehe es doch deutlich mehr Pilger zur Jakobuskapelle.

Dame war überglücklich

„Der Kinzigtäler Weg ist stark frequentiert und auch bei uns kommen bestimmt 30 bis 50 Wanderer pro Woche an“, berichtet Bruder Otto. Das Gute sei, dass die Pilger in der Kapelle auch selbst stempeln können. „Die meisten kommen von Schenkenzell und meinen, das sei die schönste, aber auch anstrengendste Etappe.“ Vor allem in der derzeitigen CoronaKrise sei das Wandern durch den Wald eine tolle Sache, da hier keine Ansteckungsgefahr herrsche, betont er.

„Eine Dame um die 40 kam einmal nur mit Putzeimern, in denen sie ihr Hab und Gut verstaute, zu mir und wollte in der Kapelle übernachten. Die war überglücklich, einmal nicht ‚vetrieben‘ worden zu sein. Und noch eine Begegnung fasziniert Bruder Otto: „Ein Pilger kam gleich zweimal bei uns vorbei – auf dem Weg nach Compostela und wieder zurück.“

Hintergrund

Orientierungstafeln zieren den Kinzigtäler Jakobusweg

Nicht nur schlichte Pilgerkreuze und kunstvolle Jakobussteine säumen den im Jahr 1993 von Kurt Klein unter Mitwirkung einer treuen Helferschar ins Leben gerufene Kinzigtäler Jakobusweg. Stiftungen machen es möglich, auf der Strecke von Loßburg nach Schutterwald (Kehl) 20 schmucke Orientierungstafeln in den Gemeinden entlang dieses inzwischen viel begangenen Pilgerweges anzubringen. Neben kurzen Texten und farbigen Darstellungen machen Wegskizzen auf den Kinzigtäler Jakobusweg und auf die großen europäischen Jakobuswege – Camino – aufmerksam. Durch ein Sicherheitsglas und eine stabile Metallumrandung sind die Kunsttafeln gegen schädliche Witterungsverhältnisse – auch gegen mutwillige Beschädigungen – geschützt. Sie sollen jedoch nicht nur den auf dem Kinzigtäler Jakobusweg befindlichen Wanderern dienen, sondern mehr noch die Allgemeinheit auf die über ein Jahrtausend anhaltende und in den vergangen Jahren wieder zunehmend belebte Wallfahrt zum Apostelgrab im nordspanischen Santiago de Compostela hinweisen. Eine dieser Kunsttafeln ist an der Häuserwand in der Wolfacher Hauptstraße gegenüber des Rathauses angebracht. Gesponsert wurden diese Tafeln von der Sparkasse und der Volksbank.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Beim Hindersche-Spiel in der „Alten Tränke“: Karl-Heinz Schmid (von links), Stefan Augst, Werner Schmid, Hubert Heizmann, der Engländer Paul und Kurt Bonath.
vor 33 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die „Donnerstags-Kartenspieler“ weihten einen Engländer in die Geheimnisse des Wolftäler Kartenspiels ein. Paul aus Southampton war im Internet auf das Spiel aufmerksam geworden.
Kommunale Jugendtreffs sind andernorts fest etabliert – wie hier in Hofweier. In Wolfach wurde ein entsprechender Raum zwar immer wieder diskutiert, doch gab es ihn letztlich nie. Jugendarbeit ist in Wolfach in erster Linie Vereinssache.
vor 3 Stunden
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (5)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Eröffnung der Interkurlturellen Woche in Haslach (von links): der evangelische Pfarrer Christian Meyer, Gemeindereferentin Claudia Rieger und der Imam Orhan Yimaz.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vertreter unterschiedlicher Kulturen haben am Sonntag gemeinsam die Interkulturelle Woche in der evangelischen Stadtkirche in Haslach eröffnet.
Ausnahmsweise "nur" mit 50 Mann präsentierte sich die Stadtkapelle zum Schlusskonzert der Wolfacher Kurkonzert-Saison in der Schlosshalle.
vor 5 Stunden
Wolfach
50 Mann stark trat die Stadtkapelle Wolfach unter Dirigent Joachim Riester am Sonntag zu ihrem Schlusskonzert an. Sie beendete damit die Saison der Freiluft-Kurkonzerte – witterungsbedingt allerdings nicht unter freiem Himmel.
Der neue Haslacher Mensabetreiber Apetito stellte sich vor: Zweiter von rechts Patrick Leisch, künftiger Küchenchef; Dritter von rechts Denny Hruby von Apetito. Die drei Damen führen in der Mensaküche Regie.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Seit gestern bietet Apetito in der Schulmensa im Bildungszentrum Essen an. Die Bestellungen sind auch online möglich.
Auch eine Ausstellung mit Oldtimer-Traktoren wird es bei der Mostwanderung in Steinach wieder geben.
vor 5 Stunden
Steinach
Die Mostwanderung des Musikvereins „Harmonie“ Steinach am 3. Oktober verbindet Musik, Kulinarik und eine Tour in schöner Landschaft.
Spielsachen und mehr rund ums Kind soll es beim ersten Kofferraumbasar in Wolfach geben.
vor 5 Stunden
Wolfach
Das Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius Wolfach nimmt einen zweiten Anlauf für seinen Kofferraumbasar.
Der zweite Bauabschnitt des Wolfacher Baugebietes Hofeckle wird erweitert. Zum Beginn der Arbeiten trafen sich dort: Josef Vetterer (Stadt Wolfach), Bürgermeister Thomas Geppert, Bauleiter Johannes Echle, Maria Clavero (Ingenieurbüro Zink) und Polier Karl-Otto Heitzmann.
vor 12 Stunden
Wolfach
Mit den Erschließungsarbeiten für weitere vier Bauplätze wurde kürzlich begonnen.
Bei der Straßenbeleuchtung in Hofstetten soll die „Halbnachtschaltung“ ausgeweitet werden.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Ob und wie sich im Bereich der Straßenbeleuchtung Energie sparen lässt, diskutierten die Hof­stetter Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Mittwochabend im Rathaussaal.
Das Präsidium (von links): Raphael Schafheutle, Nico Armbruster, Michaela Rohkohl, Helmut Lauble, Richard Krupp, Martina Lauble, Manfred Schafheutle, Daniela Polap, Stefan Polap und Jürgen Isenmann.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Blasmusikverband Kinzigtal feierte sein 100-jähriges Bestehen am Samstag mit einem Festbankett in Haslach. Dabei gab es nicht nur viel Musik, auch der Humor kam nicht zu kurz.
Frischpilzausstellung auf dem Bärenplatz
vor 18 Stunden
Naturpark-Markt
Zahlreiche Besucher strömen zum ersten „Hornberger Erlebnistag“, flanieren über Hornbergs Plätze und nutzen den Sonntag zur Information über Stadthalle, Heizzentrale und Musikschule.
Die Leuchten in der Schenkenzeller Straße weisen auch künftig den Heimweg nächtlicher Passanten. Das wird in Schiltach nicht überall so bleiben.
vor 21 Stunden
Schiltach
Der Schiltacher Gemeinderat sprach sich für eine Reduzierung der Straßenbeleuchtung aus, um Energie zu sparen. Künftig bleiben die Lampen in Neben- und Stichstraße aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.